Fischadler – Dyfi - Montgomeryshire - WALES

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Glesni legte ihr erstes Ei – 2015
      Gepostet 22.04. 2015 von Emyr

      Um 10:05 heute früh drang ein Fischadler Männchen ins Dyfi Nest. Er war unberingt, so haben wir keine Ahnung, woher er kommt. Vielleicht ein schottischer Vogel auf dem Heimweg?

      VIDEO

      Die Hauptsache geschah um 13:55h.

      Nachdme sie den ganzen Morgen herumgezappelt ist, rauf und runter, von einer Seite zur anderen, begann Glesni sanft zu „zirpen“ in der charakteristischen Art unmißverständlich die Eiablage anzukündigen.

      Um 13:55h am 13. Tag nach ihrer Rückkehr zum Dyfi und der ersten Paarung, passierte dies:

      Glesni legt das erste Ei 2015

      VIDEO

      Glesni hat 2914 zwei Eier gelegt und wie 2013. So die große Frage in diesem Jahr – wird sie zum ersten Mal ein Trio von Eiern legen ?

      Am Samstag (25.04. sollte das zweite Ei kommen, und ein drittes, wenn wir es bekommen, am Dienstag (28.04.)

      Und heute auf Facebook:

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Hattrick! Glasni legt drei Eier
      Gepostet am 28.04.2015 von Emyr

      Es war eine geschäftige Woche am Dyfi und eine an die man sich erinnert.

      Am Samstagmorgen hat Glesni, trotz einiger Störungen durch Blue 24, ihr zweites Ei gelegt (ihr erstes hat sie drei Tage vorher gelegt). Als der 08:54 Arriva Wales service von Birmingham International ankam, hatte Glesni ihre eigene Ankunft. Dieser Service kam auch gerade rechtzeitig:

      VIDEO

      Glesni legte 2013 zwei Eier, das war ihr erstes Jahr mit Monty nachdem Nora nicht zurückgekommen war; ihre späte Ankunft war wahrscheinlich schuld daran, dass sie kein drittes Ei mehr legte. 2014 wurde Glesni ständig von Blue 24 attackiert, so sehr, dass wir gar nicht dachten, dass sie überhaupt ein Ei legt! Zum Glück legte sie, aber wieder „nur“ zwei.

      Am Donnerstagfrüh, 28- April 2015, und frei von Problemen der letzten Jahre, legte Glesni ihr drittes Ei der Saison – ihr allererstes Gelege mit drei.

      (Montgomeryshire Wildlife Trust möchte seine Anerkennung für Monty zu Protokoll geben für seine tapferen Versuche einen störenden Stock aus dem Blick der Kamera zu entfernen, sodass wir jetzt wieder einen guten Blickwinkel haben. Danke, Monty)

      VIDEO

      Abgesehen von unvorhersehbaren Störungen brauchen Fischadler Weibchen unter drei Tagen (72 Stunden) um ein Ei zu produzieren, etwas Farbe darauf zu geben und es zu legen. Ihr zweites und drittes Ei wurden beide zwischen 68 und 69 Stunden nach dem vorhergehenden gelegt, ganz wie gerufen.

      Der Malprozeß (der eigentlich ‚Makulatur‘ genannt wird und unmittelbar vor dem Legen passiert) ist vielfältig und kann sich erheblich sogar zwischen den Eiern des gleichen Weibchens und demselben Gelege im gleichen Jahr beträchtlich unterscheiden. 2015 sehen jedoch alle drei ziemlich ähnlich aus! Keine Sorge, wir haben immer Möglichkeiten sie auseinander zu halten!



      Wir kommen jetzt zur geschäftigsten Zeit des Jahres für uns; der 24 stündigen rund um die Uhr Bewachung der Eier vor Störungen und Eierdieben. Danke an all unsere Volontäre, die ihre Namen für die nächsten sechs Wochen auf den Dienstplan geschrieben haben.

      Und schließlich …. Das Glaslyn Weichen hat heute früh noch ein Ei gelegt, zufällig auch ihr drittes in dieser Saison. Es ist wahrscheinlich ein weiteres „Hormon-Ei“ ohne ein sichtbares Männchen, aber noch ist es nicht zu spät – Glesni hat ihr erstes Ei nicht vor dem 22. Mai 2013 gelegt – die Hoffnung stirbt zuletzt. Bessere Neuigkeiten von anderswo in Wales. Dai Dot und seine Gattin (Delyth) plus dem anderen Fischadler Nest in Snowdonia, haben Eier.

      Hier sind einige Dyfi Daten für die Statistiker. Die erste Tabelle zeigt Schlüsseltage für Glesni und Monty, die zweite (wenn Sie sie erkennen können) für alle Jahre seit 2011.



      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Jimmy (Blue CU2) ist umgekommen
      Gepostet am 11.05.2015 von EmyrEmyr - MWT

      Wirklich schreckliche Neuigkeiten die wir heute morgen über ein Fischadler Männchen erfahren mußten, Jimmy (Blauer Ring CU2). Er kam durch einen Stromschlag nahe Pentrefoelas, Nord Wales um und das wurde dem British Trust for Ornithology (BTO) gemeldet.

      Jimmy wurde 2012 in einem Nest in Dumfries and Galloway, Schottland geboren und wurde das erste Mal zwei Jahre später, im August 2014, am Dyfi gesehen. Hier ist ein VIDEO von seinem ‚Eindringen‘ ins Dyfi Nest im letzten Jahr.

      Jimmy war am 15. April dieses Jahr nach Wales zurückgekehrt und begann sich mit einem Weibchen am Glaslyn Nest zu liieren, nachdem deren Partner nicht zurückgekehrt war. Jedoch blieb Jimmy nur einige Tage, da er nicht das einzige Männchen war, das an der neuen Junggesellin Interesse hatte.


      Jimmy (Blue CU2auf dem Glaslyn Nest am 15. April
      © Bywyd Gwyllt Glaslyn Wildlife

      Am darauffolgenden Morgen wurde er von einem anderen Männchen, Blue 80, einem direkten Nachkommen der Glaslyn Brut von 2012, aus dem Glaslyn Nest gedrängt. Am 19. April kehrte er jedoch wieder zurück.


      Jimmy fischt am Cob, Porthadog am frühen Morgen des 21. April
      ©Elfyn Lewis

      Jimmy wurde mit Sicherheit das letzte Mal am 23. April am Glasyln gesehen, wobei sich zu der Zeit bereits ein anderes Männchen seinen Weg in das Nest erkämpft hatte (und es ist immer noch dort). Obwohl er nicht von der Nähe gesehen wurde, sind die Chancen, dass Jimmy einer der männlichen Eindringlinge die vor Kurzen am Glaslyn aufgetaucht sind, war und womöglich auch am Dyfi Nest.

      Er wurde von einem Elektrizitätsarbeiter heute früh, 11. Mai unter einer Stromleitung in der Nähe von Petrefoelas gefunden. Er hatte Brandflecke an seinem Schnabel und ein Flügel war völlig abgetrennt von seinem Körper.



      Fischadler leben in einer völlig anderen Welt, als es die war, in der sie seit über Millionen von Jahren gewohnt waren zu leben; sie begegnen menschengemachten Hürden fast überall, wo sie hinkiommen. Roy Dennis, erwähnte in seinem Buch A Life for Ospreys (Ein Leben für die Fischadler), viele dieser Gefahren, einschließlich Stromschlag, der 13,4% (13 Vögel von 97) aller dokumentierten Todesfälle von Fischadlern in einer Studie von 2007 zum Opfer fallen.

      So traurig der Tod dieses Fischadler Männchens ist, ist es doch eine weitere Erinnerung daran, in welch schwierigen Welt die Fischadler um Überleben kämpfen müssen; Ceulan war ein weiteres junges Männchen, der zur falschen Zeit am falschen Platz war - wir dürfen nie nachlassen entschlossen diesen Vögeln zu helfen und vielen anderen Arten, die vom Aussterben bedroht sind. Fischadler brauchen unsere Hilfe heute so sehr, wie sie sie vor 50 Jahr gebraucht hätten.


      Jimmy wäre in einigen Wochen 3 Jahre alt geworden. Er hat die ersten zwei schwierigen Jahre überstanden und war in Nord Wales auf der Suche nach einen Brutplatz, nur um ums Leben zu kommen zu einem Zeitpunkt, als die größten Gefahren in seinem Leben eigentlich hinter ihm gelegen haben sollten.

      Ruhe in Frieden, junger Mann.

      Vielen Dank an das BTO für die folgenden Bilder von Jimmy:
      dyfiospreyproject.com/files/large/99c19ca3551cb25



      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Blue 24: Stick oder Twist?
      Gepostet 17.05.2015 von Emyr

      Konventionelle Fischadler Weisheit sagt uns, dass junge erwachsene Weibchen als 2-jährige nach GB zurückkommen und weitläufig herumziehen, Ausschau haltend nach einem passenden Partner und Nest.

      Beim Dyfi Fischadler Projekt haben wir im Laufe der Jahre viele dieser Mainstream ökologischen Ideen sich in ihrem Kopf bewegen – der Fall von Blue 24 könnte ein Beispiel dafür sein. Lassen Sie uns das überdenken und am Anfang anfangen:

      Blue 24 - A 2010 female osprey from Rutland Water

      © Gareth Everett

      Glesni und Blue24 sind Cousinen. Blue 24s Vater (Maroon AA, geboren 2006)ist der Bruder von Glesnis Mama, 5N (geboren 2004). Beide wurden 2010 wenige Tage voneinander entfernt im Rutland Fischadler Projekt geboren, und wie wir jetzt wissen, wurden beide Vögel zum Dyfi gezogen, eine war sehr erfolgreich aus Sicht des Brutgeschäftes, die andere nicht.

      Blue 24 verbrachte den Großteil ihres ersten Sommer zurück in GB an der Südküste von England im Arlington Reservoir nahe Eastbourne. Das folgende Jahr, als ihre Cousine Glesni das Glück hatte, dass Montys frühere Partnerin, Nora, nicht zum Dyfi zurückkam, war Blue 24 nicht so erfolgreich. Es war einfach eine Sache zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein – was natürlich der Grund dafür ist, dass junge Weibchen dazu neigen viel herumzuziehen.

      Vier Gebiete von denen wir wissen, dass Blue 24 sie besucht hat.


      Blue 24 wurde auch an ihrem ursprünglichen Rutland Water 2013 gesehen, als auch an den Dyfi und Glaslyn Nestern. So bestätigten ihre Züge als junge Erwachsene bis zu diesem Punkt die Lehrbuch Version von, was wir denken, ein Fischadler tun würde.

      Die Dinge änderten sich im letzten Jahr. Blue24 war 2014 früh zurück – über eine Woche früher als sowohl Glesni als auch Monty und als das Stammpaar zurückkehrte hatte Blue24 das Dyfi Nest als ihr eigenes angesehen. Nicht nur das, sie hatte auch einen neuen Partner angezogen – Dai Dot.

      Dai Dot (links) und Blue 24 haben sich Anfang April 2014 im Dyfi Nest zusammengetan


      Die Vögel wurden schließlich „zwangsgeräumt“ und einige Tage später hat Dai ein anderes Nest und Partnerin gefunden in Mid-Wales und hat zum ersten Mal zwei Küken großgezogen. Wieder hatte Blue24 nicht so viel Glück. Sie lungerte die ganze Saison am Dyfi herum mit gelegentlichen Besuchen zum Glaslyn. Ihre Strategie am Dyfi zu bleiben war nicht zu verwirklichen.

      Schnell, vorwärtsgespult zu diesem Jahr, sind beide, Monty und Blue24 aus ihrem Überwinterungsgebieten nur wenige Stunden voneinander entfernt am 7. April zurückgekommen.

      VIDEO

      Am Tag danach kam jedoch Glesni zurück und vertrieb blitzschnell ihre glücklose Cousine. Wieder.

      So, das große Dilemma. Was würde Blue24 2015 tun? Am Dyfi bleiben und hoffen, dass irgendetwas am Nest von Monty und Glesni schiefgehen würde? Vielleicht würde ein neuer Partner ankommen und sie wegführen? Sicher wäre es besser wieder auf Reisen zu gehen und einen neuen Brutplatz zu suchen?

      Ihre Entscheidung hat uns überrascht. Hier ist sie von gestern Nachmittag, ungefähr 520 m vom Dyfi Nest entfernt, aufgenommen aus dem 360 Observatorium mit einem starken Objektiv:

      VIDEO

      Ungefähr eine Woche lang, nachdem Monty und Glesni zurückgekommen waren, haben wir sie nicht gesehen. Mitte April war Blue24 wieder zurück am Dyfi und ist seitdem ein permanenter Anblick in der Landschaft. Sie hat drei oder vier Lieblingssitze bis zu einer Meile entfernt vom Dyfi Nest das wir vom 360 Observatorium sehen können.

      Ihr Verhalten hat sich in den letzten paar Tagen verändert. Anstatt diese Lieblingsplätze zu besetzen und dort zu bleiben, kommt sie näher. Diejenigen von Ihnen, die die Liveübertragung anschauen, werden einen Anstieg von Glesnis „Hilfe – Eindringling“ rufen bemerkt haben. Blue 24 kommt niemals so nahe um ein schreckliches Chaos zu verursachen (wie sie es im letzten Jahr gemacht hat), aber sie kommt zweifelsohne näher.

      Vielleicht begreift sie jetzt, dass für sie für ein weiteres Jahr ein weiteres Brutsaisonfenster zugeschlagen wurde? Sind diese kürzlichen Störungen ein letzter Versuch Monty wegzulocken, oder besser noch, ihre Cousine zu entthronen, die auf drei Eiern brütet, die Ende Mai schlüpfen werden?

      Blue24 macht nicht das, was im Lehrbuch steht, was sie tun sollte. Sie stimmt nicht mit der gängigen Meinung überein, was „wir“ denken, was sie tun sollte. Das ist eine sehr abweichende Verhaltensweite von Blue24; wie unökologisch von ihr.

      Die Wahrheit ist natürlich, dass wir nicht halb so viel wissen, wie wir gerne wissen würden (oder denken, dass wir wissen) über das Verhalten von Fischadlern und Brutausbreitungsbewegungen. Haben Sie jemals jemanden sagen hören „nun, wir wissen jetzt genug über Fischadler – es gibt nichts mehr zu lernen?“ Ich höre das dauernd.

      Es ist erst seit den letzten paar Jahren, seit dem Aufkommen von Digitalkameras und HD Video, zusammen mit einer Handvoll von Fischadler Projekten, das wir beginnen Einblicke in die innersten Abläufe vom Leben der Fischadler bekommen, basierend auf der Erforschung durch Besenderung und Beringung. Blue24 Strategie scheint nicht-konformistisch (was immer das bedeutet) für uns zu sein, doch hat es fast funktioniert. Es hat fast ein paar Mal funktioniert.

      Blue 24 auf dem Dyfi Nest 2014 _ es hat sich fast ausgezahlt für sie


      In einem Paralleluniversum, Glesni wäre 2014 oder 2015 nicht zurückgekommen und Blue24 würde jetzt, anstelle ihrer Cousine, drei Eier im Dyfi Nest bebrüten. Glesni hätte nicht die Energie 2014 gehabt ihr Nest von Blue24 zurückzuerobern – fast wäre es so gekommen. Dinge hätten sich mit Dai Dot 2014 entwickeln können, wie auch mit Blue80 (ein 2012 Nachkomme Glaslyn Männchen) oder Jimmy vor seinem vorzeitigen Tod, oder irgendeiner Anzahl von anderen Männchen in dieser Sache, von der wir nichts wissen.

      Auf einer grundlegenden Ebene arbeitet Evolution auf zwei Maßnahmen, Fehler (Genmutationen) und Glück. Die Strategie von Blue24 ist in keiner Weise fehlerhaft, sie hat nur bisher nicht funktioniert; sie ist einfach Opfer von Pech.

      Es ist sowohl traurig als auch interessant zu beobachten, wie Blue 24 ihren täglichen Geschäften am Dyfi nachgeht. Es wird faszinierend sein zu beobachten, wie das weitergeht. Sie ist wirklich der schönste Vogel mit hoffentlich vielen Brutjahren vor sich. Wir wünschen ihr alles Gute, doch im Moment sieht es so aus, als hätte sie 2015 wieder ein Jahr verspielt. Das Glück zur rechten Zeit am rechten Platz zu sein hatte Blue24 bisher nicht.

      Wie BB King zu sagen pflegte „ Es war kein Pech, ich habe nur einfach kein Glück“. Scheint auch für einige Fischadler zu gelten.

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • 2015 – erstes Küken geschlüpft!!
      geposted 30-05-2015 von Emyr

      Manchmal kann die Natur so unberechenbar sein und zu anderen Zeiten kann man fast die Uhr danach stellen.

      Das war der Fall bei Monty und Glesni 2015. Sie kamen von ihrem Vogelzug genau pünktlich zurück, legten Eier genau zu dem Zeitpunkt, als wir es von ihnen erwarteten und bang, 37 Tage später schlüpft das erste Küken aus dem zuerst gelegten Ei.


      Monty & Glesni – Teamwork und Timing heißt das Motto des Tages 2015

      Mit dem ersten Licht am 29. Mail, 37 Tage nachdem das erste Ei gelegt wurde, waren wir bereit. Genauso waren es die Eltern in Erwartung. Das Wetter am frühen Morgen war nicht gut – Wind und Regen, aber am frühen Nachmittag kam die Sonne heraus und so waren es 300 Besucher die zum Dyfi Projekt kamen und das erste Küken schlüpfen zu sehen.


      Der Tag würde nach einem trüben Start viel besser werden.

      Wenn Sie keiner von ihnen waren, hier sind die gestrigen 12 Stunden der Schlupfaktion, zusammengefasst in 2 Minuten:

      VIDEO
      DOP 2015 Schlupf des 1. Küken

      Die offizielle Zeit des Schlupfes war 18:33h als das Küken völlig aus dem Ei heraus war.

      Herzlichen Glückwunsch an Margaret Blakeley die den Wettbewerb gewann – Ihre Zeit war 18:36h – nur 3 Minuten Unterschied. Zweiter und dritte Platz gehen an Alan Aplin und Helen Edwards mit Zeiten von 18:45h und 18:11. Bitte nehmen Sie Kontakt auf.

      Viel mehr Action wird es am Wochenende geben, doch während ich dies am Samstagmorgen, 30. Mai, um 07:57h schreibe, füttert Glesni gerade ihr Küken zum ersten Mal; es scheint so, dass es Flunder mag!

      Hoffen wir, dass alle drei schlüpfen - #Glückliche Tage.

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Das Wetter scheint eine Katastrophe dort zu sein, kalt, stürmisch und Regen, Regen Regen. Hoffentlich überstehen die 2 Kleinen das (das dritte ist noch nicht geschlüpft):

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Hut-Trick! KÜKEN 2 & 3 schlüpfen
      Gepostet 05.06.2015 von Emyr

      Als Folge eines ziemlichen Standard Schlüpfens beim ersten Küken, letzte Woche am 29. Mai, begannen die Dinge in dieser Woche etwas haariger zu werden.

      Wie ein Uhrwerk schlüpfte das erste Küken 37 Tage nachdem das erste Ei gelegt worden war – genauso wie in den vergangenen zwei Jahren war Glesni mit Monty am Dyfi. Zwei Tage später, kam das zweite Junge zur Welt – einfach so ….


      VIDEO

      Als das zweite Küken auf die Welt kam, zog der schlimmste Sturm über den Dyfi seit dem “Perfekten Sturm 2012” – vor drei Jahren fast auf den Tag genau. Obwohl er dem Sturm von 2012 ähnlich war bezüglich der
      Wildheit und Windstärke, hatte er glücklicherweise bei weitem nicht solch hartnäckige Böen. Böen bis zu 70 mph wüteten und brachten das Nest acht Stunden lang zum Schwanken – nur eine leichte Unannehmlichkeit für Fischadler. Zugegeben, wir waren ein bisschen besorgt und ein bisschen unruhig.

      Monty und Glesni sind ein Team um ihre Jungen zu schützen und das noch nicht geschlüpfte Dritte vor dem schlimmsten Junisturm bisher zu schützen.


      Das war überflüssig.

      Bis Dienstagabend hatte sich die schlimmste Wetterfront nach Osten verzogen und ließ den Dyfi wieder recht ruhig sein. Gegen 21h war Glesnis drittes Junges geschlüpft, das erste Mal, dass sie drei Junge auf die Welt gebracht hatte. Am folgenden Morgen widmeten sich alle drei einer großen Forelle. Vom ungeraden Handgemenge wurde auch berichtet!

      Drittes Junges
      VIDEO

      Hier sind einige Statistiken:

      Monty und Glesni Zeitplan


      Monty und Glesni Eier Status (blau – Nora und Monty weiß)


      Diese Woche hatten wir auch ein mysteriöses Fischadler Männchen hier – gestern gelang es uns ihn vor die Kamera zu bekommen, wenn auch aus großer Distanz. Hatte er einen Sender auf dem Rücken? Wir glauben nicht. Ist er beringt) Zu weit weg um das zu sehen. Wir schauen weiter – eines Tages werden wir erfolgreich sein.

      Ein mysteriöses Männchen am Dyfi Anfang Juni
      VIDEO

      Während ich dies schreibe ist alles ruhig, der Familie geht es gut, Bob 1 ist jetzt eine Woche alt. Wie die Zeit fliegt, wenn man Schönes erlebt.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Amazonian Volontäre
      Gepostet 07.06.2015 von Emyr

      Heute ist der letzte Tag der Nationalen Volontär Woche (01. – 07. Juni) in GB

      Zwischen dem 01. April 2014 und dem 01. April 2015 haben 125 Menschen ehrenamtlich am Dyfi Fischadler Projekt gearbeitet und unter sich spendeten sie mehr als 11.000 Stunden. Ein phänomenales Engagement



      Volunteer Jo explains all about the Dyfi ospreys to three visitors


      Das ist das Äquivalent von rund acht Vollzeit Mitarbeitern für ein ganzes Jahr, was rund 75% der bezahlten Mitarbeiter des Montgomeryshire Wildlife Trust ausmacht. Fügt man all unsere anderen Volontäre dazu und ihre gesamte Zeit, übertrifft die Zeit der Volontäre leicht die der Mitarbeiter. Hunderte von Volontären im Moment, angefangen vom Vorsitzenden, Schatzmeister und den Direktoren hinunter sind wir eine auf Volontären basierende Wildtier Charity.

      Doch obwohl es praktisch ist für bildliche und Überwachungszwecke, sind diese Zahlen in Wirklichkeit ziemlich willkürlich.

      Diese 125 Personen geben 125 verschiedene Fähigkeiten und Erfahrungen und 125 Berufe. Bei DOP haben wir Lehrer, Elektriker, Schreiner, Ärzte, Übersetzer, Planer, Architekten, Dozenten, Schauspieler, Klempner, Förster, Krankenschwestern, Banker, Studenten und die Liste geht weiter und weiter. Versuchen Sie diese Vielfalt an Erfahrungen zu dem ‚Äquivalent von 8 Mitarbeitern‘ zu erhalten!

      Volontäre Carol und Graham öffnen das 360 Observatorium am Beginn einer neuen Schicht.


      Wir könnten das Dyfi Fischadler Projekt ohne Volontäre nicht bewältigen. Für diejenigen von Ihnen die zu Besuch waren, ist die überwiegende Mehrheit, wenn nicht alle der Leute, denen sie mit einem roten Oberteil begegnet sind, kann ein Volontär gewesen sein. Sie kümmern sich jedes Jahr um 35.000 Besucher, beantworten deren Fragen und sind während ihres Besuches ihr Lehrer. Indirekt erwirtschaften sie auch Millionen für die lokale Wirtschaft.

      Volontäre halten unsere Fischadler auch in Sicherheit. Sieben Wochen der Streichholz-Augen-Öffnung, 24/7 Schichten, sind gerade für die nächsten 10 Monate zu Ende gegangen. All diese Friedhofschichten, die am frühen Morgen, zur späten Nacht nur um drei Eier vor Störungen zu bewahren und vor illegalen Eiersammlern. Es ist unendlich demütigend, wenn man darüber nachdenkt.

      Volontäre bewachen die nächsten 24 Stunden, einen Tag von 42 Tagen 2015.


      Das Dyfi Fischadler Projekt erhält derzeit keine Finanzierung von außen, außer einem £ 12.000 Zuschuss von der walisischen Regierung via Umweltschutz. All dieses Geld wird sehr speziell für die Bildung von Volontären benutzt - Ausbildung. Einführung,. H&S, Reisen, Veranstaltungen, Management, etc. Der Rest des Dyfi Fischadler Projektes wird durch freundliche Spenden von Menschen wie Sie aufgebracht. Sowohl beim Projekt als auch online. Leider und obwohl kaum ein Jahr in diesem sechs-Jahre-Zuschuss-Programm, hat die Walisische Regierung beschlossen diesen Zuschuss zum Ende zu bringen, - im September.

      Wir sind im Moment in Verhandlungen mit Umwelt Wales und der walisischen Regierung um zu sehen ob es irgendeine andere Finanzierungsmöglichkeit gibt, aber kein Projektrahmen wurde vom walisischen Regierung herausgegeben während ich schreibe und es sieht so aus, als ob wir diese lebenswichtige finanzielle Spritze um unseren Volontärarbeit aufrechterhalten zu können.

      Menschen haben Arten wie die Fischadler zum Aussterben in GB während der letzten 500 Jahre gebracht. Kein Fischadler hat bis vor 11 Jahren seit 400 Jahren in Wales gebrütet; wir haben großes Glück zu einer Zeit zu leben zu der sie gerade wieder zurück sind. Wir wollen den Schaden, den unsere Vorfahren angerichtet haben umkehren, nicht fortführen.

      Volontär „Posh Pete“ erklärt einem Amateur Vogelbeobachter den Unterschied zwischen dem Gelbbrauenlaubsänger und dem Goldhähnchenlaubsänger


      Es gibt in Wales nur 4 Fischadler Paare, es ist wahrscheinlich unser seltenster Brutvogel; in England gibt es 20 Paare. Wenn wir diese wichtige Volontär Unterstützung verlieren, werden alle von uns ärmer, einschließlich der Fischadler. Wir werden Sie über unsere Verhandlungen mit der walisischen Regierung auf dem Laufenden halten; £ 12.000 ist nicht viel im großen Plan der Dinge, doch für uns bedeutet es alles.

      Als Anerkennung und Dankeschön während der Nationalen Volontär Woche ist hier ein VIDEO für alle Leute, die ihre Zeit so willig ehrenamtlich spenden.

      Volontäre sind die Amazonen für unser Projekt und das Schutzgebiet, unser Herzblut wegen dem alles andere Leben existieren kann. Unsere Volontäre sind das Dyfi Fischadler Projekt.

      Fischadler verstehen sich in der freien Natur sehr gut vor natürlichen Feinden zu schützen, wie vor anderen Vögeln und Säugetieren. Jedoch gibt es eine Art, vor der sie sich sehr wenig zum Schutz ihrer Eier, Küken und Lebensraumes schützen können. Doch wir können das.

      Danke Ihnen allen für den Schutz unserer Wildtiere und dass Sie unsere Fischadler sicher halten.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Merkwürdig, Glesni fliegt immer kurz weg und kommt mit irgendwelchen Stöckchen wieder.



      Währenddessen behacken sich die Jungenm aber lt. Fb Eintrag ist das normal:

      1. Streitereien sind völlig normales Verhalten und Verletzungen sind selten in einem gesunden Gelege
      2. Auseinandersetzungen dauern normalerweise von ein paar Sekunden bis zu ein paar Minuten
      3. Die Eltern lassen ihre Jungen gewähren – kein Anlass einzugreifen
      4. Während der letzten Videominuten – drehen Sie den Ton lauter. Können Sie die sanften Rufe der kämpfenden Jungen hören?

      Währenddessen räumt Glesnis weiter, Monty kann auch nur noch staunen:



      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • National Lotterie Preis: IN DER ENDRUNDE!
      Posted 27-06-2015 national-lottery-awards-finalists in This Week by Emyr - MWT


      Sind Sie jemals in einem “Versteck” gesessen und haben durch den Schlitz einer Holzwand gelugt um einen weit entfernten Vogel zu sehen?

      Leute flüsterten um Sie herum mit teuren Teleskopen, unterhielten sich über Unterarten eines Vogels von dem Sie noch nie gehört hatten? Haben Sie sich unwohl gefühlt und sich mit Fragen zurückgehalten, damit Sie keinen Fehler machen? Sind sie gegangen bevor Sie eigentlich wollten, haben sich irgendwie fehl am Platze gefühlt?

      2012 hat das Montgomeryshire Wildlife Trust einen Zuschuss vom Heritage Lotterie Fund bekommen und begann daran zu arbeiten ein Gebäude zu entwerfen, das ein unterschiedlicher Platz zur Wildtier Beobachtung sein sollte.

      Ein Platz an dem die Wildtiere zu Ihnen kommen, nicht anders herum. Ein Platz wo Sie ermutigt werden, Fragen zu stellen, nicht still zu sein. Ein Platz zu dem Sie die ganze Familie mitbringen können um zu lernen und sich für die Natur um Sie herum zu engagieren, wie Sie es vorher noch nie gemacht haben. Wir nannten diesen Platz – das 360° Observatorium.

      Wir haben es für Kinder und für ältere Leute gebaut. Wir haben es sowohl für Lehrer, als auch für Schüler gebaut. Wir haben es für die Gesellschaft gebaut um zu kommen und mitzumachen und uns zu helfen mit Besuchern zu kommunizieren. Wir haben es auch für diese Ornithologen Experten mit ihren teuren Ferngläsern gebaut. Das 360° Observatorium wurde, ganz speziell, für Jedermann gebaut.

      Im Herzen des Dyfi Tales mitten in Wales – das 360! Observatorium



      Seit der Eröffnung an Oster letzen Jahres in unserem Cors Dyfi Schutzgebiet, haben fast 50.000 Menschen das 360° Observatorium besucht, welches, an seinem nahesten Punkt, weniger als 200 m vom Fischadler Nest entfernt ist.

      Am Mittwoch haben wir erfahren, dass das 360° Observatorium in der engeren Wahl der Endrunde der 2015 National Lotterie Preisverleihung unter 62 Projekten gekommen ist. Der Gewinner von sieben in die engere Wahl gekommenen Projekten wird von der öffentlichen Wahl abhängen. Jetzt sind Sie gefragt!

      Wären Sie so nett für uns zu stimmen und diesen Blog mit Ihren Freunden zu teilen? Die Wahl ist bis zum 29. Juli.

      Die Wahl ist einfach und gilt weltweit online unter:

      [URL]www.lotterygoodcauses.org.uk/project/360-observatory[/url]

      Mit Ihrer Hilfe werden wir es schaffen. Wenn wir gewinnen erhalten wir 2000 Pfund in bar, das in unseren 360° Observatorium Rollstuhl Lift Fund gehen. Wir haben im Moment ungefähr 60% der benötigten 25.000 Pfund und hoffen in der Lage zu sein, den Lift im September oder Oktober bauen zu können.

      Als wir das 360° Observatorium gebaut haben, gelang es uns Rollstuhlnutzer den ganzen Weg durch das Moor- und Sumpfland sicher auf einem 550m eines superbreiten Bohlenweg auf Stelzen zu bringen den wir aus wiederverwendbaren Material gemacht haben. Wir haben jedoch keine Elektrizität, so war es unmöglich einen Lift zu bauen. Das wird sich in nur wenigen Wochen ändern.


      Der Griff nach den Sternen

      Hier ist das VIDEO das wir für unseren 2015 National Lotterie Preis gemacht haben – wir hoffen es gefällt Ihnen.

      (besonderen Dank an unsere Volontäre Vicky und Nigel )
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Beringung – 2015
      Gepostet 04.07.2015 von Emyr

      Am 3. Juli wurde alle drei Fischadlerjunge gewogen, benannt und beringt. Sie waren 35,33 und 31 Tage alt und wir hielten an der Tradition fest, sie nach walisischen Flüssen und Seen zu benennen.

      Hier sind sie, mit dem ältesten oben (blau W1) und dem jüngsten unten (blau W3)



      Die zwei ältesten Jungen sind Weibchen und das jüngste ist ein Männchen, doch war es dieses Jahr nicht so leicht bei einem der Jungen das Geschlecht zu bestimmen, dem ältesten.


      Das Geschlecht bei vier bis fünf Wochen alten Jungen zu bestimmen, ist nicht perfekte Wissenschaft, es sei denn natürlich man machte Gentests. Wegen ihres Gewichtes und der Art wie sie schauten, sind wir zu 99% sicher, dass Celyn und Brenig jeweils Weibchen und Männchen sind. Das Problem ist Merin.

      Merin war das älteste (genau fünf Wochen alt), so würde man annehmen, dass sie mindestens so schwer, wenn nicht sogar schwerer, als ihre jüngere Schwester Celyn, wäre. Es stellt sich heraus, dass Merin auch ein Weibchen ist, obwohl sie 130g leichter war. Woher wir das wissen?

      Merin ist ein Weibchen, obwohl sie fast 10% leichter ist, als ihre jüngere (zwei Tage) Schwester Celyn.


      Sie hat dickere Beine und Füße und einen sehr breiten und groben Schnabel (ganz wie ihre Schwester Celyn) – all das Merkmale von einem Weibchen. Auch „fühlte“ sie sich in den Händen des Beringers so an. Als alle drei Fischadler nebeneinander auf eine Decke gelegt wurden (siehe Video unten), war der Unterschied zwischen den zwei Weibchen und dem einzelnen Männchen klar zu sehen.

      Manchmal begegnen uns „Anomalitäten“ wie diese, das ist nichts Ungewöhnliches. Vielleicht erinnern Sie sich an diesen Sommersturm, den wir am 1. Juni hatten, gerade als das älteste Junge ein paar Tage alt war. Merin hatte während der Zeit sicher kaum zu fressen – vielleicht ist das der Grund für ihr leichteres Gewicht? Wahrscheinlich hat das jüngere Weibchen, Celyn, sich unmittelbar vor der Beringung den Bauch voll Fisch geschlagen und Merin nicht. Vielleicht ist Merin einfach nicht so gefräßig wie ihre Schwester!

      So hängen wir uns aus dem Fenster und bestimmen Merin als Weibchen. Wir sind ca. 90% sicher, deshalb das kleine Fragezeichen.

      Celyn – atemberaubend schön


      Jedes Jahr wenn wir das tun, werden wir daran erinnert wie atemberaubend schön Fischader im „wirklichen Leben“ sind. Jede einzelne Feder ist perfekt und eine Vitalität und Leuchtkraft ist in ihren Augen, das kann selbst die beste Kamera nicht übermitteln. Sie anzuschauen und daran zu denken, wie unsere Vorfahren in der Vergangenheit mit den Fischadlern umgingen, verstärkt und bekräftigt irgendwie unser Bemühen sie zu schützen und zu versuchen all die Vergehen vom Gestern wieder gut zu machen.

      Merin, Celyn und der kleine Brenig werden noch ca. 2 Wochen im Nest bleiben und ab dem 19. Juli flügge werden. Alle Drei werden das Nest bis in den späten August oder frühen September als Basis nutzen, bevor sie nach Westafrika oder (selten) Südeuropa ziehen. Wir werden sie hoffentlich 2017 als Zweijährige, die sich nach Brutplätzen umschauen, zurück in GB erleben.

      Wenn Sie sich fragen, wie man Merin, Celyn und Brenig ausspricht, hier ist ein kurzes Video vom Posh Pete Test, den wir jedes Jahr machen, um herauszufinden welche Namen am einfachsten auszusprechen sind. Pete Welsh’s Sprachkünste sind nicht die besten. Tatsächlich sind sie wahrscheinlich die schlechtesten, die wir jemals gehört haben, so wenn Posh Pete diese Namen aussprechen kann – kann das fast jeder!

      Wir wollten die drei Jungen erst Mynach, Crewi und Carog nennen. Aber wir haben schnell unsere Meinung geändert.


      VIDEO

      Wir möchten uns dieses Jahr wieder bei Tony Cross und Chris Townsend für die Beringung unserer Fischadler bedanken, die sie, wie immer, mit der größten Professionalität und Effizienz ausführten.

      Die drei Jungen waren am Freitag insgesamt 44 Minuten außerhalb ihres Nestes, das wird hoffentlich das erste und letzte Mal sein, dass sie in Kontakt mit Menschen kommen.

      Hier ist das VIDEO der Beringung. Die Musik ist „Wings“ (Flügel) von Birdy aus ihrem Fire Within Album
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Wohlerzogen: Fünf Fragen zu Zügen und Fischadlern
      Gepostet 12.07. von Emyr

      An der nahesten Stelle ist das Dyfi Fischadler Nest gerademal 55 m entfernt von einer Haupt Zugstrecke.

      Fast täglich werden wir wahrscheinlich nach den Zügen gefragt, den Bahnstrecken und wie das das Leben der Fischadler beeinflusst. So hier kommen fünf der am häufigsten gefragten Fragen alle über Fischadler und Züge!
      Monty und der 08:04 nach Birmingham International


      1. Welche Bahnstrecke ist es? Es ist die Haut West-Ost Strecke (genannt die Cambrian Küstenlinie) die mitten durch Wales (in rot unten) führt



      Einige Züge fahren nachts, doch die hauptsächlichen Züge; die wir sehen sind Passagierzüge die stündlich nach Birmingham International fahren. Die Dienstleistungen werden von Arriva Trains ausgeführt und sie haben zwei westliche Ziele: Aberystwyth (süd) und Pwllheli (nord). Normalerweise sind es vier Waggons, die von Birmingham losfahren und es dauert etwas über zwei Stunden bis sie in Machynlleth ankommen, wo der Zug geteilt wird.

      Beide Hälften fahren dann 4 Meilen weiter nach Westen, bis sie die Dyfi Anschlussstelle erreichen, die 300 m vom Dyfi Fischadlernest entfernt ist. Die eine Hälfte fährt weiter nach Aberystwyth und die andere Hälfte fährt nach rechts und dann nach Norden nach Pwllheli.



      2. Fahren irgendwelche Vergnügungszüge auf diesen Schienen?
      Gelegentlich sehen wir spezielle Züge, wie den Orient Express und andere Auftragstouren. Sie werden normalerweise von einem gelben „Class 97“ Lokomotive gezogen die gewöhnlich von Network Rail für Signal Testarbeiten eingesetzt werden.

      Spezieller Zug der zur Dyfi Kreuzung gezogen wird von einem Class 97


      Als das Dyfi Fischadler Projekt begann, wurden einige dieser Züge von Dampflokomotiven gezogen, aber die passen nicht mehr zu dem neuesten Kommunikations- und Signalsystem der neueren Züge, so sehen wir keine Dampflokomotiven mehr.

      3. Stören die Züge die Fischadler?
      Nein. Wie die meisten Tiere, bringen die Fischadler einen Zug nicht mit irgendetwas Organischem in Verbindung, etwas was eine Gefahr darstellt.

      Genau wie Sie Kiebitze auf dem Seitenstreifen einer Landebahn oder eine Blaumeise im Behälter einer Ampel oder einen Wanderfalken auf einer Kirchturmspitze brüten sehen, haben sich die Fischadler an die an ihrem Nest so nah vorbeifahrenden Züge gewöhnt. Tatsächlich haben die Züge viele Vorteile gebracht.

      Recht oft wird der Zugbegleiter die Passagiere im Zug auf das Nest von Monty und Glesni hinweisen, wenn sie vorbeifahren in gerade mal 55m Entfernung. Die Passagiere bekommen den besten und nahesten Ausblick auf Fischadler in ganz GB in völliger Sicherheit und auf legalem Weg!

      Zug beobachten oder besser Vögel beobachten?


      Wir bekommen auch die Elektrizität für die Nestkamera von Network Rail und sie geben uns das jedes Jahr ohne Kosten. Network Rail hat auch die 800 m Glasfaserkabel, die das Nest mit dem Besucherzentrum verbindet gespendet sodass wir vier erstaunliche HD Kamerasichten des Fischadlernestes 35.000 Besuchern des DOP jedes Jahr präsentieren können. Es erlaubt uns auch die Direktübertragung, durchgehend sechs Monate jedes Jahr.

      Es ist auch ein Vorteil für die Jungen in jeder Saison sich daran zu gewöhnen dass sie nahe einer Eisenbahnstrecke aufwachsen. Wenn sie in zwei oder drei Jahren zurückkommen und selbst eine Familie gründen, werden sie sich an den Anblick und die Geräusche von Zügen als etwas völlig normales das Teil des Lebensraumes ist, erinnern. Fischadler sind eine sich wieder erholende Art in GB und je mehr sie sich an unsere Vorstadt Infrastruktur gewöhnen umso besser. Das ist der Grund, warum Fischadler z.B. in manchen Teilen der USA so nah bei Menschen brüten.

      4. Kann ich mit dem Zug kommen um das Dyfi Fischadler Projekt zu sehen?
      Die nächste Zugstation ist Machynlleth, ungefähr in 4 Meilen Entfernung. Von dort können Sie einen Bus oder Taxi nehmen. Eines Tage möchten wir das Cors Dyfi Schutzgebiet mit dem Dyfi Kreuzungsbahnsteig verbinden, damit Sie direkt zum DOP reisen können und einfach hereinlaufen – und dabei die Fischadler noch aus 55m Entfernung aus dem Zug sehen können!

      5. Warum halten manche Züge auf dem Weg unmittelbar nahe Montys Lieblingssitz?
      Die meisten der Mitte Wales Schienen sind nur Eingleisig, Unmittelbar vor der Dyfi Kreuzung teilen sich die Scheinen in zwei.

      So um zu vermeiden, dass zwei Züge sich auf derselben einen schiene begegnen, muss ein Zug oft auf den zweiten Schienen warten um den ankommenden Zug vorbeizulassen. Einfach so …

      VIDEO
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Alle drei fliegen am selben Morgen!
      gepostet 22.07.2015 von Emyr


      Nachdem wir in den letzten Tagen Flugübung nach Flugübung gesehen haben wurden alle drei Jungen heute früh im Abstand von ein paar Stunden flügge!

      Die erste die flog, war die älteste, Merin. Sie ist 54 Tage alt.

      Glesni hatte nicht bemerkt, dass eines ihrer Jungen flügge war und als sie hinaufschaute, dachte sie, dass die unbekannte Sichtung eines jugendlichen Fischadlers, der da oben herumflog, ein Eindringling wäre.

      VIDEO

      Als nächstes flog um 11:39 Celyn, kurz danach, um 11:40, gefolgt von ihrem Bruder. Beide flogen zum Bahnhofsmast an der Dyfi Kreuzung bevor sie schließlich auf den Kameramast zurückflogen.

      VIDEO

      Die Aggressionen die wir gegen Ende des Videos von Glesni sehen, waren gegen Monty gerichtet – wir haben das so auch letztes Jahr gesehen. Es ist wahrscheinlich eine Reaktion darauf, dass Monty nicht fischen geht, zusammen mit der für sie sehr aufregenden Zeit und Veränderung.

      Wir dachten alle, dass die Aufregung für diesen Tag vorüber sei, bis das passierte….



      Brenig (rechts) gelang es auf seiner Schwester Merin zu landen und sie vom Kameramast zu schubsen. Er flog dann vorüber und kickte seine andere Schwester, Celyn, herunter. Beide, er und Celyn konnten sich nicht in der Luft halten und landeten auf dem Boden.


      auf dem Boden – würde Brenig hilflos dort bleiben?

      Zum Glück gelang es beiden Vögeln wieder zu starten und sie waren bald wieder auf dem Nest, einschließlich der großen Schwester Merin. Monty kehrte kurz darauf, zu aller Erleichterung, mit einer Meeräsche zurück.



      Hier ist das jeweilige Alter von allen drei 2015 flügge gewordenen verglichen mit dem Flüggewerden von früheren Dyfi Jungen

      Dyfi Fischadler Zeit des Flüggewerdens

      Darvic Ring Nummer


      Trotz einem Altersunterschied von vier Tagen zwischen dem ältesten (Merin) und jüngsten (Brenig) Jungen sind alle drei innerhalb von drei Stunden am gleichen Tag flügge geworden. Das ist äußerst ungewöhnlich und das erste Mal, dass wir das in Wales erlebt haben. Vielleicht haben die starken Winde und der Regen der letzten paar Tage Merin vom Fliegen abgehalten und nachdem das Wetter heute besser war, waren die anderen zwei auch soweit entwickelt?

      Alle drei Jungen werden noch weitere 5 bis 6 Wochen hier bleiben und das Nest als ihre Station behalten. Es war ein denkwürdiger und aufregender Tag. Hoffen wir, dass bis morgen etwas mehr Ruhe im Nest eingekehrt.

      Erfolgreicher Flug, Celyn landet zum ersten Mal auf dem Lerchen Ansitz.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry