Berlin Tierpark

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Berlin Tierpark

      Tierpark Berlin - 25.05.2012 #1

      Kinder, wie die Zeit vergeht. Vor über 5 Jahren waren wir zum letzten Mal im Tierpark. Höchste Zeit, ihm wieder einmal einen
      Besuch abzustatten. Hier die fotografische Ausbeute:

      Truthahngeier beim Sonnenbad


      Weiter Bilder zu diesem Beitrag befinden sich auf unserer HP, und zwar ... hier. (<---rot klick)


      Morgen folgt dann der zweite Teil von unserem Tierparkbesuch.


      Liebe Grüße von
      Heidi und Bernd
      bdrosien.eu

      The post was edited 1 time, last by elmontedream ().

    • Tierpark Berlin - 25.05.2012 #2

      Rosa ist die dominierende Farbe in diesem Bildbericht.

      Bei den Flamingos wird fleißig gebrütet:



      Weiter Bilder zu diesem Beitrag befinden sich auf unserer HP, und zwar ... hier. (<---rot klick)


      Morgen folgt dann der dritte und letzte Teil von unserem Tierparkbesuch.


      Liebe Grüße von
      Heidi und Bernd
      bdrosien.eu

      The post was edited 1 time, last by elmontedream ().

    • Knut kommt als Präparat ins Naturkundemuseum

      von Annette Kögel

      ‚Knut’ wird als Dermoplastik modelliert. - Foto: Museum für Naturkunde BerlinDarauf haben Fans in aller Welt gewartet: Zwei Jahre nach seinem Tod zeigt das Naturkundemuseum die Figur des Zoo-Eisbären mit echtem Fell. Doch ob Eisbärenfreunde es übers Herz bringen, sich die Knut-Überreste anzusehen, bleibt fraglich.


      Überraschende Nachricht.

      Das frühere Star-Tier des Zoologischen Garten Berlin ist jetzt fertig präpariert. Am Montag teilte das Naturkundemuseum Berlin mit, dass der am 19. März 2011 plötzlich verstorbene Publikumsliebling jetzt zu einer Dermoplastik modelliert ist. Die 30 Kilogramm schwere lebensechte Nachbildung des in aller Welt beliebten, von Hand aufgezogenen Eisbären ist aber zunächst nur vom 16. Februar bis zum 15. März im Foyer des Naturkundemuseums an der Invalidenstrasse 43 in Mitte zu sehen.


      Der Bär in der Vitrine ist gratis zu sehen, dafür gestaltet das Museum sogar seinen Eingangsbereich um. Zahlende Museumsbesucher werden an der Seite eingelassen, Knut-Fans kommen vorne rein.

      Nach den vier Wochen Knut-Show kommt die Eisbärenplastik wieder hinter die Kulissen in die Sammlung - um dann 2014 als Teil der Ausstellung "Wert der Natur" endgültig gezeigt zu werden. Die zwei langjährig erfahrenen Präparatoren haben die Dermoplastik anhand von Fotos und Videos aus dem Internet, mit Tonmodellierungen und auch mithilfe der Original-Knochen des am 5. Dezember 2006 geborenen Eisbären erstellt. Sein gereinigtes Fell hat auch noch die dunklen Flecken, die beim Wälzen im Rindenmulch durch freigesetzte Gerbsäure entstanden sind. Knuts Haupttierpfleger Thomas Dörflein hatte ihm die weiche Stätte auf dem harten Fels immer bereitet, um seiner Handaufzucht eine möglichst naturnahe Unterbringung zu ermöglichen.

      Hin und her beim Knut-GedenkenMit dem Knut-Präparat kommt das Museum für Naturkunde dem Wunsch eines großen Teils der Berliner Bevölkerung nach. „Wir wissen um die Symbolkraft des Tieres. Er steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung sowie die Beziehung zwischen Mensch und Tier“, so Generaldirektor Johannes Vogel. „Das Thema ‚Wert der Natur’ wird in den nächsten Jahren in einer Sonderausstellung des Museums aufbereitet. In diese Ausstellungskonzeption wird der Eisbär ‚Knut’ als gesellschaftliches Phänomen und Botschafter einer bedrohten Tierart integriert.“ ‚Knut’ ist als Dermoplastik präpariert. Dabei wird über eine künstlerisch angefertigte Körperplastik das originale Fell gezogen.

      Auf Grundlage eines Modelliergerüstes wurde die Bärenplastik systematisch in Ton modelliert. Das fertige Tonmodell wird mit Trennblechen unterteilt. Durch einen Gipsauftrag entsteht eine mehrteilige Negativform, die später mit Polyurethanschaum ausgeschäumt und die Formteile zusammengefügt wird - so erklärt das Museum den Werdegang. Die so entstandene Plastik wurde dann mit dem Fell überzogen. Knut hat Glasaugen, die Knochen werden in der Sammlung für immer konserviert.

      Mit Knut hatte die Welt einen noch nie dagewesenen Rummel um ein Zootier erlebt. Der Zoo machte Millionenumsätze, Besucher standen Schlange, Touristen reisten aus dem Ausland an. Knut wurde dank der intensiven Betreuung durch das Team um den - ebenfalls tragisch verstorbenen Tierpfleger Thomas Dörflein - letztlich beliebtes Motiv etwa auf Bettwäsche, er wurde zum Kinofilmprotagonisten, zum Symboltier der UN-Klimakonferenz, zum beliebten Kuscheltier. Zum Geschöpf, dass die Herzen der Menschen weltweit, auch in Asien, erwärmte. Deswegen wird es jetzt aber auch Knut-Fans geben, die den Anblick ihres Lieblings als Ausstellungsstück nicht verkraften können oder wollen - und denen beim Anblick des "Tieres" ganz sentimental zumute werden wird.
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!
    • Tierpark Berlin - 07.06.2013 #1

      Da in Brandenburg der Storchennachwuchs immer noch kaum über den Nestrand gucken kann, zog es uns erst einmal in
      den Berliner Tierpark. Dieses riesige Gelände, mitten in der Stadt, ist im Gegensatz zum Berliner Zoo die reinste Oase der
      Ruhe.

      Das findet sicherlich auch dieser Sekretär so.



      Weiter geht der Bildbericht nun auf unserer HP mit Bildern von ...
      einem Kappengeierpärchen, Flamingos, Marabu mit Innenbeleuchtung, Paradieskranich (<---rot klick)



      Der 2. Teil folgt morgen ... ;)


      Liebe Grüße von
      Heidi und Bernd
      bdrosien.eu
    • Tierpark Berlin - 07.06.2013 #2

      Bartgeier - sie sind unsere absoluten Lieblinge unter den Geierarten. Wir haben ihnen eine ganze Seite gewidmet.
      Wer nicht so auf diese wunderschönen Vögel steht, sollte also lieber den nächsten Bericht abwarten, der wird dann
      wieder abwechslungsreicher. Für alle anderen geht es jetzt hier los.

      Nicht nur Hunde können treu dreinschauen



      Weitere Bilder von dieser Bartgeierfamilie gibt es nun auf unserer HP zu sehen, und zwar hier. (<---rot klick)

      Der 3. Teil folgt morgen (ohne Bartgeier!) ... ;)


      Liebe Grüße von
      Heidi und Bernd
      bdrosien.eu
    • Liebe Heidi und lieber Bernd,

      da habt Ihr mir einen schönen Spaziergang durch den Tierpark Berlin beschert, danke, die Bilder einfach Klasse.
      Zu den Fragezeichen:
      Das erste Fragezeichen: könnte eine Höckergans sein,
      das Zweite: eventuell eine australische Spaltfußgans
      das Dritte: möglicherweise ein afrikanischer Milchuhu, aber sicher bin ich nicht.
      Danke fürs Teilhaben lassen =).
      Viele Grüße
      thur
      Ich liebe das Leben.
    • Original von thur
      Liebe Heidi und lieber Bernd,

      da habt Ihr mir einen schönen Spaziergang durch den Tierpark Berlin beschert, danke, die Bilder einfach Klasse.
      Zu den Fragezeichen:
      Das erste Fragezeichen: könnte eine Höckergans sein,
      das Zweite: eventuell eine australische Spaltfußgans
      das Dritte: möglicherweise ein afrikanischer Milchuhu, aber sicher bin ich nicht.
      Danke fürs Teilhaben lassen =).
      Viele Grüße
      thur

      Lieber thur,

      wir freuen uns, dass Dir der Spaziergang durch den Tierpark Berlin auch in diesem Jahr gefallen hat :]. Danke für Dein Lob =).

      Deine Bestimmungen betreffen ja unseren Bildbericht vom Mai 2012. Hast Du inzwischen die Sicherheit gefunden, sodass Bernd
      die Fragezeichen austauschen kann? Auf jeden Fall aber danken wir Dir für Deine Mühe, Dich mit unseren Fragezeichen
      auseinanderzusetzen =).

      Doch nun geht es erst mal weiter mit ...


      Tierpark Berlin - 07.06.2013 #3

      Husarenaffe


      Riesenseeadler - einfach nur riesig ...


      Tanz der Kraniche - vorgeführt von Reihern.



      Weitere Bilder zu dieser Serie gibt es nun auf unserer HP zu sehen, und zwar vom ...
      Tierparkgelände, einigen Vierbeinern und allerhand Geflügel. (<---rot klick)



      Liebe Grüße von
      Heidi und Bernd
      bdrosien.eu
    • Spiegel online 12.07.2014

      Verseuchter Sand in Berliner Zoo und Tierpark

      Bernhard Blaszkiewitz war als Chef des Berliner Tierparks und des Zoologischen Garten lange umstritten. Seit April dieses Jahres führt nun der Münchner Andreas Knieriem die Geschäfte. Doch der hat drei Monate nach seinem Amtsantritt immer noch mit den Altlasten seines Nachfolgers zu kämpfen.

      In Berlin spricht man von einem "giftigen Erbe". Gemeint sind rund 30.000 Tonnen Sand, die Blaszkiewitz offenbar als Geschenk annahm. Der Erdaushub, der im Tierpark in Friedrichsfelde gelagert ist, ist offenbar kontaminiert, berichten der "Tagesspiegel" und die "Berliner Morgenpost". In einem Sandhügel seien hohe Werte einiger Schwermetalle festgestellt worden.

      Vorwurf: illegale Abfallentsorgung
      Den Berichten zufolge ermittelt nun die Berliner Staatsanwaltschaft gegen Verantwortliche von Zoo und Tierpark - der Tierpark ist ein Tochterunternehmen der Zoo AG. Der Vorwurf: illegale Abfallentsorgung und unerlaubtes Betreiben einer Anlage. Außerdem wird überprüft, ob ein Abfallentsorgungsunternehmen aus Charlottenburg eventuell von der belasteten Erde wusste.

      Wie nun bekannt wurde, durchsuchten die Strafermittler Anfang Juli Räume im Zoo und Tierpark - sowie auch Privaträume des ehemaligen Direktors Blaszkiewitz……..
      (bitte weiterlesen…)
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry