SCHWARZBÄREN Lily & Hope & ...? - Minnesota, USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Update 09.06.2020

      41. Hochzeitstag - UPDATE 09. Juni 2020


      Lynn an Weymouthskiefer

      Obwohl unser Jahrestag heute ist, begannen Donna und ich schon vor 6 Tagen zu feiern mit einem Ausflug zu den „Lost Fortys“, einem 40 ha großen Grundstück mit jungfräulichen Weymouthskiefern, die 300 bis 400 Jahre alt sind, die aufgrund eines Vermessungsfehlers vor über einem Jahrhundert für eine gute Zukunft stehen gelassen wurden. Die Umgebung wurde gefällt und ist wieder gewachsen, Espe, Birke, Ahorn, Linde und Eiche.

      Auf unserem Weg sahen wir, dass U.S. Forst Service immer noch meinen Empfehlungen folgt, Weymouthskiefern zu verschonen. Alle Weymouthskiefern wurden in einem Kahlschlag in dem Chippewa National Wald verschont in dem alle Espen gefällt wurden. Die Espen werden schnell wieder aus ihrem Wurzelsystem austreiben, während Weymouthskiefern aus Samen wachsen und im Schatten der schnell wachsenden Espen stehen und von anderen Faktoren behindert werden. Ein Jahrhundert fast vollständiger Vernichtung von Weymouthskiefern hat das Ökosystem derartig verändert, dass es für Weymouthskiefern schwer wird, sich nach dem Kahlschlag zu erholen.


      Adler am Nest

      Eine von Donnas Bitten für unseren Jahrestag war es die Lost Fortys zu besuchen. Wir unternahmen einen 2 Stunden langen Spaziergang und sahen hoch aufragende Weymouthskiefern und Beweise für die Geschichte dieses Standes, der in den 1600. Jahren Wurzeln schlug, als die Siedler gerade anfingen aus Europa zu kommen. Einige Bäume wurden vom Feuer vernarbt, während andere, aufgrund der dicken Rinde der Weymouthskiefern, unbeschadet blieben. Sie waren prachtvoll, wachsen auf dem nahrhaftesten Boden in Minnesota – Erde, die vor Jahrtausenden durch den Des Moines lobe (Mönchslappen), eines historischen Gletschers, abgelagert wurde. Einige der Bäume waren tot oder starben ab, aber in diesem unberührten Wald im Chippewa National Wald wurden sie ihren ökologischen Aufgaben überlassen. Ein gesunder Wald ist ein funktionierendes Ökosystem, in dem es sowohl tote als auch sterbende Bäume gibt, die Nahrung und die Heimat für die Tierwelt bieten. Eine tote Weymouthskiefer, die umkippt kann zu einem Mini-Ökosystem werden, das mehr als zwei Jahrhunderte überdauern kann.

      **
      1 = Weymouthskiefern verschont im Espen-Kahlschlag
      2 = Weymouthskiefernstumpf mit Brandnarbe
      3 = Falsche Maiglöckchen

      Donna machte ein schönes Bild von einem Falschen Maiglöckchen in Blüte und sie machte ein Bild von mit als Ökofreak.

      Eine andere Bitte für unseren Jahrestag war es, eine Pontonfahrt zu machen, um zu sehen, ob die Adler dieses Jahr an ihrem Ufernest wären. Sie sind da und beide standen dort. Weitere Vergnügen waren, einen Eistaucher zu sehen, Einen großen Kanadareiher und eine Stockentenfamilie, die am Ufer entlang schwammen und Käfer aus der Vegetation schnappten.

      Vor dem Fenster war die 4-jährige Lucy populär, bekam Interesse von Ursulas 3-jährigem Sohn Wendell und ihrem Geschwisterchen Fred, doch Lucy hatte ihr eigenes Programm – Nahrung, und die Männchen verschwanden.

      **
      1 = Eistaucher
      2 + 3 = Stockenten Weibchen

      Ein schöner Hochzeitstag!

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 11.06.2020

      Bären! - UPDATE 11. Juni 2020


      Lucy

      Die 4-jährige Lucy, eine von Samanthas Vieren 2016 kam heute vorbei. Sie ist eine, über deren Besuch sich die Kursteilnehmer immer freuen.

      Aber die große Aktion fand im Bären Zentrum statt wie von „HappyCub“ und „Taught by Bears“ festgehalten wurde. Ted kühlte sich im Bach ab, freute sich beim Plantschen und sich winden und machte sich unkenntlich, als er sich schüttelte und drehte.

      *
      1 = Lucky und Holly
      2 = Lucky und Holly spielen

      *
      1 = Waldmurmeltier auf der Waage
      2 = Ted schüttelt sich

      Tasha war alleine, während Lucky viel Zeit mit Holly verbrachte, die seit Jahren seine Freundin ist.

      Chucky brachte 4 ½ Pfund auf die Waage und zwei Kappensäger Entchen lieferten im Teich eine interessante Show ab – alles zum Aufwärmen für die Eröffnung am Montag VIDEO.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 13.06.2020

      Danke! - UPDATE 13. Juni 2020


      Pixie's Junges

      Dieses 11-Minuten VIDEO sagt wofür.

      Sie haben nicht nur dafür gestimmt, dass Ted die Erdbeer Piñata bekommt, Lucky die Wassermelone, Holy den Stern und Tasha die Eiscream, Sie haben auch $ 6,560 für Bärenfutter gespendet und hatten damit eine gute Zeit. Danke!


      Shadow

      Gestern Abend hat ein Anwohner das erste Bild von Shadow, das ich dieses Jahr zu sehen bekam, geschickt.

      Es heißt auch, dass alle drei braune Bären Jungen Männchen sind: Ferns eines und Pixies zwei. Wir warten immer noch darauf, ob sie beim Fellwechsel später diesen Sommer dunkleres Fell (vielleicht sogar schwarzes) bekommen.

      Vor dem Fenster sind die Rotahornsamen, die wir Anfang Mai als weibliche Blüte und Ende Mai als kleine Samen gesehen haben, jetzt erwachsen und fallen am 13. Juni.

      **
      1 = Rotahorn Blüte, weiblich, 05.05.2020
      2 = Rotahorn Samen 13.05.2020
      3 = Rotahornsamen 22.05.2020

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 15.06.2020

      Konkurrenz - UPDATE 15. Juni 2020

      *
      1 = Rusty und Carter
      2 = Chloe

      Chloe ist nach wie vor beliebt. Ihr Bruder Carter war an ihr interessiert, aber sie hat ihn nur abgebürstet. Rusty war in der Gegend, stürmte aber nicht herbei. Carter ging zu ihm und legte ihm spielerisch die Pfote auf den Rücken und gab ihm einen sanften spielerischen Biss. Wir konnten es nicht glauben – zwei Konkurrenten spielten. Sie stellten sich immer noch ruhig auf. Dann wurden die Aktionen plötzlich laut und blitzschnell. Ernst. Carter rannte davon, Rusty schnell hinterher. Chloe sah wie sie gingen und wollte nicht zurückbleiben. Sie eilte ihnen hinterher – und wurde gestern Abend nicht mehr gesehen.

      ***
      Rusty und Carter

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 17.06.2020

      Was, wenn ein Bär auf einen zukommt? - UPDATE 17. Juni 2020


      Bramble

      Eine Frage, die mir kürzlich gestellt wurde, lautete: Was kann man tun, wenn man wandert und auf einen Bären trifft? Das wäre sehr ungewöhnlich, denn selbst bei dieser Gemeinde, die seit Jahrzehnten Bären füttert, stellen wir fest, dass viele gelernt haben, einen Menschen zu akzeptieren in einem normalen Futtergebiet, aber fast alle, sogar die Bären mit denen wir tausende von Stunden gewandert sind, verschwanden in den Wald, wenn ein Wanderer auftauchte und nicht die verbale Routine zeigte, die diesen Bären verrät, dass sie in Sicherheit sind. Doch denken Sie an eine glockenförmige Kurve. Es könnte einen Ausnahmefall geben, der so ruhig und vertrauensvoll ist, dass er oder sie über die Norm hinausgehen könnte.

