SCHWARZBÄREN Lily & Hope & ...? - Minnesota, USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Update 13.08.2020

      Hilfe für Cinnamon und ihre Jungen - UPDATE 13. August 2020

      **

      Wir helfen Cinnamon und ihren beiden Jungen (einem Männchen und einem Weibchen) aus mehreren Gründen. In den Wäldern gibt es nur sehr wenige Beeren. Sie wird beim Füttern und ihrer Milchproduktion zusätzlich behindert, weil sie ein verletztes, blindes rechtes Auge hat, das wie das blinde Auge des Einäugigen Buben aussieht. Sie versucht, zwei Jungtiere zu füttern, die etwa ein Drittel so groß sind wie die anderen, die wir gesehen haben. Sie ist so hungrig, dass sie der Anwesenheit von Männchen trotzt, vor denen dieser kleine Bär davonläuft. Wir versuchen, diesen hungrigen Bären in diesem Krisenjahr für Bären im Nordosten von Minnesota aufgrund der Frühjahrsdürre aus Schwierigkeiten herauszuhalten.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 14.08.2020

      Ein Leckerbissen für Cinnamon und ihre Jungen - UPDATE 14. August 2020


      Cinnamon und ihre Jungen

      Eine Nachbarin ging nach Ely hinein und pflückte einige reife Virginische Traubenkirschen, die Cinnamon und ihre Jungen bald darauf verspeisten Cinnamon bekam ihren Anteil für ein oder zwei Minuten, aber sie sah, wie sehr die Jungen sie wollten, und überließ sie ihnen. Als sie fertig waren, führte sie sie für das Hauptgericht zu einer Baumgruppe von Weymouthskiefern. Ihr Blick in meine Richtung gab der Kamera einen Blick auf ihr Auge.

      Auch ein auf einem Ast ruhender Jährling war zu sehen.

      Den Kleinen und Cinnamon geht es gut. Die Zeit, die sie hier verbringt, zeigt, wie knapp ihre Lieblingsspeisen in den Wäldern sind. Mit dem heute beginnenden Zusatzfutter wollen wir sie hier so gut es geht schützen.

      **
      1 = Cinnamons Junge fressen Virginische Traubenkirsschen
      2 = Cinnamon und ihre Jungen
      3 = Jährling ruht und beobachtet

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 15.08.2020

      Kein wirkliches Update- UPDATE 15. August 2020


      Bär frisst Virginische Traubenkirschen

      Heute Abend gibt es kein wirkliches Update, da ich einen Großteil des Tages bei der Beerdigung unseres nächsten Nachbarn hier verbracht habe - Darnell Stage (96 Meter von Haus zu Haus), der immer ein guter Freund und Unterstützer war. Auch weil wir uns auf den Schwarzbär Feldkurs vorbereiten, der morgen beginnt (7 Teilnehmer), und die Hälfte der Enkelkinder morgen abreisen müssen. Die Beerdigung war traurig, aber es war ein guter Gottesdienst und eine gute Zeit, um mit den Nachbarn zu sprechen und von der Beerenknappheit und mehr als sonst üblichen Sichtungen von Menschen zu hören, die wollen, dass es den Bären gut geht.

      Cinnamon und ihre Jungen waren wie immer hier - auch Colleen und ihre Jungen und Ohio und ihre Jungen zusammen mit anderen. Das Bild zeigt einen Bären, der sich an den aus Ely gelieferten Virginischen Traubenkirschen erfreut. Er ließ den Saft von seinen Lippen tropfen, als er innehielt, um zu bestätigen, dass er fotografiert wurde.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und das nordamerikanische Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 16.08.2020

      Bären in den Schlagzeilen - UPDATE 16. August 2020


      Lucky

      Die Hauptschlagzeile auf der Titelseite der Duluth News Tribune lautete gestern: "Müllcontainertauchen von Bären ist eine Last in Northland". Der Untertitel lautet: "Die Bärenpopulation ist zurückgegangen, aber die Beschwerden nehmen wegen einer schlechten Beerenernte zu". Und der erste Absatz von John Myers lautet: "Die Dürre, die im Mai und Juni weite Teile des Nordostens von Minnesota heimgesucht hat, hat nicht nur die Rasenflächen braun gefärbt, sondern auch die diesjährige Ernte an wilden Beeren und Nüssen im Wald erstickt, und das hat viele der Schwarzbären der Region auf die Suche nach Nahrung geschickt.

      Weiter steht in dem Artikel, den ein Außenjournalist geschrieben hab „Felsenbirnenbeeren, Virginische Traubenkirschen, Himbeeren und Blaubeeren wachsen von schlecht bis gar nicht …. Wenn Bären Probleme verursachen liegt es an den Menschen über ihre Zukunft zu bestimmen. Wenn Naturschutzbeamte oder andere Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet werden, werden die Tiere wahrscheinlich eingefangen und getötet. Der DNR siedelt keine
      Bären mehr um …. Nicht; dass es in den Wäldern mehr Bären gäbe, einfach nur weniger Nahrung. Die derzeitige Population wird auf landesweit 12,000 bis 15,000 geschätzt, nach einem Höchststand von 25.000 oder mehr im Jahre 2001 …Es ist jetzt wahrscheinlicher, das Bären Köderstationen aufsuchen werden. Es gibt einige Bedenken, dass Jäger aufgrund der Dürre zu viele weibliche Bären im reproduktiven Alter töten könnten“.

      Wie immer hatte John Myers Recht.


      Ted

      Hier in Eagles Nest Township haben wir noch nie so viele Bären – hungrige Bären - gesehen. Einige sind einheimisch, andere neu. In solchen Jahren legen Bären ungewöhnliche Entfernungen zurück. Wir tun, was wir können um die Bären vor Schwierigkeiten zu bewahren. Die bisherigen Bemühungen waren sehr erfolgreich und haben die Probleme in zwei Bereichen der Langzeitstudien durch den Einsatz von Ausweichfütterung um 80-88% reduziert.

      Im Bärenzentrum hat die leitende Bärenpflegerin Sharon Herrell Neuigkeiten:

      Bären Neuigkeiten – 16. August 2020



      Die Bärennachrichten dieser Woche: Ted auf dem Kopf und Bienenwahn.

      Als Bärenpfleger kann ich ohne Zögern sagen: Ich freue mich auf eine neue Woche. Eine neue kühlere Woche mit Regen in der Vorhersage.

      Der Regen von Samstagnacht hat den Wasserstand des Teiches erheblich angehoben und die Schönheit rund um den Teich stark verändert. Die Bären genießen den Teich mit neuem Süßwasser. Holly trank gestern von oberhalb der Fälle.

      Einer von Teds Fans hat ein ganz besonderes Bild von Ted aufgenommen, wie er auf dem Rücken liegt; vielleicht hörte er zu, wie der Regen auf sein Chaletdach prasselte, oder vielleicht fühlte er sich einfach wohl und hoffte, dass ihm Trauben in den Mund fallen würden! Er ist ein bemerkenswert geliebter Bär.



      Tasha's den (Haven) liegt direkt neben Ted. Vor ein paar Wochen gab es einen Anlass, bei dem neue Sommerpraktikanten Tashas Toröffnerstange dorthin stellten, wo sie sie erreichen konnte. Tasha hat uns Hunderte Male dabei zugesehen, wie wir ihr Bärentor geöffnet und geschlossen haben. Ich bin froh, dass sie kein Pandabär mit opponierbarem Daumen ist, sonst hätte sie sich selbst herausgelassen (nur ein Scherz, das Tor ist auch verschlossen). Alles, was in Bärenreichweite ist, wird zu einem neuen Spielzeug, mit dem man spielen kann. Tasha liebt es besonders, mit neuen Gegenständen zu spielen, wie z.B. ihrem Toröffner oder ihrer neuen Wanne.

      Holly ist unsere einheimische "Honey Tree Trolley Climber". Im Handumdrehen klettert sie auf den Honig- oder Tannenbaum, um die Leckereien vom Tablett zu holen. Das ist eine sehr gute Übung und zeigt den Besuchern, wie schnell Schwarzbären mit in den Baum gegrabenen Krallen klettern und ihr Gewicht tragen können. Stechpalme mit 319 Pfund und Lucky mit 481 Pfund haben kein Problem damit, sich in den Zederbäumen abzustützen.


      Lucky scheint den Sichtbereich zu meiden, abgesehen von gelegentlichem Schwimmen. Viele glauben, er sei von Bienen gestochen worden. Der Teichbereich hat viele blühende Pflanzen, die Bienen lieben. Ich habe ein Bild von Culver's Root oder Kandelaber-Ehrenpreis (Veronicastrum virginicum) beigefügt. Sie wächst rund um das Teich- und Hügelgebiet und ist voller Bienen. Wenn Sie genau hinsehen, sehen Sie vielleicht eine oder zwei.



      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun,

      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin

      Lynn Rogers, Biologin, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 17.08.2020

      Shadow, Cinnamon und Junges - UPDATE August 17, 2020

      **
      1 = Cinnamon und Junges
      2 + 3 = Shadow

      Ich habe noch nie einen Bären gesehen, der im Gesicht so weiß war wie der 33-jährige Shadow. Und das Weiß breitet sich bis zu ihrem Hals und ihren Schultern aus.

      Cinnamon sah aus, als würde sie heute einem ihrer Jungen ein Geheimnis verraten. Das Junge sieht glücklich aus, also muss es gut gewesen sein.

      Es war ein schöner Tag mit der Gruppe.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 20.08.2020

      Teds großer Umzug und mehr- UPDATE 20. August 2020


      Cinnamons männliches Junges

      Ted war erschöpft von der Anzahl der Führungen hinter den Kulissen, die wir diesen Sommer durchführen, weil die Zahl der Personen pro Führung von den Covids beschränkt wurde. Um seine Müdigkeit zu respektieren, verlegen wir ihn in angemessenere Räumlichkeiten. Wir verlegten Lucky in Teds alte Bude, in die wir die meisten Führungen bringen. Um die Dinge für Ted einigermaßen vertraut zu halten, schickten wir ihm sein Chalet mit. Dafür war großes Gerät erforderlich. Das VIDEO zeigt die Aktion und endet damit, dass Ted sein neues Zuhause betritt. Als Ted das Tor betrat, humpelte er etwas. Deshalb ließ das Personal das neue Gehege mehr planiert, damit Ted sich besser fortbewegen konnte. Alle waren sich einig, dass der Umzug notwendig war. Wir werden weiterhin einige Führungen hinter die Kulissen zu Ted bringen, aber nicht so viele, weil wir gesehen haben, wie es ihn erschöpft.


      Cinnamons weibliches Junges

      Beim WRI zeigen ID-Fotos nun, wie sich die Gesichter von Cinnamons männlichen und weiblichen Jungtieren unterscheiden. Der dunkle Teil der Wange des Weibchens reicht weiter nach unten als der des Männchens. Das Männchen hat dunkle Stellen unter dem Auge und eine helle Stelle darunter. Es war einfach, sobald wir wussten, welches Jungtier wir betrachten.

      Auf der Pontonfahrt mit den Kursteilnehmern vor ein paar Tagen haben wir nach der Loon-Familie gesehen. Es ist drei Jahre her, dass sie erfolgreich Jungtiere aufziehen konnten. Dieses Jahr tun sie es. Beide Babys tauchen und fangen nun selbst Fische, während ein Elternteil ihnen zusätzliche Fische bringt. Die Jungtiere haben ihre flauschigen Federn verloren und lassen jetzt die Federn wachsen, mit denen sie in den Atlantik fliegen werden. In den nächsten drei Jahren oder so werden sie für ihre Rückkehr zum Erwachsenengefieder wechseln. Wir haben das Baby aus großer Entfernung aufgenommen. Dann haben die Eltern offenbar unsere Gedanken gelesen und sind in der Nähe des Pontonbootes aufgetaucht. Eine schöne Überraschung. Seetaucher sind schön.

      Die Überraschung des Tages war, dass ein flügger Phoebe auf einem Ast landete, als wollte er auf Nahrung warten. Ich beeilte mich, einen Fotoapparat zu schnappen, war aber nicht rechtzeitig zurück, um das Elternteil dabei zu erwischen, wie es das Baby fütterte oder die Schärfentiefe so einzustellen, dass beide scharf abgebildet werden. Die Aufnahme zeigt das Baby, wie es den Mund öffnet, um nach mehr zu fragen. Ich war froh zu sehen, dass dieses zweite Nest ausgeflogen ist. Ich weiß nicht, wie viele es waren.

      **
      1 = Phoebe mit flüggem Jungen
      2 = junger Seetaucher
      3 = Seetaucher

      Außerdem schickte mir jemand ein 4-minütiges Video, das sie zum Weinen brachte, als sie die Schönheit der Gegend um Ely sah. Ich weiß nicht, wie der Produzent so viele schöne Bilder gefunden hat, aber ich war stolz zu sehen, dass sie einige von meinen und das ikonische Bild von Lily enthielten, das Sie alle wiedererkennen werden. Sie werden auch Fotos des verstorbenen Botschafters des Bärenzentrums sehen. Das ist die Schönheit, die einige Teilnehmer des Schwarzbär-Feldkurses dazu veranlasste, ein paar zusätzliche Tage für Kanufahrten und Camping einzuplanen,. youtube.com/watch?v=CgGgCrMkdz4

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 22.08.2020

      Colleen, Junge und Vögel - UPDATE 22. August 2020



      Colleen zeigte heute ihre leuchtenden Augen und ihr deutlich eingekerbtes rechtes Ohr, als ihre Jungen über einen Baumstamm lugten.

      Die Phoebes verrieten, dass sie mindestens 2 große Babys haben und dass beide Eltern noch immer Nahrung für sie finden. Beide Jungvögel sahen begierig aus, als ein Elternteil mit einer Kleinlibelle ankam. Der nächstsitzende bekam sie.

      *

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 23.08.2020

      Junge und mehr Junge - UPDATE 23. August 2020


      Vorstellung des Jungen auf der rechten Seite

      Ohio und ihre zwei hungrigen Jungen kamen vorbei und säugten an ihrem Lieblings-Säugebaum – einer großen Weymouthskiefer. Als sie fertig waren, gesellte sich ein Junges von Colleen zu ihnen und berührte mir beiden Jungen und der Mutter Nasen ohne irgendwelche Aggressionen. Von anderswo gibt es Geschichten von Jungen, die mit der falschen Mutter tagelang zusammen sind aber das ist nicht normal. Jedoch war es eine gängige Adoptionspraxis in ganz Nordamerika fremde Junge in Familien zu adoptieren. Als Dr. Gary Alt das mit Jungen, die seit einiger Zeit aus der Höhle waren, machte, kaschierte er ihren Geruch um die ersten Momente der Adoption zu überbrücken.


      Ohio und 2 männliche Junge

      Dann erhielten wir einen Anruf, RC und ihre 4 Jungen waren in der Nachbarschaft. Wir wollten sehen, wie diese Jungen, von denen immer berichtet wurde, dass sie klein sind, zurechtkommen. Wir sahen, dass es ihnen gut ging. Alle vier haben jetzt eine gute Größe und RC (steht für right check – rechts anschauen, um uns zu erinnern, dass wir die rechte Seite ihres Brustkorbs anschauen um si zu identifizieren) macht den Eindruck, dass sie eine Menge Milch produziert. Mit 21 ist sie noch in den besten Jahren für die Fortpflanzung und sie betont das durch die Produktion von vier gut überlebenden Jungen.

      Die tolle Gruppe von altgedienten Kursteilnehmern hat heute viele Bärenmomente erlebt. Für die vier von ihnen war das ihr 3., 4., 5. Und 7. Bärenkurs. Ein lustiger und unvergesslicher Tag.

      **
      1 = RC
      2 = RCs Junges
      3 = RC mit zwei Jungen

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologin, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 24.08.2020

      Adler und Seetaucher und Bären. Oh Mei! - UPDATE 24. August 2020


      Weißkopfseeadler

      Während der heutigen Pontonfahrt haben wir nach dem Adlernest und der Seetaucherfamilie Ausschau gehalten.

      Letzte Woche befand sich noch ein Adlerjunges im Nest. Jetzt haben wir dazu eine andere Sichtweise. Aus der Ferne sahen wir die beiden Adlerjungen über dem Nestbaum kreisen, als ob sie das Fliegen übten. Dann kehrte einer zum Nest zurück, während der andere immer höher und höher flog, bis er nur noch als Punkt gegen den blauen Himmel zu sehen war. Ich wusste nicht, dass die Jungadler wegfliegen und zum Nest zurückkehren würden.


      Seetaucher mit Jungem

      Weiter entfernt jammerte ein einsamer Seetaucher, nach anderen Familienmitgliedern. Dann tauchte er und tauchte neben dem ersten Küken auf, das wir dieses Jahr auf dem See gesehen hatten. Sie können unter Wasser schneller schwimmen als auf dem See. Wie so oft nach einem Unterwassertorpedo erhob es sich und schüttelte Flügel und Körper und zeigte uns die volle, fast vier Fuß große Flügelspannweite.


      Cinnamon

      Später, als wir durch einen Kanal in einen angrenzenden See kamen, sahen wir die bekannte Familie mit zwei Babys, die das Tremolo sangen, das oft Gefahr signalisiert. Es war nur ein Elternteil bei den Babys gewesen, aber bald war der andere Elternteil da. Dann schauten wir auf und sahen die Gefahr. Ein ausgewachsener Adler saß in einer perfekten Position, um herabzustoßen und ein Baby zu greifen und wegzutragen, so wie Donna und ich vor ein paar Jahren einen Adler mit einer ausgewachsenen Stockente tun sahen. Ich vermute, dass es unsere Anwesenheit war, die den Adler heute davonfliegen ließ. Ich weiß, dass Adler fressen müssen, aber wir haben diese jungen Seetaucher aufwachsen sehen, und wir waren froh, dass der Adler sich entschied, woanders nach Nahrung zu suchen.


      Cinnamons Junges

      Colleen und Cinnamon und ihre Jungen kamen ebenfalls vorbei. Cinnamon wechselt Fell und sieht fast so schwarz wie Colleen aus, wo das neue Fell im Gesicht und auf der Brust wie auf dem Bild zu sehen ist. Auf dem Bild von Cinnamons Jungem ist das Männchen im Vordergrund zu sehen.

      Ein schöner Tag mit guter Gesellschaft und guten Bären und anderer Aufregung. Mehr kann man sich nicht wünschen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 25.08.2020

      Ein friedlicher Tag - UPDATE 25. August 2020


      Cinnamon und Junge

      Der Tag begann mit Besuchen der Mütter der 17-jährigen Colleen, der 4-jährigen Ohio, der 3-jährigen Cinnamon und des Nicht-Clans Kimani mit ihren 7 Jungtieren - entzückend. Zu den anderen Bären gehörten die werdende Mütter, die 2-jährige Chloe und ein älterer Bär, den wir vorübergehend Zelda nennen, während wir Fotos vergleichen, um eine positive Identifizierung zu ermöglichen.

      Dann fragte eine dreimalige Kursteilnehmerin, die eine Hütte in der Gegend kaufen möchte, ob wir eine Pontonfahrt machen könnten, um einen Ort am Seeufer zu sehen, der sie interessiert. Alle sagten "Ja!". Auf dem Weg dorthin sahen wir einen sich putzenden Seetaucher, der uns das Ponton verlangsamen und einen guten Abstand halten ließ. Ohne ein Kielwasser, das ihn störte, ignorierte uns der Seetaucher und fuhr mit dem Putzen fort und zeigte uns die neuen weißen Federn um seine Augen, die der erste Schritt der Mauser zum Wintergefieder sind.

      Später stand ein Seetaucher aus dem Wasser auf und schlug mit den Flügeln, was unsere Aufmerksamkeit auf sich zog, und einige schnelle Klicks mit der Kamera erfolgen ließ. Zu unserer Überraschung schwamm der Seetaucher direkt auf uns zu als ich klickte. Am Pontoonboot tauchte er unter und schwamm auf der anderen Seite weiter. Da sahen wir, was wir verpasst hatten. Der Junge Seetaucher gesellte sich zu seiner Familie – einer vierköpfigen Familie. Die Bilder zeigen, was wir nicht nahe genug herangekommen waren um es zu sehen. Ihm waren seine juvenilen Federn gewachsen, die ihn in ein oder zwei Monaten in den Atlantische Ozean tragen werden. Ich habe noch nie einen Seetaucher von so nah gesehen.

      **
      Seetaucher Junges

      Da wir die Fahr an diesem ruhigen wunderschönen Tag noch nicht beenden wollten machen wir eine landschaftlich reizvolle Fahrt zum anderen Ende des Sees und hielten unterwegs inne, um die ersten roten Ahornblätter zu fotografieren, die wir in diesem Jahr zu sehen bekamen. Als wir am Ende des Sees langsamer wurden, sah einer der Teilnehmer eine hübsche Bucht und meinte „was für ein friedliches Plätzchen!“ Ich steuerte das Boot im Schneckentempo ans Ufer, stellte den Motor ab um an diesem windstillen Tag zu schauen und zu lauschen, Raben unterhielten sich. Für einige Augenblicke saugten wir still die Atmosphäre in uns ein. Einer der Teilnehmer machte ein Foto von einer weißen Seerose; und das machte ich auch.

      **
      1 = Seetaucher putzt sich
      2 = ein friedlicher Platz
      3 = Weiße Seerose

      Als wir zum Heimathafen zurückkamen, sahen wir etwas, was ich noch nie zuvor gesehen hatte. Ein scharfsichtiger Teilnehmer entdeckte auf dem Rückweg zum Van, einen Bären, der unten in einer Senke schlief. Wir erkannten den Bären als Zelda. In dieser Zeit, in der es keine Funkhalsbänder gibt, fragen wir uns, was die Bären tun, wenn sie nicht in unserer Sichtweite sind. Wir finden Beeren in einigen Kothaufen, und dieser Bär zeigte uns, dass auch sie ruhen. Diese friedliche Bärin öffnete ihre Augen, als ich aus einiger Entfernung auf die Kamera mit langem Objektiv klickte. Die Bärin fühlte sich sicher genug, als wir weitergingen, um an Ort und Stelle zu bleiben.

      **
      1 = Rotahornblätter
      2 = Fahrt mit dem Pontoonboot
      3 = Zelda ruht

      Am Ende dieses friedlichen, aber aufregenden Tages sagte eine der Teilnehmerinnen: "Jeder Kurs ist besser als der letzte". Ich verstand, was sie meinte. Sie hatte Zeit damit verbracht, Bären ausgiebig zu beobachten, zu sehen, wie sie denken und fühlen, um Bären besser kennen zu lernen, als es ein Mensch auf irgendeine andere Weise kann. Sie war diejenige, die sich einen Platz in der Nähe von Bären wünscht. Das machen Bären mit einem.

      Ich liebe es, diese Kurse zu machen und Menschen zu treffen, die insgesamt die Wertschätzung der anderen für die Natur teilen - insbesondere Bären. Morgen ist der letzte Tag der Kurse für dieses Jahr. Gute Erinnerungen, die den Geist stärken, während wir eine stressige Zeit durchleben.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologin, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 27.08.2020

      Wenn Mama weg ist, spielen die Kleinen - UPDATE 27. August 2020


      Colleens 2 Junge

      Ohne Mama in Sicht, kamen die 4 Jungen der 17-jährigen Colleen und der 3-jährigen Ohio (Töchter von Donna und RC, beide leben noch mit 20 und 21 Jahren) an diesem 75F Tag in der Badewanne zusammen. Als sie wieder herausstiegen blieben sie alle als Spielgefährten zusammen.

      Diese Jungtiere wachsen gut, und auch die von Cinnamon und Kimani, die nicht zum Clan gehören, wachsen gut, nachdem sie hier in diesem kargen Bärenfutter-Jahr im Wald Nahrung gefunden haben. Kimani hat in den vergangenen Jahren 2 oder 3 Jungtiere produziert. Wir vermuten, dass sie bereits ein oder zwei Jungtiere verloren hat, so dass es jetzt nur noch ein einziges ist. Der DNR sagt, dass Mütter mit Jungen wahrscheinlich am härtesten vom Nahrungsmangel und von ihrer Anfälligkeit gegenüber den Ködern der Jäger betroffen sein werden. Das ist auch unsere Vorhersage. Für die Familien, die wir kennen, erhoffen wir uns das Beste.


      Colleens Junges

      In Jahren wie diesem wünschen wir uns doppelt, dass der DNR die Jagdsaison erst nach dem Tag der Arbeit beginnen würde, um die Sicherheit der Urlauber und der werdenden Mütter, die früh in die Höhlen gehen, zu gewährleisten, wenn man bedenkt, dass die Bärenpopulation in Minnesota nur etwa halb so groß ist wie zu Beginn dieses Jahrhunderts.

      Unsere Freunde von der Northwoods Bear Foundation veranstalten eine Online-Auktion zugunsten des North American Bear Center. Alle Einzelheiten finden Sie auf ihrer Facebook-Seite


      facebook.com/groups/1377169629133985

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 29.08.2020

      Zeit zu fressen und Zeit zu ruhen - UPDATE 28. August 2020


      Cinnamons weibliches Junges, Clove

      Die Wildnahrung in den Kothäufchen hier ist in dieser Jahreszeit, in der Beeren normalerweise die Hauptnahrung wären, hauptsächlich Vegetation. In diesem Kothäufchen sind neben Himbeersamen auch Ebereschenbeeren ein zusätzlicher Bestandteil. Allerdings werden Vogelbeeren im Allgemeinen im September nach dem ersten Frost gefressen, aber Bären fressen sie schon früh, und die meisten von ihnen kommen unverdaut durch. Kein Wunder, dass so viele Bären nach Zusatznahrung suchen. Was die Bären fressen werden, hängt davon ab, welche Alternativen es gibt.

      Ein kleiner Jährling, den wir Rosemary genannt haben, ist ein Bär unbekannter Herkunft. Sie tauchte allein und hungrig auf. Das Foto zeigt sie, wie sie auf eine Weymouthskiefer klettert, um sich auszuruhen, nachdem sie heute hier Ergänzungsfutter gefressen hat. Weymouthskiefern sind die bevorzugten Rastbäume der Bären in dieser Region, was wahrscheinlich daran liegt, dass diese Bäume die beste Rinde zum Klettern, die größten Äste zum Ausruhen und ein dichtes Nadeldach als Schattenspender haben.

      *
      1 = Jährling ruht in Weymouthskiefer
      2 = Jährling Rosemary


      *
      1 = Kothäufchen eines Bären
      2 = Kimanis weibliches Junge, Unna

      Einige der Bären, die heute ruhend zu sehen waren, sind Cinnamons weibliches Jungtier, das jetzt Clove heißt, ein Jährling, den wir in seiner Ruhestellung nicht identifizieren konnten, und Kimanis einzelnes Jungtier namens Unna (ein Weibchen). Alle waren in Weymoutskiefern.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 30.08.2020

      Tasha frisst Virginische Traubenkirschen - UPDATE 30. August 2020


      Kimani und Unna

      In diesem 5-Minuten VIDEO gehörte Tashas volle Aufmerksamkeit den Virginischen Traubenkirschen.

      Am WRI haben die nicht dem Clan angehörende Kimani und ihr Junges Unna weiteres Gewicht für den Winter zugelegt. Unnas kleine Größe lässt vermuten, dass sie vorher Milch mit Geschwisterchen teilen mußte, die nicht überlebt haben. Jetzt, wo sie Zusatzfutter bekommt, geht es Unna gut und es sieht so aus, als hätte sie genug über 20 Pfund um den Winter zu überstehen.


      Gold-/Trauerzeisig

      Der blaue Himmel hinter dem Goldzeisig zeigt, was für ein wunderschöner Tag es war.

      Wir drücken die Daumen wenn wir nach vorne denken.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 31.08.2020

      Harte Zeiten - UPDATE 31. August 2020


      Shadow


      Während wir Jäger sehen, die dieses Gebiet mit Ködern umgeben, fällt es uns schwer, an die Bären zu denken, die wir sehen und von denen wir seit so vielen Jahren wissen, dass sie von Jägern, die keine Ahnung von der langen Geschichte dieser Bären und ihrer individuellen Persönlichkeiten haben, getötet oder verwundet wurden. Der Unterschied im Denken besteht darin, dass Jäger Bären als eine Population betrachten und wir diese speziellen Bären als geschätzte Individuen betrachten, von denen jeder seinen eigenen Wert für Wissenschaft und Bildung hat. Jeder ist ein Individuum, das wir kennen gelernt haben. Dazu gehören Bären im Alter von bis zu 33 Jahren. In dieser Langzeitstudie macht jedes weitere Jahr das Ganze umso wertvoller. Bären sind langlebige Individuen, jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit. Wie Jane Goodall schrieb: "Langfristige Forschung, bei der Individuen bekannt sind, erlaubt es, Fragen zu stellen, die in Kurzzeit- oder ökologischen Studien nicht möglich sind". In dieser Studie beobachten wir weiterhin neue Verhaltensweisen, von denen jede in den Kontext des Individuums und seiner Geschichte gestellt wird. Jedes Individuum, das getötet wird, beendet eine Geschichte. Jedes Jahr drücken wir die Daumen, dass „Schlüssel-Bären“ ein weiteres Jahr überstehen werden. Die Jagd beginnt morgen früh - am 1. September. Das Bild zeigt Shadow, den mit 33 Jahren zweitältesten Schwarzbären, der Aufzeichnungen und sie ist 33.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 01.09.2020

      Wir wissen bisher noch von nichts Bösem - UPDATE 01. September 2020


      Zelda mit Schmutz auf ihrem Kopf

      An diesem ersten Tag der Bärenjagdsaison tauchte Zelda mit Schmutz auf ihrem Kopf auf. Hatte sie eine Höhle gegraben? Gut möglich. Wir haben Shadow seit ein paar Wochen oder so nicht mehr gesehen. Sie hatte in der letzten Augustwoche eine Höhle gegraben. Zelda ist ziemlich pummelig, so dass sie sehr wohl bereit sein könnte, das Jahr zu beenden. Wir werden sehen, wie lange sie noch kommt.


      Bär mit Fichtenzeisig – K. Burns

      Der Bär mit dem Tannenzeisig ist ein Bild, das Kristy Burns am 28. Juli 2019 aufgenommen hat, als sie für einen Bärenkurs hier war. Wie reagiert ein Bär, wenn ein Vogel auf ihm landet? Kristy hat ein Beispiel gefangen. Ich habe schon gesehen, wie ein Bär rennt, wenn ein Schmetterling auf seinem Rücken landet. Es könnte also alles Mögliche passieren, denke ich.

      Wir drücken den Bären in dieser angespannten Zeit die Daumen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun, und ich danke Ihnen für die Spenden, die Sie für Bärenfutter gegeben haben, um für deren Sicherheit beizutragen.

      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 02.09.1010

      Bären und Vögel - UPDATE 02. September 2020


      Rosemary

      Während wir Menschen -wegen dieser Saison – angespannt dasitzen, schien die kleine Rosemary dasselbe zu tun nachdem sie sich, einfach zum Sitzen, auf eine Weymouthskiefer zurückgezogen hatte.

      Spannung lag auch für einen flügge gewordenen männlichen Helmspecht in der Luft. Eckschwanzsperber ziehen durch und einer machte Jagd auf Blauhäher und dieser junge Helmspecht saß ganz ruhig hoch oben in einem Baum und beobachtete die Bewegungen. Der Helmspecht hatte während der Verfolgungsjagd laute Notrufe von sich gegeben, versuchte dann aber eine andere Strategie. Mit dem Sperber, der hoch über ihm saß, saß der Specht tiefer und still auf der schattigen Seite einer Weymouthskiefer. Er war genug gejagt worden. Dann löste der Sperber die Spannung als er einen Blauhäher sah, ihn jagte, verfehlte und weiterflog. Specht und Blauhäher kehrten zur Normalität zurück.

      Ein neuer Vogel tauchte gestern an der Futterstelle auf. Einer den wir, den Aufzeichnungen (seit 1995) nach, seit 25 Jahren nicht mehr hier gesehen hatten. Es war ein Scharlachtangere Männchen, dieser mit gelbem Herbstgefieder, und er war freundlich genug, sich neben ein Goldzeisig Männchen zu setzen um ihren Größenunterschied zu zeigen. Ich hoffe er kommt im nächsten Jahr mit rotem Gefieder wieder.


      Goldzeisig und Scharlachtangare

      *
      1 = junger Helmspecht
      2 = Eckschwanzsperber

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 03.09.2020

      Alles scheint heute gut zu sein - UPDATE 03. September 2020


      Scharlachtangare im Herbstgefieder

      Wir glauben nicht, dass irgendein Bär heute hier getötet wurde. Wir drücken die Daumen für morgen und nehmen die Dinge jeden Tag wie sie kommen.

      Ein kleiner Höhepunkt war es heute die Scharlachtangare wieder zu sehen. Obwohl sie sich auf dem Sonnenblumenkern-Herzhaufen befand, zeigte eine Nahaufnahme, dass er tatsächlich eine Motte fraß, was eher das ist, was man von ihnen kennt - eher als Samen.

      Wir werden heute Abend ruhiger schlafen.

      Vielen Dank, dass Sie den Bären mit Ihren Futterspenden helfen.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 04.09.2020

      Alles scheint OK - UPDATE 04. September 2020


      Ted 03.09.2020

      Da heute keine Jäger in der Nähe und keine Schüsse zu hören sind, scheint alles in Ordnung zu sein.

      Ein Bild von Ted von gestern lässt seine Stirn weiß aussehen. Es könnte die Sonne sein. Ich möchte ihn bald mit eigenen Augen sehen.

      Hier bei der WRI sind die Zehen des Einäugigen Jack die weißesten, die ich je bei einem Bären gesehen habe. Er ist Anfang bis Mitte 20, schätzungsweise 23 Jahre alt. Ich werde die Zehen des 33-jährigen Shadow doppelt überprüfen müssen, wenn ich kann. Sie hat die weißeste Stirn, die ich je gesehen habe.


      Jacks Fuß

      Ein wunderschöner, ruhiger Tag.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 06.09.2020



      Bären Neuigkeiten von Sharon Herrell - UPDATE 06. September 2020


      Ted

      Die Nachrichten dieser Woche: Tasha genießt eine Apfel, Luckys Augen sind gen Himmel gerichtet und Teds Tagesablauf.

      Anfang dieser Woche haben einige Bewohner von Ely ihre reichliche Spfelernte mit unseren Bären geteilt. Es ist interessant, wenn unsere Bären Äpfel auf dem Hügel, um den Hügel herum oder im Teich finden, dann werden die Äpfel zu einem begehrten Leckerbissen. Wenn wir sie in ihre Ess- oder Frühstücksschüssel legen, sind Äpfel nicht so willkommen wie Trauben.

      Tasha hat ihr Überwinterungsgewicht von 2019 nach dem Wiegen am Freitag übertroffen. Angesichts der Tatsache, dass wir viele "Behind The Scene"-Touren machen, ist das in Ordnung; sie wird sich nur eine größere Höhle graben müssen. Auf ihrem Bild sieht man sie einen Apfel genießen, den sie auf dem Hügel gefunden hat. Wir hoffen, dass einer der Bären oder alle Bären für die Bepflanzung eines kleinen Obstgartens auf dem 2 1/2 Hektar großen Gelände verantwortlich sein werden.


      Lucky

      Ted hatte wieder einen schönen Tag außerhalb seines Geheges. Er fraß eine Weile Gras auf dem Hügel, unterhielt sich mit Lucky und ging hinunter zum Aussichtsbereich. Er wiegt jetzt 651. Er verbringt mehr Zeit damit, in der Nähe seiner alten Behausung zu markieren. Er verwendet auch die reichhaltigen Zedernöle, um Käfer fernzuhalten und seinem glatten neuen Fell Glanz zu verleihen.

      Der Aufstieg, um über die anderen Gehege zu schauen, ist für Lucky ein kurzer Sprung und Aufstieg. Er schaffte es mühelos und blieb dort für eine kurze Zeit, um sich einfach nur umzusehen. Fragen Sie sich nicht, was ihnen so durch den Kopf geht? Lucky ist stark und geht mit wenig Energieverlust nach oben. Er hat nur den Virginischen Traubenkirschenbaum umgelegt und sich über die Esche gebeugt.

      Holly posierte in den Rudbeckien und Acker-Senf, als eine unserer Teich Chat-Moderatorinnen, Marge, ein Bild mit der PTZ-Kamera schoss. Die Blumen rund um den Teich bilden einen so schönen Hintergrund für einen so schönen Bären. Holly ist langsamer geworden, wie alle Bären. Wir befinden uns mit unseren Bären im Herbst im Übergang. Bald werden sie Stroh bekommen, um sich auf die Überwinterung vorzubereiten.

      Der Übergang zum Herbst ist die letzte Phase die ein Bär durchläuft, bevor er in den Winterschlaf geht. „Von unserer Webseite: Herbstübergang ist eine Zeit nach Hyperphagie wenn sich der Stoffwechsel in Vorbereitung auf den Winterschlaf verändert. Bären fressen von sich aus weniger, trinken aber weiter um sich durch Ausscheidungen zu säubern. Sie werden zunehmend lethargisch, ruhen 22 Stunden oder mehr am Tag, oft neben Wasserstellen. Die aktive Herzfrequenz fällt von 80-100 pro Minute auf 50-60 pro Minute und die Herzfrequenz im Schlaf sinkt von 66.80 pro Minute auf weniger als 22 pro Minute.“

      **
      1 = Holly
      2 + 3 = Tasha

      Wir sind stolz, bekannt geben zu können, dass wir am 25. September eine Ruhestandsfeier für Ted abhalten werden. Der genaue Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben. Wenn Sie an seiner Feier teilnehmen und ihm eine Karte oder eine E-Mail schicken möchten, senden Sie sie mir bitte bis zum 23. September mit einer kurzen, einzeiligen Notiz an sherrell@bear.org. Ihre Rücktrittsgesinnung wird auf eine große, an Ted adressierte Karte umgeschrieben. Ted wird speziell einen Wassermelonen-"Kuchen" haben, der mit seinen Lieblingsfrüchten gefüllt ist. Ted hat viele Fans, zeigen wir ihm, wie sehr er geliebt wird. Wir haben weitere lustige Überraschungen für Ted geplant, also merken Sie sich das Datum vor und wir lassen Sie wissen, sobald wir mehr Details haben.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun,
      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin

      Ich danke Ihnen für alles und Sharon für dieses Update,
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 10.0.2020

      Ein weiterer ruhiger Tag - UPDATE 10. September 2020



      Dieser 10. Tag der Bärenjagdsaison war ein weiterer ruhiger Tag nach der ersten gemeldeten Jagd von 6 Bären aus der Umgebung. Wir beobachten immer noch und warten darauf, festzustellen, welche Bären verschwunden sind, aber wir werden wahrscheinlich bis zum nächsten Jahr warten müssen, um es wirklich herauszufinden.

      Während die Vögel vor den Fenstern kommen und gehen, erledige ich den Papierkram, zu dem auch das Buch gehört, während ein Team von engagierten Menschen in jeder Hinsicht hart für die Bären arbeitet.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.

      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 12.09.2020

      Ted, Lucky, und Holly - UPDATE 12. September 2020


      Lucky und Holly

      Vor ein paar Tagen hat Ted sein Chalet arrangiert, hat seine Schüssel gut eingepasst, wie in diesem 1-.Minuten VIDEO von „Pooch“ eingefangen wurde.

      Heute, in diesem 2:14-Minuten VIDEO ist zu sehen, wie die große Holly auf den Patbaum klettert.

      Später hat „Pooch“ eine heftige Aktion zwischen Lucky und Holly eingefangen, wie man in diesem 4.24 Minuten VIDEO sehen kann.

      Am WRI war es wieder ein weiterer ruhiger Tag.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 15.09.2020

      Ein weiterer schön ruhiger Tag, Plus Farbe - UPDATE 15. September 2020


      Amerikanischer Bergahorn

      Farbenpracht hat sich in den letzten Tagen schnell entwickelt, wobei Ahorn bisher die Stars sind. Rote Ahorne haben glatte Blätter und können rot, rosa oder gelb sein und haben jedes Jahr die gleiche Farbe mit einer gewissen Variation in der Intensität. Bergahorn hat kleine Berge und Täler als Struktur auf Blättern, die eher orange und gelb sind. Die Ahornblätter fallen Anfang Oktober ab, während andere Bäume ihren Höhepunkt der Farbe erreichen.

      *
      1 = Farbenpracht
      1 = Rotahorn

      Ein Artikel über Wandern im Bärenland von Jim Rahtz ist erschienen und enthält einen mir bekannten Namen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 19.09.2020

      Tasha, Lucky, Farbe, und Mysteriöser Bär – UPDATE 19. September 2020


      Mysteriöser Bär

      Vor ein paar Tagen arbeitete Tasha an ihrem ganz persönlichen Bau, den sie in den letzten Jahren benutzt hat. Sie vergrößert ihn jedes Jahr, wie sie wächst. Heute erfuhr ich, dass Holly diesen übernommen hat. Wir werden sehen, wer ihn am Ende bezieht. Ich weiß nicht, was Tasha tun wird. Sie hat zwar Zeit, einen neuen zu graben, aber ich weiß nicht, wie viele Plätze es im Gehege gibt, wo sie das tun kann. Hier ist das halbminütige VIDEO.

      Lucky sagt, egal welche Herbsttemperatur es ist, es ist ihm zu warm, da er seinen Winterpelz bekommt. Ich habe gesehen, wie Bären in der Wildnis ihre nasse Pfote auf den Kopf legten, wenn sie im Wasser waren und versuchten, sich abzukühlen, wie in diesem VIDEO gezeigt wird.


      Rotahorn

      Vor dem Fenster am WRI sehen einige Blätter an sonnigen Tagen wie Edelsteine aus.

      Nachdem wir in diesem Sommer und Herbst viele alte und neue Bären gesehen hatten, tauchte gestern ein weiterer auf - ein männlicher Jährling oder ein 2-jähriger mit hellbraunem Fell. Wir grübeln noch immer, wer es sein könnte.

      Heute begann die Raufußhuhn Jagdsaison, zu der die meisten Jäger von der Bären- zur Raufußhuhnjagd wechseln. Uns ist nicht bekannt, dass sich nach dem Tag der Arbeit noch Jäger in diesem Gebiet aufgehalten haben.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 20.09.2020

      Bären Neuigkeiten von Sharon Herrell - UPDATE 20. September 2020


      Tasha

      Die Bärennachrichten dieser Woche beinhalten: Herbstübergang, Hollys rote Augen und Teds Ruhestandsfeier.

      Es war eine interessante Woche, in der wir versucht haben, Bären umzusiedeln, sie haben ihren eigenen Zeitplan. Die Bären sind definitiv im Übergang zum Herbst ; und dieses Jahr scheinen sie ein paar Wochen früher dran zu sein.

      Tasha vergrößerte ihre frühe gegrabene Höhle auf ihre heutige Größe. Sie ist ein paar Pfund schwerer als im letzten Jahr. Holly hat Tashas Bau vorübergehend übernommen, genau wie sie es im letzten und im Jahr davor machte. Holly zeigt großes Interesse an diesem Bau, indem sie darin schläft, während Tasha in ihrem persönlichen Gehege ist. Das Dilemma ist immer, wird sie dort überwintern oder wartet sie, bis ich ihnen Stroh für die Bunker gebe.


      Ted

      Lucky fühlt sich an seinem neuen Platz recht wohl. Er hat ein paar Bäume entfernt und uns gezeigt, dass ein richtiger Bär ganz einfach eine Höhle unter der riesigen Felsformation in seinem Gehege graben könnte. Er liebt es, sich gegen die Zedern zu setzen und zu sonnen. Er klettert auch gerne auf die Zedern und sucht auf seinem Grundstück nach Eindringlingen.
      VIDEO von Lucky)


      Lucky

      Holly war sehr schwer fassbar. Sie verbringt ihren Tag in der Nähe der Höhle oder in der Höhle. Die Vormittage sind für die Praktikanten immer interessant, wenn sie beobachten, wie Holly oder Tasha aus der Höhle herauskommt. Sie haben kein Interesse an der gegrabenen Höhle gezeigt, die Holly in ihrem zweiten Winter hier verbrachte. Tasha denned hat darin ihr erstes Jahr hier verbracht.

      Hollys rote Augen waren für sie schon immer ein typisches Zeichen, dass sie reif für den Winterschlaf ist. Sie sieht schläfrig aus. Ich benutze sie als Indikator dafür, wann die Bären zum Winterschlaf gehen werden. Ich würde es Ihnen ja sagen, aber wir haben einen Winterschlaf-Wettbewerb laufen, der am Montag endet. Viel Glück für alle, die an diesem Wettbewerb teilnehmen.


      Holly

      Unser süßer Ted ist bereit für seine Pensionierungsparty. Sein altes Fell ist abgefallen, und er wächst schnell in neues, glattes schwarzes Fell. Der Kamm entlang seines Rückens ist überlagert von längeren Haaren. Letztes Jahr war sein Mantel noch nicht ganz so weit wie jetzt. Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Überwinterung in diesem Jahr früher anfangen könnte.

      Teds Ruhestandsfeier wird am Freitag, den 25. September (Uhrzeit TBD) stattfinden. Er wird einen großen Wassermelonen-"Kuchen" erhalten, der von seiner Mutter Cindy entworfen wurde. Wir hoffen, dass Sie alle diese Woche an Teds Feier teilnehmen werden.

      Wir danken Ihnen für alles, was Sie tun,
      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 22.09.2020

      Herbstfarben - UPDATE 22. September 2020


      Schwimmendes Rotahornblatt

      Donna und ich feierten diesen ersten Herbsttag mit einer Pontonfahrt und einer Fahrt zu dem Aussichtspunkt, der eine Meile nordwestlich des WRI liegt. Passend dazu begannen rote Ahornblätter zu fallen, von denen ein schönes rotes auf dunklem Wasser in der Nähe der Anlegestelle schwamm.


      Herbstfarben aus der Vogelperspektive

      Vorhin, auf meinem Weg zur Arbeit beim WRI, saß ein Weißkopfseeadler auf einer hohen roten Kiefer und bewunderte die gleichen Rottöne (glatter Sumach), Grüntöne und Gelbtöne (Birke und Espe), die ich sah.


      Robinsonsee

      Als ich am Robinson Lake, 10 Meilen westlich von Ely, vorbeifuhr, wurde der dortige Wald, der hauptsächlich aus Espen bestand, auf spiegelglattem Wasser reflektiert.


      Aussichtspunkt

      Beim Aussichtspunkt war die Hauptfarbe Gelb - nicht die unzähligen Farben, die man in den Laubwäldern der östlichen Bundesländer findet - aber einige Bäume versuchen, den östlichen Wäldern Konkurrenz zu machen.


      Herbstfarben am NABC durch die PTZ-Kamera

      Am Bärenzentrum fing "Teaught" einen Teil des Waldwettbewerbs ein, den die PTZ-Kamera besser einfing als meine Nikon.


      Unterflügelmotte (Ordensbänder)

      Für ein überraschendes bisschen Farbe sorgt heute eine eintönig aussehende Motte, die ihre Flügel ausbreitet, um das Orange und Schwarz ihrer Unterflügel zu enthüllen, nach denen sie benannt ist.


      Farben vom See gesehen

      Das Sonnenlicht hellt die Farben der Blätter auf, als die Sonne zur Mittagszeit einen roten Ahorn auf der Pontonfahrt schön beleuchtete.


      WRI Auffahrt

      Für mich sind einige der schönsten Farben, wenn die Sonne bei Sonnenauf- und -untergang niedrig steht. Dann erregte ein roter Ahorn auf der WRI-Einfahrt direkt vor mir meine Aufmerksamkeit.

      Ein schöner Herbsttag.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 23.09.2020

      Zeit für Stroh - UPDATE 23. September 2020


      Lucky kratzt sein Stroh

      Lucky wusste, was er mit seinem Stroh tun mußte wie "Taught", in diesem 4:07-minütigen VIDEO zeigt.

      Wir warten noch ein bisschen mit Stroh für Tashas Höhle, um zu sehen, ob sie eine Chance bekommt, es zurückzufordern, nachdem Holly es für sich beansprucht hat.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 24.09.2020

      Teds Ruhestandsfeier - UPDATE 24. September 2020


      Am 20. August machte Ted den großen Umzug in sein neues, ruhiges Quartier. Mit der gestiegenen Zahl der Besichtigungen hinter den Kulissen (aufgrund von Covid-19) und seiner Verpflichtung, seine Gäste zu begrüßen, wurde er allmählich müde. Es war an der Zeit.

      Er hat sich in seinem neuen Gehege gut eingelebt, und seine Fans beobachten ihn weiterhin mit der Pan-Tilt-Zoom-Kamera. Ted erhält immer noch viel Liebe und Aufmerksamkeit vom Personal, von den Praktikanten und gelegentlich von Besuchern.



      Die Mitarbeiter und die Fans werden Teds Pensionierung morgen (Freitag) um 13.00 Uhr CDT an Teds Kamera feiern. Er wird einen großen "Wassermelonen-Kuchen" erhalten, gefüllt mit vielen seiner Lieblingsleckereien, und Sharon wird einige der herzlichen Botschaften, die ihm seine Fans geschickt haben, mit ihm teilen. Klicken Sie hier, um sich dem Spaß auf Ted's Cam anzuschließen!

      Vielen Dank für alles, was Sie tun,
      WRI-Mitarbeiter
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 25.09.2020

      Teds Ruhestandsparty - UPDATE 25. September 2020



      Heute wurde Ted mit Liebe und Aufmerksamkeit geehrt, als er und wir seinen Halbruhestand feierten, während "Happy Cub" Screenshots von der PTZ-Kamera aufnahm.

      *

      *

      Ted braucht Aufmerksamkeit und wird viel davon bekommen, aber nicht so viel, dass es ihn erschöpft. Cindy Fitzgerald, die Ted aufgezogen hat, brachte einen wunderschönen Wassermelonenkuchen aus seinen Lieblingsfrüchten mit. Die Mitarbeiter beschrifteten Teds ganz eigenen Predigtbaumstamm und legten diesen an seinen Platz. Viele Leute unterschrieben es, ebenso wie seine große Ruhestandskarte. Ted stellte sich dem Anlass, indem er seine Begeisterung für seine Leckereien und seine Mitfeiernden zeigte


      Ted hat mir den Tag versüßt, als ich unschuldig neben ihm saß und dachte, er würde einfach weiteressen. Als er mich erkannte, war er so nett, sich Zeit von seinen Leckereien zu nehmen, um mich mit seinem angenehmen Grunzen zu begrüßen und zu versuchen, mir süße Küsschen zu geben, was durch die Maske vereitelt wurde. Es gab dort noch andere, die seine Aufmerksamkeit mehr verdienten als ich, aber ich war zufällig derjenige, die neben ihm saß. Ich fühlte mich geehrt und werde diesen Augenblick nie vergessen. "Teaught" hat in diesem 16:35-Minuten VIDEO mehr eingefangen, obwohl schlechtes Wetter und Internetprobleme die Qualität des Videos beeinträchtigten.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 26.09.2020

      Mehr zu Teds Halbruhestand - UPDATE 26. September 2020


      Nach der Party

      „Pooch Pal“ schickte weitere Bilder von Teds Party mit Musik. Es war schön, als Teil bei einer liebevollen Aufmerksamkeit für Ted dabei sein zu dürfen.

      Um Fragen zu beantworten, Ted geht nirgendwohin. Wir haben ihn nur weiter den Hügel hinaufgebracht, damit die „Hinter-den-Kulissen-Touren“ (BTS Touren), die wir wegen Covid bis zu 35 Mal an einem Tag in diesem Jahr machen mussten, ihn nicht jedes Mal mit einschließen. Ted schien überstrapaziert zu sein und verschlief einige der Führungen. Stattdessen können sich die BTS-Touren jetzt mehr auf Lucky, Holly und Tasha konzentrieren und Ted mit einbeziehen, wenn er auf und bereit dafür ist.

      Ted war der Party gestern ganz sicher gewachsen! Er hat nicht nur Aufmerksamkeit erregt, er hat sie auch hautnah erlebt, wie er es am liebsten mag - plus dem großen Wassermelonenkuchen. Und er hat Aufmerksamkeit erregt! Ted ist einzigartig unter den Bären, die ich kennengelernt habe, denn er ist von so viel Liebe zu Menschen erfüllt, wie sein freundliches Grunzen und Zungenschnalzen beweist - die Geräusche, die bedeuten, dass er engen Kontakt wünscht. Es ist schwer, einen netteren Bären als Ted zu finden. Er wurde mit Liebe aufgezogen und möchte sie weitergeben. Ich hasse den Gedanken, dass er älter wird. Ich habe bemerkt, dass er sein linkes Hinterbein schont. Es gehört zur Halbpension, dass er in seinem Gehege mit seiner großen Wasserwanne bleiben und dort gefüttert werden kann, wo er ist, anstatt zum Teich und zum Aussichtsbereich laufen zu müssen. Wenn die anderen Bären in ihren Gehegen sind, kann er frei herumspazieren, wenn er will, aber normalerweise tut er das nicht.

      Wir alle wollen das Beste für Ted. Teds Art, mit Menschen umzugehen, hat ihm viele Fans gebracht, einschließlich des gesamten Personals. Tierärzte beraten uns über ihn.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 27.09.2020

      Bären Neuigkeiten und Mehr von Ted (von Sharon Herrell) - UPDATE 27. September 2020


      Scott und Spencer

      Zu den Bärennachrichten dieser Woche gehören Teds Ruhestand, Holly überwintert und Lucky ist nicht glücklich, dass Holly überwintert.

      In der vergangenen Woche überraschte uns Scott mit seiner Widmung auf Teds Baumstamm. Spencer und Scott ritzten Teds Namen auf einen neuen "Predigt"-Baumstamm ein. Der Fleiß und die Arbeit, die von diesen beiden geleistet wurde, war erstaunlich. Nachdem es fertig war, unterzeichneten Cindy (Teds Mutter), ich, Dr. Rogers, Donna und Scott es alle.

      Teds Ruhestandskuchen (von Cindy gemacht) war komplett aus Früchten und Nüssen und er hat alles aufgegessen! Dann machte er ein schönes Nickerchen bei kurzen Sonnenschein, bevor der Regen einsetzte. Der Konsens des Tages war, dass alle Spaß hatten, auch unsere Online-Zuschauer. Wir können uns für das Wetter und die Netzwerkprobleme nur entschuldigen; die meisten unserer Mobiltelefone waren ausgefallen, so dass niemand bis später am Tag Bilder senden konnte.

      Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels sind wir ziemlich sicher, dass für Holly die Saison beendet ist. Ich habe irgendwie einen frühen Winterschlaf vorausgesagt, aber ich hätte nicht gedacht, dass Holly dem nachgeben würde. So wie es aussieht, hat sie 9 Tage lang in der Höhle verbracht, ohne sie zu verlassen, außer um Unkraut einzuharken und nach dem neugierigen Lucky zu schlagen


      Lucky fällt es schwer, mit Hollys Überwinterung fertig zu werden. Er schaut jeden Tag nach ihr und sie gibt ihm jeden Tag Ohrfeigen. Er schmollt wirklich. Als er in der Kabinen-Höhle ist, geht er auf Tasha zu, aber sie blufft ihn an. Lucky kommt bei den Weibchen einfach nicht zur Ruhe.

      **
      1 = Holly
      2 = Lucky
      3 = Tasha

      Unsere Tasha war letzte Woche kurz unterwegs und saß auf der Felsenhöhle. Das Energieniveau ist niedrig, da die Aktivitäten zu dieser Jahreszeit nachlassen. Sie befindet sich derzeit noch in ihrem Gehege, aber es ist unsere Schlussfolgerung, dass sie und Holly in gegrabenen Höhlen überwintern werden.

      Ich möchte allen danken, die dazu beigetragen haben, Teds Ruhestandstag zu etwas Besonderem zu machen. Seiner Mama Cindy, Dr. Rogers und Donna, Scott, Spencer, Carter, Carolyn (für den Baumstamm) Mary, Heidi, Missy, Deb, John und unseren Praktikanten Emily und Tatum.


      Teds Ruhestand

      Ted wollte, dass ich auch all seinen treuen und liebevollen Anhängern danke, die ihre Liebe ausdrückten, indem sie ihm Notizen für den Ruhestand, die besten Wünsche und Gedichte schrieben. In Teds Namen danke ich Ihnen. Ich bin einfach nie dazu gekommen, den Bären das Lesen und Schreiben beizubringen :)

      Mit all der Aufregung um unseren wunderbaren Botschafter-Bären Ted. Fast hätte ich vergessen, meine Kommentare hinzuzufügen.

      An Bär Ted

      Baby Ted

      Eines der ersten Dinge, die Du machtest, nachdem Du die große Bunkerhöhle und bei einem Spaziergang das Gelände untersucht hattest, war, dass Du nach draußen gingst und einen Balsambaum zerbrachst und ihn in den Bunkerbereich brachtest und ihn ordentlich an den Eingang des Bunkers zu legen. Mit Unterstützung von Dr. Rogers und einigen anderen kamst Du hinunter zum Aussichtsbereich. Einer der ersten Bekannten war Dr. Hanson (Chip) von der Ely-Veterinärklinik, Du standst auf der Felsenhöhle, und Dr. Rogers machte ein Foto von Dir mit Chip. Chip lässt es in einem seiner vielen Büroräume in der Klinik ausstellen.

      Eines meiner Lieblingsereignisse war, als ich Balsam in Teds Pfoten einmassieren musste.

      Ted lag auf dem Rücken und stützte sich mit den Füßen an einem Baum hinter dem Wasserfall ab. Er ruhte sich aus, als ich mich näherte, und machte seine kleinen Juhu-Laute, um mich zu bestätigen. Ich hatte Trauben in meiner Tasche, denn man arbeitet nie mit einem Bären, es sei denn, man füttert das Ende, mit dem er beißen kann. Ich, der ich erst seit ein paar Wochen neu bei den Bären bin, musste wissen, was passiert. Was ich nicht bemerkte, war, dass eine grosse schwarze Kirsche mit den Trauben zusammen den Weg in meine Tasche gefunden hatte. Ich fuhr fort, seine Pfoten zu reiben und eine Traube nach der anderen zu füttern. Irgendwann wanderte die Schwarzkirsche in seinen Mund. Sofort riss er seine Pfote weg und starrte mich an. Das machte mir Angst, ich wusste nicht, ob ich ihn verletzt hatte oder was ich getan hatte. Er sah mich intensiv an. Ich sagte: "Ted, was ist los?" Er starrte mich immer noch an, aber jetzt nicht mehr so intensiv. Er rollte die Kirsche im Mund herum, als wolle er sagen: "Was zum Teufel hast du mir in den Mund gesteckt". Ich bemerkte das und machte sofort eine Kaubewegung, die ihm anzeigte, dass es in Ordnung war, sie zu essen, sie war gut. Er dankte mir, indem er es knirschte, und der Ausdruck auf seinem Gesicht war ein Ausdruck der Freude. Ich begann erneut, seine Pfote zu reiben. Er zuckte seine Pfote wieder weg und sah mich an. Seine Augen konzentrierten sich zwischen meinem Gesicht und meiner Hand. Ich dachte mir: Das soll wohl ein Witz sein. Ich legte meine Hand vor seinen Mund und er spuckte mir den Kern in die Hand. Das war das Lustigste, was mir je passiert war. Ich habe so sehr gelacht. Ich machte seine vorderen Pfoten fertig und ging in die Mitte, um zu berichten, was er getan hatte. Diese Geschichte lebt in meiner Erinnerung weiter.

      **

      In den 13 Jahren, in denen ich das Privileg hatte, mit unseren Bären zu arbeiten, habe ich viel gelernt. Gesichtsausdrücke, Vokalisationen, Verhaltensweisen, Persönlichkeitsunterschiede, Körpersprache, Krankheitszeichen, Vorlieben und Abneigungen gegenüber Futter und Menschen, der Blick ihrer Augen, Augen erzählen Geschichten. Diese kleine Liste entspricht nicht der Intensität des Kennenlernens unserer Bären.

      **

      Die Ausbildung, die jeder Bär gibt, zusammen mit Dr. Rogers-Kursen und Biologievorträgen vollendet in mir, die wahre Natur der Bären und ihrer ultimativen Pflege.



      Ted, Du bist mein besonderer Freund. Ein ausgezeichneter Lehrer, Botschafterbär und ein wirklich geliebtes Mitglied der Familie des North American Bear Center. Es ist uns eine große Ehre, Deine hervorragenden Leistungen und Deinen wohlverdienten Ruhestand zu feiern.

      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 28.09.2020

      Tasha, Farbe, und Action - UPDATE 28. September 2020



      "Taught" erwischte Tasha, als sie im Beobachtungsbereich umherirrte ohne eine Höhle zu haben. Holly ist in der Höhle, die Tasha gegraben hat, und Holly rührt sich nicht vom Fleck, soweit ich zuletzt gehört habe. Die Bären werden uns wissen lassen, was als nächstes getan werden sollte. VIDEO

      *

      Der Waldboden färbt sich an einigen Stellen rot und an anderen gelb während die Blätter herunterfallen. Nachdem die roten Blätter herunterfallen ist der Ausblick meist auf gelb und golden, wie von unserem Lieblingsaussichtspunkt ungefähr eine Meile vom WRI entfernt, zu sehen ist.

      **
      Das Geschehen am Himmel wird heutzutage von ziehenden Eckschwanzsperbern bestimmt, die Blauhäher und Krähen jagen. Krähen wiegen dreimal so viel wie diese Falken, und ich habe noch nie gesehen, dass sie einen gefangen haben. Könnten sie diese zur Übung jagen? Die Bilder des Eckschwanzsperbers zeigen ein erwachsenes Männchen vor dem Fenster, das nach einer Gelegenheit Ausschau hält, sich auf einen Blauhäher konzentriert, und sich in eine Verfolgungsjagd stürzt. Der Blauhäher entkam wie üblich.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 30.09.2020

      Ted - UPDATE 30. September 2020

      *

      Als Ted heute sein Stroh bekam und sich bequem damit einrichtete, fragten die Leute, was der Ruhestand für ihn bedeutet. Eigentlich keine große Veränderung. Wir halten ihn von Lucky getrennt, aber wenn Lucky in seinem Gehege ist, kann Ted zum Teich und zum Aussichtsbereich hinuntergehen, wenn er möchte. Aber in seinem Alter und bei nachlassender Beweglichkeit ist er nicht mehr so geneigt, das zu tun, wie er es früher getan hat. Daher wird er für seine Mahlzeiten einen Zimmerservice für Senioren haben. Wenn er Lust dazu hat, werden immer noch Leute (auch hinter den Kulissen) kommen, um ihn zu sehen. Sharon und unsere Tierärzte passen auf ihn auf. Ted scheint bei guter Gesundheit zu sein, abgesehen von einigen Gehschwierigkeiten aufgrund von Arthritis.


      Vor dem Fenster haben hier die Bäume diesen w9olk9igen Tag erhellt

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun,
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 03.10.2020

      Gesegnet fühlen - UPDATE 03. Oktober 2020


      WRI Auffahrt

      Gestern war ich ein Faulpelz. Ich fiel Donnas Drängen zum Opfer nach Duluth zu fahren, bei der Fahrt Farbe zu sehen, Hawk Ridge zu besuchen, erstaunliches zu sehen und ein Fischsandwich von Burger King zu bekommen. Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass es Monate her ist, seit wir so etwas gemacht haben. Wir hatten eine gute Zeit; und heute fühle ich mich besser drauf, was mich auf den Gedanken kommen lässt, dass man so etwas öfter machen sollte.

      *
      1 = Winterammer
      2 = männlicher Eckschwanzsperber

      Aber heute Morgen fühlte ich mich gesegnet so ein Leben inmitten von Wildtieren und diesem wunderschönen Ausblick aus dem Fenster, haben zu dürfen. Dieses Gefühl kam mir zu Bewußtsein, als goldene Zweige in Sicht kamen, als ich herauffuhr. Während ich die Kamera hielt und klickte, waren durchziehende Winterammern ganz in meiner Nähe auf Futtersuche. Vor dem Fenster an meinem Schreibtisch landete ein Eckschwanzsperber in nur 10 Fuß Entfernung und pausierte bevor er sich auf eine weitere erf9olglose Verfolgungsjagd begab- Ein Blauhäher beobachtet ihn sehr wachsam auf dem Bild.

      Als ich später nach Ely zurückkam, wo ich mir eine Grippeimpfung hatte geben lassen, hielt ich am Bärenzentrum an, wo Sharon mir einen frisch gebackenen Laib Bananenbrot gab.

      Bei Sonnenuntergang kamen einige Bären zum WRI.

      Es ist schwer, nach mehr an solchen Tagen zu fragen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 05.10.2020

      Sharons Bären Neuigkeiten, Teds Wagen, und Mehr - UPDATE 05. Oktober 2020

      **
      Ted and the Raven

      Zu den Nachrichten dieser Woche gehören: eine Geschichte des jüngeren Ted, Tashas Dilemma und Lucky gähnt.


      Lucky

      Als Ted noch ein sehr kleines Jungtier war, hatte er einen kleinen Wagen. Als er in den Wagen stieg, konnte man sehen, dass die Räder sich beugten. Lassen Sie uns nun bis 2007 vorspulen. Es war ein warmer Herbsttag, Lucky und Ted hatten bereits Freundschaft geschlossen, und Lucky folgte Ted überall hin. Während dieser Zeit hatten die Wasserfälle, die der Felshöhle am nächsten lagen, aufgehört zu funktionieren, und Glenn Krause, ein treuer Freiwilliger, und Joel, unser damaliger Praktikant, beschlossen, zu versuchen, den Wasserfall zu reparieren. Joel und seine Mutter sind die Leute, die für die Übergabe von Lucky an uns verantwortlich sind.

      Die leuchtend gelben, roten und orangefarbenen Blätter fielen rasch, es war ein warmer Tag, der es ermöglichte, einige Arbeiten im Inneren des Geheges durchzuführen. Die Werkzeuge wurden eingesammelt und in eine Schubkarre gelegt, die Joel in das Gehege schob und über den Wasserfällen parkte. Das weckte das Interesse von Ted und Lucky.

      Lassen Sie uns jetzt unsere Fantasie benutzen. Die Werkzeuge wurden auf dem Boden gelegt, Glenn war auf den Knien und arbeitete fleißig daran, die Trümmer vom Eintrittspunkt der Fälle zu beseitigen. Joel stand da und reichte ihm Werkzeuge. Lucky, der gerade einmal 45 Pfund wog, beschloss, Glenn auf den Rücken zu steigen. Er biss ihn sanft in Kopf und Nacken, als wäre er noch ein kleines Junges. Joel versuchte, ihn von ihm wegzuziehen, aber je mehr er sich anstrengte, desto mehr drängte es Lucky, sich festzuhalten. Ted näherte sich sanft wimmernd und sah, dass die Schubkarre leer war. Hatte er den kleinen Wagen als Jungtier in Erinnerung? Sah er ein Spielzeug, das er hatte und das ihm während seiner Kindheit gefiel? Nun, erinnern Sie sich, Ted, damals wog er über 800 Pfund. Ted setzte einen Fuß hinein und dann den anderen, und die Schubkarrenreifen platzten! Der Lärm hinderte Ted nicht, er versuchte, sich in der Schubkarre mit den nun platten Reifen einzupassen. Der Ausdruck auf seinem Gesicht war reine Freude. Es war eine lustige Erfahrung für alle Beteiligten und eine Geschichte für die Ewigkeit. Die Wasserfälle wurden an diesem Tag nicht repariert.


      Lucky gähnt

      In anderen Nachrichten: Lucky erhielt einen weiteren ganzen Strohballen und harkte ihn sofort in den großen Bunker. Das Wetter war kalt und sogar verschneit, Lucky hat sich in die Höhle verkrochen, grüßt die Gäste aber immer noch mit einem Gähnen.


      Holly

      Tasha, die nun vertrieben wurde, als Holly ihre Höhle übernahm, kam, um sich ihr Abendessen zu holen und erschien einige Male im Beobachtungsgebiet. Derzeit wiegt sie 362 kg, was etwas mehr ist als im letzten Jahr. Wir sind gespannt, wie sie damit umgeht, eine neue Höhle zu graben oder die alte zu benutzen, in der sie im Herbst 2016 zum ersten Mal überwinterte.

      Tasha, die nun vertrieben wurde, als Holly ihre Höhle übernahm, kam, um sich ihr Abendessen zu holen und erschien einige Male im Beobachtungsgebiet. Derzeit wiegt sie 362 kg, was etwas mehr ist als im letzten Jahr. Wir sind gespannt, wie sie damit umgeht, eine neue Höhle zu graben oder die alte zu benutzen, in der sie im Herbst 2016 zum ersten Mal überwinterte.

      Holly hat einen Stock am Eingang der Höhle angebracht, für mich bedeutet das: Bitte nicht stören. Bis zum Frühling!


      Hase

      Ein Hase ruht sich ruhig im Gehege des Chalet aus. Sein sattes braunes Fell ließ ihn aus dem Gras direkt hinter der Zeder hervorstechen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun,
      Sharon Herrell, Sr. Bearkeeper

      PS: "Pooch Pal" hat Fotos von Edgar dem Raben aufgenommen, der Ted drei Tage hintereinander einen Weckbesuch abstattete.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 08.10.2020

      Tasha, Ted, Mysteriöser brauner Bär, und eine BBC Wiederholung - UPDATE 08. Oktober 2020


      Ted als Junges

      Nachdem sich Holly ihre neu vergrößerte Höhle angeeignet hat, scheint Tasha keine neue graben zu wollen. Am 5. Oktober erwischte Taught Tasha, wie sie sich in diesem 2:44-minütigen VIDEO in ihrem vollen Winterfell im Bach hin- und herrollte. Bei Tmeperaturen von 63F musste sie sich abkühlen.

      Sharon fand das niedliche Bild von Ted als Jungtier mit seinem kleinen roten Wagen, über den sie vor ein paar Tagen schrieb. Das war im Jahr 1997.

      Gestern Abend war der mysteriöse braune Jährling hier, er wog 88,5 Pfund und humpelte auf seinem linken Vorderbein. Er war der einzige Bär, der den ganzen Tag gesehen wurde. Andere sind vielleicht später in der Nacht gekommen. Ab 19.22 Uhr wurden heute den ganzen Tag keine Bären mehr gesehen. Stattdessen waren Rehe hier, die Gras und Unkraut fraßen.

      *
      1= mysteriöser brauner Bär
      2 = Reh frisst Gras und Unkraut

      Einige von Ihnen sahen im Mai 2010 eine Wiederholung der BBC-Dokumentation 'My Bear Family and Me' über Lily und Hope. Ich habe von einigen von Ihnen von der Wiederholung erfahren und gehört, dass die dreiteilige Serie am 7., 8. und 9. auf BBC Two ausgestrahlt wurde. Ich weiß nicht, ob sie in den USA oder nur in England ausgestrahlt wird.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 09.10.2020

      Erinnerungen an June, Ted unterwegs - UPDATE 09. Oktober 2020



      Ich bin froh, dass jemand diese Trauerrede auf die 12-jährige June entdeckt und mir geschickt hat. Sie wurde am 27. September 2013 getötet, nachdem sie ein Leben lang Geheimnisse des Bärenlebens enthüllt, alte Missverständnisse widerlegt und der Welt eine neue Sicht auf Schwarzbären gegeben hatte. Es war schön zu sehen, dass Dr. Gay Bradshaw sich so wortgewandt an sie erinnerte.

      In gewisser Weise tut Ted dasselbe auch für Bären und zeigt eine liebevolle Seite der Bären, die viele überrascht.

      Heute machte Ted einen Spaziergang und nahm sein Gewicht auf - 677 Pfund. Damit hat er ungefähr das Gewicht erreicht, das Sharon und unsere Tierärzte zu dieser Jahreszeit für ihn wünschen. Gut gemacht, Sharon, dass Sie sich so gut um Ihren Freund gekümmert haben.

      *
      1 = Ted auf der Waage
      2 = Hübscher Ted

      Nach einem etwa 45-minütigen Besuch des Aussichtsplatzes, wo er berühmt wurde, weil er sich auf seinem Predigtbaumstamm ausruhte, schlenderte er zurück zu seinem vertrauten Wohnbereich und hielt unterwegs an, um Roggengras zu fressen, das er gerne mag.

      *
      1 = Ted genießt Lolch-Segge
      2 = Morgensonne genießen

      „Happy Cub“ nahm die Bilder auf und fügte diese Worte dazu:

      "Ted hat heute Morgen einen Spaziergang zum Teich genossen - er ist im Moment auf dem Weg zurück in sein Gehege. Er genoss eine seiner Lieblinge - Roggengras auf dem Hügel, ließ sich wiegen, suchte im Teichbereich nach Leckereien und genoss die Morgensonne. Moderator "Taughtbybears" hat bei den Kameras gute Arbeit geleistet, und vielleicht sehen wir ein schönes Video für diejenigen, die ihn verpasst haben. Hier sind in der Zwischenzeit einige Screenshots".

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 11.10.2020

      Bären Neuigkeiten von Sharon Herrell - - UPDATE 11. Oktober 2020


      Ted

      Die Nachrichten dieser Woche beinhalten mögliche Überwinterungshöhle für Tasha und Luckys Blätter.

      Zunächst möchte ich Teds menschlicher Mutter dafür danken, dass sie mir die Erlaubnis gegeben hat, Teds Wagenbild zu verwenden. Ich habe vergessen, das Bild letzte Woche der Geschichte beizufügen. Danke, Cindy, dass Sie es mit uns geteilt haben.

      Ted hatte ein gutes Erlebnis auf dem Weg zum Aussichtspunkt. Er saß eine Weile hinter Tasha's Höhle und mampfte ein Maul voll Gras. Wir pflanzen Roggen und Weißklee an, damit die Bären sich daran erfreuen können. Er bewegt sich langsam, aber er kommt dorthin, wo er sein möchte. Er machte sich auf den Weg zum Beobachtungsbereich, wurde gewogen und genoss ein paar Leckereien, die für ihn verteilt wurden. Er schwamm nicht, sondern ging zu seiner alten Behausung und setzte sich erst an das Eingangstor und dann an das zweite Eingangstor. Ich ging hinein und begleitete ihn zurück zu seiner Ruhestandshöhle. Dr. Rogers berichtete in seinem täglichen Update, dass Ted 677 Pfund wog; er ist auf dem besten Weg in den Winterschlaf.

      Während der Wind die ersten Anzeichen kühlerer Temperaturen mit sich bringt, haben die Bäume begonnen, ihre Blätter abzuwerfen. Viele sind in die Höhle von Lucky gefallen. Er bewegt sich langsam, aber sein Bedürfnis, mehr Einstreu einzuharken, übertrifft seine Ruhezeit. Die Mitarbeiter haben ihm auch geholfen, indem sie das reichlich vorhandene Laub in der Nähe seiner Höhle zusammengeharkt, eingesackt und abgeladen haben.

      Diese Woche, während Tasha ihr Abendessen fraß und die Praktikanten Holly nach Bewegung beobachteten, gingen Spencer und ich ins Gehege, um nach möglichen Anzeichen von Grabungen zu suchen. Wir fanden keine neuen Standorte, aber wir bemerkten, dass der Baum, der die frühere Grabehöhle blockierte, versetzt worden war. Wir überprüften ihn, und er wies nicht nur frische Grabungsspuren auf, sondern ist auch groß genug für unsere Tasha. Sie hat auch im Bachüberlauf gespielt. Spielt sie mit schleimigen Viechern oder sucht sie nach etwas anderem? Sie bekommt weiterhin eine Mahlzeit pro Tag plus Leckereien, sie wiegt jetzt 365 Pfund.

      **
      1 = Lucky
      2 = Holly
      3 = Tasha

      Holly ist seit Wochen nicht mehr aus ihrem Versteck herausgekommen. Gelegentlich streckt sie ihren Kopf lange genug heraus, damit wir ein schnelles Foto machen können, aber sie kommt nicht heraus. Sie muss es nett und gemütlich haben und die Höhle genießen, die Tasha für sie gemacht hat. Es ist aber typisch, dass Lucky das Stroh immer an den richtigen Stellen hineinsteckt und sogar seinen kleinen Nistplatz gemacht hat. Holly wird es dann übernehmen. Wir haben das in der Vergangenheit schon oft erlebt. Ich glaube, das ist ihre Art zu sagen: "Ich bin der Chef", danke.

      Die Saison neigt sich in ein paar Wochen schnell dem Ende zu. Die Bären werden mehr Stroh bekommen, es wird einmal am Tag gefüttert, und dann werden die Bären sagen: "Bis zum nächsten Jahr".

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun,
      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 13.10.2020

      Veränderungen - UPDATE 13. Oktober 2020


      1 = Espe am 10-10
      2 = Espe 13-1ß-20

      Vieles hat sich in den letzten Tagen verändert - vor allem die Farbe. Eine schöne goldgelbe Espe hat seit dem 10. Mai die meisten ihrer Blätter verloren. Ich habe versucht, die beiden Bilder aufeinander abzustimmen, aber die Zweige neigen sich jetzt ohne ihre Blätter mehr nach oben. Die Übersicht zeigt, dass es überall dasselbe ist.


      Amerikanische Spitzeichenblatt
      Das letzte Rot hängt noch immer an den Ästen der seltenen Eichen. Der Anblick dieser Blätter erinnert mich an eine Zeit um 1990, als mir Bären zeigten, wie wichtig Eichen für ihre Fortpflanzung sind, vor allem in Jahren, in denen die Beerenernte misslang. Weibchen, die ihren Weg zu Eichenbeständen 20 bis 40 Meilen außerhalb ihres Territoriums kannten, hatten den besten Fortpflanzungserfolg, obwohl sie so viel Energie für die Reise aufgewendet hatten.
      Ich wollte mehr über die Eichen wissen und hatte das Glück, meinen Launen folgen zu können. Ein seltsamer Satz in meiner Stellenbeschreibung (bearstudy.org/website/images/s…Lynn_Rogers_more_info.pdf) sagte:


      Reh beim äsen

      „Die Supervision wird beschrieben durch ein gewisses Vertrauen und eine gewisse Zuverlässigkeit in die Produktivität, Kompetenz und das Urteilsvermögen des Forschers, dass es ein ungewöhnliches Maß an Unterstützung für seine Empfehlungen und seine neuartigsten und bisher scheinbar fruchtlosesten Untersuchungen gibt“. Ein anderer Satz war netter und lautete: "Die Aufsichtsbeziehung spiegelt voll und ganz die Anerkennung des Amtsinhabers als technische Spitzenkraft auf seinem Gebiet in der Agentur und als angesehener und brillanter Wissenschaftler wider". Es bedurfte harter Arbeit, um zu versuchen, diesem gerecht zu werden. Aber an jenem Herbsttag konnte ich ein Flugzeug des U.S. Forest Service einplanen, das weit und breit fliegen und den Boden nach roten Flecken absuchen sollte, die es zu kartieren galt. Einige Flecken waren verstreute Bäume. Ein fünf Hektar großer Bestand, den mir die Bären gezeigt hatten, ragte stark heraus.
      Dann gab es einen kilometerlangen Bestand an der Südseite eines schmalen Bergrückens - bei weitem der größte Eichenbestand in meinen Untersuchungen. Ein paar Tage später ging ich zu Fuß dorthin. Ich zeichnete Bären- und Hirschzeichen auf und war beeindruckt von der Anzahl der Rauhfußhühner. Ich nahm jedes Zeichen von Wildtieren auf, das ich sah, einschließlich Eichhörnchen. Ich wollte, dass der Stand geschützt wird. Zu viele dieser seltenen, aber wichtigen Bäume wurden für Brennholz gefällt. In der Hoffnung, dass sich jemand der das Sagen hatte, meinen Bemühungen anschließen würde, übergab ich die Daten dem DNR und der The Natur Aufsichtsbehörde. The Aufsichtsbehörde trat in Aktion. Sie beschaffte eine riesige Geldsumme und schützte die Eichen, indem sie die Eichen und das umliegende Palisade-Tal kaufte und sie in den Tetegouche State Park einbauen ließ. Ich habe bis heute großen Respekt vor dem Naturschutzverband. Eine gute Erinnerung.

      Vor dem Fenster hat heute ein mutiges (oder sehr hungriges) Kanadakleiber Männchen für meine Begriffe einen Preis gewonnen. Er landete wiederholt auf dem Geländer, näherte sich vorsichtig einem Eichhörnchen, das die Kontrolle über einen Haufen Sonnenblumenkernherzen hatte, stürzte herein, um sich eines zu schnappen, und flog davon. Ich schnappte mir die Kamera und fing sein nächstes Abenteuer ein, während das rote Eichhörnchen zuschaute.

      *
      1 = Kleiber nimmt sich ein Samenkorn
      2 = Erfolgreich

      Ebenfalls aus diesem Fenster ist der Kopf eines uralten Drachens erschienen. Er streckt seine Zunge heraus und hat die lockere Haut an der Kehle, die einige Echsen haben. Ich kann den Drachen nicht identifizieren, aber die Vögel und Eichhörnchen tun so, als wäre er gar nicht da.


      Woody Dragon

      Auf dem Hof gibt es jetzt Rehe und keine Bären - zumindest am Tag. Ignoriert man die Blätter, die den Waldboden bedecken, kommen die Rehe an den größten, besten Rasenplatz, den ich kenne, und der liegt direkt vor dem Küchenfenster. Dieser Hirsch konnte mich im Fenster sehen, ignorierte mich aber völlig. Manchmal fühlt sich das gut an.

      Diese Ereignisse haben meinen Tag aufgepeppt, da ich meistens am Computer saß.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 15.10.2020

      Letzter Besuch des Jahres? - UPDATE 15. Oktober 2020


      Mary Lee am 13-10-20

      Mary Lee, benannt nach Mary Lee Dayton, die zusammen mit ihrem Mann Wally meine frühe Bärenstudie hier in Minnesota finanziert hat, besuchte uns vor zwei Nächten im Dunkel der Nacht. Das ist zu dieser Jahreszeit für Bären üblich, was ein Grund dafür ist, dass die Bärenjagd im letzten Monat der Saison häufig nachlässt. Dann hat sie gestern Abend ausfallen lassen, und es sieht so aus, als würde sie das heute Abend wiederholen. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher. Die Kamera wird sie einfangen, wenn sie nachts kommt. Mary Lee ist die 2-jährige Tochter von Daisy, Enkelin von Bow, Urenkelin von RC und Urenkelin der 33-jährigen Shadow.

      Gestern Nachmittag war der erste Hauch von Schnee mit einer Temperatur von 34°F. Es genügte, dieses dunkeläugige Winterammer Männchen nass werden zu lassen, da der Schnee bei Kontakt schnell schmolz.

      Mehr Schnee kam über Nacht und war heute Morgen bei 31°F auf dem alten Biberbau auf der anderen Seite des Woods Lake zu sehen.

      *
      1 = Winterammer
      2 = Biberbau bei Dämmerung

      Den ganzen Tag über waren die Blauhäher sozial distanziert, als sie um Sonnenblumenkernherzen konkurrierten.



      Keine Konkurrenz für die Samen war der erste Meisenhäher, den ich seit Monaten gesehen habe. Sie bevorzugen Talg und er kam immer wieder, um wegzufliegen und Stücke mit seinem klebrigen Speichel an Ästen festzumachen. Sie leben im Schneeland, so lagern sie ihre Nahrung eher an Bäumen als am Boden, wie die Eichhörnchen es machen- Sie graben sich ein um es im Winter wiederzufinden.

      *
      1 = Meisenhäher
      2 = Flug-/Gleithörnchen

      Der Tag endete mit einem netten Pärchen von nördlichen Flughörnchen, die Seite an Seite Sonnenblumenkernherzen fraßen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 17.10.2020



      Tasha, Schnee - UPDATE 17. Oktober 2020


      Blauhäher - 16-10-20

      Gerüchte besagen, dass Tasha eine Höhle gräbt, vielleicht 20 Fuß von der Höhle entfernt, die Holly von ihr übernommen hat. Jemand hat ein schönes 31-Sekunden-Nahaufnahme-VIDEO von Lucky bekommen, wie er sein Abendessen zum Mitnehmen sorgfältig greift und es in seine Höhle mitnimmt, um im Bett zu essen.

      Nachdem ich gestern aus dem Fenster gesehen hatte, wie sich Blue Jays beim Fressen am Vortag nett sozial distanziert hatten, sah ich gestern, was passieren kann, wenn ein Blauhäher diese Distanz verletzt. Der Blauhäher wandte sich dem Übertreter zu, öffnete seinen Schnabel, hob seinen Kamm an und öffnete seine Flügel. Der Übertreter wich zurück.

      **
      1 = Kanadakleiber
      2 = Reh schnüffelt
      3 = Meisenhäher im Schnee

      Heute war der erste große Schnee. Der Meisenhäher kehrte zurück. Als sich der Schnee vertiefte, mussten die Rehe durch ihn hindurch nach Gras schnüffeln. Hungrige Meisen und Kanadakleiber landeten einer nach dem anderen auf meiner Hand. Es fühlt sich langsam sehr nach Winter an.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Forschungsinstitut für Wildtiere und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry