Wuppertal Zoo

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wuppertal Zoo

      Seit Tagen kursieren schon Gerüchte, jetzt ist die traurige Tatsache vom Zoo in Wuppertal bestätigt:

      Bild.de

      Eisbären-Drama in Wuppertal!

      wdr.de

      Völlig überraschend ist die 21-jährige Eisbärin "Jerka" am vergangenen Mittwoch (16.06.10) im Wuppertaler Zoo gestorben. Über die Ursache wird noch spekuliert. Seit zwei Wochen litt das Tier immer wieder unter epileptischen Anfällen, so ein Zoosprecher. Obwohl "Jerka" ständig unter tierärztlicher Aufsicht stand, konnte man ihr nicht helfen. Die Ergebnisse einer Obduktion sollen nun Gewissheit über die Krankheitsursache bringen. Das ist umso wichtiger, da auch Jerkas Gefährte "Lars" erkrankt ist.

      Das stattliche 300 Kilo-Eisbärmännchen war erst 2009 aus Berlin nach Wuppertal gekommen. Lars ist nicht irgendein Eisbär, sondern der Vater von Berlins Superstar Knut. "Jerka und Lars hatten sich gesucht und gefunden", so Karl-Joachim Flender vom Wuppertaler Zoo. Zunächst hatten sich die beiden Tiere wochenlang durch ein so genanntes "Schmusegitter" beschnuppert. Dann durften sie erstmals gemeinsam durch das Gehege streifen und verstanden sich prächtig. Ob Lars seine Jerka vermissen wird? "Eisbären sind Einzelgänger", sagt Flender. Viel wichtiger sei jetzt, dass Lars wieder gesund werde. "Er ist derzeit aber stabil."......

      Eisbärin Jerka ist tot

      Video: Woran starb Eisbärin Jerka?
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • RE: ZOO Wuppertal

      Tigerbaby Daseep in den Wuppertaler Zoo umgezogen


      Wuppertal (dapd-nrw). Das Tigerbaby Tschuna aus dem Wuppertaler Zoo hat eine Spielkameradin bekommen. Am Mittwochnachmittag zog das Sumatra-Tigerbaby Daseep aus dem Frankfurter Zoo in den Tierpark im Bergische Land um, wie Zoodirektor Ullrich Schürer sagte. Die beiden kleinen Tigerinnen verstanden sich offenbar auf Anhieb sehr gut: Bereits kurz nach Daseeps Ankunft tollten sie miteinander durchs Gehege.
      Beide Tiere waren von ihren Müttern verstoßen worden und werden daher mit der Flasche aufgezogen. In Wuppertal sollen sie etwa ein Jahr lang zusammenleben, um dadurch ein artgerechtes Sozialverhalten zu lernen. Danach sollen sie zur Zucht in andere Zoos vermittelt werden. Daseep war in Frankfurt bereits zum Besucherliebling avanciert. Seit das im September geborene Sumatra-Tigerbaby täglich eine Stunde lang zu sehen war, strömten mehrere Zehntausend Besucher in den Zoo.

      Bei schönem Wetter soll Daseep gemeinsam mit Tschuna nun auch für die Besucher in Wuppertal zu sehen sein - täglich zwischen 15.00 und 15.30 Uhr. Wenn es kalt wird, werden die beiden Tigerinnen allerdings in einem Innengehege untergebracht, das für Besucher nicht zugänglich ist.

      dapd
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!
    • Gestern hatte Lars, der Vater von Knut, der seit einiger Zeit in Wuppertal lebt, seinen 17. Geburtstag:


      ©Sammyline

      Und er hat ein ganz besonderes Geburtstageschenk bekommen: Vilma, die aus dem Rostocker Zoo zu ihm gebracht wurde (früher war sie hier im Nürnberger Zoo).

      Und im Rostocker Zoo hat die Eisbärin auch wieder Gesellschaft bekommen:

      Rostocker Eisbärin bekommt neuen Partner aus Italien
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Eisbär-Nachwuchs in Wuppertal

      Geborgen an der wärmenden Brust der Eisbärmama: Das Bild aus der Überwachungskamera …
      Geborgen an der wärmenden Brust der Eisbärmama: Das Bild aus der Überwachungskamera im Zoo Wuppertal zeigt den Nachwuchs beim Eisbärenpaar "Vilma" und "Lars". Am 4. Januar wurden zwei Jungtiere geboren, eines davon lebte nur eine Woche. Das andere Jungtier ist wohlauf. Wenn alles gut geht, wird es im April mit der Mutter aus der Wurfhöhle kommen. Eisbärenmütter, die in ihrer Polarheimat die Jungtiere in selbst gegrabenen Schnnehöhlen zur Welt bringen, sind sehr anfällig gegen Störungen.


      de.nachrichten.yahoo.com/eisbä…-wuppertal-181549232.html
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!