      Gerade als ich dies schrieb, kam Lorie und sagte mir, dass Ursula da wäre. Es ist ihr erster Besuch in diesem Jahr. Ihre Jährlinge sind auf sich alleine gestellt und sie könnte sich schon verpaart haben und ist hier, um ihrem Körper einen Schub in Richtung einer erfolgreichen Schwangerschaft zu geben. Wenn ein Bär ruhig und vertrauensvoll sein kann, dann wäre sie es. Als ich sie zum ersten Mal in ihrer Geburtshöhle traf, war Shadow gerade dabei, das Gebiet auszukundschaften, in das sie am nächsten Tag ihre Jungen führen würde. Ich berührte Nasen mit ihr und wir atmeten mehrere Sekunden lang beide ein und aus. Sie befand sich noch in ihrer kritischen Sozialisierungsphase, was bedeutete, dass sie immer noch offen für das Vertrauen von Fremden war. Heute, 15 Jahre später, beginnt sie das Jahr immer noch mit Nasenberührung. Ich weiß nicht, woher sie sofort wusste, dass ich es war, aber ich habe seit ein paar Tagen kein Bad genommen und ein paar Worte gesagt. Vielleicht erkennt sie mich vom Sehen. Was auch immer es war, sie legte ihre Nase sofort für ein paar Sekunden an meine. Sie hat nie meine Gesellschaft zum Spielen oder als Gesellschaft gesucht. Sie tut immer nur ihre Arbeit, um Nährstoffe für ein erfolgreiches Leben aufzunehmen. In diesem Zusammenhang ist das Interessante, dass sie in ihren 15 Jahren niemals weder eine Bärenbeschwerde hervorgerufen hat noch ist sie zu jemandem um Futter betteln gegangen, außer zu einer der Futterstellen, die sie den größten Teil ihres Lebens gekannt hat. Auf dem Bild sieht man ihre auffällige goldene Schnauze.



      Ursula

      Zurück zu der Frage, was zu tun ist, wenn man auf einen Bären trifft. Die Frage kam von einer Frau, die mit ihrem Hund in einem Gebiet wo es Bären gibt, spazieren geht und eine Pistole für alle Fälle bei sich trägt. Ich rate, ein kleines 1.5 Unzen Dose Halt Pfefferspray zur Sicherheit bei sich zu tragen. Für etwas anderes für einen Bären, der alles kennt. Sollte man vielleicht auch eine große schwarze Plastiktüte bei sich tragen, um sie mit beiden Händen auf- und zuzuklappen, da das Plastik raschelt und knistert. Bären rennen davon. Fall ein Bär es wagt, sich aus heiterem Himmel jemandem zu nähern ist es gut, ihm einen Vorgeschmack auf das Unerwartete zu geben und ihn mit einer angsteinflößenden Plastiktüte und einigen von harmlosen aber kurz brennenden Tropfen Capsaicin in ein oder beide Augen zu lehren, Leute nicht zu erschrecken. Es könnte das Leben des Bären retten und gleichzeitig der Person ein neues Vertrauen und eine neue Bereitschaft mit diesen so oft missverstandenen Tieren zu geben. Das Gute an Halt ist, dass es einen Strahl wie aus der Wasserpistole über etwa 20 m weit schießt, mit minimaler Chance, dass es auf die Person zurückschießt, wie es die größeren Dosen die große Nebelschwaden schießen, tun können.

      Halt habe ich in den früheren 1980-iger Jahren bei den ersten Tests von Angesicht zu Angesicht verwendet, um zu sehen, wie die Bären auf Pfefferspray reagieren. Sie sind nicht wütend weggegangen, gingen nur weg – schnell.

      Heute stiegen die Temperaturen auf um die 90F und die Bären brauchten eine Belohnung. Mike und Lorie füllten die Wanne. Der das zuerst nutzte, war der Jährling Bramble, Sohn von Donna. Ohne Konkurrenz fühlte er sich frei für drei verschiedene Bäder in die Wanne zu steigen. Ich hoffe, dass Ursula es auch findet.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 19.06.2020

      Drei kurze Fragen - UPDATE 19. Juni 2020


      Callosamia promethea

      1. Ziehen Bären auch außerhalb ihres üblichen Lebensraumes herum um Partner zu finden? Weibchen machen das. Nachdem sie ihre Jährlinge verlassen haben, ziehen sie dreimal so schnell durch ihr übliches Gebiet wie sie es mit ihren Jungen im Schlepptau machen und sie wagen sich in benachbarte Reviere, während sie gleichzeitig Duftmarken hinterlassen um Männchen in ihr Revier zu locken. Oft finden mehrere Männchen die Fährte und folgen ihr, was zu Konkurrenz führt, wenn sie in die Nähe des Weibchens kommen. Der Gewinner darf sich verpaaren bis ein größeres Männchen ihn verscheucht. Männchen haben große Paarungsgebiete, nicht Reviere. Ihre Paarungsgebiete sind zu groß um sie als Revier zu verteidigen, sodass ihre Paarungsgebiete sich mit denen anderer Männchen überschneiden. Sie verteidigen statt ihrer Paarungsgebiete die Weibchen, wobei sie auseinandergegangene junge Männchen davon abhalten, sich in ihren Heimatgebieten niederzulassen.

      2. Wie kann ich mehr über Bären lernen= Es soll nicht nach Reklame klingen, aber das Nord Amerikanische Bärenzentrum ist voll von Informationen sowohl in Ely am Bären Zentrum als auch unter www.bear.org. Meine täglichen Updates seit Januar 2010 sind alle unter www.bearstudy.org zu finden. Die letzten vier Einträge kommen automatisch in einem mitlaufenden Banner auf der Homepage von bearstudy. org. Um alle Blogeinträge zu sehen klicken Sie im Menü „Updates“ an und klicken auf den Dropdown Menüpunkt „Daily Updates“- Eine weitere Quelle sind meine Veröffentlichungen über Bären in dieser Gegend von Minnesota. Gehen Sie dazu auf das Wort „Publications“ und klicken im Dropdown Menü auf „publishes papers“ (Veröffentlichungen). Klicken Sie jeweils auf den markierten Titel und Sie können die gesamte Arbeit einsehen und herunterladen. Ich will nicht angeben, aber die Nummer 55 auf der Liste ( Rogers, L. L. 1987. Effects of food supply and kinship on social behavior, movements, and population dynamics of black bears in northeastern Minnesota. Wildlife Monograph 97. 72 pp.) wurde in einer weltweiten Umfrage unter Bären-Biologen, die von der International Bear Association (Internationalen Bären Gesellschaft) durchgeführt wurde, unter die Top 4 der Beiträge zum Verständnis von Bären gewählt und es geht um die Schwarzbären in diesem Gebiet hier.

      3. Was geschieht mit den Einnahmen der Schwarzbär Studien-Feldkurse des Wildtier Forschungsinstituts? Alle gehen direkt an das gemeinnützige Wildtierforschungsinstitut für Forschung und Bildung. Ich bekomme ein Jahresgehalt von $ 15.000.

      Vor dem Fenster hat Donna heute einen seltsamen Schmetterling entdeckt. Es war einer, den keiner von uns jemals zuvor gesehen hat. Wir haben nachgeschlagen. Er ist aus der Familie der Pfauenspinner am Rande seines Verbreitungsgebietes. Ich musste dieses Bild machen. Ich habe immer von ihnen gehört, aber noch nie einen gesehen und heute waren plötzlich sechs davon da. So geht das.

      Noch eines: falls jemand eine Nachricht auf meinem Handy hinterlassen hat und sich wunderte, warum ich nicht antworte, heute bekam ich eine Nachricht die am 26. Mai verschickt wurde, was einen neuen Rekord für verspätete Benachrichtigungen aufstellte.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 20.06.2020

      Geschichten von Ted - UPDATE 20. Juni 2020


      Ted in der Wanne mit Dinner

      Ich dachte mir, dass ich diesen ersten Tag des Sommers mit einer Unterbrechung von Fragen und mit Geschichten von Ted zelebriere.

      Eigentlich drückt „HappyCub“ es am besten aus; „Schönen Samstag, bei angenehmen 35F um 8 Uhr. Ted hat geschlafen und ein kleiner Hase war hinter seinem Kopf und genoss sein Frühstück. Der Hase verschwand, nachdem ihm klar wurde, dass er sich unmittelbar neben einem schlafenden Bären befand, lol. Hat ihn aber ein bisschen mitgenommen“.

      Ich finde es toll, dass der Schneeschuhhase weiß, wie er in das Bärengehege kommt und damit dem Ganzen Schwung gibt.

      Dann war es Ted, der auf SEINE Weise entspannte. Aber ein anderer Bär von etwa seiner Größe tat vor einigen Jahren dasselbe in der freien Natur, als ich fast auf ihn getreten bin. Er öffnete die Augen, rannte aber nicht weg. Er war ziemlich an Menschen gewöhnt und zeigte das Vertrauen, das ich bei den größten Bären am leichtesten gefunden habe. Er bewegte sich kaum. Ich wich zurück, um ihn weiterschlafen zu lassen, was er auch tat.

      **
      1 = Ted mit Dinner
      2 = Ted liegt auf dem Rücken
      3 = Ted mit Schneeschuhhase

      Ich weiß nicht ob die Bärenpfleger Ted die Geborgenheit vermitteln, die wir sehen, oder ob er selbst weiß, wie er die finden kann, aber die Bilder von ihm, wie er sich in seiner Wanne wohlfühlt und ein gutes Dinner zu sich nimmt musste geteilt werden. Sie krönten das Ganze mit einem VIDEO, das ihn bei einem exquisiten Dinner zeigt, wie ich es in den besten Restaurants nicht gefunden habe. Aber es gab noch mehr, nachdem das Video zu Ende war. Ted beendete seine Traube und warf den Stiel weg, aber dann tat er, was jeder gute Bär tun sollte. Er nahm den Stiel auf und legte ihn ordentlich in seine Schüssel.

      *
      1 = Zierschildkröte legt Eier
      2 = Pink Prominent Moth (ich kann leider keine Übersetzung dafür finden. Weiß jemand den deutschen oder – noch besser – lateinischen Namen?)

      Gestern hat Donna am WRI eine wunderschöne Pink Prominent Moth gefunden. Wie auf ein Stichwort, schickte eine Nachbarin, die dieselbe Schönheit in ihrem Garten entdeckt hatte, ein Bild, das diesen farbenprächtigen Nachtfalter in exquisiten Details zeigt.

      Heute entdeckte Donna eine Zierschildkröte, die nach einem willkommenen Regen, Eier legte. Die Schildkröte ließ es aber darauf ankommen, denn ihr Standort lag nur wenige Meter von der Stelle entfernt, an der ein Bär ein früheres Schildkrötennest ausgegraben und die Eier gefressen hatte. Tatsächlich beobachtete mich ein junges Männchen namens Bramble, als ich mich hinlegte, um das Bild heute zu machen. Ich werde die Augen offenhalten und beobachten, was mit diesen Eiern passiert. Dem Schmutz auf ihrem Gesicht und Panzer nach zu urteilen, vermute ich, dass die Schildkröte bestrebt war, ihre Eier abzulegen und wieder ins Wasser zu gehen, um den Schmutz abzuspülen.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 22.06.2020

      Berührende Momente wiedererlebt - UPDATE 22. Juni 2020


      Ursula kommt mit Zuversicht

      Die letzten paar Tage brachten berührende Erinnerungen an meine besten Tage mit Bären zurück und machten mich wieder dankbar für die Bären, die mich akzeptierten und mir ihr Leben auf eine Weise offenbart haben, wie es sonst nicht möglich wäre.

      Vor zwei Abenden sah ich im verblassenden Licht in der Ferne einen Bären und fragte mich, wer das sei. Er sah groß genug aus für ein Männchen und ich sprach mit ihm, um zu sehen wie er reagierte und den ersten Hinweis zu erhalten, wer er sein könnte. „Komm Bär“ sagte ich sanft. Er kam sofort direkt, seine Augen und Ohren voller Vertrauen in meine Richtung gerichtet, auf mich zu. Es war ein Bär, der mich kannte. Aus zwei Fuß Entfernung bot ich ihm Futter an. Er schnupperte an meiner Hand, verweigerte das Futter und schaute mir in die Augen. Ungewöhnlich. Ich bot ihm erneut Futter an. Selbe Reaktion. Schließlich nahm er das Futter an und ich legte es auf den Boden. Ich ging hinter ihm her und realisierte, dass es kein Männchen war, das ich identifizieren konnte. Es war ein Weibchen und die Blicke drückten Verwunderung aus, warum wir keine Nasen berührten, wie wir es machten seit Ursula 2005 in ihrer Geburtshöhle geboren war. Ich ging wieder vor sie erfüllt von dem Gedanken, dass Begrüßung und Nähe für sie wichtiger waren als Futter. Jetzt erklärte sich mir auch ihr entschlossener schneller Gang auf mich zu. Sie kannte meine Stimme. Ich streichelte ihr über den Rücken, und war dankbar für alles an ihr.


      Faith mit 9 Jahren

      Heute gingen die Erinnerungen weiter. Ich sah noch einen Bären, den ich nicht erkannte. Sie hatte eine helle Schnauze, ziemlich ähnlich der von Lily, aber keinen weißen Fleck und sie schien zu klein zu sein um sie zu sein. Doch sie kannte mich und fühlte sich sofort wohl. Ich vermutete, dass es Faith sei, die ich fast aufgegeben und für tot gehalten hatte – bis auf einen kleinen Funken Hoffnung, dass sie den Jägern entkommen sei in dem fast straßenlosen Gebiet das sie sich als ihr fernes Revier ausgesucht hatte. Ich glaube es ist etwa 4 Jahre her, seit ich sie gesehen, oder von ihr gehört habe. Sie sieht zu klein für ihre 9 Jahre aus, aber ihre Brust sah wie die einer Mutter, die mehr als einen Wurf gehabt hatte, aus. Angesichts der Tatsache, dass Faith David und Allen 2015 bekam, hatte sie inzwischen Zeit für zwei weitere Würfe und sie war im Zeitplan, dass sie im letzten Monat eine Familienauflösung hinter sich gebracht hat. Es ist interessant, dass sie die in dieser Gemeinschaft, die seit 1961 Bären füttert, die verfügbare Ernährung aufgab und sich für ein Leben mit nicht optimaler Ernährung entschied. Aber jetzt war sie wieder da, zumindest für eine Weile, um sich für einen Winter mit Geburten zu stärken und genug Milch für den nächsten Wurf zu produzieren, um einen guten Start zu haben.


      Lily auf einer Mission mit mir im Schlepptau

      Dann sah ich Lily zum ersten Mal in diesem Jahr. Sie machte ihr Übliches. Sie ignorierte mich. Sie zeigte keine Angst, sondern hatte ihre eigenen Vorstellungen. Sie schnupperte am Boden und an Blättern und Zweigen. Sie lauschte aufmerksam in alle Richtungen, nur nicht in meine. Dann ging sie weiter, kümmerte sich nicht um das Futter oder um das Weidersehen. Ich folgte ihr und es war wie vor einem Jahrzehnt. Ich lief 5-10 Fuß hinter ihr, ein 81-jähriger, der versuchte sich unter Hindernissen zu ducken und sicher über Felsen und unebenen Boden zu laufen. Sie hatte kein Ziel, sie schlenderte einfach dahin und erkundete eher, als ob sie nach einem anderen Bären suchte (ein bevorzugtes Männchen?) oder um zu erfahren, wer noch unterwegs war. Dann stieg sie auf einen großen gefällten Baum und lief die ganze Länge des Baumes entlang, während ich einen Weg suchte, um Schritt zu halten, ohne mit ihr auf den umgefallenen Baum zu steigen. Sie verschwand, und ich war wieder dankbar für unsere Geschichte und fühlte mich weiterhin anerkannt und vertraut. Die Tatsache, dass sie mich ignoriert, hat es dem Team und mir ermöglicht, so viel von ihr zu lernen.

      Eine interessante Seit an Nebeninformation ist, wie sie so viele alte Überzeugungen widerlegt hat, wie Bären, die so viel Ängste vor den Menschen verloren haben, sich verhalten. Sie kommt nicht auf Menschen zu um Futter zu erhalten. Sie hat während der ganzen 13 Jahre ihres Lebens nicht eine einzige lästige Bärenbeschwerde verursacht. Sie hat Menschen gegenüber nie Aggressionen gezeigt. Niemals jemanden angegriffen. Sie geht einfach ihrem Leben nach als ob die Menschen unwichtig wären. Das könnte Menschen, die sich vor Bären fürchten Angst einjagen, aber sie selbst ist keine Gefahr. Als sie heute mit mir durch die Wälder ging und Stöcke knackten, als ich versuchte mit ihr Schritt zu halten, hielt sie nur an, um weiter zu lauschen, mich hat sie dabei nie auch nur angesehen. Ihre Aufmerksamkeit galt voll und ganz ihrer Umgebung, den Unbekannten und dem, was vor ihr liegen könnte. Ich hätte gedacht, sie wäre irritiert, dass ich manchmal raschelte, wenn sie etwas hören wollte. Aber sie zeigte es nie. Genau wie in den alten Tagen.

      Ich danke dir, Lily. Ich danke euch, Bären.

      Und ich danke Euch allen für alles, was ihr tut.
      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 24.06.2020

      Gerry der Bär - UPDATE 24. Juni 2020


      Gerry am Grandfather Mountain

      Gestern erfuhr ich, dass Gerry der Bär am Samstag, dem 20. Juni, im Alter von 31 Jahren nach 28 Jahren guter Pflege in Grandfather Mountain in North Carolina human eingeschläfert wurde. Im letzten Jahr haben Donna und ich viel darüber gesprochen, sie zu besuchen. Vor zwei Wochen sagte Donna, wir sollten an diesem Tag einfach losfahren. Eine verpasste Gelegenheit. Gerry wird ein Kapitel in dem Buch gewidmet werden. Sie ist der einzige Bär, der immer nur mit mir zusammen sein, an mich gekuschelt schlafen und Momente mit Spielen haben wollte. Es gibt so viele Geschichten über sie. Ich werde das Kapitel über sie sehr bald anfangen zu schreiben.


      Terri pflegt Gerry

      Ihre Geschichte mit den Menschen begann Anfang März 1980 in Michigan, als Fotografen ihre Behausung fanden und schließlich die Mutter verjagten. Die Naturschutzbehörde von Michigan nahm sie am 09. März auf und gab sie am 11. März in ein Rehabilitationszentrum. Die Beamten starteten eine bewundernswerte Suche nach einer wilden Mutter um Gerry zu adoptieren bevor die Bärenfamilien im April anfingen ihre Höhlen zu verlassen. Jedoch konnte keine wilde Mutter in Michigan oder Wisconsin gefunden werden. Die Suche weitete sich auf Minnesota aus und ich bekam einen Anruf vom Beamten der Minnesota Abteilung für Naturressourcen, der für die Genehmigung meiner Forschung zuständig war. Ich war einverstanden, Gerry bei der wilden Mutter, mit der ich im Rahmen meiner Studie des U.S. Forest Service wanderte, unterzubringen.

      In der Zwischenzeit hatte sich Gerry mit dem Pfleger verbunden, der sie während eines Großteils dieses Monats mit der Flasche fütterte und ein Leben begann, das sie von vielen (einschließlich mir) geliebt machte. Die Liste der Kommentare zu Zeitungsartikeln über ihr Ableben zeigt, wie sie so viele berührt hat. In den nächsten Updates möchte ich einige Erinnerungen an sie teilen. Nachdem die Zeit heute Abend kurz ist, zeige ich nur einige Bilder.

      Eines ist von ihrer Pflegemutter Terri, die die kleine Gerry nach Zecken absucht während Gerry mit Glückseligkeit in den Augen völlig entspannt.


      Lynn mit Gerry Foto von Hugh Morton

      Ein anderes ist von meinem ersten Wiedersehen mit Gerry am Grandfather Mountain am 15. Oktober 1993, nachdem Gerry dort 16 Monate war. Das dritte war vom nächsten Tag (16. Oktober), als ich mich ihr alleine in ihrem Lebensraum anschloss und ein farbenfrohes Bild von ihr auf dem Weg zu mir aufnahm.

      So viele schöne Erinnerungen.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 25.06.2020

      Gerry, Faith, und Mehr - UPDATE 25. Juni 2020


      Faith mit 9 Jahren

      Eine meiner liebsten Erinnerungen an Gerry ereignete sich bei einem Besuch am Grandfather Mountain (Großvater Berg) am 15. Juni 1997. Ich hatte Gerry seit fast drei Jahren nicht mehr gesehen. Unsere Gruppe ging in das große Gehege von Gerry. Hugh Morton und einige seiner Freunde fingen an Gerry Leckereien zu geben. Ich setzte mich neben sie, aber sie nahm immer wieder Leckereien. Nach einigen Minuten drehte sie sich plötzlich um und legte ihre Nase an meinen Mund und meine Nase. Erkannt. Sie sprang auf mich um zu spielen, wie wir es immer gemacht haben und was sie seit Jahren mit niemandem mehr gemacht hatte. Wir wälzten uns herum mit ihrem Maul an mir und mich haltend – ohne mir weh zu tun. Eine Schwarzbär Regel beim Spiel ist, niemals fest zuzubeißen- Dies wissend, doch wann immer unser Spiel früher zu rau geworden war, hatte ich eine Ausstiegsstrategie. Aus einer liegenden Position, legte ich einen Arm in ihr Maul, ergriff ein Vorderbein und mit meinem Arm noch in ihrem Maul, rollte ich sie auf den Rücken. Dann ließ ich ihr Bein los und kraulte ihren Bauch. Jedes Mal bekam sie einen glückseligen Ausdruck in den Augen, lag ruhig und entspannt da. Sie hat mir niemals weh getan. Das Bild von Gerry aus dem Jahr 1992 zeigt ihre sanfte und spielerische Art als sie eine Pfote um ihr Junges gelegt hatte und mit ihm kuschelte, als sie noch in der Wildnis war.


      Gerry spielt mit Jungem 1992

      Das Bild von Faith ist von unserem Zusammentreffen vor 3 Tagen, doch ich wollte es hinzufügen, weil ihr Gesicht und ihre Augen so sanft aussehen.

      Lunamotte

      Gestern entdeckte Mike Johnson eine Lunamotte vor dem Fenster am WRI. Ein paar Stunden später schien die Sonne durch sie mit einem Hintergrund aus dunklen Schatten. Ich hatte noch nie eine derartig beleuchtet gesehen und musste klicken.

      Während ich hier an meinem Computer sitze, beobachte ich Daisy, die Urenkelin von Shadow und ein Gefühl der Dankbarkeit durchströmt mich, dass so viele Nachfahren von Shadows so viel länger überlebt haben, als die der Durchschnitt der Lebenserwartung von Schwarzbären. In dieser Abstammungslinie ist Shadow 33 Jahre alt, ihre Tochter RC 21, Enkelin Bow 15 und Daisy 9. Um diesem Trend zu folgen liegt Daisys Tochter vom letzten Jahr im Stammbaum an der Spitze. Alle sind Beispiele für die friedliche Koexistenz, die für diese Gemeinschaft typisch ist.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 26.06.2020

      Gerry - UPDATE 26. Juni 2020


      Lynn und Gerry am Kawishiwi Fluss 1989

      Eine weitere Erinnerung an Gerry ist vom 14. Juli 1990 als sie selbst ein Jährling war. Ich war in meinem Hinterwälderbüro um eine Schreibfrist für den U.S. Forest Service einzuhalten, und blieb lange dort. Ich rief Donna an und sagte ihr, ich käme spät nachhause oder könnte an diesem Abend im Kawishiwi Field Lab übernachten. Um 01 Uhr wollte ich nachhause fahren, prüfte aber Gerrys Funksignal noch einmal. Sie war auf dem Kamm und hatte sich für die Nacht zur Ruhe gelegt. Ich fragte mich, wie schnell ihr Herzschlag wäre und ging dorthin um sie zu sehen. Meine Uhr funktionierte nicht. Ich ging wieder hinunter zur Schlafzimmertür im Lab, wo Gerry mich überraschte. Ich hatte nicht bemerkt, dass sie mir vom Kamm aus gefolgt war bis ich sie neben mir an der Tür sah, was mich auf eine Idee brachte. Ich ließ sie in das Schlafzimmer, wo ich bleiben würde. Gerry erkundete die Umgebung und kroch schließlich hinauf und kuschelte sich neben mich. Ich war wieder einmal erstaunt, dass dieses im Grunde Einzelgänger-Tier ein fast menschliches Bedürfnis nach Nähe und Kameradschaft haben konnte.


      Lynn und Gerry in W. Kiefer 1989

      Schon seit ich klein war, hatte ich ein gutes Gefühl, wenn ein Tier mich akzeptierte – egal ob es ein junger Star war, der Tage nachdem ich ihn in die freie Natur entlassen hatte auf meine Hand flog, oder eine Schlange, die von defensiv und bissig zu ruhig entspannt wurde, als ich sie hielt, bevor ich sie losließ oder sie in meinem Hemd mit nachhause nahm, um in unserem Garten einen Lebensraum für sie zu schaffen. Meine naturliebende Mutter war wunderbar tolerant und ermutigend gegenüber meinen kleinen Projekten. Nun lag neben mir ein junger Bär, der von einer wilden Mutter aufgezogen worden war, aber unsere erste Begegnung nie vergaß, als ich sie wie ein Bär Nase an Nase begrüßte, als sie noch in der Sozialisierungsphase war, im Alter von weniger als 3 Monaten.


      Gerry mit Jungem

      Aber jetzt kam meine wissenschaftliche Neugier zum Vorschein. Worauf könnte die Herzfrequenz eines Bären fallen, wenn er einschläft und REM-Schlafzyklen durchläuft? Ändert sich seine Temperatur? Ändert sich seine Atemfrequenz? Das war, bevor Unternehmen versuchten, solche Dinge über Bären mit implantierten Sensoren zu erfahren.
      Meine einzige frühere Gelegenheit, die Herzfrequenz eines schlafenden Bären zu erfahren, hatte ich 9 Monate zuvor von Gerry, als ich mich hinlegte und Notizen machte, während Gerry und ihre Familie ein paar Tage vor der Eingewöhnung in eine wilde Höhle das Bettzeug harken. Gerry kam zu mir herüber, machte eine Pause und ließ sich neben mir nieder. Sie schlief mit meiner Hand an ihrer Oberschenkelarterie ein, als ihre Herzfrequenz vor dem Winterschlaf auf 22 Schläge pro Minute fiel, im Vergleich zu über hundert pro Minute in den Vormonaten.

      Gerry vertraute mir völlig, als ich vorsichtig rektal ein digitales Thermometer einführte, meine Finger auf ihre Oberschenkelarterie legte und ihre Herz- und Atemfrequenz und Temperatur von Minute zu Minute aufzuzeichnen. Es funktionierte alles so gut, dass wir das mehrere Nächte lang taten, wobei wir auch ihr Gewicht vor und nach der Nacht des Schlafes erfassten, um ihren Wasserverlust der Atemwege zu ermitteln. Die Waage befand sich direkt vor dem Gebäude.


      Gerry, Lynn und Hugh Morton - 1992

      Das Band zwischen uns war so stark, dass ich sie auch noch, als sie ein paar Jahre später Junge bekam, hochheben konnte, und sie sich in meinen Armen entspannte,. Damals war ich stärker. All das ist ein Teil des Grundes, warum ich ihr nichts zustoßen ließ, als eine unpopuläre Empfehlung, die ich ausgesprochen hatte, dazu führte, dass die beiden Spitzenbeamten der USFS versuchten, mich zu feuern und mit dem DNR zusammenzuarbeiten, um meine Bärenstudien zu beenden. Damals stellte ich fest, dass hohe DNR-Beamte bereit waren, mir hinter den Kulissen zu helfen. In diesem Zusammenhang ließ ein Mitarbeiter des Gouverneurs Richter Miles Lord Gerry und mir zu Hilfe kommen. Gerry hatte eine große öffentliche Fangemeinde, was darauf zurückzuführen war, dass Gerry im Laufe der Jahre monatlich im Minnesota Public Radio über Gerry berichtet wurde. Mit Hilfe von Quellen, die ich nicht für möglich gehalten hätte, kamen Hilfe und Entscheidungen durch die Reihen, die die früheren Pläne niedrigerer Beamter änderten und mir den Weg ebneten, Gerry in den Grandfather Mountain meines Freundes Hugh Morton in North Carolina zu bringen. Am Ende entließ die neue Clinton-Regierung die beiden Spitzenbeamten des USFS wegen Misswirtschaft im Wald und Schikane von Informanten, wenn auch zu spät, um meine Bärenstudie zu retten. Folglich ging ich in den Ruhestand und begann, für das Wildtierforschungsinstitut zu arbeiten, das ich ein paar Jahrzehnte zuvor gegründet hatte.

      Das Bild ist von Hugh Morton, der Gerry und mich fotografiert als wir die Ankunft von Gerry und ihren Jungen am Grandfather Mountain feierten. Hugh Morton war an allem maßgeblich beteiligt. Da er für das Amt des Gouverneurs von North Carolina kandidierte und offiziell als Gentleman des Südens anerkannt war, wusste er, wie man die richtige Art von Hilfe generiert.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 28.06.2020

      Jack ist zurück und Bären Neuigkeiten von Sharon - UPDATE 28. Juni 2020

      *
      1 = Grauer Jack
      2 = Grauer Ted

      Die Welt erscheint in Ordnung zu sein mit dem Erscheinen des ultra-sanften One-eyed Jack um 23 Uhr Freitagnacht, 26. Juni – dem 18. Jahr seines Erscheinens. Jack ist ein Favorit von Kursteilnehmern. Jack war seit der Zeit, als wir ihn das erste Mal während unserem ersten Schwarzbär Feldkurs 2003 gesehen haben, einäugig, und er erschien dieses Jahr rechtzeitig zu unserem ersten Kurs 2020, der am Sonntag 05. Juli beginnt. Er kam heute Abend noch einmal bei guter Beleuchtung, damit man die weißen Haare auf seiner Stirne mit 22-26 Jahren sehen kann und wie ähnlich sie den weißen Haaren auf Teds, 23, Stirn sind.

      Vom Bären Zentrum kommen Sharons Bären Neuigkeiten 28. Juni 2020 in dem auch ein Bild von Lucky wo er auf einem Felsen steht um an die neue Futterstation zu kommen, das unmittelbar vor dem Beobachtungsfenster ist. Mit dieser neuen Installationsehen die Besucher die Bären aus einem neuen, fantastischen Blickwinkel.

      Die Neuigkeiten dieser Woche beinhalten: Ted frisst in seinem Pool, Tasha steht und Spaß mit Lucky und Holly.


      Ted und seine Schüssel

      Ich möchte damit beginnen, dass wir nie planen, was mit den Bären geschehen wird, aber Ted teilte seinen Plan mit uns. Ich hatte eine Praktikantin gebeten Teds Schüssel einfach hinzustellen, damit er fressen könne, als eine der Praktikantinnen mit seiner Schüssel in seine Nähe kam, nahm Ted diese sanft aus ihren Händen, platzierte sie auf seinen Pfoten und begann zu fressen. Nachdem er fertig war, wurde von einer der Teich Chat Moderatoren berichtet, dass er die leere Weintraube zurück in seine Schüssel legte bevor er seine Wanne verließ.

      Vor einigen Tagen entdeckten wir eine Zecke in Ted rechtem Ohr. Das wurde mir mitgeteilt und ich ging los um einen Handschuh zu holen diese zu entfernen. Ted übernahm es selbst und rieb sein Ohr wiederholt an der Zeder und die Zecke war verschwunden. Er ist solch ein großartiger Bär. Er machte auch einen kurzen Walkabout und kehrte nach seinem Spaziergang lässig wieder in seine Höhle zurück.


      Lucky nascht, Holly passt auf

      Bär Lucky bemerkte, dass in der neuen Futterstation Futter war und genoss die Leckereien während Holly zusah. Holly genießt es für Leckereien auf den Honeybaum zu klettern. Sie hat die neue Futterstation untersucht, aber nichts davon genommen. Mit der Zeit werden Holly und Tashas Neugierde überwiegen und sie werden auch Futterbelohnungen finden.

      Am Freitag hatten Lucky und Holly einen friedlichen Moment des Zusammensitzens nahe einem Hügel. Sie warteten geduldig auf ihr Abendessen. Sie spielten ein wenig und rannten dann zum Aussichtspunkt um zu Abend zu fressen.


      Tasha steht

      Unser Bär Tasha stellte sich auf als sie Holly in den Kabinengehege beobachtete. Bären stehen oft auf, um einen besseren Blick auf ihre Umgebung zu werfen und die Gefahr einzuschätzen. In der Wildnis verwechseln viele Menschen einen stehenden Bären mit einem Angriff. Durch Aufstehen kann der Bär eine bessere Sicht und einen besseren Geruch bekommen. Der Geruchssinn des Bären ist seine größte Fähigkeit, und an diesem Punkt bewertet er den Faktor "in Angst laufen" oder "alles in Ordnung". In Tasha's Fall wollte sie nur nachsehen, was Holly gerade macht.


      Holly und Lucky

      Es ist mir eine Ehre, dass ich das Privileg hatte, viele Geschichten über die besondere Beziehung zu hören, die Dr. Rogers mit seiner Freundin Gerry dem Bären hatte. Gerry wurde vor einer Woche nach einer langen schwächenden Krankheit auf humane Weise eingeschläfert. Sie war 31 Jahre alt und wird immer in den Herzen der Menschen leben, die sie kannten oder die vielen wunderbaren Geschichten über ihr Leben gehört hatten.

      Ich danke Ihnen für all Ihre Unterstützung,
      Sharon Herrell, Sr. Bärenpflegerin

      Wie Sharon schon sagt: Danke für all Ihre Unterstützung!
      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 29.06.2020

      Jack, Spanky, ein Mysteriöser Bär, und Möwen - UPDATE 29. Juni 2020


      Mysteriöses Männchen

      Es fühlt sich gut an, Jack zurückzuhaben mit seinem ruhigen alten Ich, und andere die jetzt wieder kommen nach der Paarungszeit.

      Der abgebildete Bär, den wir erst noch identifizieren müssen, hat ein normales rechtes Ohr und ein fast waagrechtes linkes Ohr und ansonsten wenige Merkmale zur Identifizierung.

      Jemand fragte nach Shadows letztgeborenem, Spanky, der jetzt 5 ist. Er war während der Paarungszeit in unregelmäßigen Abständen hie rund kehrte jetzt in die Nachbarschaft zurück nachdem die Paarungszeit beendet ist. Er hat Untergewicht, hat Schwierigkeiten Nahrung aufzunehmen und sie im Maul zu behalten. Viele Anwohner haben Mitgefühl mit ihm.

      Mit den Bären, die die meiste Aufmerksamkeit bekommen, zeigt eine oft übersehene Möwe die Anmutige Art und Weise wie sie weiß gegen den blauen Himmel gleitet und dann mit starken Flügeln herabstürzen wobei sie sich schließlich drehen und wenden, manchmal ihre Flügel senkrecht stellen während sie dramatisch scharfe Kurven drehen wenn sie sich ihrem Ziel nähern. Möwen sind nicht so wendig wie Falken, die dazu gebaut sind, scharfe Kurven zu machen auf der Jagd nach ausweichenden Vögeln. Sie sind nicht so schnell und wendig wie Meisen, die durch schmale Öffnungen zwischen Ästen entkommen. Aber Möwen haben ihren eigenen Reiz.

      *
      1 = Silbermöwe
      2 = scharfe Wendung

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 01.07.2020

      Höhlen Cam Arbeit - UPDATE 01. Juli 2020


      RC

      Die Höhlen Cam Arbeit wurde heute in der Zeitschrift „Animals“ veröffentlicht: „Behavior in Free-living American Black Bear Dens: Parturition, Maternal Care, and Cub Behavior.” Sie wird innerhalb eines Monats öffentlich zugängig sein. Wir sind sehr glücklich darüber, dass das Papier in dieser angesehenen "Open-Access"-Zeitschrift veröffentlicht wird, deren "Journal Impact Factor" (2,323) fast dreimal so hoch ist wie der der Zeitschrift Ursus (0,800), bei der wir es 2013 eingereicht haben. Die "Impact-Faktoren" basieren darauf, wie viele Personen eine Zeitschrift lesen und zitieren. Open Access bedeutet, dass Artikel in "Animals" öffentlich zugänglich sind und nicht wie bei privaten Zeitschriften wie Ursus an Abonnenten gebunden sind. Ich hätte von dieser Zeitschrift "Animals", die, wie ich glaube, erst ein Jahrzehnt alt ist, nichts gewusst, außer dass Koautor Professor Gordon Burghardt als Mitherausgeber vieler wissenschaftlicher Zeitschriften über all das Bescheid weiß. Danke, Gordon Burghardt!


      RCs Junges

      Die Geschichte der Veröffentlichung dieser Arbeit und einer früheren sind kurios , aber ein Glücksfall. Die erste war „Black bear reactions to venomous and non-venomous snakes in Eastern North America.” Diese wurde von Ursus abgelehnt, weil „wenn die Bären in unserer Studie die Angst vor Menschen verloren hatten, wer kann dann sagen, dass sie nicht auch die Angst vor Schlangen verloren hatten? Koautor Burghardt schlug vor, es mit der Zeitschrift Etholotgy zu versuchen, die doppelt so großen Einflussfaktor wie Ursus hat. Dort wurde die Arbeit begeistert aufgenommen und wird nun von Autoren in der ganzen Welt häufig zitiert. Als nächstes reichten wir die Höhlen Cam Arbeit bei Ursus ein und sie wurde ohne Überprüfung abgelehnt. Seltsam. Besonders für eine Arbeit in der so vieles Neue für die Wissenschaft war. Dann erfuhren wir, dass der DNR, der als Berater für die Zeitschrift Ursus fungiert, versuchte einen Fall vorzubereiten, den ich nicht veröffentliche. Vor Gericht, als der DNR versuchte diesen Fall vorzutragen, wurde der vom Gericht sanktioniert für rechtswidrig dem Gericht Dokumente vorzuenthalten die zeigten, wie der DNR mich an der Veröffentlichung hinderte. Der Richter wies die Veröffentlichung der Ausgabe ab. Am Ende lagen wir weit vorne nachdem Ursus diese Arbeiten abgelehnt hatte und wir sie bei Fachzeitschriften mit größerem Einfluss veröffentlichen ließen.

      **
      1 = Langhörniger Holzbohrkäfer
      2 = Spanky
      3 = Spankys Maul

      Nach der Aufregung zu erfahren, dass die Arbeit im Druck erschienen war, folge noch mehr Aufregung. Die 21-jährige RC erschien zum ersten Mal in diesem Jahr – mit vier Jungen. Wir rasten zum Ort wo sie gesichtet worden waren.- Dort sahen wir RC, wie sie auf den 6-jährigen Spanky reagierte. RC knurrte und ging ihm hinterher, jagte ihn von dort weg. RC sah nach der Verfolgungsjagd ganz entspannt aus (Foto). Und genauso ihre Jungen hoch oben in Bäumen. Einmal gab Spanky den Blick auf seine Zunge frei und das Innere seines Maules, das ich nie vorher gesehen hatte, aber ich konnte nichts erkennen, was seine Unfähigkeit erklären würde seine Zunge so zu verlängern wie es andere Bären machen wenn sie fressen.

      Ein Langhörniger Holzbohrkäfer gab einen besonders guten Blick auf seine Hörner!

      Ein großartiger Tag, dem weitere folgen werden, wenn die Schwarzbär Feldkurse am Sonntag anfangen.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 03.07.2020

      Die Höhlen Cam Arbeit ist veröffentlicht - UPDATE 03. Juli 2020


      Lily & Hope 24.04.2010

      Das Höhlen Cam Papier kann in seiner Gesamtheit angesehen werden indem man auf den hervorgehobenen Titel in diesem Link klickt: Lynn L. Rogers, Linda McColley, Janet Dalton, Jim Stroner, Douglas Hajicek, Adam Partin and Gordon M. Burghardt. Behavior in Free-Living American Black Bear Dens: Parturition, Maternal Care, and Cub Behavior. Animals 2020, 10, 1123; doi:10,3390/ani10071123.https://bit.ly/31GOjpl

      Sie können es auch finden, indem Sie zu bearstudy.org gehen, mit der Maus über Publications (Publikationen) fahren (In der Menüleiste oben), dann im Dropdown-Fenster auf ‚Published Papers‘ klickt. Als neuestes Papier auf der Liste steht es ganz oben (Nr. 139).

      Das 13-Seiten Papier ist eine Zusammenfassung der Erkenntnisse, die Lily Fans in den Jahren 2010-2013 in den Höhlen von Lily und Jewel miterlebt haben. Das Papier listet viele Themen, von denen nie zuvor berichtet wurde, Das Verhalten in den Höhlen war lange Zeit der am wenigsten beobachtete Aspekt im Leben der Schwarzbären.

      So wenig war bekannt als wir anfingen, dass viele glaubten, Schwarzbärmütter würden während des Geburtsprozesses schlafen und im Frühjahr überrascht, dass sie Junge hatten, aufwachen. Als ein berühmter Wildtierexperte diese alte Überzeugung im Februar 2010 in David Lettermans Show äußerte, wussten Lily Fans in 132 Ländern es besser, nachdem sie gesehen hatten, wie Lily Hope zur Welt gebracht und auf deren Schreie und Bedürfnisse mit zärtlicher liebevoller Fürsorge reagiert hatte.

      Eine weitere alte Überzeugung war, dass Bären in Höhlen nicht urinieren oder ihren Darm entleeren – eine Überzeugung die auf Studien in der Gefangenschaft basierten. Lily Fans sahen, wie Lily und Jewel die Eingänge ihrer Höhlen verließen oder in die Ecken ihrer Höhle zurücktraten um zu urinieren und den Darm zu entleeren. Das liegt daran, dass Wildbären Mütter den Urin und Kot ihrer Jungen, zusätzlich zu Schnee und Eiszapfen aufnehmen und sie tote Zellen aus dem Verdauungstrakt ansammeln, die alle Abfallstoffe produzieren.


      Lily und Hope in der Höhle 17.03.2013

      Nachdem die Arbeit von der Zeitschrift Ursus abgelehnt worden war, wollte ich die Beispielgröße erhöhen, indem ich mehrere Bären in mehreren Höhlen studierte. Ich hatte vor, Juliet und ihre Jungen 2014 zu studieren und ich beantrage Genehmigungen für 2015 und 2019. Jedoch behinderten in allen Fällen Forschungsbeschränkungen durch den DNR oder würden die Studien in unakzeptabler Weise behindert haben. Da wir sahen, dass es unwahrscheinlich war, dass wir die Studien ausweiten konnte, reichten wir die Arbeit zur Veröffentlichung bei ‚Animals‘ ein und die wurde schnell angenommen.

      Es kommt noch mehr. Einer der Gründe, warum wir diese Arbeit eingereicht haben, ist, dass der weltweit anerkannte Tierspielexperte Dr. Gordon Burghardt dieses Papier als Hintergrund zitieren möchte, wenn er eine Arbeit über die Entwicklung des Spiels bei Schwarzbärjungen veröffentlicht. Im Laufe der Jahre haben er und sein Doktorand Videos von Lilys und Jewels Jungen in der Höhle, die wir alle gesehen haben, analysiert. Ich bin gespannt, was er entwickelt.

      Darüber hinaus gibt es eine riesige Datenmenge aus der wir eine Arbeit darüber schreiben möchten, wie Mütter ihre Zeit in den Höhlen mit ihren Jungen verbringen. Das wird ein großes Unterfangen sein, dass ich vielleicht aufschieben werde, bis ich das Buch geschrieben habe, obwohl die Hilfe der richtigen Leute und ihrer Doktoranden dieses Papier früher möglich machen könnte.

      In der Zwischenzeit wird die Datensammlung zu verschiedenen Themen im Rahmen des Möglichen fortgesetzt.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 04.07.2020

      Unabhängigkeitstag - UPDATE 04. Juli 2020


      Flagge am Bären Zentrum

      An diesem 244. Jahrestag des ursprünglichen Unabhängigkeitstages, lässt das Nord Amerikanische Bären Zentrum stolz und dankbar die Flagge dieser Nation der Freiheit und Unabhängigkeit wehen. Wir wünschen allen einen glücklichen 04.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 06.07.2020

      New

      Großartige Gruppe - UPDATE 06. Juli 2020


      Sonnenschutz für Bärenkursteilnehmer

      Es ist schön, dass die Schwarzbär Feldkurse angefangen haben und unter Menschen zu sein, die erstaunt sind, wie Schwarzbären wirklich sind und sie wollen so viel mehr wissen. Ein Ehepaar, das seit Jahren kommen wollte, hat endlich den Weg gefunden. Ein Naturwissenschaftslehrer, sie es liebt auf innovative Art zu unterrichten freut sich auf das, was sie mit ihren Schülerinnen und Schülern teilen kann. Eine weitere Dame hat Bären ihr ganzen Leben lang geliebt und hat die Geschichte dieser Bären über ein Jahrzehnt verfolgt. Ihre Teilnahme ist ein Geburtstagsgeschenk von ihrem Mann.

      Zum Essen stellten Mike und Lorie zwei Picknicktische auf, damit wir draußen essen können. Für den Fall, dass es regnet kauften sie ein großes Segeltuch-Sonnendach. Für eventuelle Moskitos stellten sie Ventilatoren auf. Alles klappte hervorragen, es gab nur ein Problem. Es war heiß. Gott hat das durch einen Regenschauer behoben, der die Temperatur von 90 auf 67F absinken ließ. Hirsche, Bären und Waldmurmeltiere beobachteten wir während dem Essen.


      Um 20:23h am 05. Juli in Ely

      Die angenehmen Temperaturen von gestern setzten sich heute fort. Dann kam plötzlich ein vorhergesagtes Gewitter mit einem Wind, der große weiße Kiefern mit einer Flexibilität, von der ich nicht wusste, dass sie sie haben, biegen ließ. Als das Sonnendach an seinen Seilen flatterte, rannte die Gruppe in Strümpfen hinaus um es herunterzuhalten und begannen mit dem Abbau, während um sie herum Zweige von den sich biegenden Weymouthskiefern um sie herum fegten.




      Hirsch

      Jetzt ist der Abend ruhig, der Himmel klärt sich auf und Bären zeigen sich einer nach dem anderen – Braveheart, Ty, Bramble, Pete, V-Dot und andere. Ihre Eskapaden sorgen für Lachen und Aufregung Es war besonders schön, die 18-jährige Braveheart zu sehen, die ich tatsächlich ein oder zwei Jahre lang nicht gesehen hatte. Sie ist immer noch so ruhig und zuverlässig wie eh und je – so viele Erinnerungen mit ihr kommen auf. Alle waren glücklich sie zu erleben.

      Das Gelächter und die Aufregung, die ich unten höre, bringen mich zum Lächeln, während ich dies schreibe.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 08.07.2020

      New

      Trockenheit, Bären NAhrung, Bären, und ein wunderschöner Tag - UPDATE 07. Juli 2020


      Männlicher Jährling, Bramble

      Trotz eineinhalb Zentimeter Regen in den letzten Tagen liegen wir immer noch 47% unter dem normalen Niederschlag in diesem Jahr. Wir haben uns gefragt, warum wir so viele Bären sehen. Wir überprüften das Nahrungsangebot in den Wäldern. Erlenblättrige Felsenbirne und Virginische Traubenkirschenbeeren gibt es nicht. Blaubeeren sind nur stellenweise vorhanden.

      Wenn der Regen, den wir in den letzten Tagen hatte auf normalem Niveau anhält, könnte es immer noch Blaubeeren geben, da sie immer noch blühen. Auch Virginische Traubenkirschen könnten eine gewisse Hilfe darstellen.


      Seetaucher mit Jungem

      Beeren, die spät reifen (wie Hartriegel) könnten immer noch kommen. Hoffentlich auch Sarsaparilla Beeren. Sie sind der große Favorit in der letzten Juli- und ersten Augustwoche.

      Ein großes Plus für August ist, dass Haselnüsse, der große Favorit von allen, eine gute Ernte zu entwickeln scheinen.

      Es ist für Zeiten wie diese, dass diese Gemeinschaft Bären seit langer Zeit füttert /seit 1961). In Jahren mit knapper Wildnahrung, in denen bei anderen Gemeinschaften Bären von Haus zu Haus gehen um Vogelfutter und Abfälle zu fressen, kennt diese Gemeinschaft fast keine Probleme.

      **
      1 = Weißkopfseeadler Junge
      2 = Seetaucher füttert Junges
      3 = Seetaucher mit Jungen

      Wir schauten auch nach dem örtlichen Seetaucherpaar, die ihre ersten Jungen seit 2017 haben. Donna und ich sahen das paar vor ein paar Wochen am 21. Juni mit ihren zwei neugeschlüpften Küken. Die Küken ritten auf dem Rücken der vermeintlichen Mutter. Es ist unmöglich die ausgewachsenen Tiere voneinander zu unterscheiden außer von der Stimme. Ein Küken war unter einem Flügel, das andere war auf dem Anderen Flügel sichtbar. Heue sahen wir, wie die zwei in 16 Tagen gewachsen sind. Wir beobachteten ruhig wie die Mutter die Küken zum Schutz vor Adlern und anderen Raubtieren gan7 ihrer Nähe hielt während das Männchen Fisch für Fisch zu den hungrigen Küken brachte. Sie sind an Menschen gewöhnt und ignorierten uns während wir ruhig in dem Pontoonboot saßen und sie bei ihren Tätigkeiten beobachteten. Der viele Fisch, den das Männchen brachte, halfen uns das schnelle Wachstum der Jungen zu verstehen. Einmal schaute die Mutter in den Himmel, ihr rotes Auge find die Sonne ein, während eines der Küken im Bild war und zeigte, wie groß es geworden war. Ein anderes Mal war die Familie nahe dem Ufer in anderem Licht, was das Wasser auf eine andere Art in seiner Schönheit zeigt.


      Gänsesäger Familie

      *
      1 = weiße Seerose
      2 = gelbe Seerose

      Auf unserem Weg sahen wir eine Familie von Gänsesägern und blühende weiße und gelbe Seerosen.

      Die Temperatur war perfekt. Kein Wind. Ein sonniger Tag mit blauem Himmel. Es hätte nicht besser sein können.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Update 09.07.2020

      New

      Victor, Monographie, und Bruno - UPDATE 09. Juli 2020


      Victors verletztes Auge

      Erwachsene Männchen werden jetzt nach der Paarungszeit gesehen und ihre Wunden spiegeln die Entschlossenheit dieser mutigen Freier wider. Das ist Victor, wahrscheinlich 17-19 Jahre alt und der seit 2006 hier, als junges erwachsenes Männchen regulär erscheint. Es sieht aus, als hätte eine Kralle sein Auge knapp verfehlt. Er zeigt etliche Narben und frische Wunden dieses Jahres.

      Jemand sagte, dass er überall gesucht habe, aber die einzelne Arbeit nicht finden konnte. Diese und so ziemlich alles, was ich veröffentlicht habe kann unter bearstudy.org gefunden werden. Fahren Sie mit der Maus über PUBLICATIONS (Veröffentlichungen) und klicken dann auf Published Papers (veröffentlichte Arbeiten). Scrollen Sie nach unten und klicken Sie auf die hervorgehobenen Titel um die gesamte Arbeit zu lesen oder herunterzuladen. Nummer 55 ist die Monographie: Rogers, L. L. 1987. Effects of food supply and kinship on social behavior, movements, and population dynamics of black bears in northeastern Minnesota. Wildlife Monograph 97. 72 pp.

      Jemand anderes fragte, was ich von Brunos Wanderung von Wisconsin nach Missouri halte. Ich wünschte, ich wüsste was ich denken solle. Dem Bild nach, das ich gesehen habe, falls es von ihm ist, sieht er wie ein erwachsenes Männchen aus. Einer der Gründe, warum ich immer noch versuche, alles über Bären zu lernen, ist, dass es noch viel zu lernen gibt. Keiner meiner Studienbären ist so weit gewandert, deshalb würde ich wie jeder andere auch gerne wissen, warum. Ohne Funkhalsbänder tauchen oft Fragen auf, die ich nicht beantworten kann, weil der Weg, viele zu beantworten, darin bestünde, mehr über das Leben des Bären zu wissen und den Vorfall in einen Kontext zu stellen. Angesichts der Jahreszeit, in der Bruno so weit gewandert ist, ist meine erste Vermutung, dass es eine glockenförmige Kurve gibt, die angibt, wie weit die Männchen ziehen, und Bruno ist weit außerhalb dieser Grenze - möglicherweise, weil er auf der Suche nach einem Partner war und in eine Richtung ging, in der es keine Bären und keine Partner gab. Er könnte der seltene Bär sein, der neue Gene in eine Bärenpopulation einführt, die er vielleicht im südlichen Missouri findet. Ironischerweise kamen einige der Gene in dieser Population in den 1960er Jahren aus dem nördlichen Minnesota, als Dutzende von Bären von hier gegen Truthähne von dort eingetauscht wurden. Ich bin froh, dass Bruno eine Anhängerschaft hat. Es könnte Menschen, die nicht daran gewöhnt sind, Bären zu sehen, helfen, eine wohlwollende Haltung gegenüber dem Bären einzunehmen, der Geschichte schreibt.

      Eine weitere Anmerkung, falls jemand mir eine E-Mail am Sonntagnachmittag, Dienstag oder Mittwoch geschickt hat, habe ich die nicht erhalten und sie ging einfach an den Absender zurück. Mein Posteingang war voll. Linda hat heute alles repariert und Sie können die E-Mail jetzt noch einmal schicken. Ein ähnliches Problem ist, dass ich oft eine Telefonnachricht bekomme, die mit erst viele Tage nachdem sie geschickt wurde, erreicht.

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • New

      Big Harry und ein verwaistes Bärchen - UPDATE 11. Juli 2020[/b]


      Big Harry

      Am 09. Junis um 21:20h sah ich einen Bären der besonders gelassen war. Es musste einer sein, den ich kannte, aber ich war schwer von Begriff. Dann wusste ich es. Big Harry! Solche Freude, ihn zu sehen. Er fing im Frühjahr 2003 an zu kommen, damals schätzten wir ihn auf 5 Jahre, was ihn heute 22 sein ließe. Er verrät sein Alter durch viele graue Haare auf der Stirne. Ein weiteres Anzeichen für sein Alter ist die Art, wie er läuft – ganz ähnlich wie der 23-jährige Ted. Die weiße Stelle unmittelbar über seinen Augen ist seine weiße Haut, die jedes Jahr nach dem Winterfellwechsel zu sehen ist. Tatsächlich gaben wir ihm den Namen Harry, um uns an diesen jährlichen Haarausfall zu erinnern. Er hat es gelernt uns zu kennen und sich in unserer Anwesenheit wohlzufühlen. Dazu hatte er während der Paarungszeit Gelegenheit, als er June begleitete, mit der wie gewandert sind. Er ist auch das Männchen, dessen Gesicht unmittelbar neben dem von June zu sehen ist. als sie während der Paarungszeit am 21. Juni 2012 Futter teilten. Es war June, die Big Harry für dieses Treffen aufgespürt hat.


      June und Big Harry 21.05.12

      Heute tauchte ein verwaistes Junges auf, das von einem Bewohner aufgezogen wurde, um ein Foto zu machen, das zeigt, dass das Junge wächst und überleben wird. Es gäbe viel zu sagen über diese naturverbundene Gemeinschaft.


      Verwaistes Junges

      Danke für all Ihre Unterstützung.

      -Lynn Rogers, Biologe, Wildtier Forschungsinstitut und Nord Amerikanisches Bären Zentrum
      (Alle Bilder sind Klick-Bilder)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry