SCHWARZBÄREN Lily & Hope & ...? - Minnesota, USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Update 20.12.2021

      Okay, ich bin nur mit Papierkram beschäftigt - UPDATE 20. Dezember 2021


      Männlicher Jährling in einem Nest
      2017 von Andrew Theodos


      Zwei Leute haben mir gesagt, dass sie sich Sorgen um meine Gesundheit machen, weil ich nicht mehr so viele Updates schreibe wie sonst. Ich bin derselbe wie immer, aber manchmal kann ich einfach nicht mit allem Schritt halten.

      Der Papierkram umfasst Datenrecherchen und wissenschaftliches Schreiben, das Verfassen eines Vorworts für das Buch eines Freundes, die Aktualisierung von Shadow's Clan, Hilfe beim monatlichen Finanzbericht und den Erwerb von Grundstücken, die der Forschung und schließlich dem Bärenzentrum zugute kommen werden.

      Im Bärenzentrum arbeiten die Mitarbeiter und ich daran, unsere Ausstellungen und Naturlehrpfade zu verbessern. Im Juni wählte das Popular Science Magazine das Bärenzentrum zu einem der 50 besten Wissenschaftszentren der Nation, und wir wollen diesen Weg weitergehen.

      Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich manchmal von den aufregenden Besuchen wild lebender Tiere ablenken lasse - vom schönen Rotfuchs, den die Anwohner Pretty Girl (hübsches Mädchen) nennen, und von jedem Tier, das ein interessantes Verhalten zeigt oder bei gutem Licht für Fotos posiert.

      In einer der wissenschaftlichen Abhandlungen geht es um Bären als Gegenstücke zu Menschenaffen. Beide sind Allesfresser, die Bäume nutzen. Einige Bärenarten bauen häufig Baumnester wie die Menschenaffen, aber Schwarzbären tun das nur selten. Ich erinnere mich jedoch an einen Schwarzbären, der auf eine Banks Kiefer (Pinus banksiana) kletterte, Äste abbrach und sie zu einem Nest anordnete, zu dem er Tag für Tag zurückkehrte, um sich auszuruhen. Das war auch deshalb ungewöhnlich, weil es sich um eine Banks Kiefer handelte und nicht um eine Weymouthkiefer (Pinus strobus), die sie als Zufluchtsort, zum Ausruhen und als Ort, an dem ihre Jungen unbeschwert miteinander spielen können, sehr schätzen.

      Ein weiteres Beispiel für den Nestbau war am 8. August 2017, als wir einen jungen männlichen Schwarzbären dabei beobachteten, wie er sich in die äußeren Bereiche eines Weißkiefernzweigs begab und dort ein scheinbares Nest errichtete, indem er kleine Äste abbrach und anordnete, auf denen er sich einige Stunden lang ausruhte, bis ihn die Sonnenstrahlen direkt trafen und er sich in das schattige Herz der Krone begab, um das Nest nie wieder zu benutzen. Das Bild zeigt die Enden einiger abgebrochener Äste während des Baus.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 24.12.2021

      Frohe Weihnachten! - UPDATE 24. Dezember 2021


      Rotes Eichhörnchen

      Um die Freude noch zu steigern, hat mir jemand dieses 4-minütige VIDEO geschickt, das Laurie Athmann, Suzie Saliga und Judy McClure 2016 aufgenommen haben. Super! Es handelt von Lucky, Ted, Holly und Tasha und weckt gute Erinnerungen an die Umarmung von Gerry dem Bären. Vielen Dank dafür.

      Außerdem hat ein anonymer Lily-Fan erfahren, dass zwei der WRI-Fahrzeuge zur Reparatur anstehen und dass der grüne Transporter in die Jahre gekommen ist. Im Geiste der Weihnacht und der Notwendigkeit schickte dieser gute Mensch Donna und mich gestern nach St. Paul, um einen 2014er Ford Pickup mit Allradantrieb abzuholen, der zuverlässig ist. Das ist eine große Erleichterung, während wir uns auf die schneereichsten Monate des Winters zubewegen. Ich danke Ihnen!

      Heute schien dieses rote Eichhörnchen zu sagen: "Es ist Heiligabend, eine Zeit der guten Laune, und wo sind die Sonnenblumenkernherzen?" Eine Meise fragte sich das Gleiche. so hatte ich keine andere Wahl, als aufzustehen und zu tun, was mir gesagt wurde.


      Meise

      Ich höre von ungewöhnlichen Bärensichtungen in Michigan, Duluth und in der Umgebung von Ely, aber es heißt, dass der Bär aus Duluth, der im Garten von Jeanette Anderson seinen Bau hat, seit dem 5. Dezember nicht mehr draußen war.

      Weihnachten ist eine Zeit, in der ich mich an so viele gute Menschen erinnere, an so viele Erinnerungen und an so viel, wofür ich dankbar bin. Jetzt ist es an der Zeit, mit Donna zum Heiligabend-Gottesdienst zu gehen und einen ruhigen Abend und Weihnachten zusammen zu verbringen.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 26.12.2021

      Ted und Tasha bei der Arbeit - UPDATE 26. Dezember 2021


      Tasha am 28.09.

      Ted sieht gut aus in dem 7-minütigen MusikVIDEO "Pooch Pal", das ihn bei der Arbeit in seinem Chalet zeigt. Schön, ihn zu sehen. Bei so viel Zungenschnalzen frage ich mich allerdings, ob er versucht hat, ein Stück Stroh loszuwerden, oder wer weiß was.

      Tasha sieht auch gut aus in dem 2-minütigen, lebhaften MusikVIDEO "Pooch Pal", das Tasha dabei zeigt, wie sie einen Haufen Stroh unter dem frischen Schnee hervorholt. Ich frage mich, wie viel sie seit dem Bild, auf dem sie vor drei Monaten auf ihrem Bau saß, abgenommen hat.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 27.12.2021

      Der bedeutendste Biologe der Welt ist verstorben - UPDATE 27. Dezember 2021


      E.O. Wilson - Foto von Jim Harrison/Wikimedia Commons

      Professor Edward Osborne Wilson ist gestern im Alter von 92 Jahren gestorben. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehören der Crafoord-Preis für Biowissenschaften, die höchste wissenschaftliche Auszeichnung auf diesem Gebiet, und die National Medal of Science, die höchste Auszeichnung der Vereinigten Staaten. Er hat über 30 Bücher geschrieben, von denen zwei mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurden. Er ist der Vater der Soziobiologie - der Autor des bahnbrechenden Buches '‘Sociobiology: The New Synthesis’".

      Unter diesem Link erfahren Sie viel mehr. cbc.ca/news/science/edwards-wilson-ants-obituary-1.6298747

      E. O. Wilson war mir während meines Studiums eine große Hilfe, und ich muss dem Harvard-Professor Bob Trivers dafür danken, dass er uns zusammengebracht hat. Ich hatte eine Studentenarbeit zum Thema “The social organization of female black bears in northeastern Minnesota” (Die soziale Organisation weiblicher Schwarzbären im Nordosten von Minnesota) geschrieben, die von der American Society of Mammalogists mit dem nationalen Preis für die beste Forschung eines Studenten ausgezeichnet wurde. Bob Trivers, ein biologischer Theoretiker, kam in die Geschichte, als er ein Sabbatjahr in Harvard nahm, um am Institut für Ökologie und Verhaltensbiologie der Universität von Minnesota zu lehren. Dieser superintelligente Professor war auch ein bodenständiger Typ, mit dem es Spaß machte, sich zu unterhalten. Als wir zusammen abhingen, gab ich ihm eine Kopie der Arbeit, und ein paar Tage später fragte er: "Ein Freund von mir schreibt in Harvard ein Buch. Ist es okay, wenn ich ihm das gebe?" "Ja, sicher", antwortete ich.

      Zu dieser Zeit hatte ich auch ein Problem. Der Professor, der mich an den Fachbereich geholt und mich schnell in das Ph.D.-Programm gebracht hatte, war weitergezogen. Mein neuer Betreuer sah mich anders. Er sagte mir, dass ich an der University of New Massachusetts wahrscheinlich keinen Doktortitel bekommen würde, weil ich versuchte, zu viel zu tun und am Ende nicht genug über irgendetwas wüsste, um eine zusammenhängende Dissertation darüber zu schreiben. Ich sagte ihm respektvoll, dass ich bereit sei, härter zu arbeiten, als man es sich vorstellen könne, und dass ich herausfinden wolle, wie meine Erkenntnisse über Bären mit der Welt um sie herum zusammenhängen. Ich sagte, ich wolle eine Studie durchführen, die über das Übliche hinausgeht, und daraus eine Karriere als Bärenforscher machen. Er sagte mir, wie unwahrscheinlich das sei, weil es keine solchen Jobs gäbe. Ein Jahr später beendete er meine Finanzierung, was sich als Segen erwies. Es zwang mich, eine neue Aufgabe zu erlernen - die Geld/Spendenbeschaffung. Ich lernte die Namen der üblichen Stiftungen kennen, an die sich Professoren wenden, um Mittel zu erhalten, aber ich lernte auch die mächtigen nationalen Naturschutzorganisationen in Washington kennen, von denen die größte die National Rifle Association war. Damals hatte die NRA eine Naturschutzabteilung. Ich schrieb an ihren Direktor und erzählte ihm, was ich zu tun versuchte. Wir begannen schließlich zu telefonieren und wurden langfristige Freunde. Mit dem ersten Zuschuss, den ich erhielt, konnte ich meine Studie fortsetzen, aber die Dinge sollten noch größer werden. Der Direktor lud mich als Hauptredner für die nationale NRA-Konferenz nach Washington ein. Das sprach sich herum. Andere nationale Naturschutzorganisationen riefen an und fragten, ob auch sie sich an meinem Projekt beteiligen könnten, und ich machte in größerem Umfang weiter als je zuvor. Aber das bedeutete, dass ich anscheinend immer noch zu viel tat.

      Das Blatt wendete sich 1975, als das Buch von Professor Trivers' Kumpel herauskam und die Titelgeschichte des Time Magazine wurde. Auf 697 Seiten wurden die weltweit wichtigsten Studien zum Verhalten und zur Ökologie von Tieren zusammengefasst. Zu jedermanns Überraschung, auch zu meiner, enthielt es die Arbeit eines Doktoranden. Auf den Seiten 502 und 504 standen Worte, die den Verlauf meines Lebens veränderten.

      Dr. E. O. WiIson begann einen wichtigen Abschnitt des Buches mit den Worten:

      "Die Arten, die in den folgenden Abschnitten beschrieben werden, stellen die am besten untersuchten Paradigmen der meisten karnivoren Sozialklassen dar. Da es sich bei mehreren dieser Arten um "Großwild" und beliebte Zootiere handelt, war das Interesse an ihnen größer und die Feldstudien sorgfältiger als sonst. Die Zoologen sind daher besser in der Lage, die ökologischen Grundlagen ihrer sozialen Evolution zu untersuchen."

      Als Nächstes folgten Worte, mit denen ich nie gerechnet hätte:

      "Der Schwarzbär (Ursus americanus)"

      "Bären galten lange Zeit als reine Einzelgänger. In einer bewundernswerten Feldstudie, die im nördlichen Minnesota durchgeführt wurde, zeigte L. L. Rogers (1974), dass dies beim amerikanischen Schwarzbären zwar in etwa der Fall ist, die individuellen Beziehungen jedoch weitaus intimer und länger sind als bisher angenommen. Kurz gesagt sind die Weibchen zur Fortpflanzung auf die ausschließliche Belegung von Fressgebieten angewiesen, und in diesem Sinne sind sie Einzelgänger. Aber sie gestatten ihren weiblichen Nachkommen auch, Teilbereiche der Reviere zu teilen und vererben ihre Rechte an diese Nachkommen, wenn sie wegziehen oder sterben. Um diese Fakten in Erfahrung zu bringen, hat Rogers über einen Zeitraum von vier Jahren 94 Tiere gefangen und markiert. Mit Hilfe der Radiotelemetrie konnte er den Werdegang von 7 weiblichen Jungtieren von der Geburt bis zur Geschlechtsreife verfolgen."

      Wilson setzte den Abschnitt über meine Bärenstudie fast die gesamte Seite 502 fort und kam auf Seite 504 auf das Thema zurück, indem er sagte:

      "Wie bei den Schwarzbären von Lynn Rogers, den Elefanten von Iain Douglas-Hamilton und den Schimpansen von Jane van Lawick-Goodall wurde eine neue Stufe der Auflösung erreicht, bei der frei lebende Individuen von der Geburt über die Sozialisierung, die Geburt und den Tod verfolgt und ihre Eigenheiten und persönlichen Allianzen in klinischem Detail aufgezeichnet wurden."

      Wilsons Worte änderten mein Schicksal als Doktorand. Die Professoren begannen zu fragen: "Woher wussten Sie, dass Sie ein Thema wählen sollten, bei dem alles, was Sie lernen, neu sein würde?" Bis zum heutigen Tag bin ich dankbar, dass ich in dieser Abteilung angenommen wurde. Ich erhielt die beste Ausbildung, die ich haben konnte. Die Professoren gehörten zu den Besten auf ihrem Gebiet. Da einige von ihnen besonderes Interesse an meiner Arbeit zeigten, wurden sie zu meinen Mentoren und in einigen Fällen zu meinen Mitarbeitern und Co-Autoren. Ich schätze die Professoren, den Fachbereich und die gesamte Erfahrung sehr.

      Im Laufe der Jahre telefonierten Wilson und ich miteinander, wenn ich Fragen hatte. Als ich schließlich einen Vortrag in Harvard hielt, teilten wir uns die Bühne, und ich konnte ihn persönlich treffen. Ich habe seinen Werdegang und seine Schriften bis heute verfolgt. E. O. Wilson ist einer meiner Helden. Ich bin traurig, dass er von uns gegangen ist.

      Vielen Dank für alles, was Sie getan haben.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 28.12.2021

      Tasha zeigt ihre Wurzeln - UPDATE 28. Dezember 2021


      Tasha

      In diesem 8-minütigen VIDEO, hat "Taught" Tasha dabei erwischt, wie sie ihre Wurzeln aus dem östlichen Laubwald zeigt. Sie hat sich aus ihrer Höhle herausgewagt, um nach Samen zu suchen, von denen sie weiß, dass sie von der nahe gelegenen Vogelfutterstelle fallen. Ted, Lucky und Holly wissen wahrscheinlich auch von diesen Samen, aber ihre Körper haben einen anderen Zeitplan. Tashas Wurzeln liegen in den östlichen Laubwäldern von Kentucky, wo es im Winter sehr wohl Nahrung geben könnte. In den östlichen Laubwäldern, die den Osten der Vereinigten Staaten bedecken, kann es für Schwarzbären von Vorteil sein, im Winter auf Nahrungssuche zu gehen. In Jahren, in denen es reichlich nahrhafte Hartmast (Eicheln, Bucheckern oder Hickory-Nüsse) gibt, graben sich die Bären in diesen Gebieten sehr oft den ganzen Winter über durch den Schnee. In südlichen Gebieten, in denen kein Schnee liegt, ist es sogar noch einfacher, sie zu finden.

      Wir wissen nicht, woher Teds Gene stammen, aber wir wissen, dass Lucky aus Wisconsin und Holly aus Arkansas stammt, wo Bären viele Gene von vielen Bären aus Minnesota in sich tragen, die dort in den 1960er Jahren ausgesetzt wurden. Bären in nördlichen Wäldern, in denen es keine Hickory- oder Buchenbäume und nur wenige oder gar keine Eichen gibt, würden ihre Zeit und ihr Fett damit verschwenden, im Winter nach Nahrung zu suchen, wenn keine vorhanden ist. Daher wagen sie sich im Winter nur selten aus ihren Höhlen, und im Herbst halten sie planmäßig Winterschlaf, auch wenn zusätzliche Nahrung leicht verfügbar ist. Ihr Körper sagt ihnen, dass sie den Winterschlaf halten sollen, und das tun sie auch.

      Aber um die Sache noch komplizierter zu machen, haben wir gehört, dass in diesem Dezember mehr Bären gesichtet wurden als je zuvor. Das liegt aber nicht daran, dass es Nahrung gibt. Im vergangenen Frühjahr und Sommer war die Nahrung, in dem letzten Sommer der Trockenheit, so spärlich wie möglich. Was machen die Bären im Dezember in Michigan, Wisconsin und sogar hier im nordöstlichen Minnesota? Wir wissen es nicht. Es gibt noch viel zu lernen, und wir versuchen, das zu tun.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 29.12.2021

      Büroarbeit, Ted, und der Fuchs - UPDATE 29. Dezember 2021


      Rotfuchs "Pretty Girl"

      An diesem Tag der Büroarbeit waren die guten Nachrichten über Ted und der Besuch des Fuchses die Höhepunkte des Tages.

      Heute Morgen erzählte mir Scott, dass die Tierärzte sagten, dass es Ted sehr gut geht, er hat keine Infektion und alles ist verheilt. Auf geht's, Ted-Bär.

      Der Fuchs war der andere Höhepunkt. Ich bin nicht der einzige, der sich über ihre Besuche freut. Eine Nachbarin, die vielleicht eine Viertel- oder Halbmeile entfernt wohnt, freut sich ebenfalls über ihre Besuche und ruft an, wenn sie ein paar Tage lang nicht auftaucht. Die Leute nennen sie "Pretty Girl". Heute Abend sah sie umwerfend aus, als sie zum Fenster kam, um mir mitzuteilen, dass es Zeit zum Handeln war. Ich ging zur Tür. Dort kam sie mir kurz entgegen, bevor sie hinter einem roten Eichhörnchen herlief. Aber sie hatte keine Chance. Die Eichhörnchen beobachten den Fuchs und fressen nahe genug an einem Baum, dass sie sich leicht in Sicherheit bringen können. Dennoch ist der Fuchs fasziniert und hat, soweit ich weiß, eines gefangen. Sie achtet mehr auf die Eichhörnchen als auf mich und das, was ich ihr anbiete. Schließlich nahm sie mein Angebot sanft an, setzte sich hin und fraß es auf der Stelle. Jeder Tag ist ein guter Tag.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 30.12.2021

      Spaß mit Fuchs und Familie - UPDATE 30. Dezember 2021


      Colleen und Fuchs

      Heute Morgen dachte ich, ich hätte den Fuchs aus dem Carport kommen sehen. Meine Tochter Colleen mit ihrem neugierigen Verstand schaute in die Garage, kurz nachdem alle angekommen waren. Sie und die Familie sahen den Fuchs dort gemütlich im Schnee schlafen. Colleen sagte: "Komm, Fuchs, woxy." Der Fuchs sah auf, stand auf, streckte sich und kam heraus. Es war Zeit für einen Snack. Colleen und Nick machten Fotos von Heinrik und Gabrielle, um zu sehen, wie nah der Fuchs kommen würde. Sie (der Fuchs) zögerte anfangs wegen der neuen Situation, aber sie lernte zu vertrauen. Der Fuchs scheint diesen Ort als sicheres Gebiet zu betrachten. Das ganze Szenario machte mir Spaß zu beobachten und war für die beiden - und vielleicht auch für den Fuchs - faszinierend.


      Heinrik und Gabrielle mit dem Fuchs

      Ich bin gespannt, was im kommenden Jahr passieren wird. Hier in der Gegend paaren sich Rotfüchse im Februar und bekommen ihre Jungen etwa 52 Tage später, Ende März oder April. Sie nutzen oft Murmeltierhöhlen für die Aufzucht ihrer 5 bis 10 Welpen, und wir haben hier Murmeltierhöhlen, die leer sind. Im letzten Jahr gab es keine Murmeltiere. Ich würde gerne sehen, wie die Fuchsbabys (Jungtiere) entstehen und sich entwickeln. Sie werden etwa 10 Wochen lang gesäugt, also bis Juni oder Anfang Juli. Mit etwa sieben Monaten, also im Oktober oder November, werden sie selbstständig. Möglicherweise werden wir sehen, wie Füchse und Bären miteinander auskommen.

      Wir drücken die Daumen.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 01.01.2022

      Gutes Neues Jahr – UPDATE 01. Januar 2022


      Streifenkauz

      Hier im WRI begann das neue Jahr mit dem Besuch von einem Streifenkauz (Strix varia), gefolgt von vielen Besuchen des Fuchses. Sie schien hungrig zu sein, denn die Temperaturen begannen bei minus 28° F und erreichten nie den Nullpunkt.

      Um den interessanten Klängen des Streifenkauzes zu lauschen, klicken Sie HIER

      Ich bin dankbar für alles, was Sie im Jahr 2021 für die Bären und die Bärenaufklärung getan haben. Ich freue mich auf alles, was im Jahr 2022 geschehen kann. Doch dazu später mehr.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 03.01.2022

      Ted und der grüne Van - UPDATE 03. Januar 2022


      Burt 13-07-14

      Ted und der grüne Van werden beide älter. Der grüne Lieferwagen von 2001 wird dieses Jahr 21 Jahre alt und birgt viele Erinnerungen. Im Jahr 2014 waren es dieser Van und der 9-jährige Burt, die mich lehrten, die Fenster eines Fahrzeugs, in dem sich Bärenfutter befindet, nicht offen zu lassen. Es ist jedoch nichts passiert, und der Vorfall stellte sich als ungewolltes Experiment heraus. Wir haben gelernt, dass Burt durch das Hineinkriechen in den grünen Lieferwagen nicht gelernt hat, in anderen Fahrzeugen mit offenen Fenstern nach Futter zu suchen. In der Gegend gab es keine Berichte über solche Vorfälle.

      Der Van enthält auch 14 Jahre Erinnerungen an Fahrten auf Nebenstraßen und Fahrten, bei denen es keine Straßen gab, während der Schwarzbären-Feldkurse - Fahrten, bei denen mich die Leute baten, sie zu wiederholen, wenn sie wiederkamen. Das Ziel dieser Fahrten war oft, June, Lily und andere Bären tief im Wald zu treffen. Das waren lustige Zeiten.

      Aber jetzt, mit 279.000 Meilen auf dem Wagen und Rost und anderen Problemen, sagen mir Leute, die es am besten wissen, dass es an der Zeit ist, auf zuverlässigere jüngere Fahrzeuge umzusteigen. Ich befürchte, dass dieses Fahrzeug, das mir und anderen ans Herz gewachsen ist, sich seinem Ende nähert.

      Aber ich glaube, dass der 25-jährige Ted noch einige Jahre vor sich hat. Man sieht ihm die grauen Haare des Alters an, und er wird langsamer, aber er zeigt immer noch bei jeder Begegnung seine Liebe zu den Menschen und zum Leben.



      Die Feier zu Teds 25. Geburtstag findet am 17. Januar statt. In diesem Zusammenhang nehmen Sie an der Verlosung eines Gedenkbildes von ihm teil, wenn Sie zwischen dem 3. und 17. Januar für Bärenfutter und -pflege spenden. Das Gemälde stammt von Suzanne Claude. Sie erhalten eine Teilnahme für $5, drei Teilnahmen für $10 und sieben Teilnahmen für $25. Klicken Sie auf diesen Link für weitere Informationen klicken Sie bitte : HIER, um zu spenden.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologie, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 04.01.2022

      Ted, der Fuchs, und der 6-Ender - UPDATE 04. January 2022


      Ted

      Hier ist das Bild von Ted vom 14. November, das die weißen Haare zeigt, die sowohl bei Bären als auch bei Menschen mit dem Alter kommen. Das Foto wurde gestern Abend bei der Aktualisierung ausgelassen, ist aber jetzt wieder zu sehen. Ted wird in 13 Tagen, am 17. Januar, dem Tag seiner Geburtstagsfeier, 25 Jahre alt.

      Die weißen Haare heben sich von seinem schwarzen Fell ab, so wie sich die Farbe des Rotfuchses namens Pretty Girl vom weißen Schnee abhebt.

      Über Nacht hat der junge 6-Ender-Bock ein Geweih abgeworfen und zeigt die frische, blutige Stelle, wo es noch gestern war.

      *
      1 = Rotfuchs
      2 = Junger Bock

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 06.01.2022

      Ein Artikel der gute Erinnerungen weckt - UPDATE 06. Januar 2022


      Smithsonian Magazine

      Die Titelgeschichte des aktuellen Smithsonian Magazine brachte Erinnerungen. Die Geschichte weckte Erinnerungen daran, wie ein Mann eine der größten öffentlichen Aufklärungsmöglichkeiten meiner Karriere auslöste und mich auf den Weg brachte, das North American Bear Center zu dem zu machen, was es sein sollte. Der Artikel sah sofort interessant aus, denn der Baum auf dem Titelbild war eine Weißkiefer - mein Lieblingsbaum und der Baum, unter dem Bärenmütter 88 % ihrer Betten bauen. Klicken Sie HIER, um den Artikel auf smithsonian.com zu lesen.

      Die größte Überraschung war, als ich das Magazin aufschlug und meinen Freund Bob Leverett sah, den Mitbegründer der Eastern Native Tree Society. Sein Ziel für die Organisation ist es, ungewöhnliche alte Wälder zu finden, die schützenswert sind, und die Geschichten hinter ungewöhnlich großen oder alten Bäumen zu erfahren. Jüngste Beispiele sind eine 2.629 Jahre alte Sumpfzypresse in South Carolina und eine 175' 9" hohe Weymouthskiefer in Massachusetts. Die Weymouthskiefer gehört zu einem Hain von ungewöhnlich hohen Weymouthskiefern, den so genannten "Trees of Peace (Bäume des Friedens)".

      Diese Geschichte beginnt damit, dass ich im Jahr 2000 einen Anruf von Bob erhielt und nicht ahnen konnte, was aus unserem Treffen entstehen würde. Er hatte von der White Pines Society gehört und wollte mehr wissen. Als wir uns unterhielten, spürte ich seine Leidenschaft für Bäume und eine besondere Verbindung durch unsere gemeinsame Liebe zu Weymouthskiefern.


      Lily and Hope April 2010

      Am Ende des Gesprächs fragte er mich, ob ich noch etwas anderes als Weißkiefern studiere. "Ich studiere Bären", sagte ich, und dass es die Bären waren, die mich so stark mit diesen Bäumen verbanden. Wir hatten bereits darüber gesprochen, wie wichtig diese Bäume für Adler, Fischadler und viele andere Arten in den verschiedenen Stadien ihres Lebens und Sterbens sind. Bären erregten ihn. "Hey", sagte er, "möchtest du nach Massachusetts kommen und an Universitäten Vorträge halten?" Die Öffentlichkeit aufzuklären war etwas, das ich unbedingt tun wollte. "Ja", antwortete ich, ohne zu ahnen, was auf mich zukommen würde. Wir entdeckten beide, wie sehr die Öffentlichkeit über Bären informiert werden wollte. Bob organisierte Vorträge an mehreren Colleges und Universitäten in Massachusetts. Die Studenten waren interessiert, und es sprach sich herum. In den nächsten drei Jahren stellten Bobs Freunde in ganz Neuengland Termine in jedem der sieben Bundesstaaten auf und gaben mich nacheinander an jeden Staat weiter. Einige gehörten zur Ivy League. Von einigen hatte ich noch nie etwas gehört. Es war eine Gelegenheit, die meine Träume übertraf.

      Aber ich muss meinem Freund, dem Videofilmer Mark Peterson, für den Erfolg des Ganzen danken. Er hatte mich in die richtige Richtung gelenkt, nachdem ich an der Universität von Minnesota einen, wie ich fand, guten wissenschaftlichen Vortrag gehalten hatte. Als er seine Videoausrüstung wegräumte, fragte ich ihn, was er davon hielt. Mark, mit dem ich bis heute befreundet bin, sagt die Dinge geradeheraus. Er ist offen, ehrlich und aufrichtig, aber mit seiner Antwort hatte ich nicht gerechnet. "Ehrlich gesagt, Lynn, es war scheiße!" Ich fragte, was es denn hätte sein sollen. Er sagte: "Ich möchte von jemandem, der Zeit mit Bären verbracht hat, wissen, wie sie wirklich sind. Was du erzählt hast, war vielleicht etwas, was ich in einem Buch lesen könnte."

      Ich nahm seinen Rat an. Ich stellte einen Vortrag zusammen, hielt ihn ein paar Mal und nahm die Teile heraus, die die Leute in ihren Sitzen zum Rascheln brachten. Ich hatte das, was die Leute wissen wollten, und das führte dazu, dass ich lernte, was ich wissen musste. Nachdem ich überall, wo ich hinkam, die gleichen Fragen gehört hatte, wusste ich, was das Thema des North American Bear Center sein musste.

      Währenddessen ergab sich eine weitere Gelegenheit, für die ich mir ebenfalls nicht als Verdienst anrechnen kann kann. Eine Gruppe von Pädagogen in Alaska rief mich an und fragte, ob ich bereit wäre, einen Feldkurs über Schwarzbären für Leute zu veranstalten, die für mehrere Tage ins Wildlife Research Institute kommen würden, um zu essen, zu schlafen und in die Welt der Bären einzutauchen. Das haben wir 2003 gemacht, und ich wollte, dass es weitergeht. Ich sah, wie die Bären die Herzen der Menschen eroberten und sie zu Missionaren machten, die das Gelernte in ihrer Heimat verbreiten wollten. Als die Kurse zunahmen, hatte ich keine Zeit mehr für Reisen und widmete meine Zeit den Kursen und der Verwirklichung des Bärenzentrums. Mit der Hilfe vieler konnte es am 5. Mai 2007 eröffnet werden. Wir alle haben daran gearbeitet, dass es im Juni dieses Jahres von der Zeitschrift Popular Science zu einem der 50 besten Wissenschaftszentren des Landes gekürt wurde. Wenn ich zurückblicke, bin ich so vielen dankbar für alles, was geschehen ist. Wenn ich zurückblicke, kann ich sehen, wie viel davon aus dem Aufruf von Bob Leverett und dem Rat von Mark Peterson erwuchs.

      Andere Durchbrüche auf dem Weg dorthin geschahen auf ähnliche Weise, wobei der vielleicht größte Anfang mit den Höhlenkameras und der Lily-and-Hope-Studie gemacht wurde, die im Jahr 2010 begann. Sie kennen diese Geschichte. Es wird noch mehr kommen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun und getan haben, um uns alle dorthin zu bringen, wo wir heute stehen.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 08.01.2022

      Streifenkauz, Rote Eichhörnchen, der Rotfuchs, und ein Kojote - UPDATE 08. Januar 2022





      Streifenkauz



      In den letzten Tagen gab es in der Nachbarschaft ein wahres Feuerwerk an Wildtieren. Gestern entpuppte sich ein Flügelschlag vor meinem Fenster als ein Sperlingskauz, der sich auf ein ausweichendes rotes Eichhörnchen stürzte. Dann landete er in einer nahe gelegenen Weymouthskiefer. Draußen beobachtete die Eule, wie sich Rehe und ich bewegten, aber wir waren zu groß, um als Beute in Frage zu kommen, und sie widmete ihre Aufmerksamkeit vor allem den roten Eichhörnchen. Sie schaute mit besonderem Interesse auf den Fuchs, als er vorbeitrottete, aber sie verfolgte ihn nicht. Ich habe ein Foto gemacht, als er ruhig in die Kamera schaute. Nachdem ich wieder im Haus war, startete er in Richtung der Stelle, an der über ein Dutzend roter Eichhörnchen zu fressen pflegt. Später schlief der Fuchs ein paar Stunden lang auf einem Schneehügel in der prallen Sonne, und das an einem Tag, an dem die Temperaturen unter Null lagen.



      Heute erhielt ich einen Anruf von einem Nachbarn, der ein Rotfuchspaar füttert, das eine halbe Meile Luftlinie entfernt lebt. Die beiden Füchse teilen sich einen Platz unter einem Schuppen, wo wahrscheinlich die gleichen Temperaturen herrschen wie draußen. An sonnigen Tagen ruhen sie sich auch in der Sonne aus.





      Kojote – WRI Archivfoto



      Der Nachbar erzählte mir eine Geschichte, die ich noch nirgendwo gehört hatte. Ein Kojote tauchte auf - der erste seit Jahren. Sie sind um ein Vielfaches größer als Füchse und dafür bekannt, Füchse zu töten. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen verbreiten Mäuse die Borreliose, werden aber dort, wo sich Füchse vermehren, in geringer Zahl gehalten. Die Zahl der Füchse wird dort niedrig gehalten, wo es Kojoten gibt, aber Füchse können dort gedeihen, wo Wölfe, die Kojoten töten, zahlreich genug sind, um die Zahl der Kojoten niedrig zu halten, was es den Füchsen ermöglicht, Mäuse zu töten.



      In Anbetracht dessen war das, was mir der Nachbar heute Abend erzählte, unerwartet. Gestern hatte er Futter für seine Füchse ausgelegt, als ein Kojote vorbeikam - der erste Kojote, den er seit Jahren gesehen hatte. Anstatt um sein Leben zu rennen, stellte sich der Fuchs dem Kojoten entgegen und "leckte ihn ab", bevor er davonlief. Das nächste Kapitel dieser Geschichte spielte sich heute Abend ab: Füchse und Kojoten tauchten auf, und der Kojote achtete nicht darauf, als die Füchse mit der Paarung begannen. Er wollte stattdessen das Futter. Das Bild des Kojoten ist nur als Referenz beigefügt. Es ist ein Bild, das ich vor Jahrzehnten aufgenommen habe. Es gibt eine kleine Vorstellung davon, was der Fuchs sah und wagte, sich zumindest kurz dagegen zu wehren.



      Ein weiteres Ereignis war gestern Morgen, als ich die lange (0,16 Meilen) Einfahrt zur WRI-Hütte befuhr. Zum ersten Mal sah mich der Fuchs kommen und kam die Einfahrt hinauf in Richtung meines vorfahrenden Pickups gerannt. Ich verlangsamte die Fahrt bis zum Stillstand, während der Fuchs in der Mitte der Einfahrt stand und den Lastwagen ansah. Ich fuhr langsam vorwärts, bis ich den Fuchs nicht mehr über die Motorhaube sehen konnte, und hielt erneut an. Dann sah ich, wie er lässig die Einfahrt zum Parkplatz hinunter trabte. Der Fuchs ist es gewohnt, mich dort kommen zu sehen. Wenn er sich auf seinem Lieblingsplatz auf einem Schneepflughügel am Rande des Parkplatzes ausruht, sieht er nur ruhig zu, wie ich direkt auf ihn zukomme, etwa 15 Meter entfernt anhalte und zurück auf meinen Parkplatz fahre. Aber der Fuchs weiß, dass es Fütterungszeit ist. Ich gehe durch die Vordertür, während der Fuchs die Treppe zur Terrasse im zweiten Stock hinaufgeht, wo er mich trifft, um den Tag zu beginnen. Sie kennt das Programm gut.



      Ich schätze mich glücklich, dass ich so viel Zeit in dieser naturverbundenen Nachbarschaft verbringen kann, in der die Menschen genauso viel Freude daran haben, Wildtiere zu sehen und etwas darüber zu lernen wie ich.



      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.

      Lynn Rogers, Wildtierforschungsbiologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 10.01.2022

      Eine Eule mit Frostgesicht und ein Fuchs mit Wahlmöglichkeiten - UPDATE 10. January 2022


      Streifenkauz

      Bei einer Temperatur von minus 17°F war ich angenehm überrascht, als ich den Streifenkauz der mich an meinem Schreibtisch sitzend ansah, entdeckte. Ich richtete die Kamera, die fast immer bereit liegt, und sah, dass das Bild den Frost in der Nähe des Schnabels und den Rand der Augen auf den Augenlidern einfing.

      Als nächstes kam die Füchsin. Sie verriet mir, dass Fütterungszeit war, indem sie mit den Vorderfüßen am Fenster stand und aus weniger als einem Meter Entfernung hereinschaute. Ich stand auf, öffnete die Tür und hielt ihr eine stinkende Maus neben einer Scheibe Wurst hin. Sie stürzte sich sofort auf die Maus, wich ein paar Meter zurück und ließ sie auf die Terrasse im zweiten Stock fallen. Sie wollte sie gerade essen, als ich ihr eine Scheibe Mortadella daneben warf. Als sie ihre Meinung über die Maus änderte, aß sie die Wurst, nahm die Maus die Treppe hinunter und vergrub sie im Schnee. Sie rannte zurück, und ich gab ihr drei Möglichkeiten zur Auswahl - ein Stück Mortadella, einen Mini-Blaubeermuffin (den sie oft als erstes frisst) und einen kleinen Reiskrispies-Riegel. Sie war unentschlossen. Sie entschied sich zwischen dem Muffin und der Wurst für den Reiskrispies-Riegel. Aber so sehr sie ihn auch zu wollen schien, sie hob ihn für später auf. Sie rannte die Treppe hinunter, grub sich mit ihren Pfoten in den Schnee und bedeckte ihn mit 29 Wischbewegungen ihrer Schnauze. Als sie zurücklief, gab ich ihr ein weiteres Stück Fleischwurst, das sie ebenfalls vergrub. Es ist schwer zu sagen, was sie wirklich am liebsten mag.


      Streifenkauz

      Als es dunkel wurde, saß der Streifenkauz wieder auf demselben toten Ast vor meinem Fenster, auf dem er zuvor gehockt hatte. Das Bild war nicht das beste, da es durch den Schnee und das Licht auf der Terrasse geblendet wurde, aber es zeigt, wie rund der Kauz mit seinen Federn aussah, die an diesem kalten Tag aufgeplustert waren. um ihn zu wärmen.

      Der heutige Abend wird lustig werden. Jedes Jahr lädt das Minnesota Audubon Center Studenten aus dem ganzen Land und darüber hinaus zu einer Frage- und Antwortstunde ins Bear Center ein. Das dauert in der Regel eine oder anderthalb Stunden, und die Fragen werden immer zahlreicher. Donna kommt, um die Fragen und meine Antworten zu hören. Die Begeisterung der Schüler für das Lernen ist aufregend für mich, und jedes Jahr werden einige von ihnen im darauf folgenden Sommer zu erstklassigen Praktikanten im Bear Center. Sie wollen nicht nur lernen, sie wollen unterrichten, und ich bin oft erstaunt über ihr Talent, für und über die Bären zu sprechen.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie und Ihre Mitarbeiter tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und Nordamerikanisches Bärenzentrum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 13.01.2022

      Der Fuchs, ein Rotluchs, und eine Sorge - UPDATE 13. Januar 2022


      Rotluchs im Fokus

      Heute haben wir den ersten Rotluchs auf dem WRI-Grundstück in den 30 Jahren, die wir hier sind, gesehen. Das näheste Mal, dass wir einen Rotluchs auf dem Grundstück gesehen haben, waren Spuren, die am 18. April 2011 ein paar Meter vom Grundstück entfernt waren.

      Der Anblick des Rotluchses war beunruhigend. Er kam am späten Nachmittag die Einfahrt hinunter und saß mehrere Minuten lang regungslos neben der Garage, Augen und Ohren auf einen kleinen Tunnel in der Garage gerichtet, der nur einen Meter entfernt war. Dann pirschte es sich langsam an (siehe oben), umrundete die Ecke der Garage und näherte sich der offenen Tür. Als er durch die Tür trat und sich umsah, zeigte er die charakteristische schwarz-weiße Schwanzspitze, die auf einen Rotluchs hindeutet (unten). Er verschwand für einige Minuten in der Dunkelheit der Garage und kam dann zwei Boxen weiter durch die Carport-Tür wieder heraus. Der einzige Weg, wie er dorthin gelangen konnte, war durch einen zwei Ställe langen Bau, den Murmeltiere vor einigen Jahren angelegt hatten.


      Der Schwanz des Rotluchses

      Als ich sah, wie der Rotluchs auf die Pirsch ging, konnte ich mir nur vorstellen, welchen Schrecken dieser viel kleinere Fuchs empfinden würde. Ich frage mich, ob der Fuchs es jetzt wagen wird, hier Welpen aufzuziehen. Ein Gedanke, der mich jedoch zuversichtlich stimmt, ist, dass der Fuchs sich vielleicht schon länger mit dem Rotluchs beschäftigt hat, als ich dachte. Ich habe mich gefragt, warum der Fuchs in den letzten Tagen so viel Zeit damit verbracht hat, mit Augen und Ohren konzentriert in die Richtung zu schauen, aus der der Rotluchs kam. Vielleicht ist der Fuchs nicht so leicht zu verscheuchen. Vorhin habe ich mich gewundert, warum der Fuchs nicht da war, um mich zu begrüßen, als ich hereinkam, und warum ich den Fuchs zum ersten Mal seit vielen Tagen überhaupt nicht gesehen habe. Wir werden sehen, ob der Fuchs morgen oder übermorgen auftaucht.

      *
      1 = Fußabdrücke des Rotluchses
      2 = Vorder- und Hinterfuß des Rotfuchses

      Es war aufregend den Rotluchs zu sehen, aber ich hoffe, das bedeutet nicht, dass es keinen Fuchs mehr gibt.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 14.01.2022

      NABC-Spendenaktion und Verlosung eines Gemäldes von Ted!- UPDATE 14. Januar 2022


      Gemälde von Ted

      Morgen (15. Januar) ist der letzte Tag, an dem zu Ehren von Teds 25. Geburtstag für Bärenfutter und -pflege gespendet werden kann. Alle Spender nehmen an einer Verlosung eines Gedenkbildes von Ted durch die Künstlerin Suzanne Claude teil.

      Sie erhalten eine Teilnahme für $5, drei Teilnahmen für $10 und sieben Teilnahmen für $25; klicken Sie hier, um zu spenden. Die Verlosung findet am 17. Januar um 11 Uhr CT auf der Facebook-Seite des NABC statt, und zwar via Facebook Live. Schalten Sie ein unter facebook.com/NorthAmericanBearCenter.



      Vielen Dank an alle, die bereits ihre Unterstützung gezeigt und gespendet haben.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 17.01.2022

      New

      Der Fuchs, die Stadt Ely, und ein Gewinner - UPDATE 17. Januar 2022


      Pretty Girl (hübsches Mädchen) – 2021

      Es ist fünf Tage her, dass jemand den Fuchs namens Pretty Girl gesehen hat. Am 12. lag sie zusammengerollt auf einer Schneewehe und zeigte keine Angst, als ich fast an sie heranfuhr, um auf meinen üblichen Parkplatz zurückzufahren. Sie kannte das Programm. So begann ihr Tag. Auch mein Tag begann damit. Als ich ausstieg, kam sie auf mich zu, sah, dass ich nichts für sie hatte, und ging die Treppe hinauf, um mich auf der Terrasse im zweiten Stock zum Frühstück zu treffen. Im Laufe des Tages kam sie oft zurück, pirschte sich an Eichhörnchen heran, gab sich aber mit Leckerlis aus meiner Hand zufrieden, wenn ich etwas für sie hatte. Wenn mein Angebot nicht das war, was sie wollte, setzte sie sich einen Meter entfernt hin und forderte mich mit einem Blick auf, es besser zu machen. Im Laufe des Tages fragte ich mich, warum sie so oft in Richtung Einfahrt und Garage auf der Lauer lag.


      Meise

      Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Am nächsten Tag tauchte der Rotluchs gegen Nachmittag auf und schien zu wissen, was er tat, als er die Behausung des Fuchses in der Garage untersuchte. Wir wissen jetzt mehr über die relativ frischen Spuren, die wir damals gesehen haben. Eine Überwachungskamera, die die Waage überblickt, zeigte ein Video des Rotluchses, der um 12:51 Uhr vorbeikam - wahrscheinlich etwa zu der Zeit, als der Fuchs die frischen Spuren hinterließ. Seitdem keine Spuren. Auch beim Nachbarn, bei dem der Rotluchs ebenfalls aufgetaucht ist, wurden keine Spuren oder Sichtungen von Pretty Girl gefunden. Wir hoffen alle, dass Pretty Girl nicht irgendwo in eine Falle geraten ist.

      Während wir aus dem Fenster Vögel, Rehe und Eichhörnchen beobachten, halten wir immer Ausschau nach Nerzen, Baummardern und Fischmardern und hoffen nun doppelt, Pretty Girl zu sehen, die wir kennen und vermissen.

      Um auf Erfreulicheres zu sprechen zu kommen: der Autor des Smithsonian Magazine-Artikels vom letzten Sommer über die 15 besten Kleinstädte in Amerika hielt einen Vortrag für die Dienstagsgruppe von Ely. Danach klickte ich auf den Artikel und scrollte über 10 Städte nach unten, um die Berichterstattung über Ely zu sehen. Super. Die sieben Bilder von Ely zeigten, wie richtig der Autor mit der Einbeziehung unserer Stadt lag. Sie begannen mit (1) einem tollen Bild von Ted auf seinem Predigtblock, gefolgt von (2) dem dunklen Sternenhimmel, der Teil des größten international zertifizierten Dark Sky Sanctuary der Welt ist, (3) einem Kanu auf dem wunderschönen Wasser in der Millionen Hektar großen Boundary Waters Canoe Area Wilderness, (4) Schlittenhunde, die Ely den Beinamen "Sled-Dog Capital of the World" (Schlittenhundehauptstadt der Welt) eingebracht haben, (5) ein wunderschöner weißer Wolf im International Wolf Center, (6) Donnas Blumen auf einem Bild des North American Bear Center und (7) die Hauptstraße von Ely. Das alles war so toll, dass ich sofort mein Abonnement für das Smithsonian Magazine verlängert habe.

      Alles Gute zum 25. Geburtstag, Ted!! Und herzlichen Glückwunsch an Lynda Young, die als Empfängerin des Gemäldes von Suzanne (Pinky) Claude ausgelost wurde, das unten und auch in diesem 11-minütigen VIDEO zu sehen ist.



      Passenderweise hat "Taught" den hübschen Ted gestern beim Aufräumen seines Strohs erwischt - vielleicht bereitet er sich auf seinen Geburtstag vor? VIDEO.

      Vielen Dank an alle, die zu seinem Futter und seiner Pflege beigetragen haben!

      Danke an ALLE für ALLES, was ihr tut.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 18.01.2022

      New

      Der Fuchs ist wieder da! - UPDATE 18. Januar 2022


      Rotfuchs "Pretty Girl"

      Ich bin froh, dass meine Sorgen unbegründet waren. Obwohl Rotluchse Füchse töten und die Fallenfangsaison für Füchse noch bis zum 15. März andauert, kam Pretty Girl nicht zu Schaden. Ob das Auftauchen des Rotluchses und das Verschwinden des Fuchses für fünf Tage reiner Zufall war oder nicht, kann ich nicht sagen. Könnte es sein, dass wir uns der Paarungszeit nähern? Ich weiß nicht, ob das weibliche Füchse dazu veranlasst, umherzustreifen und Geruchsspuren zu hinterlassen, denen die Männchen folgen können, so wie es weibliche Schwarzbären tun. Ich spürte nur das Gefühl der Erleichterung, als ich kurz nach Mittag aus dem Fenster schaute und Pretty Girl vielleicht einen Meter von mir entfernt erblickte.

      Sie war wieder ganz die Alte, voller Leben. Sie sah, wie ich aufstand und zur Tür ging, aber sie musste erst auf das Geländer springen und ein Eichhörnchen knapp verfehlen, bevor sie sich auf etwas konzentrieren konnte, das ich vielleicht zur Verfügung stellte. Dann kam sie und erhob sich, um mir ein Stück Wurst aus der Hand zu nehmen. Ich dachte, dass sie nach ihrem Ausflug sehr hungrig sein könnte, aber anstatt es sofort zu essen, trug sie es die Treppe hinunter und über den Parkplatz, wo sie oft Futter vergräbt. Anstatt sofort zurückzukommen, um sich mehr zu holen, stand sie auf einem Schneehügel und beobachtete und lauschte auf ein paar Rehe, die unten am See waren.
      Ich schnappte mir eine Kamera, um ihre Rückkehr zu dokumentieren. Sie schaute mich an, als ich herauskam, war aber mehr an den Rehen interessiert. Als ich mich in Position brachte, machte ich ein hohes "ssssss"-Geräusch, das sie kurz aufblicken ließ, aber sie konzentrierte sich gleich wieder auf die Rehe. Als sie endlich mit den Geräuschen zufrieden war, kam sie zu meinem Fenster zurück, um mir mitzuteilen, dass sie bereit für mehr war. Sie aß einen Mini-Muffin, nahm einen weiteren aus meiner Hand und ging los, um ihn zu vergraben - nicht übermäßig hungrig. Das letzte Mal, als ich sie sah, rannte sie in den offenen Carport, vielleicht um den langen Murmeltierbau zu benutzen, bei dem ich mich fragte, ob sie ihn jemals benutzen würde, nachdem der Rotluchs da durchgekommen war.

      Im Internet ist zu lesen, dass sich Rotfüchse in Minnesota "im Februar paaren und 52 Tage später 5 bis 10 Jungtiere (Welpen genannt) geboren werden. Die Welpen werden 10 Wochen lang gesäugt und sind mit sieben Monaten völlig unabhängig. Füchse pflanzen sich im Alter von einem Jahr fort. Sie nisten sich oft in Murmeltier- oder Dachsbauten ein."

      Wir werden sehen, wie es weitergeht.


      Birkenzeisig

      Wir kommen jetzt in die Winterfinkenzeit, und ich habe heute meinen ersten Finken gesehen - einen weiblichen Birkenzeisig.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 19.01.2022

      New

      Fuchs, Rotluchs, und Ted - UPDATE 19. Januar 2022


      Ted von Sandy Rathborne

      Werden Pretty Girl und der Rotluchs nebeneinander existieren? Pretty Girl war den ganzen Vormittag und frühen Nachmittag hier. Als ich dann gegen 14 Uhr aus der Einfahrt fuhr, lief der Rotluchs vor mir her. Der Rotluchs war immer noch (oder wieder) da und sprang von der Einfahrt, als ich um 16:40 Uhr hineinfuhr. Jetzt, kurz nach 20 Uhr, kam Pretty Girl auf Zuruf. Sie ist so gut wie immer, abgesehen von den häufigen Blicken in Richtung Einfahrt. Das ist ermutigend.

      An Teds 25. Geburtstag am 17. Januar kursierte dieses schöne Bild. Es wurde von der Fotografin Sandy Rathborne am 27. Juli 2011 aufgenommen. Damals war Ted 14 Jahre alt und hatte noch nicht die vielen weißen Haare auf seiner Stirn und seinem Vorderlauf. Sandy hat Teds konzentrierten Blick eingefangen, während er Trauben von der Rückseite seiner Pfote frisst.

      PS: Ein neues Problem jetzt um 21:04 Uhr. Es gibt jetzt zwei Füchse. Ist der neue Fuchs ein Männchen oder ist er ein Konkurrent in Pretty Girls Revier. Sie jagen sich gegenseitig, und ich glaube, es war Pretty Girl, die gejagt hat. Wir werden sehen.

      Vielen Dank für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 22.01.2022

      New

      Erinnerungen an Hope und Bright und Puffy - UPDATE 22. Januar 2022


      Erinnerung an Hope

      Hope kam heute vor 12 Jahren auf die Welt, als viele Menschen auf der ganzen Welt zusahen und warteten, während Lilys Wehen einsetzten. Der Klang von Hopes kleiner Stimme brachte viele Herzen zum Schmelzen und schuf starke Bindungen zwischen denen, die sie liebten. Sie mag nicht mehr auf dieser Erde sein, aber diese Beziehungen bleiben bestehen und sind mit der gemeinsamen Liebe zu Bären verwoben.

      *

      Ihr Name, der von Lily-Fans ausgesucht wurde, steht für

      HOPE (Hoffnung) – Hoffnung für die Bärenpopulation weltweit
      OPPORTUNITY (Gelegenheit) – zu lernen, wie Bären wirklich sind
      PROGRESS (Fortschritt) - um falsche Vorstellungen zu korrigieren und Einstellungen zu ändern
      EDUCATION (Bildung) - über das Leben der Bären

      Bis heute trägt ihr Vermächtnis dazu bei, die Menschen über das Zusammenleben mit Bären aufzuklären. Erstaunlich, wie ein einziger Bär so viel Gutes bewirken konnte.

      Hier sehen Sie das 5-minütige VIDEO der Kamera in der Höhle von Hopes Geburt

      Hier sind einige Videos, die Clips von Lilys und Hopes erstem Jahr in der Höhle zusammenstellen.

      21. und 22. Januar 2010 - Lilys Wehen und die Geburt von Hope Highlights
      VIDEO
      28. Januar - 25. Februar 2010 - Höhepunkte von Lily und Hope
      VIDEO
      28. Februar - 18. März 2010 - Höhepunkte von Lily und Hope
      VIDEO
      19. März - 1. April 2010 - Höhepunkte von Lily & Hope
      VIDEO

      Sie wird allen, deren Leben sie berührt hat, für immer in Erinnerung bleiben.


      Pretty Girl

      An diesem sonnigen, kalten und windigen Tag zeigte sich Pretty Girl von ihrer besten Seite, und die Vögel, die sich ausruhten, waren am aufgeblasensten. Für diesen Menschen war es ein Tag, um drinnen zu bleiben und zuzuschauen.

      Pretty Girl ist nach wie vor wachsam, aber sie ist mehr ihr altes Ich - sie nimmt in aller Ruhe Futter auf, um es zu fressen oder zu vergraben. Das letzte Mal, dass wir den Rotluchs und den zweiten Fuchs gesehen haben, war am Mittwoch, dem 19. Mai, als Pretty Girl den Fuchs verjagte, als ob sie es ernst meinte. Pretty Girl scheint hier zu bleiben, denn sie ruht sich auf Schneehügeln aus, dringt immer wieder in den Carport ein, in dem sich ein verlassener Murmeltierbau befindet, und vergräbt ihr Futter normalerweise in einem Umkreis von 30 Metern um den Bau. Es schadet wahrscheinlich nicht, dass ihr Bau auch nur wenige Meter von ihrem Lieblingsplatz entfernt ist, an dem sie rote Eichhörnchen jagt.

      Mein derzeitiger Gedanke ist, dass sie dieses Gebiet zu ihrem Revier gemacht hat und keinen anderen Fuchs dort duldet, wo sie so hart daran gearbeitet hat, Futter zu verstecken.

      *
      1 = Kanadakleiber
      2 = Blauhäher

      Pretty Girl schaut und lauscht häufig von den Schneehügeln aus (wie oben abgebildet), aber ich glaube, sie hält ebenso nach Konkurrenten wie nach Gefahren Ausschau. Ich glaube, sie macht dies zu dem Ort, an dem sie ihre Jungen zur Welt bringen wird, so wie es vor ein paar Jahren ein grauer Fuchs getan hat.

      Ich danke Ihnen für alles, was Sie tun.
      Lynn Rogers, Biologe, Wildlife Research Institute und North American Bear Center
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry