SCHWARZBÄREN Lily & Hope & ...? - Minnesota, USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Update 10.04.2020

      Update 10.04.2020

      Es ist schwer einen Bär davon abzuhalten ein Bär zu sein! - UPDATE 10. April 2020





      Tasha beißt Rinde

      Gestern Abend erwischte §Happy Cub“ Tasha dabei wie sie ein Bär war und Rinde knabberte. Ich vermute, dass es Zedernrinde war, denn das ist die einzige Art von Rinde, die ich gesehen habe, wie sie Bettzeug daraus machen, und im Gehege sind Zedern. Gute Aufnahme mit der Webcam. Sie benützen sie für Frühjahrslagen außerhalb der Höhle und als „Bettzeug“ in der Höhle.

      Gestern suchten 9 Drosseln nach Nahrung an schneefreien Stellen neben dem WRI und Krähen machten dasselbe an anderen offenen Stellen. Ich habe keine Ahnung, was sie suchten. Dan verriet ein Drossel Männchen das Geheimnis. Regenwürmer, natürlich! Ich hatte nur nicht gedacht, dass sie schon zu finden sind. Ich nehme an, dass einige Böden bei Temperaturen bis zu 54F aufgetaut sind. Und vielleicht wurden sie auf der Oberfläche von der Kälte erwischt, die mit dem Schneesturm vor einigen Nächten einherging. Wer weiß, aber sie haben dort an der Oberfläche Regenwürmer gesammelt.



      Drossel mit Regenwurm


      Ein Zeichen des Frühlings sind Kätzchen, eine frühe Bärennahrung, die sich an Amerikanischen Espen und Weidenbüschen entwickeln.


      Das größte augenfälligste Ereignis war heute ein erwachsener Weißkopfseeadler, der nahe am Fenster, mit weit ausgebreiteten Flügeln vorbeiflog, sodass ich auf die Unterseite von 6-7 Fuß senkrechter Flügel blickte. die sich in einer scharfen Kurve innerhalb von 6 Fuß vor meinem Schreibtisch drehten. Ich war am Telefon und nicht bereit dafür. Ich hatte mich schon gefragt, wohin der Talg verschwunden war- Ich glaube der Adler suchte nach Talg. Die Kamera ist bereit, falls mir ein Adler noch einmal eine Chance gibt.




      2 = Amerikanische Espenkätzchen

      Es war friedlich, Hirsche widerkäuend auf dem nackten Boden liegend im Hof zu sehen, wie ich es bei meinen Wanderungen mit Hirschen gesehen und gehört habe. Der Hof hier ist typisch für die Plätze, die sich Hirsche damals in meiner alten Studie (1977-1980) ausgesucht haben. Das Widerkäuen beeinträchtigt wahrscheinlich ihre Fähigkeit Raubtiere zu hören, so suchen sie sich ziemlich offene Hochlandstandorte aus, mit guter Rundumsicht.



      1 = Hirsche ruhen am WRI

      2 = Hirsch ruht bei Lynn 1979

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 11.04.2020

      Ted, Waldmurmeltier - UPDATE 11. April 2020




      Ted mit Graupel



      Der heutige Tag begann mit einem kurzen Graupelschauer, den Ted auf seinem Rücken landen fühlte (festgehalten von "HappyCub").



      Nächstes war ein Waldmurmeltier, das auf dem Deck des zweiten Stocks Halt machte, aber Donna und ich hatten noch keinen Brokkoli ausgelegt, so hielt es nur kurz für ein ID Foto an, fraß ein paar Sonnenblumenkerne und ging zurück zu seinem Bau um weitere Ausgrabungen zu machen. Es machte eine kurze Pause beim Graben, nachdem es einen besonders großen Stein, der hinter ihm sichtbar ist, ausgegraben hatte. Später am Tag lag es, 5 Fuß vom Bau entfernt, vollkommen ruhig flach am Boden in der Sonne. Die Babys kommen im April oder Mai, so hoffe ich, dass es ein Weibchen ist, damit wir es an diesem gut sichtbaren Bau mit ihnen beobachten können



      1 = Waldmurmeltier am Bau

      2 = Waldmurmeltier

      Hirsche waren damit beschäftigt auf der Sonnenseite des WIR den Rasen abzugrasen. Kleine neue Grashalme sprießen nur dort oben, nirgendwo anders, so dass dieser warme Fleck sehr viel Aufmerksamkeit erhält. Büschel von einer anderen Grasart wurden von ihnen vorher abgegrast, wie man auf dem Bild sehen kann. Rehwild hat keine oberen Schneidezähne, so beißen sie das Gras und andere Grüns ab indem sie ihre unteren Zähne gegen eine harte Platte am Oberkiefer beißen.



      1 = Hirsch grast

      2 = Gras vom Hirsch abgefressen

      Noch keine große Bärenaktionen. Niemand hat hier einen gesehen, aber einer wurde an einem Vogelfutterhäuschen in 6 Meilen Entfernung am 05. April gesehen. Wir halten die Augen geöffnet.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 12.04.2020

      NABC Bären, Eis, Kätzchen, und ein Fehler - UPDATE 12. April 2020





      Truthahn



      Am Bären Zentrum war Tasha wieder zurück zu ihrem süßen Leckereienbaum und unterhielt sich dann selbst und uns während Holly und Lucky sich gegenseitig unterhielten wie Toni Embree in diesem 3-Minuten VIDEO aufgefangen hat.



      Bevor ich es vergesse, ich schrieb ein falsches Datum gestern Abend. Der erste Bär der hier in der Gegend gesehen wurde, war am 08. April, nicht am 05. (Jetzt verbessert in dem Update). Keiner wurde seitdem gesichtet.






      Bibermama mit Jungtier



      Während die Bären schlafen oder zumindest mit ihrer Winterlethargie fortfahren, bekommt der frühe Vogel die Kätzchen. An Amerikanischen Zitterpappeln platzen die Knospen und pelzige kleine Kätzchen wachsen daraus und die Schneehühner fressen sie (12-14% Protein).Wenn die Bären herauskommen auf die Spitze der Pappeln klettern, werden die Kätzchen größer sein, so wissen die Bären vielleicht was das richtigem energetisch, zu tun ist. Vielleicht ist der Durchschnitt der Bären schlauer als wir denken.



      Biber sind auf den Seen immer noch ans Eis gebunden; aber auf den Flüssen ist das Eis an einigen Stellen schon vor einer Woche verschwunden und so führte diese Mutter ihr 10 oder 11 Monate altes Baby (sie werden im Mai oder Juni geboren) auf die Nahrungssuche. Die Mutter taucht unter die Eisplatte, während das Baby wartete bis sie wiederauftauchte und es vorwärts ging. Hier am Waldsee, welcher einer der ersten ist, wo das Eis getaut ist, sieht das Eis beim Bau auf der anderen Seite ziemlich schwarz aus, da es zu schmelzen beginnt, doch sind die Biber immer noch eisgebunden.



      *

      1 = Biberbau am Waldsee

      2 = Möwe am Rindertalg



      Als ich diesen letzten Satz schreibe, ist der Adler wieder nahe heran geflogen und sitzt auf der spitzen Spitze einer Fichte, während ich das richtige Objektiv aufsetze, um ihn anklicken zu können, wenn er kommt. Der Rindertalg war auch bei den Möwen heute beliebt, während der See noch zugefroren ist und fruchtlos. Möwen gibt es jetzt zahlreich hier. Das Bild zeigt 6 o’clock, wie sie versucht an diesem Morgen ein Stück des noch gefrorenen Rindertalgs abzumachen.



      Der Tag startete mir einer ruhigen Szenerie, als sich ein Stück des Abflusses vom Waldsee zu öffnen begann und schnell von einem hübschen Kappensägerpaar besetzt wurde.



      **

      1 = Truthahn Männchen

      2 = Amerikanische Espe/Zitterpappel Kätzchen

      3 = Kappensäger Paar



      Große Aufregung für Donna und mich kurz nach unserem großen Mittagessen mit Truthahnresten, als wir den erst zweiten Truthahn in den letzten 27 Jahren hier sahen. Ich habe keine Ahnung, wie sie es hier über den Winter schaffen. Er fraß die kleinen Grashalme, die herauskommen, genau wie die Hirsche. Als der Truthahn mutiger wurde, wurde der Hirsch argwöhnischer und wusste nicht, was er von diesem Tier halten sollte. Wahrscheinlich hatte er noch nie vorher einen Truthahn gesehen. Der Hirsch zog sich zurück. Doch als später ein Hirsch vorbeilief, rannte der Truthahn weg. April ist Paarungszeit im Norden für die Truthähne, und die Kehllappen am Hals dieses großen Toms waren in seiner vollen roten Pracht. Manchmal schwoll er an, wie To9ms es in der Paarungszeit machen um Hennen um sich zu sammeln. Ich weiß nicht, wie weit dieser Tom bei seiner Suche nach einer Partnerin gereist ist, aber er hatte Glück diese Stelle zu finden an dem Grashalme wachsen, obwohl auch an den Straßenrändern schon Gras herausschaut, wie die Zahl der Rehe, die jetzt dort fressen, beweist. So gesehen war dies der einzige Tag, an dem ich IN Ely, als ich zur Arbeit fuhr, 4 Rehe gesehen habe. Der große Tom hier wusste, dass es eine gute Sache war, als er es gefunden hatte und blieb für den Rest des Tages. Wir werden sehen, was morgen passiert. Die letzte Sichtung hier war auch im April – am 28. April 2012.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 13.04.2020

      Zedernrinde - UPDATE 13. April 2020





      Reh mit fragendem Blick



      Krähen gelten als eine der intelligentesten Vögel. Tatsächlich sind alle Vögel dieser Familie (Corvidae) als intelligent bekannt. Aber das gleiche gild für Bären und Menschen. Vielleicht ist ein bindender Beweis, dass alle drei Zedernringe für Kleidung, Bettzeug oder Nistmaterial verwenden. Ich hatte keine Ahnung von Krähen, aber „Pooch Pal“hat die Beweise in diesem 30-Sekunden VIDEO, Vögel streifen Rinde von NABC Baumstämmen.



      Ich hatte keine Ahnung, bis mir ein Lily Fan eine Mail schickte, in der sie mir mitteilte, dass die Ureinwohner Amerikas im pazifischen Nordwesten Zedernrinde für ihre Kleidung verwenden. Ich habe heute meine E-mails nach ihrer Mail durchsucht, aber sie nicht finden können, also versuchte ich es bei Wikipedia. Und hier stand es, genau wie sie mir mit einem Bild als Beweis geschrieben hatte:

      Textilien aus Zedernholz wurden von den Ureinwohnern im pazifischen Nordwesen des heutigen Kanadas und der Vereinigten Staaten verwendet. Historisch gesehen wurden die meisten Kleidungsstücke aus geschredderter und gewebter Zedernrinde hergestellt.



      Der Name der Bäume, die das Rindenmaterial liefern gehören zur Gattung Thuja, die zwei Arten beinhaltet, Rotzeder und Zypressen, die beide unter dem allgemeinen Namen „Zeder“ in Nordamerika bekannt sind. Nachdem die Rinde der Rotzeder oder gelben Zypresse (oft genannt „gelbe Zypresse“) in langen Streifen von den Bäumen geschält wurde, wurde die äußere Schicht abgetrennt und die flexible innere Schicht geschreddet und verarbeitet. Die so entstandenen filzigen Rindenstreifen waren weich und konnten geflochten, genäht oder in eine Viezahl von Stoffen eingewebt werden, die entweder dicht oder wasserdicht oder weich und bequem waren.



      Frauen trugen Röcke und Umhänge aus roter Zedernrinde, während Männer lange Umhänge aus Zedernrinde trugen, in die zur Dekoration etwas Wolle von Bergziegen eingewebt wurde.



      en.wikipedia.org/wiki/Cedar_bark_textile






      Ente auf einer kleinen Öffnung im Eis



      Vor dem Fenster suchte eine Ente so verzweifelt nach offenem Gewässer, dass sie sich mit dem winzigen offenen Fleck begnügte, wie auf dem Bild zu sehen ist.



      Als ich heute ein Fenster aufkurbelte, schaute mich ein Reh mit solch fragendem Blick an, dass ich eine Aufnahme machen musste. Ich glaube es war der Bock, der früher humpelte; dieses Tier lief sauber. Ich hoffe es ist dasselbe. Ich sollte Bilder vergleichen.





      Schwarzbär am Wolfsee



      Die Person, die am 08. April an ihrer Bären-Futterstelle gesehen hat, hat davon gestern Abend, 12. April, ein Bild gemacht. Kein Bär, den ich erkenne.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 15. 04.2020

      Bären, ein Leckerbissen, und ein Fehler - UPDATE 15. April 2020


      Great Blue Heron Foto von Ellie Hintze

      Gestern sah ich meinen ersten Bären in diesem Jahr und es war weniger als 5 Meilen vom WRI entfernt. Ich halte hier die Augen offen und habe eine Pfadkamera eingeschaltet. Ich musste auf dem Weg nachhause ein Interview geben. Etwa 150 m zu meiner Linken kam ein großes Männchen in Sicht und stand auf um einen Strommast zu markieren. Beim Versuch das Telefon abzulegen und das Fenster herunterzurollen um ein Foto zu machen, war ich zu langsam. Als ich gerade das große Objektiv aus dem Fenster halten wollte, kam er auf seine vier Füße und war verschwunden. Als ich das Telefongespräch fortführte, überquerte er ungefähr 3 Fußballfelder vor mir die Straße. Wieder war ich zu langsam.


      Adler mit Otter Foto von Ellie Hintze

      Es ist die übliche Zeit der Vorfreude für Bärenbeobachter hier in der Gegend. Es ist die Frage, die in jedem Gespräch gestellt wird.

      Inzwischen wollte Tasha etwas Wasser trinken, keinen Eiszapfen oder ein Maul voll Schnee. Sie erkundete den Teich, brach schließlich im Eis ein und drehte sich überrascht nach ihrem Drink um, wie „Taught“ es in diesem 4-Minuten [rot]VIDEO[/rot] eingefangen hat.

      Als Leckerbissen hat die örtliche Fotografin Ellie Hintze in derselben Gegend, in der Donna und ich Schwäne, Biber usw. beobachtet hatten klare Bilder in Aktion geschossen. Diese Studentin am Vermilion Community College benutzte ein Kajak um nahe heranzukommen und die Aktion eines neu angekommenen Kanadareihers, der in einem Sumpf landete und einen Weißkopfseeadler der eine tote Otter fraß, aufzunehmen. Ich weiß nicht, wie der Otter starb, doch sind Adler ein wertvoller Bestandteil der Aufräummannschaft. Man kann jede Feder erkennen, während unser Nationalvogelkönigglich dasitzt und seinem Job nachgeht.

      Der Biber ist einer, den Donna und ich damals am Abend bei unserer Verabredung gesehen haben, der Unterwasserpflanzen in diesen Durchgang zum Bau trug, in dem mindestens vier Biber leben, Jung und Alt. I nehme an, der Biber wird die Pflanze mit der Familie teilen, wie ich es in der Biberkamera, die an dem Bau über dem Waldsee installiert war, gesehen habe. Gute Geschichten zu Teilen, von Interaktionen zwischen Bibern und Bisamratten, die sich den Bau teilten und von einem Nerz, der vor der Kamera eine Bisamratte gefressen hat. Alles Dinge, von denen ich keine Ahnung hatte vor der Kamera vor einigen Jahrzehnten. Die Familie die dort überwintert ist immer noch im Eis.

      *
      1 = Biberbau am Waldsee
      2 = Biber mit Unterwasserpflanze

      Der Fehler war vom 13. April. Wir sagten „sahen einen Bären an ihrer Bärenfutterstelle“, was lauten sollte „sahen einen Bären an ihrem Vogelfutterhäuschen“. Es ist jetzt verbessert (in Englisch).

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 17.04.2020

      Eichhörnchen, Knospen, Saft, und das lahme Reh - UPDATE 17. April 2020


      Eichhörnchen ruht

      Heute ruhte ein Eichhörnchen für mehrere Minuten auf einem Ahornzweig mit dem Kopf auf seinen Pfoten und den Augen halb geschlossen. Knospen sprießen und stehen auf der Speisekarte. Dann öffnete es vollständig die Augen und machte sich an den zweiten Gang – Saft, der an einem Zweig, an dem alle seine Knospen entfernt worden waren, herunterlief und glitzerte. Ich habe so etwas vorher noch nie gesehen.


      Eichhörnchen leckt Saft

      Ich schaute mir das Lahme Reh, das jetzt ziemlich normal läuft und ´rennt, genauer an. Es bevorzugt noch immer das linke Vorderbein und seine Lahmheit hat offenbar ihren Tribut gefordert. Seine Wirbelsäule, Hüftknochen und Schulterknochen schauen mehr heraus als bei anderen Rehen, und es ist hungrig. Ich kann das feststellen, weil er nicht tolerierte, dass andere Hirsche in seiner Nähe fressen. Er ist jetzt beweglich genug um ihnen hinterherzujagen und möchte alle Nahrung für sich selber haben.


      Ahorn

      Mehr zu den Waldmurmeltieren beim nächsten Mal.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Waldmurmeltiere - UPDATE 18. April 2020


      Blätter sammeln

      Die Waldmurmeltiere werden in ihren Aktionen immer faszinierender. Und es gibt mehr, die uns zu kennen scheinen, als ich dachte. Das eine, das wir am meisten sehen und von dem ich hoffte, dass es ein Weibchen ist, IST offenbar ein Weibchen – und plötzlich beliebt.
      Am 16. April hatte sie einen Freier – ein helles Murmeltiermit einem fehlenden Stück am rechten Ohr. Ich kann mich nicht erinnern, ihn vorher schon gesehen zu haben, aber er ist sehr vertraut damit, wo das Futter hier ist und hat keine Angst vor den Menschen. Am 17. April war er ihr gegenüber wieder aufmerksam. Ihre Reaktion auf seine Untersuchungen war, dass sie zurückhaltend saß.


      Hellfarbiger Freier am Bau

      Dann heute um 08:58 h kam ein neues Waldmurmeltier die Einfahrt heruntergerannt und ging in mehrere ihm bekannt erscheinenden Höhlen. Ich erkannte ihn nicht, als wäre es eines, das ich vorher gesehen hatte, aber vielleicht habe ich letztes Jahr nicht genau genug hingeschaut. Er kam auf das Deck des zweiten Stocks und ging zielstrebig zu dem Baumstamm wo Sonnenblumenkerne auf ihn warteten. Es machte ihm nichts aus, dass ich auf die Kamera klickte in vollem Blick am Fenster, das er fast mit der Nase berührte. Er war ein hübscher Kerl, ohne Narben. Er ging zu dem Weibchen, aber ich konnte nicht viel sehen. Ich weiß nicht, wo der andere war.


      Hübsches junges Männchen frisst

      Dann arbeitete das Weibchen alleine an ihrem Nest, sammelte Blätter und trug Maul voll davon in ihren Bau- Ich erinnere mich, dass ich vor 30 Jahren ein Waldmurmeltier gesehen habe, wie es dasselbe tat und kurz danach hatte sie Babys am Eingang ihres Baues. Ich nehme an, dass wie in ein oder zwei Monaten eine Waldmurmeltierfamilie sehen werden.

      In der Zwischenzeit waren wir auf den ersten Bärenbesuch. Als ich heute um 05:30h hier ankam, war ich überrascht zu sehen, dass bis auf einige alle Sonnenblumenkerne, die ich gestern Abend im Dunkeln ausgelegt hatte, verschwunden waren. Ich versuche die Sicherheitskameras zum Laufen zu bringen, was mir nicht gut gelang. Ich weiß nicht, was ich über Nacht verpasst habe. Keine Spuren auf dem kleinen Stück sehr hartem Schnee, auf das ein Bär nicht hätte treten müssen. Ich versuche es heute Abend noch einmal.

      *
      1 = Helleres Männchen mit kaputtem Ohr
      2 = Hübsches neues Männchen

      Danke für all Ihre Unterstützung.
      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Tasha, Ted, und Mehr - UPDATE 19. April 2020


      Ted und seine Schüssel

      Ich liebe die neue Teichkamera und Tedkamera. So hochqualifizierte Videos und Bilder wie mal an der wunderschönen Stockente und Ted mit seiner Schüssel sieht. Auch Teds Fußsohlen. Gut gemacht alle die so gute Aufnahmen einfingen. Ich habe keine Ahnung, warum Teds Fußsohlen so lange durchhalten und sie werden hoffentlich bald erneuert. Dann wird er einige Tage empfindliche Fußsohlen haben bevor sie hart werden.
      HIER ist ein Artikel, den ich 1974 darüber geschrieben habe. Die Fußsohlen auf dem Bild, das „Happy Cub“ aufgenommen hat, ließen mich daran denken. Es ist, als ob Sie da wären. Leicht zu erkennen, was passiert.


      Teds Fußsohlen

      Etwas, was mich an den Tieren am meisten Fasziniert und ich so liebenswert finde, ist jede Einsicht die sie in ihre Gedankenwelt geben, besonders wenn es ein glückliches Gefühl ist, wie Spiel, das ich damit in Verbindung bringen kann. Ted stiehlt jedermanns Herz, wenn er seine süßen Worte erklingen lässt und sie durch seine Aktionenuntermauert – Geschichten, die ich in das Buch aufnehmen möchte.


      Tasha spielt

      Tasha hat auch die Gabe, Herzen zu stehlen, wie auf dem Bild und in „Poochs“ 12-Minuten VIDEO zu sehen. Sie liebt es zu spielen, wie auf dem Bild zu sehen ist, mit ihrem Baumstamm, aber auch wie in dem VIDEO, das „Taught“ aufgenommen hat, zu sehen ist wie Tasha zögerlich ins Wasser geht und dann glücklich aus dem Teich rennt um ihren Lauf mit einer vollen kopfüber Saltorolle zu beenden.


      Stockente

      Eines der besten Dinge am Bären Zentrum ist das große natürliche Gehege in dem viele Baumstämme etc. sind um damit zu spielen, ein natürlicher Wald und der Wechsel der Jahreszeiten um alles frisch für die Bären zu halten. Sie lieben es auch die Menschen im Sommer zu sehen und die gute Pflege, die ihnen zuteilwird. Vieles von dem, was wir sehen, wurde durch viele, einschließlich der Leute die das lesen, möglich gemacht.

      Das ist Teil der Gründe warum ich immer dankbar sage: Danke für alles was Sie tun!

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 20.04.2020

      Ein Bär, ein Familienzwist und mehr - UPDATE 20. April 2020





      Erster Bär



      Der erste Bär der in der Gemeinde gesehen wurde, kam heute um 1 Uhr morgens. Der Hausbesitzer hatte eine Tasche gebunden dam89it der Bär aufstehen würde und man sein Geschlecht erkennen kann (ein Männchen) und ob er Brustmarkierungen hätte, die helfen würden ihn zu identifizieren (keine zu sehen) wie man in diesem 1 ½ Minuten VIDEO gezeigt wird. Seine helle Schnauze ist ein kleiner Hinweis, doch wie müssen ihn bei gutem Licht sehen um es besser sagen zu können.



      Jetzt möchte ich hier einen sehen. Die Aufregung steigt. Dies ist die Jahreszeit, wenn wir bei jedem Bären der den Herbst und Winter überlebt hat, aufatmen.





      Möwe „Der Fänger“



      Vor dem Fenster sind andere Wildtiere zu Besuch. Aber da Paggy in Indiana zuhause ist und Donna beschäftigt und nicht in der Lage hier in den nächsten Tagen herzukommen, machen es die Gesichter im Fenster schwer sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Ich bin der einzige der füttert. Möwen sind in geballter Kraft zurück in den letzten paar Tagen 8 sitzen auf einmal in den Bäumen oder kreisen herum. Da die Seen noch vereist sind, finden sie nicht viel zu fressen. Das bedeutet, dass sie hier sind. Es ist gut Möwen zu sehen die wahrscheinlich die lange Reise zum Atlantik hinter sich haben und jetzt hier wie immer sind – wie ‚8 und 4‘, genannt nach den zwei Pünktchen auf dem Kreis seiner linken Iris. Er ist die Möwe, die sich in meiner Nähe am wohlsten fühlt und der laut ans Fenster klopft an meinem Schreibtisch solange bis ich aufstehe um Bologna zu holen. Ein weiterer Rückkehrer ist „der Fänger“ der mit strengem Blick in das Fenster schaut (Bild) und hin und her vom Fenster zum Futterplatz fliegt, bis ich reagiere. Dann schaut er mich konzentriert an, bereit zu springen und zu fangen, oder was auch immer zu tun ist um Stücke der Wurst zu erwischen, die ich ihm wie ein Frisbie hinwerfe. Die Möwe mit dem Namen „Sechs Uhr“ was von einem Punkt am unteren Rand seiner Iris herrührt, kommt immer noch aber jetzt ohne seinen Partner. Ich weiß nicht, ob die Brut schon begonnen hat oder nicht. Vor einem anderen Fenster schauen die Rehe flehend (Bild). Sie haben es jetzt auch schwer, mit nicht viel mehr als ein paar dünne Grashalme zum überleben bis Anfang Mai das v9olle Grün beginnt. Mütter zeigen ihre Trächtigkeit während sie sich ihren Weg bis Ende Mai bis zur Geburt durchfressen. Die winzigen Grashalme im Hof und das zusätzliche Futter, das wir aus dem Fenster werden sind jetzt ihre besten Chancen. All die Zweige der Umgebung wurden schon abgegrast so sehe ich ihre Gesichter und muss reagieren. Sie wissen was es bedeutet, wenn ich anfange das Fenster zu öffnen.



      *

      1 = Rike und Kitze schauen zum Fenster herein

      2 = Biber



      Die Eissperre auf den Seen beginnt zu schmelzen. Heute Nachmittag, mit den Temperaturen bei 41°F, schmolz das Eis am Biberbau. Und um 17:49h beschloss ein Biber sich nicht länger im Biberbau zu isolieren. Der erste Biber, den ich in diesem Jahr zu sehen bekam, war schwimmen (Bild). Dann tauchte er unter das Eis und verschwand, wahrscheinlich auf der Suche nach Vegetation auf dem Grund.



      *

      Waldmurmeltier kullert über und beißt ehemaligen Freier



      Die Waldmurmeltiere sind ein Rätsel. Am 16, und 17. Saß das Weibchen sittsam am Eingang ihres Baues als der hellfarbige Freier mit dem beschädigten rechten Ohr sie untersuchte. Dann gestern saß sie ganz ruhig da, als der Freier sie aus 53 Fuß Entfernung entdeckte (gemessen auf Google Earth) und so schnell und direkt wie ich es nie vorher von einem Waldmurmeltier gesehen habe auf sie zu. Ihre Reaktion? Sie stürzte sich auf ihn und biss ihn (Bild)und grub dann ihre Füße in den Boden, drängte sich vorwärts und warf ihn um und lag mit nach links verdrehtem Kopf auf ihm, ich glaube um ihn in den Arm zu beißen(Bild). Der Freier befreite sich irgendwie und lief davon. Ein paar Minuten später kam er auf das Deck im zweiten Stock um sich Brokkoli und Sonnenblumenkernherzen zu holen nur um festzustellen, dass das gut aussehende neue Männchen ihn auch gebissen hat. Das neue Männchen jagte ihn die Treppen runter. Ich verstehe den Angriff des Weibchens nicht, denn ich habe gelesen, dass das Männchen ihn bis kurz vor der Geburt den Bau mit ihr teilt nach der Paarung. Wir werden wahrscheinlich einiges davon im Laufe der Zeitz herausfinden.



      Wahrscheinlich war ich in letzter Zeit etwas zu sehr darauf bedacht, einen Bären zu sehen, wenn man bedenkt, dass im letzten Jahr der erste Bär, ein Männchen, um 12:55h am 26. April auftauchte.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)



      PS: Ein Computerfehler hat uns daran gehindert, dieses Update pünktlich zu veröffentlichen. Wir entschuldigen uns für die Verzögerung.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 21.04.2020

      Bären und Streifenhörnchen - UPDATE 21. April 2020



      *

      Jack teilt sein Futter mit einem Streifenhörnchen



      Verschiedene Bären haben verschiedene Einstellungen zu Streifenhörnchen und die Streifenhörnchen müssen lernen, wer wer von den Bären ist. Das Gleiche gilt sowohl für das Bären Zentrum als auch die freie Natur. Einige Bären sind wie Fliegenklatschen und andere teilen.



      Am Bären Zentrum ist Tasha eine Fliegenklatsche, wie von „Taught“ in diesem 1:18 Minuten VIDEO eingefangen.



      Aber Ted wird teilen, wenn das Streifenhörnchen den richtigen Moment wählt, wie in diesem 3:16 Minuten VIDEO zu sehen ist, dass „Taught“ 2017 aufgenommen hatte, was wir in diesem UPDATE erwähnten.



      In der Wildnis schlug Terri, ein Bär, mit dem ich vor etwa 30 Jahren spazieren ging, auf sie ein, obwohl ich nicht weiß, ob sie jemals eines erwischt hat; aber ein Streifenhörnchen lernte, dass es One-Eyed Jack (Einäugiger Jack) völlig vertrauen konnte. Woher wissen sie das? Wie empfindlich reagieren Streifenhörnchen auf Verhaltensweisen? Ich habe Streifenhörnchen immer mit Schwarzbären verglichen, da beide bereit sind zu vertrauen, sobald sie wissen, dass es in Ordnung ist. Ich will nicht prahlen, aber ich konnte sehen, dass es in Ordnung ist, auch Jack zu vertrauen. Dasselbe gilt für Ted.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 22.04.2020

      Adler, Waldmurmeltier, Sonne, Migranten - UPDATE 22. April 2020





      Weißkopfseeadler



      Der Adler ist gelandet. Aus meinen Augenwinkeln sah ich ihn einfliegen, sah riesig aus und landete an einem 20 Pfund schweren Stück von Rindertalg. Ich hofft er würde mich ignorieren. Er erwischte mich unvorbereitet. Ich musste nach meiner weiteren Linse greifen um ihn aufs Bild zu bekommen. Sein Adlerauge entdeckte die Bewegung in Fenster in nur 10 Fuß Entfernung, und er flog hinauf in eine Weymouthskiefer und beobachtete mich, wie ich ein Bild aufnahm mit dem langen Objektiv. Ich wartete und hoffte vergeblich, dass er dem Talg nicht widerstehen könnte. Er flog weg.



      Die Sonne der letzten Tage ließ die Grackels schimmern. Wunderschön. Die Unterart hier ist der Purpurgrackel – nach der Farbe seines Rückens benannt.



      Goldzeisige hier fangen an sehr ähnlich wie im Sommer auszusehen. Dieser hat fast eine schwarze Krone mit einigen winzigen braunen Winterfedern, die noch da sind, und hat fast einen gelben Körper mit noch einigen braunen Flecken auf dem Rücken.



      Ein Streifen-Backenhörnchen ist zum Vorschein gekommen und hat sich in den letzten paar Tagen damit beschäftigt, sich seine Backen mit Sonnenblumenherzen zu füllen, was den Haufen schneller schrumpfen lässt als es den Eichhörnchen oder Vögeln gelingt.




      **

      1 = Streifen-Backenhörnchen

      2 = Gold-, Trauerzeisig

      3 = Grackel



      Das neue Waldmurmeltier Männchen könnte für eine Weile sein letztes Stück Brokkoli gefressen haben. Als er fertig war verschwand er indem er die Auffahrt hinaufrannte, genauso wie bei seiner Ankunft am 18. Er war der ruhigste, vertrauensvollste von allen und er ist kaum hier. Wir werden sehen, ob er wiederauftaucht. Während er hier war, habe ich das junge Waldmurmeltier nicht gesehen und frage mich, ob es diesen Ort mit 3 Erwachsenen zu v9oll fand um sich mit ihnen herumzuschlagen und ob er gegangen ist.



      **

      1 = Fuchsammer unbewegt

      2 = Fuchsammer munter

      3 = Waldmurmeltier neues Männchen



      Fuchsammern kommen durch. Wie passen sich gut an den Waldboden an, wenn sie ruhig dasitzen, aber meistens sind sie in Bewegung, herumhüpfend und mit ihren Beinen vor- und zurückfegend, kratzen Bodenstreu weg, um an den nackten Boden zu kommen. Beim Versuch ein Bild zu machen sah ich, dass auch wenn ihr ganzer Körper in Bewegung ist ihr Kopf ruhig ist, als ob diese Anpassung an ihre geschäftige Lebensweise ist um Bewegungen die eine Gefahr bedeuten könnten zu erkennen. Von hier werden sie weitere 300 Meilen nach Norden ziehen bis zum südlichen Rand ihres Brutgebietes und werden hier bis September nicht mehr zu sehen sein.



      Es ist zwar nur Mitte 30°F, aber Wärme und große Veränderungen sind auf dem Weg. Ich hoffe, dass Ted bald durch Besucher glücklich sein kann.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 23.04.2020

      Gedanken an Wasser - UPDATE 23. April 2020





      Bei Temperaturen in den 50-igern und Bären im Winterfell war schwimmen angesagt! Tasha fand Wasser und hatte ihren Spaß, wie „Taught“ in diesem 5:10 Minuten VIDEO aufgenommen hat.

      Gestern saß Ted in seiner Wanne – vielleicht schwelgte er in Erinnerungen – oder wünschte, jemand würde den Hinweis verstehen, wie „Pooch“ in diesem 3:10 Minuten VIDEO aufgenommen hat.
      Ich weiß nicht, wie er die Wanne in Position gebracht hat, um hineinsteigen zu können. Wie er sich umschaut könnte es sein, dass er nach jemandem schaut, der es bemerkt und einen Wasserhahn aufdreht?

      Ich wünschte, ich könnte die Gedanken von Tieren lesen.

      Apropos Wasser, die Flüsse sind offen, doch die Seen fangen erst langsam an sich zu öffnen. Taucher versammeln sich jetzt auf Flüssen, wie Ellie Hintze gestern am frühen Morgen in Ely gesehen hat.


      Danke für all Ihre Unterstützung.


      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 25.04.2020

      Ein guter Tag - UPDATE 25. April 2020


      Silbermöwe

      Bis gestern Abend war plötzlich die Hälfte des Eises auf dem Waldsee vor dem Fenster geschmolzen, der erste See, in diesem Gebiet, der offenes Gewässer hat. Bis heute Morgen hatten ein Seetaucher und 3 Arten von Enten dorthin gefunden. Bis heute Abend, der zweite Tag mit Temperaturen in den 60-igern F, war alles Eis, bis auf einige wenige Stellen, verschwunden. Auf den anderen Seen hat es noch kaum angefangen zu schmelzen. Wenn sie offen sind, werden mehr Seetaucher von den offenen Flüssen zu den Seen wandern, wo sie brüten werden und die Partner aus den vergangenen Jahren werden sich wiederfinden, um sich zu verpaaren. Seetaucher haben noch nie auf diesem kleinen See gebrütet, er ist immer nur ein jährlicher Zwischenstopp im Frühjahr, aber sie nisten in unserer Bucht auf dem Eagles Nest Lake, wo das Pontoonboot liegt.

      Das neue Waldmurmeltier Männchen, von dem ich dachte, wir würden es nie wiedersehen, ist ein Stammgast, der jeden Morgen die Einfahrt heraufkommt. Er ist so ruhig, während er durchs Fenster schaut. Als ich die Tür etwas öffnete, um ein Brokkolistückchen hinauszuwerfen, schaute er nur, fraß weiter und ging schließlich zum Brokkoli

      Am Bären Zentrum schaute Tasha ihre alten Unterkünfte an, HIER KLICKEN und HIER und Lucky und Holly sind wieder Partner, fressen friedlich zusammen. Gute Kameraarbeit zeigte ein Waldmurmeltier HIER KLICKEN und einen Schneeschuhhhasen (noch vorwiegend weiß), die wieder irgendwie ihren Weg ins Gehege fanden. Gut sie zu sehen.

      *[url='https://www.bearstudy.org/website/images/stories/images/Updates_2020/20200425_hare.jpg']
      1 = Lucky und Holly
      2 = Schneeschuhhase

      Letztes Jahr kam der erste Bär am 26. April, also heute, 55 Minuten nach Mitternacht hierher. Ich werde Futter draußen lassen.

      Es war ein großer Tag für Möwen – viele der Altbekannten sind zurück und führen wieder ihre alten Tricks vor, wie ans Fenster klopfen, hin und zurück vom Fenster an den Futterplatz fliegen, Bologna fangen und so weiter.


      Seetaucher auf dem Waldsee

      Es war eine schöne Überraschung, heute das alte To Tell the Truth Programm von 1973 zu sehen, das ich noch nie gesehen hatte. Peggy hat es zu einem Projekt gemacht, einen Link dorthin zu bekommen. Niemand sah so aus, wie ich es in Erinnerung hatte, nicht einmal ich. Es brachte gute Erinnerungen daran zurück, New York gesehen zu haben und wie es hinter den Kulissen einer Fernsehsendung aussieht. Ich weiß nicht, wie das alles entstanden ist. Danke, dass Du es gefunden hast, Peggy youtu.be/oTMSS163YlE%5b/url']https://youtu.be/oTMSS163YlE.

      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 27.04.2020

      Erster Bär!, Tasha zuhause und mehr - UPDATE 27. April 2020





      Erster Bär des Jahres 2020 - Chloe



      Den ersten Bären, den ich in diesem Jahr zu Gesicht bekam, war eine angenehme Überraschung – eine Tochter von RC. Sie kam heute um 13:29h, eineinhalb Tage später als der erste Bär im letzten Jahr, ein großes Männchen, das um 00:55h am 26. April 2019 kam. Im Alter von 2 Jahren wird Chloe sich wahrscheinlich in etwa einem Monat von jetzt verpaaren. Ich hoffe, dass wir sie oft sehen werden, mit wem sie zusammen ist,. wie sie an Gewicht zunimmt usw. Ich habe heute kein Gewicht nehmen können, aber eines Tages …..





      Tasha



      Gestern gingen Donna und ich zum Bären Zentrum und hatten das Glück, Tasha in gutem Blick zu bekommen. Ich wollte ein oder zwei Bilder von ihr in ihrem Zuhause in Einklang mit ihrer Umgebung machen und wie sie das beste aus ihrer Selbstisolierung macht. Sie hat uns nicht enttäuscht. Sie ging zu ihrem Spielplatz und spielte mit einem Holzklotz. Dann war sie sehr, mit nachdenklichem Blick in ihren Augen, an etwas unsichtbarem interessiert. Wir machten Aufnahmen durch das Beobachtungsfenster, um sie nicht zu beeinflussen. Dann gingen wir nach draußen auf den Balkon, dachten sie würde jeden dort ignorieren, da sie dort seit langer Zeit so viele Leute gesehen hatte. Sie drehte sich um und flüchtete auf den Jungenbaum, wo sie sich sicher fühlt. Warum würde ein Bär, der von einer liebevollen Person aufgezogen wurde und der so viele Beobachter erlebt hat, vor jemandem der auf dem Beobachtungsdeck ist, flüchten? Später kam sie zurück und schaute nach Samen unter dem Vogelfutterhäuschen. Ich habe das schon vorher gesagt, aber ich bin so froh, diese Bären in Gefangenschaft so eng mit ihrer Wald- und Teichumgebung verbunden zu sehen und nicht gelangweilt herumlaufen, oder sich immer wiederholende geistlose Dinge aus Langeweile zu tun. Diese Bären verhalten sich, so ähnlich es in Gefangenschaft sein kann, wie Wildbären und zeigen der Öffentlichkeit sehr viel davon, wie sich Wildbären verhalten.





      Tashas Profil



      Heute schmolz das Eis auf dem großen Eagles Nest See Eins so sehr, dass es nur noch einige Tage dauern wird, bis es ganz verschwindet. Donna war unten am Dock und hat Unterholz ausgeschnitten und dabei die erste Zierschildkröte, die wir in diesem Jahr gesehen haben, entdeckt. Sie hatte sich größtenteils aus dem Wasser gezogen, um etwas Sonne zu genießen und war sehr lethargisch – wahrscheinlich war ihr im eisigen Wasser sehr kalt.



      Vor dem Fenster sind Ameisen aktiv und die Goldspechte sind zurück und fressen sie, wie es dieser wahrscheinlich getan hat. Ich musste zweimal hinschauen, um zu sehen, dass es ein Goldspecht war, da er heller und grauer war, als ich es gewöhnt bin. Es ist ein Männchen mit der charakteristischen schwarzen Schnurrbartmarkierung. Wir hatten gestern den ersten Goldspecht gesehen.



      Das Waldmurmeltier, das wie das neue Männchen nennen, das am 18. März hier ankam, fand vor dem Fenster an meinem Schreibtisch einen Leckerbissen – ein Stückchen Brokkoli, und er fraß es genau dort, ungestört durch meine Bewegungen nur ein paar Fuß entfernt hinter dem Fenster. Wir nennen ihn das neue Männchen, aber er fühlt sich so wohl, dass wir ihn schon vorher erlebt haben müssen. Während er hier war, war das Weibchen nahe ihrem Bau vor dem WRI und das junge Männchen war auf der anderen Seite des WRI.



      *

      1 = Zierschildkröte

      2 = Möwe



      Immer mehr Möwen kommen zurück, diese markant aussehende Möwe mit den schwarzen Markierungen sowohl am Ober- als auch Unterschnabel ist zurück und zeigt ihre fantastischen Fangqualitäten, springt auf, wenn es sein muss oder schießt mit dem Kopf nach unten oder zur Seite – einer der besten Fänger.



      *

      1 = Waldmurmeltier, neues Männchen

      2 = Kupfer-/Goldspecht Männchen



      Ein weiterer guter Tag um zu beobachten und zu schreiben,- wenn sie mich ließen.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 28.04.2020

      Wannen sind faszinierend - UPDATE 28. April 2020





      Tasha frisst eine Wurzel




      Vor einigen Tagen saß Ted in seiner Wanne. Gestern hat die lebenslustige Tasha in einer Wanne gesessen und die andere als großen Hut und mehr benutzt. Aus Kentucky stammend, sind ihre Gene wahrscheinlich bereit herumzuwandern und sie hat klugerweise dort überwintert, wo sie das gesamte Gehege als ihren Spielplatz hat – hinauf auf den Jungenbaum, im Teich herumtollen, Wannen in der Oase herumwerfen und Stroh überall verteilen. Sie hat sich auch an Holly angenähert, von der sie weiß, dass sie manchmal ein verspielter Bär ist, aber Holly hat sich mit Lucky selbstisoliert und war eingesperrt, sodass sie nicht hinausgehen und gegen sozial distanzierende Anordnungen verstoßen konnte. Bald werden sie jedoch in der Lage sein, zeitweise durch das Gehege zu wandern. Ich freue mich darauf, Lucky und Holly den Teich erreichen zu sehen. Das Waldmurmeltier stieg auf die Waage, solange es noch konnte. Wir vermissen Honey bei all dem. „Pooch“ erwischte Tasha am Sonntag bei ihrem lautstarken Streifzug: Tasha hat Spaß ---- VIDEO und heute in ihrer Oase: Tasha hat Spaß in der NABC Oase VIDEO.



      Außerdem höre ich nicht auf zu lernen, was Bären fressen. Tasha ist der Lehrmeister, frisst eine Wurzel, wie ich es noch nie vorher von einem Bären gesehen habe. Teich Chatter haben das als Asclepias viridis Wurzel identifiziert, von der ich nicht einmal wusste, dass sie im Gehege existiert. Ich werde mich danach erkundigen.



      *

      Tashas Pfoten



      Ich muss auch zugeben, dass ich nicht sicher bin, ob Tasha ihre Fußsohlen ausgewechselt hat oder nicht.Die Art und Weise wie sie herumflitzt und das glatte Aussehen auf den Bildern würde sagen, sie hat, aber ich habe mich schon vorher getäuscht. Ich möchte sie anschauen um zu fühlen, ob sie weich und neu oder hart, rissig und alt sind. Wenn sie sie vor einigen Monaten gewechselt hat, könnte sie inzwischen verhärtet und etwas alt aussehen. Ich neige dazu zu sagen sie sind ausgewechselt. Gute Aufnehme das Foto der Füße.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 29.04.2020

      Mehr Bären, große Schwingen, und mehr - UPDATE 29. April 2020





      Carolyn



      Ich erhielt einen guten Anruf wegen eines anderen Bären in der Gegend – Herbie! – den Bären, an den viele sich erinnern werden, geboren von Jewel am 08. November 2012, er war den Anwohner, der angerufen hat, sehr willkommen.



      Ein paar Meilen entfernt machte heute Nachmittag ein anderer Bär einen Anwohner sehr glücklich. Es war die 3-jährige Carolyn, die Tochter der jetzt 20-jährigen Donna, mit drei süßen Jungen.





      Caolyns 3 Junge



      Apropos Bären: neugierige Gemüter wollen es wissen: lebt Lily noch, und was ist mit Faith? Es ist ein „ja“ für Lily (jetzt 13) und ein „keine Ahnung“ für Faith. Lily wurde zuletzt auf einer Pfadkamera nahe einer Höhle a, 22. Oktober mit allen 4 Jungen gesehen (Marie, Kaiya, Dell und Leroy). Das war nach der Jagdsaison und sie sah gut aus. Ich beantragte die Genehmigung für eine Höhlenkamera, damit wir etwas über das Spielen mit ihren Jungenerfahren könnten und eine wissenschaftliche Arbeit, die Gordon schreib über Bärenspiel in Höhle, aber keine Chance. Vielleicht im kommenden Winter.



      Faith (2011 von Lily geboren) ist eine Frage. Bevor wir die Senderhalsbänder im Sommer 2014 abnahmen, hörten wir, dass Faith ein paar Meilen weitergezogen war und ein Revier in einem Gebiet mir wenigen Straßen zu haben scheint. Wir haben sie 2015 als 4-jährige damals in ihrem alten Revier mit 2 männlichen Jungen und dann wieder 2016 gesehen. Dann nichts mehr. Die Tatsache, dass sie in eine Gegend mit wenigen Straßen gezogen ist, könnte ihr geholfen haben zu überleben, doch eine Tatsache ist, dass es so lange her ist, seit wie sie das letzte Mel gesehen hat und das macht uns Sorgen. Wir vermissen es, sie zu sehen und wir wünschten wir wären in der Lage gewesen ihrem Leben weiter zu folgen und ihrer Beziehung zu Lily.



      Am Waldsee ist der Seetaucher in größeres Gewässer, das sich jetzt geöffnet hat, umgezogen. Es ist Zeit für die Taucher ihren alten Partner zu finden und eine neue Familie zu gründen.



      **

      1 = Truthahngeier Nahaufnahme

      2 = Truthahngeier

      3 = äsende Hirsche



      Vor dem Fenster flogen vor einiger Zeit große Schwingen vorbei und setzten sich in einen Baum. Es war ein Truthahngeier. Ich pirschte mich langsam heran um ein Bild von ihm sitzend in der Sonne zu machen, aber er war zu misstrauisch. Er flog davon.



      Normalerweise sehen wir Truthahngeier nicht von dieser Nähe. Sie gehören, zusammen mit Adlern und Raben, zu den misstrauischsten Vögel hier. Alle drei müssen wahrscheinlich so sein, sie leben zum großen Teil von Aas, das von Raubtieren getötet wurde, die auch sie töten könnten. Krähen sind auch misstrauisch, aber sie kommen näher als die anderen drei. Ich bin allerdings erstaunt, dass Raben und Krähen in Ely so zahm sein können. Dort haben sie Menschen und Verkehr kennengelernt und lassen Menschen manchmal bis auf 20 m an sich herankommen. Krähen lernen die Art des Verkehrs auf Highways kennen und laufen ruhig auf dem Randstreifen und lassen Autos in nur 4 oder 5 Fuß vorüber flitzen und gehen sofort wieder zurück auf die Straße zu der Jagdbeute, die sie gefunden haben. Truthahngeier ernähren sich manchmal mit unterschiedlicher Vorsicht von Hirschkadavern, die 10 Fuß vom Highway entfernt liegen.



      Es ist jetzt nicht mehr viel Schnee zu sehen. Das offene Gebiet nahe dem WRI wird jetzt grün. Gras äsen ist jetzt, in den ein oder zwei Wochen bevor die große Vielzahl zarter junger Blattpflanzen auf dem Waldboden auftaucht, die Hauptbeschäftigung der Hirsche. Temperaturen Mitte bis Ende der 60-iger F sind für dieses Wochenende vorhergesagt.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 01.05.2020

      Besuch eines großen Bären und mehr - UPDATE 01. Mai 2020





      Amerikanisches Gänsesäger Paar




      Ein Bär, der 89 Inches gemessen haben könnte, besuchte uns über Nacht, aber es gab keine Augen der Nacht um Details zu geben oder ein Bild zu machen. Vielleicht wird es heute Nacht besser. Die Aktionen beginnen.



      Gestern sah ich etwas, was ich vorher noch nie gesehen hatte – einen Raben mit Bologna. Ich weiß nicht, woher er die hatte. Ich nehme an, eine Möwe, die aufsprang um eine zu fangen und weiterflog ließ es fallen.





      Rabe mit Bologna



      Rotahornblüten beginnen aufzuplatzen. Kaum sind sie aufgeplatzt, zeigen diese Blüten männliche Staubblätter, die in den Knospen gebündelt und bereit sind, sich auszubreiten. Rotahorn Knospen platzen auf zu Blüten bevor sie Blätter geformt haben und die weiblichen Blüten werden zu reifen Samen, bevor die Blätter vollständig ausgebildet sind. Ein Rotahornbaum kann exklusiv männlichen Blüten, oder exklusiv weiblichen Blüten tragen oder einige von beiden.

      **
      1 = Kämpfende Gänsesäger
      2 = Rotahorn Knospe öffnet sich
      3 = Sich jagende Büffelkopfenten

      Danke für all Ihre Unterstützung.
      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 03.05.2020

      Eli, NABC Waldmurmeltiere, Freilassung, und Mehr - UPDATE 03. Mai 2020







      Seit gestern Abend prüft das WRI Team Bilder, um die Identität des großen mysteriösen Bären von gestern Abend feststellen zu können. Wir sind ziemlich sicher, dass es Eli, einer von Lilys Beary-Go-Round Jungen von 2013 ist. Jetzt, im Alter von 7 Jahren, er ist wie Unkraut gewachsen, ist er ein stattlicher Teufel (obwohl ich nichts weiß, was ihn als Teufel qualifizieren könnte). Gut ihn zu sehen!



      Teich Chatter machen atemberaubende Screenshots der Waldmurmeltiere. Ich weiß nicht, wie er oder sie dahineingekommen sind, aber ich hoffe er oder sie bleiben. Mir wurde gesagt, dass der Bau nicht weit von der Felsenhöhle entfernt ist. Eines der Bilder lässt mich vermuten, dass es ein Weibchen ist, das sich auf die Geburt vorbereitet. Ich würde gerne so detaillierte Screenshots wie diese Bilder hier sehen, wie sie aus ihrem Bau am Ende der Linie kommen. Ich weiß nicht, was für Futter wir auslegen könnten, um sicherzugehen, dass sie in dem Gebiet genug findet, doch es war vor der Kamera, ich freue mich auf sie und vielleicht die Babes, was wir alle teilen können. Ich denke sie fressen sehr viel ähnlich den Bären – Gras, Klee, Löwenzahn und die gleichen Früchte und Gemüse, die wir essen, einschließ0lich Brokkoli, der bei Waldmurmeltieren am WRI so beliebt ist. Ich möchte nicht, dass wir als das Nord Amerikanische Waldmurmeltier Zentrum bekannt werden, aber ein wenig Abwechslung ist immer gut.



      *
      Waldmurmeltiere am NABC
      *




      Tasha war in diesem Frühjahr die Glückliche, die die Freiheit hatte, das Gehege so zu durchstreifen wie es ihr gefiel, aber ich denke, dass Holly und Lucky und Ted der Selbstisolierung überdrüssig werden und Gleichbehandlung erwarten. Jetzt, da Sharon wieder zurück ist und ihre Quarantäne gut überstanden hat, ist geplant, Holly, Lucky und Ted aus dem Lockdown herauszuholen noch bevor die Anordnung des Gouverneurs am 18. Mai endet. Dienstag 05. Mai um 10 Uhr ist das Datum und die Uhrzeit für die Befreiung der Bären wie Direktor Scott und Bären Kuratorin Sharon beschlossen haben. Das Wohl der Tiere ist eine wesentliche Aufgabe und wir kümmern uns darum.



      Dienstag ist ein großer Tag. Es ist der 13. Jahrestag der Eröffnung des Nord Amerikanischen Bären Zentrums, der Tag der Freisetzung von Holly und Lucky nach einem langen Winter und der Wiedereröffnung des online Webstores des Bären Zentrums.







      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 05.05.2020

      Update 05.05.2020



      Lucky, Holly, Picknick, und Mehr - UPDATE 05. Mai 2020





      Lucky und Holly während "Live at the NABC" Übertragung




      LIVE at the NABC Part 1 of 3 - May 5, 2020
      LIVE at the NABC Part 2 of 3 - May 5, 2020
      LIVE at the NABC Part 3 of 3 - May 5, 2020



      An diesem, 13. Jahrestag der Eröffnung des Nord Amerikanischen Bären Zentrums, konnten Lucky und Holly feiern, indem sie ihren langen Winter beendeten. Scott, Sharon und Spencer waren Teil des Anlasses und begannen mit ihrer Live-Übertragung um 10 Uhr morgens, die hier in drei 15-minütigen Abschnitten gezeigt wurde.



      Zu einem weniger erfreulichen Thema, das Lilypad - Picknick wurde wegen der Pandemie abgesagt, aber viele freuen sich auf eine Online-Versteigerung. Im Laufe des Jahres haben Leute nette Dinge für eine Auktion gespendet und das Northwood Bear Foundation Team plant eine Versteigerung die sich gut anhört, obwohl es natürlich enttäuschend ist, dass wir alle das Treffen von Anhängern, die an den Picknick in jedem Juli teilnehmen, organisiert bei Linda, Jen, Jenn und Sandie vermissen werden. Für weitere Infos schauen Sie bitte auf unsere Webseite oder https://www.facebook.com/groups/394411520624410/]Facebookseite[/url] (Lilypad Picnic Fan Pag – Sponsored von NBF) und oder emailen Sie dem Team unter [email=[b]<a href=]lilypicnic@gmail.com">lilypicnic@gmail.com




      **

      1 = Neues Waldmurmeltier Männchen

      2 = Waldmurmeltierauge

      3 = Silbermöwe



      Vor dem Fenster sehen wir das männliche Waldmurmeltier, das seit etwas mehr als zwei Wochen hier ist, das seinen Brokkoli liebt. Das Bild von seinem Auge, zeigt das Fenster wo er mich beobachtet, während ich dies Bild mache.





      Weibliche Rotahornblüte



      Wie die männliche Blüte vor einigen Tagen, verlängern die weiblichen Blüten an einem anderen Baum ihre Stempß0el um Pollengrüße von den männlichen Blüten aufzufangen. Die Spitzen dieser Zweige bilden ebenfalls Blattknospen.





      Kragenhuhn



      Ein Kragenhuhn, das wir selten zu sehen bekommen, frisst neben der Auffahrt und vermischt sich mit dem Waldboden. Ich ging nach draußen um dieses Bild machen zu können und ich habe mich sehr langsam bewegt. Anstatt wegzulaufen, legte sich das Kragenhuhn platt auf den Waldboden und pickte dann wieder am Boden und ging schließlich in aller Ruhe weg. Sie verlassen sich oft auf ihre Tarnung während sie die Situation einschätzen.- Ich erinnere mich vor Jahrzehnten an ein aufgeplustertes Männchen, der mich angriff, als ich mit meinen Lippen die trommelnden Geräusche eines Kragenhuhns nachmachte. Ich legte mich hin. Um ein brauchbares Bild zu bekommen musste ich meine Hand ausstrecken, damit er sich zum Angriff zur Seite drehen konnte und sie dann schnell zurückziehen um ein Bild zu machen, während er noch immer seitlich zu mir war. Ich konnte seinen Mut und seine Aggressivität gar nicht fassen.



      Ich liebe den Anblick anmutiger Möwen, die vorüberfliegen und herunterschauen um zu sehen, ob es Bologna gibt.












      Am Bären Zentrum gibt es jetzt das Kochbuch „Cooking with Love“ zu dem so viele von Ihnen Rezepte beigesteuert haben. Klicken Sie bitte HIER um zu bestellen.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 06.05.2020

      Action überall und ein mysteriöser Bär - UPDATE 06. Mai 2020





      Waldmurmeltier am NABC



      Am Bären Zentrum gibt es überall Aktionen, wie HappyCub es beschreibt: “Viel los heute Abend, Lucky war auf der Waage und ging schwimmen. Holly war im Jungenbaum, und Chucky sammelte Stroh für ein Nest; Schalten Sie ein. Ich habe ein Bild von Chuckys Auge eingeworfen für Dr. Rogers lol. Nicht das Beste, aber Game on!“ Auf Bear Chat Ort für Bilder.



      Sie schickte auch ein tolles Bild von dem Waldmurmeltier mit einem großen Maulvoll Gras als Bettzeug – ein weiterer Hinweis darauf, dass Chucky ein Weibchen ist und Babies haben könnte, die zwischen den Bären in einem Monat oder zwei herumlaufen könnten.




      **

      Mysteriöser Bär



      Am WIR, ein mysteriöser Bär um dessen Identifizierung sich Leute bemühen. Gestern Nachmittag kam er und ging. Über den Biberdamm zur anderen Seite des Abflusses, er gab uns die Möglichkeit Bilder zu machen, als er auf dem Felsen stand und sich an einem Strommast, der ein beliebter Ort für Markierung ist, den Rücken gerieben hat. Heute Abend gegen 20h kam (er?) zurück, hatte verzweifelten Hunger und ging auf die Waage – 120 Pfund. Ich nehme an ein 2-jähriger. Wir suchen nach Referenzbilder um ihn identifizieren zu können und sein Geschlecht und Alter zu wissen.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 09.05.2020

      Glückliche Bären - UPDATE 09. Mai 2020



      *

      1 = Tasha
      2 = Ted

      Sharon ist zurück und es ist gut von ihr zu hören. Ich bin sicher, dass auch die Bären sich freuen sie zu sehen, wenn man bedenkt, dass sie an Kalorien zugelegt hat. Ich habe sie selbst noch nicht gesehen, weil alle irgendwie im Lockdown sind, aber es ist gut ihre Worte zu lesen:

      Glücklichen Muttertag!

      Wer war diese[r] markierte Mann/Frau? Dass ist, wenn Sie alt genug sind um sich an den Lone Ranger zu erinnern. Ich bin so froh, wieder hier zu sein; wir üben uns in sozialer Distanzierung und tragen Masken, um unsere Bären zu pflegen.

      Ich möchte mich bei Spencer (unserem Biologen) bedanken und bei Mary (ehrenamtliche Bärenaufklärerin), dass sie während meiner Abwesenheit so eine großartige Arbeit bei der Pflege der Bären geleistet haben.

      Die Bären erkennen natürlich Stimmen, doch ein maskiertes Gesicht ist ganz was anders. Die blauen Westen sind hilfreich, um ihr Vertrauen aufrecht zu erhalten und sich um sie kümmern zu können. Spencer und Mary waren großartig!

      Die Bären waren zuerst vorsichtig mit mir, besonders Tasha. Es war ein langer Winter, weit weg von ihnen. Mein Bär Holly schaffte die Kurve und schien sofort zu reagieren, sie war ein glücklicher Bär. Lucky war zuerst etwas unsicher, beschloss aber, dass alles in Ordnung sei. Unser wunderschöner Ted grunzte fröhlich; ich weiß nicht, ob er sich gefreut hat, mich zu sehen, oder etwas anderes!

      Als Mensch empfindet man zu jeder anderen Zeit der Geschichte, eine maskierte Person als Bedrohung. Jetzt gehört es zum Alltag. Während wir dazu übergehen, Masken zu tragen, werden die Bären lernen. Masken, Stimmen und Futter miteinander in Verbindung zu bringen. Ich hoffe, dass sie auch zuhören werden. Auf jeden Fall wird es ein interessanter produktiver Sommer werden.

      Ich wollte über unsere Einmalfütterung pro Tag, die derzeit auf dem Programm steht, sprechen. Als Senior Bärenpflegerin/Kuratorin habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, einen Plan zu entwerfen, wie unsere Bären ihre Kalorienzufuhr, die sie normalerweise bekämen, wenn wir geöffnet hätten, erhalten können. So wurde das Bärenfutter in dieser vergangenen Woche erhöht. Ted bekommt 12.000 Kalorien, Lucky 9.500 Kalorien, Tasha und Holly 9.000+ Kalorien bei jeder Futtergabe.

      *

      1 = Holly
      2 = Lucky

      Ich habe darum gebeten, Fischöl zu bestellen und natürlich haben wir alle Medikamente zur Hand, falls Ted etwas brauchen sollte. Ich hoffe, Sie haben Nachsicht mit uns, während wir Neuland betreten, um die von der USDA aufgestellten Regeln und Richtlinien für die Bärenpflege einhalten zu können.

      Mein Wunsch und meine Hoffnung für alle ist, dass sie sicher sind und sich weiterhin an Ihre staatlichen Richtlinien halten, während wir die Anordnung des Hausarrestes ertragen. Das Jahr 2020 wird ein Jahr, das in die Geschichtsbücher eingehen wird.

      Bleiben Sie sicher und beobachten unsere Bären unter bear.org/watch-us-live/live-cams

      Danke für alles was Sie tun.

      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin

      Am WRI geht es aufwärts mit Bären und anderen Wildtieren. Mehr dazu morgen.


      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 10.05.2020

      Wilder Wettbewerb - UPDATE 10. Mai 2020





      Krähe fliegt mit Fett davon




      Vor einigen Tagen legte ich einen Haufen Rindertalg im Hof ab. Die Möwen waren bereits da und die ersten die davon profitierten. Krähen entdeckten das und stürzten herbei, griffen sich kleine Stücke und flogen damit davon. Krähen wiegen ungefähr ein Pfund und sind in der Lage ein Drittel ihres Körpergewichtes im Schnabel zu tragen, wenn sie mit Meisenhähern vergleichbar sind. Vögel, die Gewicht mit den Füßen (näher an der Mitte des Auftriebs) tragen können, anstatt es im Schnabel zu befördern, können zweimal so viel tragen wie mit dem Schnabel, wie ich 2005 in einer Arbeit schrieb: bearstudy.org/website/images/s…behavior_of_Gray_Jays.pdf






      Truthahngeier auf dem Vormarsch



      Bald darauf waren die kleinen Stücke verschwunden. Die verbliebenen Stücke waren größer als eine Möwe schlucken kann, oder eine Krähe wegtragen kann. Bald kam jedoch weitere Konkurrenz an – Truthahngeier. Vier von ihnen schwebten mit ihrer 6-Fuß-Flügelspannweite, ihren große Füßen und kleinen Köpfen herein, Gewicht ungefähr 4 Pfund, alle Gewichte laut Sibley Birds, (2014). Diese Geier haben so viel Kraft, große Stücke Fett auseinanderzureißen und zu schlucken. Alles war friedlich. Die Truthahngeier hatten alle ihr Stück Fett ohne viel Streit bekommen und rissen sie auseinander. Weitere Wettbewerber kam an – Raben. Zuerst waren diese vorsichtig. Ein Paar oben im Baum schien entspannt zu sein und berührten sich nett mit den Schnäbeln als Partner.





      Truthahngeier und Rabe beim Tauziehen



      Dann traten die Raben, mit einem Gewicht von ungefähr 2.6 Pfund, in Aktion. Sie wogen etwas mehr als die Hälfte des Gewichtes der Truthahngeier, haben jedoch größere Köpfe und Schnäbel. Truthahngeier haben kleine, schmale Köpfe ohne Federn: Was, wie ich annehme, dafür gut ist, dass sie ihre Köpfe in kleine Öffnungen in Abdomen von Beute stecken können, um die inneren Organe zu fressen. Ich nehme das an, weil der weit verbreitete Glaube ist, dass Eisbären schmale Köpfe und lange Hälse haben, damit sie in die Luftlöcher der Robben im Eis eintauchen können, um sie zu fangen.





      Rabe attackiert Truthahngeier wegen Fett



      Ein Truthahngeier war gerade dabei ein Stück Fett zu zerteilen, als ein Rabe ankam. Der Rabe beobachtete das einige Sekunden lang aus ein oder zwei Fuß Entfernung, dann stürzte er vor und bekam seinen Schnabel zum Fett und ein Tauziehen begann. Der Geier hielt tapfer eine Zehe über das Fett, um sich einen Vorteil zu verschaffen, doch dann riss das Fett auseinander und jeder hatte seinen Anteil.





      Rabe attackiert Truthahngeier



      An anderer Stelle näherte sich ein Rabe einem Truthahngeier, hielt inne und attackierte: er ging auf den Kopf des Truthahngeiers los, während der Geier einen Fuß auf dem Fett hatte, doch seinen Kopf weg vom größeren Schnabel des Raben drehte. Plötzlich war der Rabe dann vor dem Truthahngeier und ging weiter auf den Kopf des Geiers los. Der Geier drehte sich immer ab, um dem Schnabel des Raben auszuweichen und machte nie etwas Aggressives mit seinem Schnabel. Schließlich zog er seinen Fuß vom Fett weg, drehte sich um und zog sich zurück. Der Rabe bekam das Fett – das ganze Stück.





      Adler verteidigt sich gegen Mob



      Doch der Wettbewerb war noch nicht vorbei. Drei Adler kamen an, jeder von ihnen wog dreimal so viel wie ein Rabe. Die Raben zogen sich vom Fett zurück, um die Adler zu mobben. Beide Adler flogen herein und landeten auf Bäumen. Ein erwachsener Adler saß ruhig, aber achtsam in einer großen Rotkiefer, beobachtete einen Raben auf einem Ast als ein anderer, außerhalb des Blickfelds, den Rücken des Adlers attackierte. Der Adler hüpfte dann von Ast zu Ast, jagte vergeblich die Raben mit geöffnetem Schnabel. Die Raben hüpften nur höhnend davon, während andere den Adler mobbten. Die Raben waren zahlenmäßig überlegen und schienen als Team zu arbeiten. Alle drei Adler flogen davon. Die Raben hatten keine wirklichen Konkurrenten, als sie das Fett auffraßen, denn sie sind die effizientesten Aasfressen. Ruhe kehrte wieder ein.



      Ich habe so etwas vorher noch nie gesehen.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 11.05.2020

      Jack Bringt Freude - UPDATE 11. Mai 2020





      One-eyed Jack


      Ein Tag voll mit Action, aber Jack hat alles übertrumpft. Unmittelbar vor 21 h kam der Anruf auf den wir jedes Frühjahr warten. Jack war entdeckt worden und fotografiert. Die Welt scheint in Ordnung zu sein. Doch warten wir noch auf viele andere. Dies schreibe ich zu spät, also mache ich es kurz.

      Chloe kam vorbei und mir gefällt ihr hübsches Gesicht, so musste ich einfach ein Bild machen.




      Chloe

      Mehr bald.

      Danke für all Ihre Unterstützung.


      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 12.05.2020

      Braveheart, Donna, Spanky, und ein Eindringling - UPDATE 12. Mai 2020





      Donna und ihre 4 Jährlinge



      Mehr Bären, schön zu sehen. Zwei von Shadows Enkelinnen und ihr Letztgeborener tauchten auf. Die 20-jährige Donna und ihre vier Jährlinge (zwei Männchen [Betelguese und Bramble] und zwei Weibchen [Blossom und Bunni]) haben in der Nachbarschaft eingecheckt und haben sich für die Aufzeichnungen fotografieren lassen. Heute Abend machte die 18-jährige Braveheart mit ihren drei Jährlingen (2 Weibchen [K’trina und Kastherine] und ein Männchen [Josepf]) dasselbe . 100%-ige Überlebensrate bei diesen Familien.





      Spanky (Shadows letztes Junges)



      Auch heute Abend zeigte sich Shadows Letztgeborener, der 5-jährige Spanky, ihr Problemkind, dass er es ein weiteres Jahr geschafft hat. Er wiegt allerdings nur 215 Pfund, was für einen 5-jährigen wenig ist. Er war wie immer und kann seine Zunge noch immer nicht über seine Lippen strecken um Nahrung aufzunehmen, wodurch er Nachteile hat. Er war in dieser Nachbarschaft geboren und die Nachbarschaft wird sich um ihn kümmern.





      Braveheart und ihre 3 Jährlinge



      Im Bärenzentrum bekam ein cleverer Eindringling eine kostenlose Mahlzeit und möglicherweise ein Treffen mit Ted, aber er wird wahrscheinlich nicht wiederkommen. Er kam über den äußeren Zaun, aber nicht über den inneren Zaun, wo die Bären sind. HappyCub machte Fotos, die seinen Fluchtweg zeigten, und Sharon machte Fotobeweise für einen Schritt in Richtung dieses Weges. Während ich dort war, um zu sehen, was ich sehen konnte, hörte ich eine Kettensäge an der Außenseite des Zauns, und der entscheidende Baum fiel. Wir werden sehen, ob das den Bären, der einige gute Geschichten zu erzählen hat, aufhalten wird. Es war gut von dem Bären, uns einen Fehler in unserem Zaun zu zeigen, von dem wir nie gedacht hätten, dass ein Bär ihn durchdringen könnte. Dieser Bär könnte klüger sein als der Durchschnittsbär. Wir werden sehen, ob Scott den Bären mit seiner Kettensäge vertrieben hat und uns wieder unsere Sicherheit hergestellt hat, von der wir dachten, dass wir sie hätten.





      **

      1 = Wildbär am NABC

      2 = Ted in Alarmbereitschaft

      3 = Krallenspuren



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Lily, Andrew, und Schnee - UPDATE 13. Mai 2020





      Rosenbrustkernknacker



      Obwohl Chloes Erscheinen am 27. April das erste Erscheinen am WIR war, waren doch Lily und ihre vier Jährlinge schon am 26.04. in der Nachbarschaft gesichtet worden. Sie kamen regelmäßig zu einer Futterstelle, wo die Leute oft nicht da sind, doch Futter ausgelegt haben und sie kennen, wenn sie sie sehen. Die 13-jäührige Lily und alle vier ihrer Jungen sind okay! Ich hoffe, dass wir ein Bild von ihnen vor der Familienauflösung bekommen. Lily macht uns einfach Freude. Dieser vertrauensvolle Bär hat mehr für die Bären getan, als irgendein anderer Bär, den ich kenne.



      Das Rätsel um den unbekannten Bären, der am 05. Mai am WIR erschient ist gelöst. Leute in der Nachbarschaft haben ihre Bilder auf der Suche nach den markanten Brustfleck dieses mysteriösen Bären durchsucht. Es ist Andrew, der 2-jährige Sohn von Vanna. Ich glaube nicht, dass er jemals vorher am WIR gewesen ist. Er ist der Enkel von Dot, Urenkel von Blackheart und Ururenkel von Shadow.



      Der letzte Schnee



      Ich erkläre diesen Tag zum offiziellen Ende des Schnees, wobei ich die von Schneepflügen hinterlassenen Haufen nicht dazurechne. Der meiste Schnee im Wald verschwand schon vor Wochen, aber einiger blieb in einem schattigen Tal noch liegen, während die täglichen Temperaturen Rekordtiefs erreichten und bis auf überdurchschnittliche Höchstwerte kletterten. Gestern Abend machte ich ein Bild vom letzten kitzekleinen Bisschen dieses Schnees. Das winzige Stückchen, das heute früh noch da war, war um 14h (51°F)

      weg.



      Heute schickte mir ein Wolfsforscher ein Video von einem unglückseligen Bären mit vier Jungen, der im Voyageurs-Nationalpark hier im Nordosten von Minnesota einer Wolfshöhle zu nahe kam. Das Rudel reagierte und lieferte Filmmaterial, von dem man nie gedacht hätte, dass man sowas jemals zu sehen bekäme. VIDEO.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 15.05.2020

      Neueste Ankunft - UPDATE 15. Mai 2020





      Samantha




      Es ist Samantha mit ihren vier Jährlingen. Zu spät um ein Bild von ihnen allen machen zu können – zu dunkel, doch Samantha hat sich bereits früher für dieses ID-Foto in Pose gesetzt, mit ihrer Kerbe im rechten Ohr. Samantha ist die 11-jährige Tochter von Braveheart. Ihre letzten beiden Würfe waren vier. Dieser Wurf besteht aus einem Weibchen und drei Männchen. Mehr später-



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 17.05.2020

      Bären! - UPDATE 17. Mai 2020

      Bären-Neuigkeiten von Sharon an diesem Tag

      In der letzten _Woche gab es für unsere Teich-Cam-Moderatoren und Online-Zuschauer viel zu besprechen und einiges an zusätzlicher Aufregung, als ein Wildbär in den äußeren Teil des Geheges eindrang. Für mich und unsere Mitarbeiter vielleicht aufregend, sicher aber auch stressig. Als Heidi, unsere Büromanagerin, Judy unsere Bildungsdirektorin und meine rechte Hand und ich am Bären Zentrum ankamen, fanden wir den „Banditen-Bären“ als er auf die Futterhütte zusteuerte. Sobald der Bär uns sah, suchte er sofort nach einem Ausweg. Er kletterte leicht über den neuen Holzzaun und lief über den Rand; als er den Balsambaum hinter dem Zaun erreichte, griff er danach und war blitzschnell unten.

      **[/i]
      1 = Lucky im Teich
      2 = Ted
      3 = Holly


      Wir gingen sofort den Zaun ab und haben eine Stelle repariert. Scott fällte den Baum und setzte das Gebiet wieder unter Strom, seitdem kam er nicht zurück. Dank an unsere fleißigen Moderatoren, die immer unsere Bären beobachten und die uns auf den Besuch des „Banditen-Bären“ aufmerksam gemacht haben.


      Ich denke Ted und Tasha waren die einzigen Bären, die seinen Besuch genossen. Wir denken es ist ein 2-jährige, der Teil der Familie war, die sich letztes Jahr nahe unserem Pfad aufgelöst hat.

      *1
      1 = Tasha

      2 = alberner Lucky


      Eine weitere Neuigkeit ist, dass Tasha sich östlich der Bunkerhöhlen ein schönes Loch gegraben hat. Früher gab es dort eine große Ameisenkolonie wo sie gräbt, und es ist ein ziemlich tiefes Loch. Die Zeit wird zeigen, was ihre Pläne sind.


      Holly bleibt in Alarmbereitschaft in der Nähe des Jungenbaums/Weißkiefer. Als ich heute auf sie zuging und ein Foto von ihr machte, ließ sie sich spielerisch von einem Hartriegelzweig ins Gesicht schlagen und betatschte ihn.


      Lucky und Tasha scheinen beide um Preise für Niedlichkeit und Albernheit zu konkurrieren. Die beiden führen fast jeden Tag eine Komödienvorstellung auf. Sie scheinen es zu mögen, sich so zu zeigen.

      **[/i]

      1 = Ted in Alarmbereitschaft bei Bärenbesuch

      2 = Loch von Tasha gegraben

      3 = Überflug



      Ted hat heute auf dem Hügel posiert, und ich konnte auf ein Bild von ihm klicken. Er ist so ein hübscher Bär.



      Außerdem machte die Air National Guard diese Woche einen Überflug und dankte allen wichtigen Mitarbeitern in Ely. Wir sind sehr stolz auf unsere kleine Stadt und danken allen, die sie am Laufen halten, insbesondere dem Krankenhaus und den Lebensmittelgeschäften.



      Wir danken Ihnen für alles, was Sie tun,

      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin



      Am WRI sind die Hauptattraktion Samantha und ihre vier Jährlinge, andere waren Chloe, Spanky, Andrew und andere. Auch am Hof steht ein neuer 2008 Chevy Express Van für 10 Passagiere und Airconditioner für die Schwarzbär Feldkurse. Wir behalten den 2001 Ford Van und den 2003 Chevy Pickup für die Praktikanten und den Gebrauch von Allradantrieb im Winter.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 18.05.2020

      Familien-Auflösung: Lily und Samantha - UPDATE 18. Mai 2020



      Samantha mit zwei ihrer vier Jährlinge – 16.05.2020

      Wir haben einen Bericht über Lily erhalten und erfuhren, dass die Familie, die sie sieht, am Mittwoch da war und Lily und ihre vier Jährlinge wie üblich an diesem Abend zusammen gesehen hat- Die Familie war am Wochenende wieder da und sah am Sonntagabend zwei ihrer Jährlinge alleine, so scheint es, dass die Familienauflösung irgendwann zwischen dem 14-17 Mai stattgefunden hat. Es wird interessant sein zu sehen mit wem Lily als nächstes zusammen ist und wann sie anfangen und beenden wird einen Freier bei sich zu haben.

      Heute sahen wir ein Drama, als Samantha versuchte eine Trennung von Ozzie durchzusetzen, der nicht loslassen wollte. Aber zurück zum Anfang. Vor zwei Abenden, am 16., drückten sich Samantha und ihre Kleinen friedlich auf der Waage zusammen. Sie verlässt ihre Jährlinge mit guten Gewichten. Die drei die wir einzeln wogen 50.5, 66.5, und 83 Pfund. Samantha 222. Gestern (am 17.) zeigten sie sich nicht. Heute früh (dem 18.) war sie hier und versuchte alleine zu sein, aber Ozzie kam zu ihr und sie jagte ihn davon. Als er nicht gehen wollte, wurde er auf den Rücken gerollt und Samantha war auf ihm. Es sah wild aus, aber sie tat nichts Böses und er leckte ihr das Gesicht. Sie schmolz und ging weg. Ein anderes Mal jagte sie ihn um einen Baum herum und er tanzte im Stehen um die Weymouthskiefer herum, kletterte aber nicht hinauf um zu entkommen. Samantha gab auf und ging davon. Ozzie ging schließlich weg. Olive und Oscar tauchten später getrennt auf, hatten aber keinerlei Interaktionen mit Samantha, die oft hier war und sich für eine erfolgreiche Fortpflanzung bereit machte.


      Neuer Van

      Irgendwie haben wir beim gestrigen Update verpasst, 2 Bilder zu posten, eines von Samantha und eines vom neuen Van mit Airconditioning hinten und vorne für die Schwarzbär Feldkurse.


      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 18.05.2020

      New

      Ted hat Spaß, Herbie, es grünt, etc. - UPDATE 19. Mai 2020





      Herbie



      Ted weiß, wie man Spaß haben kann. Er ist Meister des Spaßes im Teich, der fröhliche Energie ausstrahlt, die das Wasser funkeln lässt. Her Cindy Raes ‚Fang‘ den sie nennt ‚Ted und seine Diamanten‘.



      Vor dem Fenster am WRI grünte es. Das Gras wächst an diesem 77F Tag und der 8-jährige Herbie (Sohn von Jewel, Enke von June, Urenkel von Shadow) stampft es nieder. Er stampf hin und zurück, als wollte er das Gebiet in Beschlag nehmen. Ich frage mich, ob er Samantha riecht und andere Männchen warnt. Wir werden sehen, mit wem Samantha sich verpaart. Ich hoffe sie ist so freundlich, vorbeizukommen und ihn vorzustellen.





      Neue Espenblätter



      Espenblätter wachsen, während die Birkenblätterknospen, rechts von ihnen, kaum aufplatzen.



      Die Silbermöwe glänzt weiß gegen den Schatten, sieht unwiderstehlich aus, während er wartet und irgendwelche Zeichen zu erspähen sucht, dass ich endlich aufstehe und ihm Bologna bringe. Wenn ich aufstehe fliegt er zur Futterstelle und macht sich bereit zum Fang.





      **

      1 = dickes Eichhörnchen

      2 = Eichhörnchen im Fellwechsel

      3 = Silbermöwe



      Ein Eichhörnchen, das heute auftauchte, ist das rundlichste, das ich je gesehen habe. Normalerweise haben sie nur 3 und 4 Kätzchen, wie sie – im Englischen - genannt werden, aber diese werdende Mutter sieht besonders groß aus. Sie haben 8 Zitzen. Haben sie jemals acht Junge?





      Biberbau



      Zum Vergleich, ein Eichhörnchen Männchen ruht auf einem Ast und ist im Wechsel seines hellgefärbten Winterfells gegen das rotere Sommerfell.



      Ich denke, dass junge Biber in dem Bau über dem See sind und ich würde gerne hinüberpaddeln und lauschen.



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 21.05.2020

      New





      Tasha, es grünt, Bärennahrung, Biber - UPDATE 21. Mai 2020





      Tasha mit Wasser



      An einem heißen Tag, als die Bären noch im Winterpelz waren, wusste Sharon, was Tasha sich wünschen würde - und das tat sie.



      Gestern als es, bei Temperaturen in den 80-igern, schnell grünte, suchten Donna und ich nach Bärennahrung. Obwohl es sich nicht um Bärennahrung handelt, war der Büschel Sumpfdotterblumen ein deutliches Zeichen für den fortschreitenden Frühling.



      Ein roter Himbeerstamm zeigte, wo ein Hirsch ihn im Winter angeknabbert hatte, und die Pflanze kämpfte sich mit aufplatzenden Blättern zurück. Himbeeren sind eine Lieblingsspeise, aber für einen Bären schwer zu pflücken. Wir finden einige wenige Himbeersamen in vielen Kotproben, aber Beeren, die in größeren Mengen in Büscheln wachsen, werden bevorzugt, wenn sie verfügbar sind.




      **

      1 = Sumpfdotterblumen

      2 = Himbeeren

      3 = Wald-Erdbeeren



      Walderdbeeren waren in Blüte und es ist eine der frühesten Früchte, die reifen.



      Großblättrige Astern sind plötzlich im Stadium wie die Bären sie mögen – aufgerollt und haarig. Diese Blätter bedecken einen großen Teil des Waldbodens und könnten der Grund dafür sein, dass ein paar Bärenpfleger sagten, dass in den letzten Tagen nur wenige Bären gekommen seien.



      *



      1 = Großblättrige Aster

      2 = Knospen der Wilden Sarsaparillabeeren



      Ein schöner Fund war eine wilde Sarsaparilla-Pflanze mit vielen gesunden Knospen. Ich glaube mit den langen Phasen von kälterem, als normalem, Wetter und jetzt den Tagen in den 80-igern und jetzt hoffentlich zu spät für böse Fröste, haben wir einen guten Start in die Beerenernte. Sommerregen wird ein entscheidender Faktor sein.



      *

      1 = Biberbau

      2 = WRI Cabin



      Heute paddelten Donna und ich über den Waldsee um nach Biberbabies zu lauschen. Es war gerade so windig, dass wir nicht sagen konnten, ob es keine Geräusche oder nur zu viel Wind zu hören war. Wir machten eine Nahaufnahme von dem Bau, um mehr Details von diesem 1977 erbauten, gut erhaltenen Bau zu sehen. Von dort machten wir ein vom Bau gesehenes Bild von der WRI Cabin und den Birken, die gerade in den letzten paar Tagen ausgeschlagen haben und sich schnell entwickeln. Die Fenster der Cabin, die teilweise von dem großen Stamm der Rotkiefer verdeckt werden, sind das Fenster zu meinem Schreibtisch aus dem ich nach Wildtieraktivitäten Ausschau halte, während ich dort sitze und tippe.



      Wir schauten auch nach dem anderen Biberbau am See und sahen, das der Grund dafür sein könnte, dass die Biber im vergangenen Winter nicht dort geblieben sind. Teil der einen Wand war weggebrochen und gab einen Blick ins Innere des Baues frei.



      Ein wunderschöner Tag!



      Danke für all Ihre Unterstützung.



      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 23.05.2020

      New





      Holly, Grün, Möwe und Spitzmaus - UPDATE 23. Mai 2020




      Holly mit gefallenem Baum


      Um mit den alten Nachrichten zu beginnen, Holly war schockiert von ihrer eigenen Stärke – wenigstens schaute sie so, als der tote Baum, den sie kaum berührt hatte, auf das Bärengehege fiel und der Wurzelballen sie fast getroffen hätte. „Taught“ hat die Aktion HIER aufgenommen und sie erwischte auch die Nachtschicht, die mit Leiter und Säge bewaffnet in Aktion trat. Scott trug die Leiter, seine Frau Cindy trug die Kettensäge und Sharon und Judy Thon waren als Bärenleute und mehr Muskeln dabei VIDEO.


      Vor dem Fenster kommt das Frühjahrsgrün schnell und bietet überall Nahrung. Überall in der Nachbarschaft fragen die Leute sich, wohin die Bären gegangen sind, jetzt, nachdem zarte Blätter noch viele ihrer Nährstoffe in einer hochverdaulichen flüssigen Form enthalten, reichlich vorhanden sind.


      Wir haben seit mehreren Tagen kein Waldmurmeltier, die sich Sonnenblumensamenherzen und Brokkoli geholt haben, mehr gesehen. Sie fressen Gras und anderes Grün. Dasselbe gilt für Rehe, die keinen Wert mehr auf kommerzielles Futter legen. Sie nehmen lieber was Mutter Natur ihnen zu dieser Jahreszeit bietet. Sie sind fertig mit der Rinde des Winters und können überall genug Grünfutter finden.

      **
      1 = Rotahornblüte, weiblich
      2 = Rotahornblüte, männlich
      3 = Rotahornsamen


      Der Wald hat ein ganz neues grünes Aussehen, das für wunderschöne Bilder sorgt, wenn es mit blauem Himmel und schimmerndem Wasser gemischt ist. Teil des neuen Aussehens sind die Blüten des Rotahorns, die das ihre tun. Die männlichen Blüten mit ihren Staubbeuteln und Staubgefäßen schrumpfen nachdem sie ihre Arbeit getan haben. Die weiblichen Blüten, die am 05. Mai so wunderschön rot waren, haben sich in geflügelte Samen verwandelt, die schnell wachsen. Die Blätter sind auch aus ihren Knospen geplatzt und machen dasselbe. Es ist wie ein Wettlauf, was zuerst kommt – Samen die abfallen oder Blätter die ihre volle Größe erreichen.


      *
      1 = Möwe mit Kurzschwanzspitzmaus
      2 = Möwe lässt Kurzschwanzspitzmaus fallen


      Dann ein Experiment. Donna machte eine Fahrradtour und fand eine tote Kurzschwanzspitzmaus neben der Straße. Sie sagte mir, ich solle sie einer Möwe geben und mir ein Bild davon machen, denn nicht alles wird eine Spitzmaus fressen. Sie hatte Recht, und Möwen werden es offenbar auch nicht tun. Die Möwe hob die Spitzmaus mindestens 10 Mal auf und ließ sie jedes Mal schnell wieder fallen. Schließlich sagte die Möwe "Nein danke" und flog davon.


      Danke für all Ihre Unterstützung.


      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum

      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • New

      Update 25.05.2020

      Leben in der Hitze - UPDATE 25. Mai 2020


      Lucky

      Bären werden in der Hitze im Bären Zentrum verwöhnt, wie uns Sharon mit Worten und Bilder von ihr und „Happycub“ zeigt

      Bären Neuigkeiten von Sharon:

      Schönes Wochenende zum Memorial Day Wochenende! Ich wünsche Ihnen allen ein sicheres und sozial distanziertes Wochenende.

      Eine weitere Woche ist vergangen und Holly beschloss am Donnerstagabend ihre Talente vorzuführen und stieß einen Baum um, als sie vom Jungenbaum herunterstieg. Der gefallene Baum war an der Basis verrottet. Das war der Baum, den die Bären hin und wieder benutzt haben um den Jungenbaum rauf und runter zu klettern. Er wird fehlen, da bin ich mir sicher, aber wir haben Pläne, abgeschnittene Teile für Ted zu bringen.


      Ted nimmt morgendliches Tauchbad

      Scott kam, als ich Lucky und Holly in ihren Gehegen hatte. Judy kam auch um zu helfen. Scott schnitt den Baum an der Zaunlinie ab, während Cindy (Scotts Frau) ich und Judy mit der Taschenlampe leuchteten. Wir haben eine provisorische aber wichtige Reparatur am Zaun gemacht und schalteten den Elektrozaun wieder an. Die Bären blieben die Nacht über drinnen. Vielen Dank an alle Moderatoren für ihre Aufmerksamkeit und dass sie uns so schnell benachrichtigt haben.

      Nebenbei bemerkt ….. mir wurde zugetragen, dass einige der Teichchatter sicher seien, dass Lucky (der oft beschuldigt wird, für entfernte Bäume zuständig zu sein), seinen „Rechtsanwalt“ eingeschaltet hat, ich habe ihm versichert, dass er nicht schuld sei.


      Tasha im Bottich

      Zu anderen Neuigkeiten, wir haben die Schläuche angeschlossen und das Wasser bei den Bärengehegen hochlaufen lassen und Tasha hatte ihre ersten Wasserspielaktivitäten. Sie hat das Spiel sehr genossen, genau wie ich. Spiel ist wichtig für die Bindung und die Stimmen bei verdeckten Gesichtern während der Arbeit mit Bären, Mitarbeitern und Bärenpädagogen in Verbindung bringen zu können. Wir haben Ted auch geduscht, obwohl er nicht so sehr darauf erpicht war wie Tasha. Wir füllten seinen Bottich und er setzte sich hinein, weichte seine Füße ein und kühlte sich ab.


      Tasha mit Wasserschüssel

      Lucky echtes Talent „auszuschlafen“ zeigte sich am Samstagmorgen. Zuerst konnten wir ihn nicht finden, aber bei unserem zweiten Versuch fanden wir einen großen Bären der unter der alten gegrabenen Höhle schlief. Er wollte nicht gestört werden. Als er uns nicht durch Kopf- oder Pfoteheben bemerkte, ging ich hinein um zu sehen ob er in Ordnung wäre. Es ging ihm gut, er hob schließlich seinen Kopf, war aber zu faul, aufzustehen. Deshalb blieben er und Holly draußen und wir beschlossen, sie später hereinzubringen. Wir müssen immer daran denken, dass wir uns in der Bärenzeit befinden!


      Teds Fell

      Diese kommende Woche wird es sehr geschäftig werden, also bleiben Sie dran. Die Bären werden Montagnacht in ihren persönlichen Gehegen bleiben, damit Arbeiten erledigt werden können am Teich und an einigen Zaunpfählen.

      Danke für all Ihre Unterstützung
      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin

      *
      1 = Lucky im Teich
      2 = Lucky markiert

      Vor dem Fenster wachsen das Gras und die Blätter so schnell, dass es fast schon wie im Sommer aussieht. Felsenbirnen, Amerikanische Weichselkirsche und Blaubeeren stehen in voller Blüte, tödliche Fröste sind unwahrscheinlich. Eine dreifarbige Hummel flog ein und sorgte für Farbe und trug dazu bei, den Frühling zu feiern.



      Eichhörnchen

      Irgendwie war heute die Veranda beliebt. Der erste Schneeschuhhase, den ich seit Monaten gesehen habe, kam direkt auf die Veranda und stand stramm um sein neues Sommerfell zu zeigen. Als nächstes suchte ein Waldmurmeltier sich die Veranda aus, um ausgestreckt im Schatten zur Abkühlung zu liegen. Auf dem Geländer machte ein Eichhörnchen dasselbe, während es sich ausruhte und seinen Anteil an den Sonnenblumenkernherzen der Bären nahm.

      *
      1 = Schneeschuhhase
      2 = Waldmurmeltier

      Als ich sah wie ein Murmeltier frisches Löwenzahngrün dem, was ich ihm heute anbot vorzuziehen, wurde ich hungrig auf einen guten Römersalat mit Thousand-Island-Dressing. Die Bären kommen wenig, seit es grünt, wahrscheinlich haben sie auch Hunger auf Grünzeug. Sie lieben Löwenzahngrün zusammen mit der Blume.

      **
      1 = dreifarbig Hummel in Blaubeerblüte
      2 = Amerikanische Weichselkirschenblüte
      3 = Aussicht auf werdendes Grün

      Gegen 19:53h bekam ich einen Anruf – Jewel hat vier Junge! Ist das ein Wettbewerb zwischen Jewel und Lily?

      Ein schöner Tag mit kurzer Dusche.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry