Fischadler – Dyfi - Montgomeryshire - WALES

    • Aeron fliegt vom Nest – zum letzten Mal?
      Gepostet: Dienstag 15. August 2017-08-16



      Lesen Fischadler keine Lehrbücher?

      Diejenigen von Ihnen, die uns besucht haben, lesen frühere Blogs oder folgten unserer Facebookseite und werden wissen, dass das Lehrbuch für die Migration der Fischadler so schreibt:

      Weibchen zuerst
      Junge; ältestes bis jüngstes
      Männchen zuletzt

      In vergangenen Jahren hatten wir einige Ausnahmen.

      2011 beobachteten wir, wie Monty Leri und Dulas zurückließ, die um das Nest herumhingen, bis der Hunger sie endgültig dazu zwang auf den Vogelzug zu gehen; der harte Liebesentzug funktionierte.

      2015 haben wir erlebt, dass das älteste Junge, Merlin, zwei Stunden und 2 Minuten vor Glesni wegflog und erlebten auch, wie das Jüngste zwei Tage vor seiner älteren Schwester, Celyn, abflog. Es ist ganz klar, dass diese Jungen einfach nicht das Lehrbuch gelesen haben!

      Heute früh haben wir Menai und Eitha gesehen. Aeron ist jedoch nirgends zu sehen.

      Eines der letzten Bilder von Aeron:


      Nach sorgfältiger Überprüfung der Aufzeichnungen, wissen wir, dass er nicht mehr am Nest war, seit er am Sonntagfrüh um 08:23h weggeflogen ist. Wir waren etwas im Zweifel es auszusprechen, aber wir wissen, dass Jungvögel oft anfangen sich immer weiter vom Nest zu entfernen, bevor sie Abfliegen. Menai war am Samstag fast 9 Stunden vom Nest weg und kehrte erst zurück als der Hunger zu groß wurde.

      Jetzt sind 48 Stunden vergangen, seit wir Aeron das letzte Mal gesehen haben, und wir sind fast sicher, dass er endgültig geflogen ist.

      Aeron fliegt weg, während seine Schwester zuschaute


      Viele Leute haben ihre Sorge ausgedrückt, dass er vor Glesni geflogen ist, nahmen an, dass es zu früh war, - bevor er bereit war. Die Graphik unten zeigt das Alter der früheren Dyfi Jungen an dem Punkt, an dem wie sie zuletzt gesehen haben. Aeron war jünger als der Durchschnitt der Männchen, aber zwei Tage älter als Cerist, unser derzeitiger Rekordhalter.

      So ist Aeron das jüngste männliche Küken das auf den Zug geflogen ist, er bricht nur um 16 Minuten den Rekord, von Gwynant 2014.


      Die Aufmerksamkeit ist jetzt auf die Mädchen gerichtet. Wir haben Glesni seit 17:20h gestern Abend nicht mehr gesehen, was ungewöhnlich für sie ist und ganz sicher unsere Vermutung anregt.

      Mit Ausnahme von Clarach und Cerist 2013, haben alle weiblichen Küken gewartet, bis sie mindestens 84 Tage alt waren. Heute wurden Menai und Eitha 85 und 81 Tage alt und wurden mehr als einmal gesehen.

      Die zwei Schwestern bleiben am Dyfi, werden noch von Monty gefüttert


      Das Wetter sieht bis zum Ende dieser Woche unbeständig aus, mit starken Winden und weiteren Regenfällen vorausgesagt. Vielleicht hat das Glesni veranlasst zu fliegen, ihren Abflug durch ihr Alter und ihre Erfahrung planend?

      Angesichts des Altersunterschieds von 4 Tagen bei den zwei zurückgebliebenen Mädchen, wird Menai wahrscheinlich die nächste sein, die wegfliegt oder wird sie auch dem Lehrbuch der Fischadler trotzen?

      Die Zeit wird, wie immer, zeigen.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Das letzte verbliebene Küken
      Gepostet Samstag 26. August 2017 von Karis MWT




      2017 war ein Jahr der „Premieren“ für die Dyfi Fischadler!

      Wer ist geblieben?
      Wir sahen Menai am Donnerstag (24. August) Morgen, als der das Nest zum letzten Mal um 09:26h verließ. Hier ist ein kurzes Video. Aufgenommen unmittelbar nach Süden abflog, beobachtet von ihrer Schwester, Eitha, vom Lärchen Sitzplatz aus.


      Menai war 93 Tage als, als sie los flog. Hier ist ein Balkendiagramm von allen vorherigen Dyfi Nachkommen mit dem Durchschnitt von Männchen/Weibchen (horizontale Linien)


      Nachdem sie vor 12 Tagen den Dyfi verlassen hat, ist Glesni jetzt wahrscheinlich in Afrika, wo sie den Winter in relativer Einsamkeit verbringen wird, sich nur um sich selbst kümmern muss. Sie zeigte uns eine Premiere am Dyfi vor ihrer Abreise, indem sie eine Scholle zum Nest um die sich ihre drei Nachkommen streiten konnten, brachte. Dieser Fisch war einer von 68 Fängen von Glesni in diesem Jahr – eine persönliche Bestleistung!

      Eine weitere Premiere kam vom jungen Aeron, der all unsere Regeln über den Haufen warf und mehr als einen Tag vor seiner Mama abflog. Es besteht die Chance, dass die zwei es schon nach Afrika geschafft haben, den Daten von Ceulans Sender 2012 nach, der uns zeigte, dass er die Reise in nur 11 Tagen geschafft hat.

      Es wird angenommen, dass Jungvögel, verglichen mit den Altvögeln, etwas länger nach Afrika brauchen, weil sie ja unterwegs die Kunst des Fischens beherrschen müssen. Das ist jedoch unwahrscheinlich für den Fall unseres jüngsten Kükens, Eitha, die jetzt die einzige ist, die übrig geblieben ist. Das Foto unten zeigt ein Verhalten, dass in der Geschichte des Projekts erst einmal zu sehen war von Dulas, der den Balken setzte und für sich selbst fischte 2011.

      Eitha ist erst der zweite junge Dyfi Fischadler (von dem wir wissen), der seinen eigenen Fisch gefangen hat. Sie ist ganz sicher das einzige Junge von dem wir wissen, das zwei gefangen hat!


      Wir scherzten als wir sagten, dass die Fischadler das Lehrbuch nicht gelesen haben und das Jungvögel die in GB beim Fischen gesehen werden in gewissem Maße gegen den Trend gehen. Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass diese Vögel nur das tun, was die Natur ihnen eingibt und sie werden tun, was immer nötig ist, um Nahrung zu bekommen. Wenn es die einfachste Art um gefüttert zu werden, ist, im Nest zu sitzen und zu betteln, dann tun sie das. Wir haben gesehen, dass das nicht immer funktioniert und es einfacher wird und weniger energieraubend, auszufliegen und selbst Fisch zu fangen.

      Hindernisse in der Nacht
      Eitha verbringt jetzt sehr wenig Zeit am Nest und ist selten zu sehen, dass sie über Nacht im Nest ist. Monty ist auch noch hier und wir haben ihn auf verschiedenen Sitzstangen nach Dunkelheit gesehen. Bei der Durchsicht von Nachtaufnahmen, haben wir eines Morgens eine kleine Überraschung erlebt, genau wie Monty…..
      Monty lockt eine Schleiereule in den Hinterhalt


      Eindringling
      Wir haben auf die Möglichkeit hingewiesen, dass eine erhöhte Anzahl von Eindringlingen am Dyfi Nest stattfinden kann jetzt, wo die Herbst-Migration begonnen hat. Am Donnerstag, dem 17., nur 3 Tage nachdem Glesni ihre Migration begonnen hat, wurden wir mit Glesnis Cousine, Blue 3J, konfrontiert.

      Nachdem kein Vogel in der Nestumgebung war, hatte 3J die Möglichkeit dort zu landen und sich gut umzuschauen. Sie landete zunächst auf dem Kameramast, hüpfte aufs Nest, bis sie schließlich von Monty von den Räumlichkeiten verscheucht wurde.

      3J wurde schon früher in der Saison beobachtet, begleitet von einem schottischen Männchen mit der Ringnr. HR7.


      Wir denken, dass HR7 einen Anspruch auf ein Nest nördlich des Dyfi für sich beansprucht und sich mit einer weiteren von Glesnis Cousinen liiert hat, Blue 24. Sie wird acht Jahre alt sein, wenn sie nächstes Jahr nach GB zurückkommt – wird es endlich ihr Jahr sein?
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • [B]Monty: Jeder redet[/b]

      geposted: Sonntag 3. September 2017 von Karis MWT












      Alle Dyfi Fischadler sind wieder bis zum nächsten Jahr weggeflogen.

      Wir haben seit Samstag, 2. September, keine eindeutigen Sichtungen von Monty oder Blue 24 mehr. Blue 24 ließ sich um das Nest herum sehr häuslich nieder, bevor sie den Lärchensitz um 08:39h verließ.




      Blue 24 schaut über das Dyfi Tal vom Lärchensitz aus






      Nachdem er sich wiedermal mit Blue 24 „vertraut“ gemacht hat, ist Monty um 08:59h vom Lärchenstand abgeflogen, was bedeutet, dass wir dieses Jahr genau 5 Monate und 1 Tag das Vergnügen mit Monty hatten. Er flog über den Sumpf und verschwand aus unseren Augen, verließ unsere Screens bis zum nächsten Frühjahr.




      Eines der letzten Fotos von Monty aus diesem Jahr






      Rückblick auf 2017

      Dieses Jahr war Montys siebte Saison als ansässiges Brut Männchen am Dyfi und es muss als bisher erfolgreichstes Jahr gewertet werden. Nachdem er kurz nach Glesni am 01. April angekommen ist, hat er wieder einmal sein heißbegehrtes Revier am Dyfi verteidigt, während er seine wachsende Familie schützt und versorgt.




      Monty und Glesni ist es dieses Jahr gelungen 3 gesunde Küken großzuziehen, was die Gesamtsumme von ausgeflogenen Jungen auf 15 erhöht. Obwohl wir derzeit nur eine Bestätigung von einem nach GB zurückgekehrten Jungen (Clarach) haben, bedeutet das nicht, dass sie die einzige ist. Wir werden weiter ein wachsames Auge auf das halten, da immer noch die gute Chance besteht, dass eindringende Fischadler sich umschauen, besonders jetzt, wo all unsere Vögel weg sind.




      Kein Fischadler ist gelandet, seit Monty weg ist, aber dieseds wunderschöne Specht Weibchen kam heute zum Mittagessen an die Lärchensitz!






      Wir haben alle das eine Junge nach dem wir uns gesehnt haben und wir können nur hoffen, dass die anderen Dyfi Absolventen so gefällig sind wie Clarach und ihre Aktivitäten vor einem Objektiv zeigen!




      Der Dyfi Stammbaum [/b]






      Update vom Poole Harbour

      Wie in früheren Beiträgen erwähnt, markiert 2017 den Anfang eines neuen aufregenden Kapitels zum Schutz der Fischadler. Ein ganz neues Translokationsprojekt wurde von der Roy Dennis Stiftung initiiert und letzte Woche haben sie bekannt gegeben, dass das erste flügge Küken, LS7, zur Migration gestartet ist.




      Wir hoffen, dass in kommenden Jahren einige der Poole Harbour Jungen dahin zurückkommen, was sie jetzt als ihr zuhause kennen, andere Fischadler anziehen während diese das Gebiet durchfliegen um im Süden Englands eine Wiederansiedlung zu ermöglichen.




      Um die letzten Neuigkeiten aus Poole Harbour zu erfahren, klicken Sie bitte [b]HIER[/b]




      Ende der Saison Dankeschön

      Während wir den Laden für dieses Jahr endgültig schließen, haben wir endlich einen Moment um anzuhalten und zurückzublicken auf die Saison, die wir hatten. Bisher haben wir massive 8.399 Stunden von über 100 Volontären angesammelt (nur 361 Stunden, oder 15 Tage weniger als ein ganzes Jahr) und wir haben immer noch vier Monate des Jahres vor uns. Absolut unglaublich.




      Von allen hier vom Montgomeryshire Wildlife Trust möchten ein ganz riesiges herzliches Dankeschön an alle, die ihre Zeit gespendet haben um das Projekt zu dem zu machen, was es ist. Volontäre, Anhänger, Bürger-Wissenschaftler, Besucher; Sie alle haben zum Laufen des Projektes beigetragen und wie wir es jedes Jahr sagen, ohne Sie könnten wir das alles nicht machen.




      Wir hoffen, dass Sie alle eine wohlverdiente Ruhe über den Winter haben (einschließlich der Fischadler) und bereit sind für einen Auftakt im nächsten März.




      Und schließlich …

      Emyr möchte ich auch unseren Dank sagen. An Alwyn und Karis deren letzter Tag es heute bis zum nächsten Frühjahr war, an all unsere Volontäre die einfach wieder die besten waren und dann schließlich an Sie ….




      Wir haben fast 40,000 Besucher am DOP dieses Jahr willkommen geheißen, sprachen mit allen von ihnen und kommunizierten mit unendlich vielen Tausenden mehr durch Chat, Facebook, Twitter, Messages, Emails und wahrscheinlich vielem mehr, das ich nicht zu benennen weiß. Ich sage am Anfang jedes Jahres, dass das nächste DOP das allerbeste sein wird – Sie können das für 2017 beurteilen, aber ich kann gar nicht glücklicher sein, wie sich die Dinge entwickelt haben.




      Karis und Volontär Thom nehmen das DOP Schild am späten Sonntagnachmittag herunter






      Freud und Leid

      Wir hatten ein schweres Jahr 2016 mit Blue 24‘ Gelege von 3 Eiern, ein taubes Ei im Dyfi Nest und natürlich der tragische Tod von Ceri. Nur ein flügge gewordenes Küken aus 6 Eiern.




      Die Entfernung der zweiten Plattform im Winter machte zweifellos einen Unterschied, wir konnten spürbare Unterschiede in Blue 24‘ Verhalten erkennen, als alle Vögel am 1. April zurückkehrten. Fünf Monate um den Veränderungen zu folgen. Monty und Glesni haben drei wunderschöne flügge gewordene Junge im Dyfi Nest großgezogen mit viel weniger Störung und Blue 24 macht den Eindruck als sei sie am Rande einer neuen Partnerschaft mit einem anderen Männchen in 40 Meilen nordöstlicher Entfernung.




      Es kann ein schlimmes Spiel sein und wir müssen Freud und Leid so annehmen, das ist die Natur. Wir haben Glück gehabt, mit unseren eigenen Augen Aeron, Menai und Eitha aufwachsen zu sehen von frisch gelegten Eiern zu winzigen Bündeln von nassen Federn zu schreienden wunderschönen Jungvögeln die bereit sind, die Welt zu erobern.




      Aeron fliegt zurück zum Nest und seinen jüngeren Schwestern



      Letztes Jahr war Leid, wir sind froh, dass es diesen Sommer Freude war.




      Monty

      Janine, Kim und ich werden im September einige Wochen Urlaub machen, aber wir werden bald zurück sein mit aufgeladenen Batterien bereit für Herbst und Winter die vor uns liegen. Hier ist übrigens das, was wir in den nächsten Monaten vorhaben.




      Doch nachdem das Montys Blog ist, wollen wir auch mit ihm enden, und, nur ein letztes Video der magischsten Momente mit Monty, die in den letzten Tagen aufgenommen wurden.




      Monty blieb noch eine ganze Woche nachdem sein letztes Familienmitglied, Eitha, am letzten Samstag weggeflogen ist. Jedes Jahr wurde es zur Tradition, „das meiste aus ihm zu machen“, jede Sekunde mit ihm aufsaugend und genießen falls es der letzte Blick auf ihn sein sollte, den wir für dieses Jahr bekommen. Was würde Monty von all der Verrücktheit halten, wenn es einen Weg gäbe ihm das zu erzählen?




      Jeder spricht über ihn, obwohl er kein Wort hört was sie sagen. Die Leute halten an und starren, doch er kann keines ihrer Gesichter sehen.




      Monty hat den strömenden Regen von Wales verlassen, ohne Zweifel die Nordost Winde nehmend, die ihn zu einem Platz bringen werden, an dem die Sonne scheint.



      Bis zum Wiedersehen, Freunde. Adios.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Walisische Fischadler, DNA und Genetik - Teil I
      geposted: Samstag 23. September 2017 von Emyr MWT



      Von Gastschreiber und DOP Voluntär, Dr. Helen Ougham

      Emyr, zweifellos die überzeugendste Person, die ich je kennengelernt habe, überzeugte mich, dass ich ein oder zwei Blogbeiträge schreiben sollte („oder drei oder vier“ wie er kürzlich unheilvoll verkündete) – ich bin als Volontär bei DOP, so viele von Ihnen werden mich mit meinem roten Oberteil getroffen haben, ich bin auch Genetiker im Hintergrund und natürlich bekam ich im Laufe der Jahre großes Interesse an Fischadler Genen. So hier ist der erste meiner zwei (oder mehr!?) Blogs.

      Was ist Genetik überhaupt?
      Einige Wörterbücher definieren es als das Studium von Genen, was stimmt, aber nicht unbedingt sehr hilfreich ist. Es ist nützlicher es als Studium der Vererbung zu betrachten, oder wie Individuen Eigenschaften von ihren Eltern erben. In unserem Fall könnte das bedeuten ob wir gerades oder welliges oder lockiges Haar haben, oder ob wir Brokkoli lieben oder ablehnen (Genetik bedeutet, dass es für manche Menschen unangenehm bitter schmeckt, es für andere aber köstlich ist). Es bestimmt auch, warum ein Mädchen sehr wie ihre Mutter aussieht und ihre Schwester ganz anders, obwohl sie beide dieselben Eltern haben. Mehr als das stellt es auch sicher, dass wir alle Menschen sind, während Monty und Glesnis Junge immer Fischadler und nicht Adler oder Kuckuck sind.

      Merin, Celyn und Brenig 2015 – definitiv Fischadler


      Bei Fischadlern und anderen Vögeln ist die Genetik auch für viele Verhaltensweisen die wir sehen verantwortlich. Ein gravierendes Beispiel ist die Migration.
      Als die Jungen dieses Jahres, Aeron, Menai und Eitha im August zu ihrem Flug nach Afrika aufbrachen werden sie 6000 km über Land und Meer fliegen um an das Ziel zu kommen, dass sie nie vorher gesehen haben und ohne jegliche Hilfe ihrer Eltern. Woher wissen sie, wohin sie fliegen sollen? Es ist in ihren Genen kodiert als Richtlinien, die sie von Monty und Glesni geerbt haben. Genauso wird die Mehrzahl der flügge gewordenen Fischadlerjungen wahrscheinlich noch nie vor ihrer großen Reise gefischt haben (obwohl wir wissen, dass Eitha das zweimal gemacht hat), aber jetzt müssen sie sich selbst ernähren – ihre Gene werden ihnen sagen wie man einen Fisch entdecken und ihn mit ihren wunderbaren Krallen festhalten kann.

      Eitha mit ihrem Fang, aber die meisten jungen Fischadler fangen ihren ersten Fisch auf der Migration


      Wie funktioniert die Genetik?
      Die kurze Antwort ist "DNA". Erst in den 1940-iger Jahren bewiesen Forscher, dass DNA (kurz für DeoxyriboNucleic Acid) die Substanz ist, die die genetische Information in den Genen fast aller Lebewesen auf diesem Planeten, einschließlich Pflanzen, Pilzen und Tieren trägt. Du und ich, Monty und Glesni haben alle eine DNA, und das in fast allen Zellen unseres Körpers.

      DNA verwendet eine Art Code – in der Tat als genetischer Code bekannt – um die Information zu tragen. Man kann sich das als Folge von Buchstaben vorstellen, von denen jede nur A, C, T oder G sein kann (die Buchstaben sind die Kurzformen der chemischen Verbindungen aus denen das DNA- Molekül besteht). Aber diese Buchstaben können in einer enormen Anzahl verschiedener Arten kombiniert werden und eine Sequenz, die beispielweise CTAGGCAGT lautet gibt sehr unterschiedliche Auskünfte zu TACCGTTAG.


      Jedes Gen besteht aus mehreren Tausend dieser Buchstaben, oder DNA Basen, wie sie im Handel bekannt sind; doch es gibt auch eine Menge DNA, die nicht in Form von Genen ist. Insgesamt hat jede Zelle in unseren Körpern rund 3,000,000,000 – drei Billionen – dieser Basen. Die meisten Vögel haben ungefähr eine Billion DNA Basen in jeder Zelle, weniger als wir haben, da sie nicht so viele der „Nicht- Gene“ DNA haben.

      Wenn Sie nach der DN in einer unserer Zellen, oder einer von Monty suchen würden, würden sie die meisten davon im Kern finden, eine Struktur innerhalb der Zelle, die von der eigenen Membran eingeschlossen ist. Die DNA, zusammen mit dem Protein liegt in Form von Chromosomen vor.
      Ein Mensch hat normalerweise 46 Chromosomen – 23 jeweils von Mutter und Vater. Vögel haben mehr als das; eine typische Zahl ist 80, aber Fischadler haben 74. Das bedeutet, dass jedes Küken 37 Chromosomen von Glesni und 37 von Monty geerbt hat. Hier ist ein Bild wie Fischadler Chromosomen in einem bestimmten Stadium des Lebens der Zelle aussehen (die Leute, die die Arbeit geschrieben haben machten ein Bild, ordneten es dann so, dass die Chromosomen ordentlich paarweise angeordnet sind:


      Aus dem Karyotyo des Fischadlers, Pandion haliaetus (Aves: Falconiformes) veröffentlicht 1987 von H. Ryttman, H. Tegelström, K. Fredga & J. Sondell, im Journal Genetica, Ausgabe 74 Seiten 143-147.

      Warum sind wir daran interessiert die Genetik der Fischadler zu studieren?
      In erster Linie und v.a. wollen wir wissen, wie verwandt die Walisischen Fischadler miteinander sind, und wie verwandt mit anderen Fischadlern in GB.
      Nur einer der brütenden Altvögel in den vier Walisischen Nestern die wir kennen, ist beringt. Glesni, die in einem Nest nahe dem Rutland Gewässer in Leicestershire geschlüpft ist und beringt wurde, wie auch Blue 24 und wie es auch Montys erste Partnerin Nora war. Woher kommen die anderen Walisischen Brutvögel?

      Das Männchen von Glaslyn, Aran, mit einem Hornhecht, ist er verwandt mit Monty?


      Durch das Studium, ihrer DNA können wir in der Lage sein, diese Frage zu beantworten. Die Arbeit wird von Dr. Matt Hegartys Gruppe in der Aberystwyth Universität in Zusammenarbeit mit dem Team der Sheffield Universität unter Leitung von Dr. Deborah Dawson, einer Expertin für Vogelgenetik, die freundlicherweise Material („Primer“) zur Verfügung gestellt hat, dass Matt und seine Kollegen verwenden. Ich werde im nächsten Blog mehr zu diesen Primers und was mit ihnen und unserer Fischadler DNA gemacht wird, schreiben.

      Unsere andere oberste Priorität ist es, das Geschlecht von jedem von unserer Küken zu überprüfen – wir wissen, dass das Gewicht eines jeden Kükens ein guter Hinweis darauf ist, ob es ein Weibchen (schwerer) oder eine Männchen (leichter) ist, aber manchmal ist es schwer zu sagen wenn das Gewicht irgendwie in der Mitte liegt, wie es bei Merin 2015 war. Die DNA wird uns Sicherheit geben. Auch hier werde ich mehr im nächsten Blog schreiben.

      Merin wurde 2015 gewogen. Sie ist ein Weibchen, obwohl sie fast 10% leichter war als ihre (2 Tage) jüngere Schwester, Celyn.


      Längerfristig gibt es jedoch so viel mehr, die uns die Genetik und DNA beantworten können.
      Warum sind die Füße der Fischadler unterschiedlich zu denen der meisten Greifvögel? Wie gelingt es ihnen ganze Fische, Schuppen, Knochen, Flossen und alles zu verdauen (abgesehen von dem Operculum das die Kiemen bedeckt)? Welche Gene sagen unseren Fischadlern, dass sie nach Afrika fliegen sollen, während andere Fischadler nur bis Südspanien fliegen? Dies sind keine Fragen, die in naher Zukunft beantwortet werden können, aber je mehr wir über die Genetik der Fischadler wissen umso größer ist unsere Chance. Wer weiß, vielleicht finden wir sogar heraus, warum Montys Augen dunkel-Bernsteinfarben sind anstatt gelb.

      Monty (links) und Nora 2011


      Wie bekommt man eine Probe von Fischadler DANN?
      Einer der besten Wege ist genau dieselbe Methode, die beim Menschen angewandt wird – ein Wangenabstrich.
      Dies ist eine Technik, die beim Vaterschaftstest angewendet werden kann, bei der die DNA eines potentiellen Vaters mit der des Babys verglichen werden kann, bei dem die Vaterschaft im Zweifel ist; oder bei strafrechtlichen Ermittlungen, wenn die Polizei herausfinden muss, wer am Tatort Beweise in Form von Blut, Speichel oder anderem Körpermaterial hinterlassen hat.
      „Bukkal“ bedeutet „es hat etwas mit der Wange zu tun“, besonders der Innenseite und das ist eine Stelle wo es leicht ist, Körperzellen zu sammeln, zusammen mit Speichel, da die Innenseite unserer Wangen ständig Zellen abwerfen und durch neue ersetzen. Dasselbe gilt für Fischadler (und andere Vögel und Tiere). So wenn man also sanft mit einem Tupfer abwischt, der ein weiches Schaumende hat, können einige der Zellen unserer Fischadlerküken gesammelt werden ohne die Vögel zu verletzen:


      In GB, wie auch in vielen Ländern darf das nur unter Lizenz und von jemandem mit der richtigen Qualifikation und Erfahrung gemacht werden. Ich bin immer wieder beeindruckt von dem Mut eines jeden, der bereit ist, an diese furchteinflößenden Schnäbel zu gehen um die Wangenzellen zu sammeln, doch das ist genau wo die Akinese Antwort so hilfreich ist. Monty und Glesnis Alarmrufe werden den Küken gesagt haben sich tot zu stellen und sie liegen flach und (ziemlich) still, während sie gewogen werden, gemessen und ihnen ihre Darvic- und Metallringe angelegt werden. Den Wangenabstrich in diesem Moment zu nehmen macht es sowohl für die jungen Fischadler, als auch für die Person, die die Proben entnimmt, sicher.

      Was passiert als nächstes?
      Der Tupfer wird in ein Plastikröhrchen gegeben, das eine Konservierungsflüssigkeit enthält und dann wird es kühl gelagert, bis es gebraucht wird. DNA ist eigentlich ziemlich widerstandsfähig – das ist der Grund warum es forensischen Wissenschaftlern gelingt an alten Fällen zu arbeiten um sie aus alten Blutproben zu bekommen und für Biologen manchmal um die DNA von ausgestorbenen Tieren zu studieren, indem sie die DNA aus Knochen erhalten. Das ist auch, warum die zerbrochene Schale eines der von Blue 24 2016 gelegten Eier genug DNA ergeben hat, um damit zu arbeiten, obwohl sie erst ein Jahr später gefunden wurde.

      Kim rettet Blue 24's Eischale in diesem Sommer, 13 Monate nachdem das Ei gelegt wurde


      Im Moment warten die Wangenproben von Aeron, Menai und Eitha (zusammen mit denen aus zwei der drei anderen Walisischen Nester) im Kühlschrank der Aberystwyth Universität bis Matt Hegarty und seine Kollegen sie analysieren können, wie sie es schon mit den 2016 Proben gemacht haben. Im nächsten Blog erzähle ich Ihnen, was sie machen werden und wie wir hoffen die Ergebnisse verwerten zu können.

      Wird es uns eines Tages gelingen zu erfahren woher Monty stammt?
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Walisische Fischadler, DNA und Gene - Teil II
      geposted: Sonntag 29. Oktober 2017 von Emyr MWT

      In meinem vorigen Blog erklärte ich, wie man Wangenabstriche vom Inneren der Fischadlerküken Wangen zur Beringungszeit nimmt und sie in kleinen, verschlossenen Plastikröhrchen im Kühlschrank aufbewahrt bis die Wissenschaftler bereit sind sie zu bearbeiten. Was passiert als nächstes?

      Aeron (und seine beiden Schwestern Menai und Eitha) haben im Sommer freundlicherweise einige ihrer DNA gespendet


      Nun die Wangenabstriche werden eine Mischung von Fischadler Wangenzellen und Fischadler Speichel sein, wahrscheinlich mit Resten ihrer letzten Mahlzeit und anderen Sachen, die sie von Mama und Papa während der Fütterung bekommen haben – Gras? Ameisen? Wer weiß….? Was wir wirklich wollen ist die DNA daraus.

      Der Abstrich wird mehr als nur Fischadler DNA enthalten!


      Im Prinzip ist es nicht so schwierig DNA aus lebenden Zellen zu extrahieren. Wenn Sie das zum Spaß mit ihren Kindern oder Enkeln ausprobieren möchten, ist der einfachste Weg Früchte wie Kiwi, Bananen oder Erdbeeren zu benutzen, aber es funktioniert auch gut mit Blattgemüse, getrockneten Erbsen oder Bohnen und Fleisch wie Leber. Abgesehen von gewöhnlichen Küchenutensilien brauchen Sie nur noch Spülmittel, Salz und etwas Alkohol – entweder Methylalkohol oder Isopropylalkohol („Reibungs-Alkohol“) ist am leichtesten zu bekommen. Es gibt viele Webseiten die Ihnen sagen, wie man es machen kann; diese von der Universität von York ist gut, mit vielen Illustrationen.

      Am Ende eines solchen Experiments werden Sie und die Kinder etwas weißes, faserig-aussehendes Material haben – und das ist die DNA von der Frucht oder dem Gemüse, das Sie verwendet haben.

      Hier ist ein Foto von DNA von der Webseite der Universität von Utah von der Extraktion von Schälerbsen, eine weitere schöne Seite.


      Die Methode, die für Obst, Schälerbsen, Leber usw. funktioniert, funktioniert auch für Fischadlerzellen …. aber hier gibt es einen Haken. Jeder Wattetupfer hat nur eine kleine Probe von Fischadler Wangenzellen. Wie reduzieren wir den Extraktionsprozeß um DNA aus unserem Abstrich zu holen?

      Die Antwort darauf ist, Kits zu verwenden, die speziell für den Umgang von kleinen Proben entwickelt wurden. Heutzutage gibt es einige Firmen, die das produzieren. Eine der bekanntesten ist Qiagen (ich war nie ganz sicher, wie man das richtig ausspricht).

      Sie stellen eine Reihe von Kits her, die entwickelt wurden, um die besten Resultate mit verschiedenen Proben zu erzielen – Blut, Pflanzenmaterial, Bakterien usw. Sie stellen sogar ein Kit her um DNA aus Kot (oder „DNA Stuhl Mini Kit“ wie sie es höflicher ausdrücken). Chris Packham von Springwatch würde das wahrscheinlich lieben!


      Die Kits von dieser Firma werden in den Labors von Aberystwyth verwendet. Jedes Kit bietet Ihnen einen Satz mit kleinen Fläschchen mit Lösungen und einige spezielle Kunststoffröhrchen in denen die DNA aus den Zellen extrahiert und gereinigt werden kann – hier ist ein Beispiel vom Inhalt der Kits

      A QIAamp DNA Mini Kit


      In einigen Wochen ist es an der Zeit, dass ich, zum ersten Mal nach einigen Jahren, wieder selbst ins Labor gehe, um einige Fischadler DNA Extraktionen vorzunehmen und ich bin ziemlich aufgeregt! Zum Glück werde ich von Ilze betreut, einer talentierten Wissenschaftlerin, die mit Matt Hegarty an einem Rotmilan Projekt gearbeitet hat und über eine Menge neuerer Erfahrungen verfügt, wie man DNA aus verschiedenen Probenarten gewinnt. Vielen Dank an Matt und Ilze, dass sie mich an der Arbeit teilnehmen lassen.

      Ilze Skujina – man kann ihr auf Twitter HIER folgen


      Eine der Techniken, die Ilze entwickelt hat, war, einen Weg zu finden, um DNA aus Federn zu gewinnen. Das ist eine größere Herausforderung, als die Arbeit mit Wangenabstrichen, da es weniger Zellen in einer Feder gibt, sie sind schwerer zu bekommen, aber mit Ilzes Methode sollten wir in der Lage sein, DNA aus den vielen Federn, die wir von den verschiedenen Walisischen Standorten gesammelt haben, zu bekommen.

      Einige der Federn sind von den Elternvögeln und das wird eine Menge an nützlichen genetischen Informationen zu den Wangenabstrichen, die wir von den Küken gemacht haben, hinzufügen. Natürlich können wir von den Altvögeln keine Wangenabstriche nehmen, da sie nicht in Akinese („sich totstellen“) fallen, wie es die Küken machen; Die Akinese ist es, die das Ganze sicher macht – sowohl für die Küken, als auch die Beringer – um die Beringung und die Wangenabstriche gleichzeitig zu machen. So sind die Federn eine nützliche, wenn auch herausfordernde Alternative.

      Clarach und Cerist demonstrieren wunderbar die Akinese 2013


      Sobald wir die DNA aus unseren Fischadlerproben extrahiert haben, gibt es immer noch ein paar Schwierigkeiten. Erstens wird die Menge von DNA sehr klein sein - nicht genug um uns all die Studien machen zu lassen, die wir möchten. Zweitens, erinnern Sie sich, dass ich am Anfang des Blogs erwähnt habe, dass die Abstriche nicht nur Fischadlerzellen beinhalten? Sie können auch Fisch aus der letzten Mahlzeit der Küken beinhalten, Stückchen von Pflanzenmaterial, vielleicht Insekten und es gibt Bakterien die im Schnabel der Fischadler leben. All diese Dinge haben eigene DNA. Wie wollen wir sicher gehen, dass wir nur Fischadler DNA und Fischadler Gene betrachten?

      Die Antwort darauf ist eine sehr kluge Labormethode, die bereits in den 1980-iger Jahren entwickelt wurde. Sie wird viel in forensischer Wissenschaft und mehr noch in der Medizin und Biologie verwandt und ist unverzichtbar für die Art von Fischadler Genetik an der wir interessiert sind. Es ist kurz als PCR (Polymerase Kettenreaktion) bekannt und im nächsten Blog werden ich ihnen erzählen wie das funktioniert und wie wir es für die Fischadlerproben verwenden.

      In der Zwischenzeit wünschen Sie mir bitte Glück im Labor!
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Walisische Fischadler, DNA und Gene – Teil III
      geposted: Sonntag 26. November 2017 von Emyr MWT



      Hier ist Dr. Helens dritter Teil unserer Genetikreihe und dieses Mal fangen wir an, greifbare Ergebnisse zu sehen. Nochmals vielen Dank an Helen, Ilze und all die Leute im der Genetikabteilung der Aberystwyth Universität, die diese Arbeiten für uns machen. Wir konnten dafür keine Finanzierung bekommen, so haben sie beschlossen, das umsonst zu machen. Ich werde nächstes Wochenende einen Folge-Blog schreiben, aber für den Moment, hier ist Dr. Helen um die Ergebnisse, die wir während der letzten paar Tage bekommen haben, zu erklären.

      In meinem vorhergehenden Blog erwähnte ich die Labormethode, die für die gesamte genetische Analyse, die wir an unseren Fischadler DNA-Proben durchführen, entscheidend ist: die Polymerase-Kettenreaktion ( kurz PCR). Es ist die Möglichkeit eine winzige Menge an DNA in eine Menge zu verwandeln, mit der man arbeiten kann.
      Zur gleichen Zeit stellt es sicher, dass man nur den richtigen Teil der DNA von der Spezies betrachtet, der einen interessiert - in unserem Fall natürlich Fischadler – anstatt die DNA von anderen Pflanzen- und Tiermaterial zu kontaminieren. Wie ich das letzte Mal sagte, es könnten von allen möglichen DNA im Schnabel eines Fischadlers sein!

      Clarach's Speichel – da ist mehr als nur Fischadler DNA drin.


      Die erste Analyse, die Ilze und ich durchgeführt haben, um das Geschlecht unserer Fischadler-Küken zu bestimmen und zu sehen, ob unsere Ergebnisse mit dem Geschlecht übereinstimmen, das das Beringungsteam auf Grund von Größe und Gewicht vermutet – Weibchen sind durchschnittlich größer und schwerer als Männchen. So spreche ich über PCR mit Fischadler Gewicht als Beispiel. Das ist nur eine kurze Erklärung, die viele Details auslässt; wenn Sie mehr über PCR wissen möchten, hinterlassen Sie eine Nachricht auf Facebook oder den Kommentaren unten.

      Ein Fischadler hat, wie alle anderen Vögel, zusammen mit allen anderen Chromosomen, ein Paar Geschlechtschromosomen, eines von der Mutter und eines vom Vater. Menschen sind ähnlich. Jeder von uns hat ein X-Chromosom von unserer Mutter und entweder ein X oder ein Y von unserem Vater. Menschen mit 2 X-Chromosomen, wie ich, sind weiblich, Menschen mit einem X und einem Y Chromosom sind männlich (es gibt ein paar Ausnahmen, da die Biologie kompliziert ist, aber grundsätzlich bedeutet beim Menschen XX weiblich und XY männlich). Bei Vögeln ist es etwas anders; ihre Geschlechtschromosomen werden Z und W genannt. Vögel mit zwei Zs, einer von jedem Elternteil, sind männlich; diejenigen mit einem Z vom Vater und einem W von der Mutter sind weiblich.

      Geschlechtschromosomen Unterschiede zwischen Vögeln und Säugetieren

      So hat z.B. Clarach, die dieses Jahr zum ersten Mal in ihrem Nest in Schottland gebrütet hat, ein Z Chromosom von Monty geerbt und ein W Chromosom von Glesni und sie wird das W an all ihre weiblichen Küken weitergeben.

      Clarach in ihrem Nest mit ihren Küken 2017

      Um das Geschlecht eines Fischadlers mit Hilfe der Genetik zu erklären, brauchen wir etwas, von dem wir wissen, dass es bei Frauen immer anders sein wird, als bei Männern. Zum Glück gibt es einen kleinen Teil des Fischadler Geschlechtschromosoms, das genau diese Bedürfnisse erfüllt. Es ist sowohl in der DNA von beidem, dem Z und dem W Chromosom, doch ist es in diesen zwei Fällen leicht unterschiedlich. Dr. Deborah Dawson und ihr Team haben in der Sheffield Universität dieses nützliche Stück des Chrosoms entdeckt und haben uns freundlicherweise das Material geschickt, das wir brauchen um das selbst herauszufinden, die Primer.

      Primer, die paarweise vorkommen, sind Unterlängen von DNA, die an einer DNA Probe haften. Die Primers, die wir benutzen kleben einer auf beiden Seitendes Teils des Geschlechtschromosoms das sich in der Z und W Form unterscheidet – was wir Geschlechtsmarker nennen. Sobald die Primers fest sind, ist es einem bestimmten Enzym möglich – der Polymerase in „PCR“ – mitzugehen und eine Kopie der DNA zwischen dem, wo die Primers sich festgesetzt haben. Das tut es nicht sofort, entweder: wenn es einmal eine Kopie gemacht hat, wenn man die DNA erhitzt und dann abkühlen lässt, kann man die Primer wieder ankleben lassen, aber dieses Mal an die original DANN und die Kopie

      Wie Primers (in rot) arbeiten


      Die Polymerase macht wieder ihre Arbeit, und jetzt haben wir das Original und drei Kopien, vier insgesamt. Und die nächste Runde, man hat acht der DNA-Teile, an denen man interessiert ist. Und wieder …. 16 …. wieder …. 32 und so weiter. Zu dem Zeitpunkt an dem dieser Zyklus 10 Mal abgelaufen ist, gibt es 1024 Kopien der originalen DNA- Teile.

      Im Labor durchlaufen wir den Zyklus tatsächlich dreißig Mal. Das bedeutet, dass wir am Ende mehr als tausend Millionen Kopien von der Geschlechtsmarkierung der DNA haben, was viel ist, um damit zu arbeiten. Der Prozess wird als Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in Analogie zu einer nuklearen Kettenreaktion bezeichnet, da die Menge der DNA klein anfängt, aber schnell größer wird.

      Hier ist ein Bild von einem der Maschinen, die das Heizen und Abkühlen für uns übernimmt: ein Thermozykler. Dies ist Ilzes Glücksmaschine – als sie an dem Rotmilanprojekt gearbeitet hat, bekam sie immer gute Ergebnisse. So mussten wir sie auch in der Fischadlerforschung einsetzen. Auf diesem Bild, hat sie für uns zehn der 30 Zyklen gedreht.

      Das Einrichten einer Reaktion ist ziemlich zeitaufwendig und es ist heikle Arbeit, wir müssen winzige Flüssigkeitsmengen, die DNA von Fischadlern beinhalten, bedienen, Primers, die Polymerase und ein paar andere Dinge, die für die Reaktion benötigt werden. Es ist als ob man einem Rezept folgt, aber ins ehr kleinem Maßstab – die Flüssigkeitströpfchen sind so winzig, dass man sie kaum sehen kann. Hier bin ich im Labor beim Einrichten einer Reihe von PCRs. Ich sehe sehr ernst aus und das kommt daher, weil ich mich so sehr darauf konzentriere um keine der wertvollen Proben zu verlieren.

      Dr. Helen im Labor (Ed – achten Sie auf die Ohrringe!!!!)


      Bevor wir mit dem nächsten Schritt fortfahren, müssen wir überprüfen, dass unsere POCR Reaktionen in Ordnung waren. Diese Fotografie zeigt, dass die meisten unserer Reaktionen mit dem Primers zur Geschlechtsbestimmung funktioniert haben; außerdem einen ganz links, zeigt jede Spalte auf dem Foto DNA, vervielfacht aus der Probe eines walisischen Fischadlerkükens. Ich war so froh das zu sehen, dass ich meinem Mann, Sid, sofort mit der Kopie des Bildes und einem großen Smiley eine Message schickte.


      Jetzt geben wir eine kleine Menge von jeder der PCR Mischungen Caron, die sie durch einen DNA Analysator laufen lässt – eine Maschine die in der Lage ist, die Größe von DNA Stückchen sehr genau zu messen. Das ist es was wir brauchen, denn der Abschnitt des Geschlechtsmarkierers für Chromosomen ist nur etwas unterschiedlich in der Größe von Z und dem W Chromosom.
      Hier ist, wie die Ergebnisse aussehen: wenn da zwei blaue Spitzen sind, bedeutet das dass sowohl die Z erfassten Marker und die W-erfassten Marker da sind, so muss das Küken von dem die Probe stammt weiblich sein. Wenn es nur eine Spitze gibt, muss das Küken männlich sein.

      Caron hat die Proben von 25 walisischen Fischadlern durch den genetischen Analysator laufen lassen und bisher haben wir gute Ergebnisse für 20 unserer 25 (wir sind ziemlich sicher, dass wir die OPCRs wiederholen können und bessere Resultate für mindestens drei der verbliebenen fünf zu bekommen).

      Und hier ist, worauf sie alle gewartet haben:
      In 19 von den 20 Fällen, passt das Geschlecht von unserer genetischen Analyse mit dem Geschlecht das das Beringerteam den Küken zugewiesen hat, zusammen. So, z.B., letztes Jahr am Dyfi, Ceri war tatsächlich weiblich und Tegid ist männlich. Dieses Jahr, ja, Aeron ist männlich und Menai weiblich (wir müssen die Analyse für Eitha wiederholen). Dasselbe trifft für die Proben aus den anderen walisischen Nestern zu. Und Ceulan, der ganz besondere Fischadler, der die 2012 Überflutung überlebt hat und unglücklicherweise in einem Fischnetz in Afrika ums Leben gekommen ist? Wir entnahmen aus einer von Ceulans Federn DNA und bestätigen, dass er ein Männchen war.
      Vorbereitungen um DNA aus Federn zu gewinnen


      Diese Ergebnisse zeigen, wie gut die lizensierten Beringer sind. Sie wiegen und vermessen die Küken bei der Beringung und benützen diese Informationen (Ed – und andere Parameter, mehr dazu nächste Woche) um das Geschlecht jedes Jungen zu bestimmen – und sie haben bei 19 von 20 Jungen, die sie während der letzten drei Jahre beringt haben, Recht gehabt.
      Tegid wird 2016 gewogen


      Aber was ist mit dem anderen Küken, dem einen wo die Einschätzung des Beringerteams nicht gestimmt hat?
      Hier wird es wirklich interessant – OK, ich bin vielleicht etwas voreingenommen! Für diejenigen, die noch relativ neu auf dieser Seite sind: beim Dyfi Projekt 2015 das Erstgeschlüpfte Küken von Monty und Glesni, Merin (der mit einem blau/weißen Ring, Nummer W 1 beringt wurde) lag mit seinem Gewicht in der Mitte, was, auf einer Seite, typisch für Männchen ist und für Weibchen auf der anderen. Merin wog 1450 Gramm.

      Am Ende wurde Merin als möglicherweise Weibchen, möglicherweise Männchen aufgeführt, Doch letztendlich mussten wir uns für eines entschließen und blieben bei Weibchen. Doch stand es wirklich 50:50, da Merin ein typischer „Mittendrin“ war.
      Merin bei der Beringung 2015


      Jetzt haben wir die Ergebnisse der DNA Analyse und …
      Warten darauf …..

      Merin ist ein Männchen! So ist eines der drei Küken von Monty und Glesni 2015 – von denen alle zu starken gesunden Fischadlern heranwuchsen und auf ihre Migration nach Afrika flogen – ein (Celyn) Weibchen und zwei (Brenig und, wie wir gerade erfahren haben, Merin – Männchen)
      Mädchen – Bub – Bub


      Die Situation für Fischadler in Wales ist immer noch prekär, mit nur vier Brutpaaren soweit wir wissen. Jedes Küken, das schlüpft, flügge wird und auf Migration in sein Winterquartier geht ungeheuer wertvoll. Doch haben wir in Wales in den letzten Jahren besonders wenige Männchen und Männchen tendieren viel mehr als Weibchen dazu dorthin zurückzukehren, wo sie geschlüpft sind (lesen Sie Emyrs Blog über Clarach, wo am Ende mehr über Ortstreue zu lesen ist).

      Und natürlich bedeutet das, dass, wenn sie sich mit geeigneten Weibchen binden sie in der Gegend selbst brüten werden. So, das zu erfahren von Merin, das es da definitiv ein weiteres walisisches Männchen gibt, sind großartige Neuigkeiten für die Fischadler Population in Wales und darüber hinaus.

      In meinem nächsten Blog, irgendwann im Neuen Jahr, werden ich über die andere Genanalyse, die wir machen, von der wir hoffen, dass sie uns erzählen wird, wie die verschiedenen walisischen Fischadler miteinander und mit Fischadlern in England, Schottland und dem europäischen Festland verwandt sind, sprechen. Ich muss zurück ins Labor und ein paar PCRs zu wiederholen, die beim ersten Mal nicht gut funktioniert haben, und dann herausfinden, was all die Ergebnisse bedeuten; dieser Teil ist etwas komplizierter als die Geschlechteridentifikation, so wird das einige Wochen dauern.

      In der Zwischenzeit wünsche ich allen für die Feiertage alles Gute und vielen Dank für all die freundlichen Kommentare zu meinen Postings.

      Glesni & Monty – wir fangen endlich an mehr über ihre Nachkommen zu verstehen
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • 2018: Letzte Kameratests beendet
      geposted: Sonntag 18. März 2018 von Emyr MWT



      Fast fertig ....
      Großartige Neuigkeiten
      Wir haben die letzten Tests für alle Dyfi Kamera- und Mikrophonsysteme heute früh, Sonntag, 18. März abgeschlossen und wir sind zu 100% zufrieden.
      Ein kleines Biest aus dem Osten half uns heute gar nicht, aber gab uns zumindest die Möglichkeit, einige kleine Änderungen unter sehr herausfordernden Bedingungen zu machen.
      Danke an Alle, die bisher zum 2018 Kameraaufruf gespendet haben, wir haben schon ein Drittel in nur einer Woche erreicht.
      Morgen übergeben wir das System unseren IT Technikern, die die Server in ein paar Tagen für die Live Übertragung 2018 starten werden .

      Sind Sie bereit?

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Blue 24 kehrt zurück
      geposted: Donnerstag 22. März 2018 von Emyr MWT



      Wales erster Fischadler zurück
      So hier krabble ich auf allen Vieren über den Fußboden, Popo in der Luft, hinter einer Menge staubiger PCs im DOP Büro, beim vergeblichen Versuch, den Live Übertragungston zu ordnen.

      Genau um 11:07h gibt esgroßes Geschrei , das vom Besucherzentrum her kommt. Zwölf Volontäre, die fleißig sauber machten, abstaubten und das Zentrum im Allgemeinen für eine neue Saison vorbereiteten, legten plötzlich ihr Handwerkszeug ab und fingen wild an zu schreien – so wild, dass ich das in 10m Entfernung durch zwei Stahlwände hören konnte.

      Ich habe solches Geschrei schon vorher gehört, die einzige Frage in meinem Kopf war – welches?

      So ging ich schnell zu meinem Stuhl, zommte hinein und das ist was ich sah …..


      (das Blut stammt von einem Fisch, nicht von Blue 24)
      Das ist die früheste Ankunft als Rekord im Dyfi Nest. Blue 24 hat ihren eigenen Rekord, den sie mit Nora am 24 März gemacht hatte, geschlagen. Der erste Fischadler, der zurückkommend von der Migration, gesehen wurde.

      Sie blieb jedoch nicht lange. Knapp eine halbe Stunde später ließ uns unser Freund John Williams vom Natural Resources Wales wissen, dass Blue 24 im Clywedog Nest – ON5 war. Zweifellos wird sie einige walisische Nester heute besucht haben, um zu sehen, was im Angebot ist und ob schon irgendein anderer Vogel zurück ist.

      Blue 24 bei Clywedog, aufgenommen heute von John Williams


      Live Streaming Update
      Wie Sie wissen war unsere Arbeit am Nest Anfang des Monats erfolgreich und wir haben vor, das Live Streaming in Gang zu bringen bis DOP öffnet – 26. März; Montag nächster Woche.

      Zum Glück haben wir es geschafft, dass Streaming gestern zu ersten Mal erfolgreich laufen zu lassen, unmittelbar bevor Blue 24 zurückkam. Einige Glückliche sahen ihre Rückkehr live!

      Testen, testen,- Rabenfüße. Zu dieser Jahreszeit nimmt man alles was zur Verfügung steht!


      1. Bilder: Diese sind jetzt stabil und sollten gut für die Saison laufen.

      2. Audio: Unser Audiomodul im Encoder-PC hat irgendwann am WE seinen Geist aufgegeben. Wir haben ein neues bestellt und es sollte innerhalb der nächsten zwei Tage bei uns sein, installiert und getestet. Wir sollten am 26. März, wenn nicht früher, Audio haben

      3. Live Chat: Ist richtig kaputt!
      Das Problem ist, dass der Chat mit einer Kette von anderen Software-Bits und Betriebssystemen sprechen muss, von denen alle eine Firmware Update hatten, seit wir das letzte Mal den Chat genutzt haben. Zu versuchen mit all diesen Dingen zu kommunizieren, ist eine richtig große Aufgabe, da man nie weiß, wo das Problem wirklich liegt. Unser DOP Chat ist maßgeschneidert auf uns und ist jetzt ein sechs Jahre altes Stück Software. Über den Winter 2018/19 werden wir uns etwas anderes einfallen lassen für den Chat und ob es finanziell machbar ist weiter an dem alten System festzuhalten, oder ob wir einfach von vorne anfangen sollen und einen neuen Chat einrichten für die neue Webseite, die wir für 2019 aufbauen!? Wir werden es Sie rechtzeitig wissen lassen. Wir bleiben auf jeden Fall dran, 35% unserer Fischadler Followers nutzen die Live-Chat-Funktion. Bitte haben Sie Verständnis, wir versuchen den derzeitigen Live Chat zu reparieren, können aber nicht genau sagen, wie lange es dauert. Es könnte nächste Woche sein oder nächsten Monat. Daumen drücken.

      Kamera Bitte
      Wir haben gerade die £10,000 Grenze überschritten – Hurra!
      Wir sind zur Hälfte an unserem Ziel, Dank der ca. 250 von Ihnen die bisher gespendet haben – sehr willkommen.
      Wenn Sie an unserer Spendenaktion für die Kamera teilnehmen können, bitte spenden Sie indem sie den Knopf auf der Live Streaming Seite hier. Es kostet bereits mehr als wir dachten!

      Ähm, sind Sie bereit...?


      Schlüssel-rasseln
      Passiert es Ihnen auch, wenn diese Jahreszeit kommt, Sie den ersten Fischadler in sieben Monaten zu Gesicht bekommen, dass Sie denken ….ich habe schlicht und einfach vergessen, wie wunderschön diese Vögel sind?

      Mir geht es jedes Jahr so.

      Hoffen wir, dass unsere alte Freundin einen Partner findest in dieser Saison mit dem sie sich niederlassen kann, sie ist fast acht Jahre alt. Nach verschiedenen vielversprechenden, aber letztlich erfolglosen Fehlstart, kann ich, ehrlich gesagt, an keinen anderen Fischadler denken, der das mehr verdiente.

      Schon einige Vögel kamen dieses Jahr früh zurück, es ist erst der 22. März. Bedeutet das, dass auch Monty und Glesni bald zurückkommen werden?

      Es gibt nur einen Platz das herauszufinden und hier sind Sie genau richtig.

      Ich kann die Schlüssel rasseln hören, seien Sie bereit ….

      Blue 24 – atemberaubend schön
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Monty und Dai Dot
      geposted: Mittwoch 4. April 2018 von Emyr MWT



      WOW – Was für ein Tag!

      Janine sagte als erstes zu mir am Morgen „ich habe für den heutigen Tag ein gutes Gefühl“ und sie sprach über Fischadler nicht Kuchen. Dann zeigte sie mir das – das DOP Tagebuch für diesen Tag 2010 ….


      Genau 2 Minuten später landet ein Fischadler auf dem Nest – es ist Blue 3J, ein weiteres Rutland Weibchen, das, wie ihre Cousine Blue 24, versucht ein Nest und einen Partner in Wales zu finden. Sie fühlt sich von einem schottischen Vogel, Blue HR7 sehr angezogen im letzten Jahr nachdem sie erfolglos versuchte ein Jahr vorher in ihrem Geburtsnest in Rutland zu brüten.

      Blue 3J blieb aber nicht, einige Sekunden, dann war sie weg.

      Die 4K Kamera zeigt Erfolge – Blauer Beinring 3J


      Als nächstes ist John Williams von Natural Resources Wales am Telefon, er hat DREI Fischadler bei Clywedog!

      Wir nehmen an, das Blue 24 einer von ihnen war und ein blau beringtes schottisches Männchen. Blue 3J war wahrscheinlich der andere, Sichtung einige Minuten bevor sie auftauchte am Dyfi Nest, so passt das in das Zeitfenster.

      Als nächstes haben wir zwei Fischadler am Dyfi, einer davon ist ein schottisch beringtes Männchen – muss derselbe sein, oder!?

      Beringtes schottisches Männchen (blauer Ring/linkes Bein) aber er ist zu schnell als dass wir den Ring ablesen können


      Der andere Vogel ist unten an der Mündung, mehr als eine Meile entfernt, doch zur Mittagszeit hatten wir ihn verloren.

      Monty kehrt zurück
      Dann er Hauptakt – um 14:24h explodiert es im DOP Besucherzentrum und dem Observatorium. Schreien, Kreischen, Weinen – unser Fischadler mit den Bernsteinaugen, Monty, ist zurück.


      War es Monty, den wir früher am Tag an der Mündung gesehen hatten? Egal, er ist wohlbehalten wieder zuhause.

      Er hat sich nicht lange aufgehalten. 10 Minuten später flog er zur Gladyfi-Biegung des Flusses und nach einigen Mobbingattacken von Krähen und einer Schwarzrückenmöwe fing er erfolgreich eine Flunder. Er brachte diese zum grasbewachsenen Ufer des Dyfi um sie auf dem Boden zu fressen (Entschuldigung für die weitausholenden Aufnahmen, wenn Sie die Live Übertragung gesehen haben, aber wir dachten nur einige Pixels von Monty sind besser als nicht nach sieben Monaten und zwei Tagen Abwesenheit!).

      Geschichtenwirbel
      Bis zum frühen Abend kam der Wirbel in die Geschichte des heutigen Tages.

      John hat seine Bilder ausgewertet, die er von den Clywedog Vögeln gemacht hatte und schickte mir einige zu um einen Blick drauf zu werden. „Denkst Du, was ich denke?“ fragte er. Und das traf absolut zu.

      Dai Dot?


      Es ist nur ein Bild, aufgenommen bei schlechtem Licht, aber für mich sieht alles nach Dai aus. John erwähnte auch, dass das erste was ihm auffiel als er den Vogel sah, das auffällig weiße Gefieder über dem Schnabel.

      Hier ist ein besseres Bild von Dai Dot aufgenommen vor einigen Jahren von Mark Wilson:


      Ist er es? Ist es Dai?

      Wenn ich wetten müßte, würde ich sagen zu 80-90$l. Lassen Sie uns warten, was der Rest der Woche noch bringt, bevor wir und zu früh freuen.

      Wenn es Dai ist und das Clywedog Männchen bald zurückkommt, wird uns das Zusammentreffen dieser zwei Vögel viel erzählen. Die Rückkehr des Weibchens, Delyth, sollte uns auch ein deutlicheres Bild geben.

      Vielen Dank an John und Mark für die Bilder – Janine bekam nicht ganz ihre „4 oder 5“ Frischadler auf die sie gehofft hatte, aber ich sage Ihnen, dass ich froh über Montys sichere Rückkehr bin und eine mögliche Chance, dass Dai Dot noch bei uns ist.

      Glesni sollte bald bei uns sein.

      Willkommen zu Hause, Monty - Croeso'n ôl cariad
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Ostenders: 5. April
      geposted: Donnerstag 5. April 2018 von Emyr MWT



      Nun, sind Sie bereit für die Spielereien heute?
      Sie möchten sich vielleicht einen Drink eingießen bevor Sie weiterlesen

      Dyfi
      Glesni ist noch nicht zurück, aber sie ist nicht zu spät dran.

      Rutlands 3J landete heute früh wieder auf dem Nest, blieb etwas bevor sie nach Glaslyn weiterflog, wo sie eine Stunde später gesehen wurde.
      Wir hatten einen weiteren Fischadler, wir denken ein Männchen, der Fisch auf einem Sitz am Fluß 500 m vom Nest entfernt fraß, den Alwyn letzte Woche befestigt hatte; Monty kümmerte sich nicht – wir wissen nicht, wer er ist, aber auf der linken Seite fehlt ihm ein Feder.

      Blue 3J landet heute früh auf dem Dyfi Nest


      Clywedog
      Der Vogel von dem wir denken, dass es Dai Dot ist (nicht bestätigt bisher) war heute wieder da und sein Glück kam am Nachmittag. Er und Blue 24 haben sich gepaart! Das hier ansässige Weibchen, Delyth, ist noch nicht zurück.

      [Blue 24 paart sich bei Clywedog[/b] Bild John Willikams


      Glaslyn
      Abgesehen von Blue 3J, war ein schottisches Männchen, Blue HR7 den größten Teil des Tages hier und er hat sich sehr für Mrs. G. interessiert. So viel Interesse, dass das Paar sich gepaart hat!

      Mehr Tee, Herr Vikar ©BGGW


      Mrs. G. bettelte um Futter, obwohl sie ihren eigenen Fisch hatte – ein sicheres Zeichen für Paarbildung und Akzeptanz des neuen Männchens. Blue HR7 war auch letztes Jahr die meiste Zeit hier, normalerweise mit Blue 3J im Schlepptau. Er ist ein 2014 Vogel vom See Menteith, Schottland.

      Später an diesem Nachmittag, tauchte ein weiteres Männchen auf, wahrscheinlich der gleiche, der sich letztes Jahr zu Beginn der Saison zeigte bevor das ansässige Männchen Aran zurückkam. Der Vogel sieht Aran sehr ähnloich und er hatte gerade das Nest um 07:55 mit einem Fisch verlassen, als wir das schreiben, HR7 scheint weg zu sein!

      Inzwischen sitzt Monty auf seinem neuen Dyfi Ansitz und sieht so ruhig und gut aus, wie immer.

      Wir hatten heute auch einen Merlin auf der Sitzstange und eine Waldschnepfe gestern.


      Verwirrt? Sie werden es sein!

      Bild: Mrs. G. (unten) und Blue HR/ ©BGGW
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Blue 3J
      geposted: Freitag 6. April 2018 von Emyr MWT



      Wer ist Blue J3?
      Sie ist ein 5 Jahre altes Weibchen, das im Manton Bay Nest, vom Leicestershire and Rutland Wildlife Trust Fischadler Projekt schlüpfte und dort beringt wurde.

      Sie war aus dem 2013 3-er Gelege, die anderen waren Blue 1J und 2J. Ihre Mutter ist Maya, ein unberingtes Weibchen die noch immer am Manton Bay brütet und ihr Vater war Green 5R, ein 2004 in Rutland geborenes Männchen, der leider nicht mehr unter uns weilt.

      (Warnung – nur für chronische Fischadlerholics: Green 5R’s Schwester (Green 5N) kam auch nach Rutland zurück um zu brüten und sie ist bis heute dort. Eines ihrer Jungen von 2010 ist uns allen wohlbekannt: Blue 12 – Glesni)

      So ist Blue 3J Glesnis echte Cousine wie Blue 24, da Blue 24‘ Vater der Bruder von 5N und 5R ist)


      Bisher
      Blue 3J ist keine Fremde in Wales.

      Sie wurde als Erwachsene regelmäßig, sowohl hier als auch in Rutland, gesehen; sie hat sogar in einem Rutland Nest 2016 mit einem lokalen Männchen angefangen zu brüten, bevor sie von Nilgänsen aus dem Nest gedrängt wurden. Letztes Jahr wurde sie an allen walisischen Nestern gesehen, normalerweise mit einem schottischen Männchen, Blue HR7 (der gestern in Wales zurück war und sich mit dem Glaslyn Weibchen verpaarte) im Schlepptau.

      Blue 3J erschien am Dyfi Nest am gleichen Tag wie Monty vor einigen Tagen, am 04. April. Sie war auch gestern bei uns, bevor sie nach Norden zum Glaslyn Nest flog um zu sehen, was dort im Angebot war.

      Hallo Hübsche


      Heute
      Nachdem Glesni noch nicht zurück ist (offiziell ist sie noch nicht zu spät, sie kam 2014 am 10. April an), war Blue 3J heute früh nicht nur zurück am Dyfi Nest, auch hatte sich ihr Verhalten geändert; sie machte einen viel sesshafteren Eindruck, hielt einen wachsamen Blick auf Monty während er seinen Geschäften nachging.

      Mittags kam er mit einem Fisch zurück, doch sobald er 3J auf dem Nest entdeckte, machte er eine scharf Linkskurve und flüchtete auf eine der niedrigeren Sitzstangen um den Fisch zu fressen. Die nächsten 2 Stunden blieb Blue 3J standhaft auf dem Nest, nahm langsam an Selbstbewußtsein zu, während sie anfing um Futter zu betteln wurden ihre Rufe während der nächsten zwei Stunden zunehmend lauter.


      Um 14:05 gab Monty nach, flog zu seinem Nest und teilte seine halb aufgefressene Forelle mit der Cousine seiner Frau. Runde 1 einer schwachen Paarbildungsübung ist erledigt.

      Ein paar Minuten später passierte das Unvermeidliche. Und das immer wieder und immer wieder.


      Während ich dies schreibe, ist Monty zum Fischen und Blue 3J sitzt auf dem Kamerapfosten und hält nach ihm Ausschau.

      Hier sind die Ereignisse des Tages, zusammengefasst in 2 Minuten. Es könnte Ärger vor uns liegen ….:
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Blue 3J – Wo ist Glesni?
      geposted: Freitag 13. April 2018 von Emyr MWT



      Heute sind Monty und Blue 3J genau eine Woche zusammen
      Alles sieht am Nest gut aus und es gab während der letzten paar Tage wenig Störungen, außer von den durchziehenden Fischadlern

      Wo ist Glesni?
      Ein Element wird jedoch vermisst, ein Elefant, der ein großer Fischfresser ist, ist nicht da. Glesni ist noch nicht zuhause.

      Falls Sie neu beim Dyfi Fischadler Projekt sind und erst Ende letzter Woche angefangen haben die Live Übertragung zu verfolgen, scheint nichts zu fehlen. Tatsächlich denken Sie wahrscheinlich, dass dieses spezielle Dyfi Fischadler Paar in der Mitte von Walesvorankommt wie ein brennendes Haus. Und Sie hätten recht.

      Monty und Blue 3J – eine kurze Affäre oder eher ein Langzeit Arrangement)


      Glesni ist 12 Tage zu spät dran, wenn wir die Ankunftsdaten des letzten Jahres betrachten und ungefähr eine Woche zu spät wenn wir das Durchschnittsdatum ihrer Ankünfte der letzten 4 Jahre betrachten. Wie auch immer, sie ist mehrere Tage zu spät dran.

      Wir geben sie aber noch nicht auf, verschiedene Fischadler sind letztlich 10-.12 Tage später gekommen und es fehlen noch viel mehr Vögel (einschließlich Clarach in Schottland) und einige von den britischen 'Public Domain' Nestern. Das Wetter weiter im Süden auf dem Migrationsweg war dieses Jahr besonders schlecht, was zu den meisten dieser Verspätungen führte, wir müssen einfach nur abwarten und hoffen, dass Glesni einer dieser Vögel ist die das schlechte Wetter abwarten mußten in bestimmten Gegenden von Spanien/Portugal/Frankreich.

      Die Zeit wird zeigen, wie es immer in der Natur ist, geben wir ihr noch ein paar Tage, bevor wir sie aufgeben. Das Wetter wird sich über das Wochenende ändern mit südlichen Winden, die ab Montag warme Luft bringen werden. Daumen gedrückt.

      Die walisischen Nester
      Abgesehen von einigen Fischadlern die fast zwei Wochen später als normal angekommen sind, sind jetzt alle anderen Walisischen Nester, einschließlich das in der Nähe liegende Clywedog, wo unser Freund John Williams von Natural Resources Wales das Verhalten der Paare beobachtet, und versucht herauszufinden, ob das dortige Männchen tatsächlich Dai Dot ist.

      Ich habe schon oft geschrieben, wie schwierig es ist,einzelne Fischadler zu identifizieren, die Zeit wird auch in Clywedog zeigen, ob das Männchen tatsächlich Dai ist. Johns neues 500 mm Objektiv sollte auch hilfreich sein!

      Das Clywedog Weibchen, Delytjh (nee Seren) diese Woche fotografiert von John Williams


      Blue 24 dreht immer noch ihre Runden, aber wir haben sie jetzt seit ein paar Tagen nicht mehr am Dyfi gesehen. Eine andere Cousine, Blue 5F, ist auch in Wales zurück im Glaslyn Valley. Sie kam am Sonntag und wurde auf ihrer üblichen Pont Croesor Nest Plattform nahe BGGWs Fischadler Besucher Zentrum, gesehen. Sie hatte zwei mißglückte Brutversuche an diesem Nest, 2016 und 2017 in einem polygamen Arrangement mit Aran, dem Glaslyn Männchen – lassen Sie uns hoffen, dass sie dieses Jahr ein anderes Nest findet, das nicht im Revier eines anderen Männchens ist. Wir blieben in Wales zu lange an bisher 4 Fischadlerpaaren hängen.

      Blue 5F – fotografiert in ihrem Überwinterungsgebiet in Gambia ©Chris Wood


      Looking Forward
      Blue 3J hat sich sehr gut im Dyfi Nest mit Monty eingelebt. Gerade während der letzten ein bis zwei Tage hat man sie bei der Nistmulde zur Eiablage und Nest Renovierung – klassisch vor der Eiablage, Brutverhalten, gesehen.

      Am Schluss der ersten vollen Woche der Fischadler Saison können wir dankbar sagen, dass wir vier Brutmännchen und vier Brut Weibchen zurück auf aktiven Nestern in Wales haben. Am Ende der zweiten vollen Woche werden wir wissen ob alle oder die meisten dieser Vögel dieselben wie im letzten Jahr sind.

      Während ich diese kurze Zusammenfassung beende, verjagt Blue 3J einen Eindringling weiter unten an der Dyfi Mündung während das Licht für den Abend verblasst. Ich habe das Gefühl, dass das 2018 Fischadler Eröffnungsszenen Drama noch eine letzte Wendung hat ….
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • DOP, Elektrische Schleifmaschinen und Facebook
      geposted: Samstag, 14th April 2018 von Emyr MWT



      2004 kamen wieder Fischadler nach Wales um zum ersten Mal seit Jahrhunderten dort zu brüten.

      Zur selben Zeit, als dieses historische Ei im April 2004 gelegt wurde, hatte ein 19-jähriger amerikanischer College-Jugendlicher mit einer originellen Idee für eine soziale Medien- Plattform für sich selbst und seine Studenten Kollegen gegründet, um zu kommunizieren und Informationen auszutauschen.

      Vierzehn Jahre später ist dieser Jugendliche $ 80 Milliarden wert, was ihn zu einem der Reichsten der 7,6 Milliarden Menschen, die diesen Planet mit ihm teilen auf der Welt, macht. Er könnte jedem Menschen jetzt $ 10 geben und wäre immer noch Multimillionär mit wenig Änderung.

      Fischadler in Wales haben sich auch gut gemacht, wir haben jetzt vier Paare.

      Monty und Blue 3J


      DOP Engagement
      Wir bekommen viele Emails und Nachrichten von Leuten, die uns bitten, mehr Blogs zu schreiben, weil sie nicht auf Facebook sind. Ich verstehe das völlig und das ist etwas, was ich dieses Jahr angefangen habe zu machen.

      Derzeit ist DOP auf mehreren digitalen Plattformen präsent, darunter der Webseite, auf der Sie gerade lesen, Twitter, Instagram, Youtube und, natürlich Facebook. Hier sind die 10 Hauptwege, die wir für die Dyfi Fischadler auf verschiedenen Plattformen für unterschiedliches Publikum begehen – in der Reihenfolge, wie schnell wir die Informationen herausbekommen können:_

      DOP Engagement Plattformen:


      Die Sache ist die, von all den digitalen Plattformen da draußen, ist für unser ganz besonderes Thema – Fischadler – Facebook bei weitem die bequemste und effektivste Art von allen.

      Lassen Sie mich ein Beispiel geben: als Monty letzte Woche nachhause kam, dauerte es ein paar Sekunden, bis dieser Beitrag gepostet war:


      Erstaunliche 54.000 Menschen sahen diesen Post über einen einzigen Vogel, der zurück vom Vogelzug ist und fast 1,000 Menschen kommentierten das. Dies ist eine astronomische Zahl für ein Wildtier Projekt außerhalb der Skala.

      Ich erinnere mich an vor 10 Jahren, als ich das Glaslyn Fischadler Projekt für RSPB leitete, dass ich das Cardiff Büro anrufen und dem Kommunikation Beamten Bescheid sagen musste als Ochre 11(96) oder das unberingte Weibchen zurückkamen. Wir würden dann zusammen an einer Pressemitteilung arbeiten.

      Doch was wäre passiert, wenn es Samstag früh wäre, ein Bankfeiertag oder Wendy in dieser Woche ihren Jahresurlaub nehmen würde? Diese Pressemitteilung hätte eine Woche zu spät kommen können, als sie herausgegeben wurde und bis die lokale Wochenzeitung sie bekommen und darauf hingewiesen hätte, könnten zwei Wochen vergangen sein – bis dahin hatten wir Eier!

      So wurde die 14-tägige Verzögerung bei der Veröffentlichung nach nur einer Dekade von Nachrichten für tausende von Menschen auf 14 Sekunden verkürzt. Das ist wirklicher Fortschritt, oder!?

      Eine unbequeme Wahrheit
      Erstaunliche 2,2 Milliarden Menschen nutzen Facebook jeden Monat, einer von drei Erwachsenen auf der Welt. Facebook erhebt keinen Beitrag, es ist kostenlos.

      Oder etwa nicht?
      Wie wir wissen musste diese Woche Herr Zuckerberg einige Erklärungen vor einigen sehr wichtig aussehenden Menschen in Washington abgeben. Seit Jahren wissen wir irgendwie, dass Facebook einige unserer Daten verwendet, aber niemand wusste wirklich welche Daten und wofür.

      Unsere Beziehung zu Facebook (oder so dachten wir bis zu dieser Woche) ging ungefähr so. Ich suche bei Google nach einer neuen Gitarre; und siehe da, wie durch ein Wunder, sind das nächste Mal, wenn ich auf Facebook bin, Anzeigen für Gitarren. Das gleiche gilt für die neue elektrische Schleifmaschine, neue Küchen usw. Facebook ist „kostenlos“, seine 27.000 Mitarbeiter und andere Kosten werden durch die Generierung von Werbekosten finanziert.

      So ist die Preis-Produkt-Beziehung, die wir mit Facebook haben, nicht die konventionelle die wir mit allen anderen Produkten im Laufe von tausenden von Jahren hatten. Dieses Mal wissen wir nicht genau, was der Preis ist, es gibt kein Etikett oder eine Rechnung die man sich anschauen kann, es ist ein versteckter düsterer Preis den wir dachten zu verstehen – Privatsphäre.

      Niemand kann uns sehen, Monty, oder?


      Ok – macht es mir wirklich etwas aus, wenn ein bisschen Software auf der anderen Seite der Welt weiß, dass ich diese Woche nach elektrischen Schleifmaschinen gesucht habe? Nein, es macht mir nichts aus. Aber einigen Leuten schon und es ist völlig ihr Recht, sich zu kümmern.

      Lohnt sich der Preis?
      Wie wir jetzt wissen, machen verschiedene Unternehmen Geschäfte mit unseren privaten Informationen, die man bei einem harmlos aussehenden Persönlichkeitstest zur Verfügung gestellt hat. Wenn Sie gewusst hätten, dass jedes Bisschen Information die man in dieser App geteilt hat, an verschiedene Unternehmen auf der ganzen Welt verkauft wird – würden Sie diese Infos gegeben haben? Ich nehme an, die meisten Menschen hätten sie nicht gegeben.

      Ist dies ganz offensichtlich ein Akt der Täuschung/Betrug? Facebook weicht dem normalerweise aus, indem sie sagen, dass man die Nutzungsbedingungen bei der Registrierung akzeptiert hätte – ein Dokument, das 100te von Seiten lang ist wenn man es lesen möchte und seine vielen Unterlinks. Und wie viele von uns haben das getan?

      Kann man das umgehen?
      Nun, eigentlich gibt es das. So eine Art von.

      In einer idealen Welt würden die meisten von uns gerne Facebooks „freie“ Plattform nutzen um mehr über DOP und andere Fischadler Projekte zu erfahren, ohne den saftigen und noch relativ undurchsichtigen Datenschutzpreis.

      So geht es:
      Wenn man sich über einen PC oder Mac bei Facebook registriert, verpflichtet H. Zuckerberg einen überraschenderweise nur dazu, eine relativ geringe Anzahl an persönlichen Daten anzugeben: Name, Geschlecht, Geburtsdatum und Email Adresse.

      Keine finanzielle Information, wo man wohnt, Telefonnummern, was man macht, in welche Schule/Universität man gegangen ist, mit wem man verheiratet ist, was die Hobbies sind, nichts in der Art.

      Aber wenn man so privat wie möglich bleiben möchte, würde man dann den richtigen Namen angeben? Viele machen das nicht.


      Wenn Sie entscheiden, nicht Ihren eigenen Namen zu benutzen, dann würden Sie wahrscheinlich ebenso ein gefälschtes Geburtsdatum angeben und, wenn man möchte, ein anderes Geschlecht. So ist das einzige „wirkliche“ Bisschen Information, das man angibt die Email Adresse – etwas das so kurzfristig sein kann, dass es in Sekunden erstellt wird und, sobald man eine Email von Facebook bekommen hat um das Konto zu registrieren, man die wieder löschen kann.

      Plötzlich ist man drin und keiner weiß dass Du es bist.

      Als nächstes, für eine noch größere Privatsphäre, kann man sich via den Datenschutzeinstellungen vollständig verstecken. Wer die Seite sehen kann – nur Du. Wer einen kontaktieren kann – nur Freunde (aber Du hast natürlich keine Freude). Sehen Sie HIER detaillierter, wie man sich verstecken kann.

      Sie posten nichts, Sie kommentieren nichts, Sie fragen niemanden mit Ihnen befreundet zu sein, Sie laden keine Fotos hoch – Sie machen nichts. Sie sind Joseph Bloggs, geboren zu einer erfundenen Zeit und keiner weiß, dass Sie es sind – nicht einmal H. Zuckerberg. Sie treten mit niemandem in Kontakt, das einzige was Sie machen ist, ein paar Fischadlerseiten anschauen - oder was immer Sie interessiert.

      Natürlich wollen viele Leute Fotos und Videos hochladen und teilen – das ist die wahre Funktion von Facebook. Der Punkt hier ist, um die DOP Informationen auf Facebook nicht zu verpassen, die wir jeden Tag einstellen, müssen Sie nicht, aber es gibt eine Umgehung.

      Elektrische Schleifmaschine
      So wie ist es mit diesen Anzeigen? Weiß Facebook etwas über das Fischadler Kreuzstichmuster, das ich gestern bei Google gefunden habe? Nun, ja, aber genauso wissen das die meisten anderen sozialen Medien- Plattformen. Das Schlimmste, was passieren kann ist, dass man vielleicht die eine oder andere Anzeige auf „Ihrer“ Facebookseite für Kreustichmuster sehen kann, doch das passiert alles mit einer ausgefallenen Software. Es gibt kein Team von Leuten in Kalifornien, die auf Monty Fischfaces Facebookseite schauen und aktiv und bewusst beschließen ihm Fischrezeptbücher zu schicken.

      Ein Fischadler-Kreuzstichmuster – für alle mit viel Geduld


      Sie können sogar einige dieser Facebook-Anzeigen mit einem Facebook Ad-Blocker deaktivieren. Siehe HIER.

      Wir haben einen weiten Weg zurückgelegt, seitdem ich drei Felder den Glaslyn Fluss hinunterrennen musste, um ein Handysignal zu bekommen, um Wendy in Cardiff anrufen zu können. Eine Menge ist passiert in 10 Jahren und das meiste davon zur Verbesserung von Fischadler- und Umweltprojekten.

      Natürlich ist es richtig, allem online gegenüber skeptisch und misstrauisch zu sein, einschließlich Facebook. Die Schlüsselbotschaft hier ist, dass, wenn man vorsichtig und sparsam mit allen Informationen ist, man alle Vorteile von Facebook genießen kann, wenn man im Wesentlichen anonym bleibt.

      Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, wir machen nicht Reklame dafür, dass jeder, der nicht auf Facebook ist, es versuchen sollte – nur Sie können die Entscheidung treffen basierend auf Ihren eigenen Werten und Umständen.

      Falls Sie es eines Tages versuchen wollen und es Ihnen nicht gefällt – es gibt immer den „Mein Konto löschen“ Knopf.


      Wir werden weiterhin hart daran arbeiten, so viel Menschen wie möglich zu erreichen, damit so viele Menschen wie möglich diese erstaunlichen Vögel beobachten und kennenlernen können – in welchem der 10 Formate sie auswählen.

      Es gibt einfach keinen besseren Weg, als genau das zu tun, das DOP selbst zu besuchen und Monty und seine Familie persönlich in Feder zu sehen. Aber laut der Survey Monkey Studie, die wir im Januar durchgeführt haben, waren 32% der Leute, die DOP folgen, noch nie hier zu Besuch. Sie sind vielleicht behindert oder zu beschäftigt oder leben zu weit weg, so versuchen wir unser Bestes, um Sie über Ihren Computer, Tablett und Handys auf dem neuesten Stand zu halten.

      Pandion Privatsphäre
      Es war eine komische Woche. Während Monty sich mit einer neuen Frau in seinem Leben auseinandersetzt, versucht in tausenden Meilen Entfernung H. Zuckerberg sich mit einem Haufen von nicht so technisch versierter 1980-igern auseinanderzusetzen, indem er soziale Medienkomplikationen erklärt.

      Fischadler und Facebook arbeiten sehr gut miteinander zusammen. Solange man einige Grenzen und rote Linien kennt, kann man es für sich arbeiten lassen. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass es ohne Facebook heute wahrscheinlich kein DOP geben würde, sicher nicht in der derzeitigen Form. Wir erhalten keine externen oder staatlichen Mittel – wir generieren (fast) die £150,000 die wir jedes Jahr für den Betrieb von DOP brauchen, von Ihnen und Facebook hat dabei im Laufe der Jahre eine wichtige Rolle gespielt, indem wir sowohl unser Profil als auch unsere Einkommensgeneration über den jährlichen Kameraaufruf erhöhen können.

      Ich hoffe Sie genießen den Rest der Saison mit uns – ob auf Facebook oder nicht.

      Hey, das ist PRIVAT!
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Tag 12: Monty & Blue 3J
      Geposted: Mittwoch 18. April 2018 von Emyr MWT



      Eine kurze Zusammenfassung

      Glesni
      Unser Brutweibchen der letzten fünf Jahre ist immer noch nicht zurück. Offensichtlich sieht es immer weniger danach aus, dass sie je zurückkommt, aber wie schließen das Glesni Kapitel noch nicht ab, lassen Sie uns noch einige Tage warten.

      Ein Brutvogel Weibchen aus Kielder ist jetzt erst, gut zwei Wochen später als letztes Jahr (danke Joanna) zurückgekommen - 2018 stellt sich als sehr ungewöhnliches Jahr für die zurückkommenden Zugvögel heraus, wir können es nur aussitzen und schauen, wie sich alles entwickelt.

      Frage 1: Was wird mit Blue 3J passieren, falls Glesni zurückkommt?
      Antwort: Genau das, was Sie denken, was wahrscheinlich passieren würde, aber es kommt auf ihre Kraft und Kondition an. Glesni würde versuchen ihre Cousine Blue 3J aus dem Nest zu werfen und, falls Eier gelegt wurden, diese hinauswerfen. Es gibt eine Menge Möglichkeiten, einschließlich der größten, wird sie zurückkommen? Lassen Sie und abwarten und schauen, wie sich die Dinge entwickeln.

      Blue 12: Glesni


      Tag 12
      Die Zeit ist geflogen und wir sind schon bei Tag 12 von Monty und Blue 3J’s Beziehung.

      Während der letzten paar Tage haben wir immer mehr Veränderungen im Verhalten gesehen, bei beiden Vögeln um ehrlich zu sein, was darauf schließen lässt, dass die Eiablage nicht mehr weit ist. Zunehmende Häufigkeit der Paarungen, Nestmulde bauen, Nest herrichten und allgemeines Herummachen.

      Einige ARRIVA Zugpassagiere bekamen heute Nachmittag einen tollen Ausblick, was für eine Zeit am Nest vorbeizufahren!

      Einige erstaunliche Bilder und Tonaufnahmen vom Nest heute


      Frage 2: Werden wir Blue 3J einen Namen geben?
      Antwort: Nächste Woche um diese Zeit werden wir ein klareres Bild haben, ob Glesni zurückkommt. Blue 3J wird auch Eier gelegt haben, oder kurz davor sein. So, wenn Blue 3J das Dyfi Brut Weibchen werden wird, werden wir einen Wettbewerb auf Facebook machen und Sie können entscheiden, ob sie einen Namen bekommt. Wenn sie nicht auf Facebook sind, werden wir eine Email Adresse zur Verfügung stellen, damit Sie auf diesem Wege ihre Stimme abgeben können.

      Blue J3


      Es tut uns leid, aus irgendeinem Grund hat sich der Kommentarbereich der Seite verabschiedet. Je schneller wir die neue Firmware für diese Webseite bekommen, umso besser. Das ist sehr frustrierend.

      Apropos Frustration, wir sollten eine Art Update den Live Chat betreffend irgendwann nächste Woche bekommen.

      Anders als bei den Dyfi-Küken haben wir keine Fischadler Benennungsstrategie als solche. Wir haben niemals Blue 24 einen Namen gegeben, da es nicht an uns liegt, ihr einen Namen zu geben, noch ist sie hier ein BrutWeibchen. DOP ist ein Gemeinschaftsprojekt das von unseren Anhängern finanziert wird; wir lassen Sie entscheiden, ob wir Blue 3J einen Namen geben sollen.

      Andere walisische Nester
      Alles scheint sich, glücklicherweise, beruhigt zu haben.

      Außer Glesni sind alle anderen Vögel zurück, die meisten von ihnen „spät“ einschließlich Dylan und Delyth von Clywedog. John Williams meint, dass Dai Dot dort auch zu Besuch war – hoffentlich landet er auf dem Dyfi Nest, damit wir ihn genau anschauen können, wir werden direkt auf die Augen zoomen!

      Dai Dot und seine markanten Irispunkte im linken Auge (2016):


      Blue 5F ist noch im Post Croesor Nest in Glaslyn und es gibt verschiedene Berichte über Blue 24 an verschiedenen Orten in Nord Wales zusammen mit einem schottisch beringten Männchen. Sollte sie brüten, lassen wir es Sie wissen.

      Clarach
      Clarach ist zu ihren Aberfoyle Nest zurückgekehrt und scheint sich mit einem unberingten Männchen zu verbinden.

      Frage 3: Ist es das gleiche Männchen wie letztes Jahr?
      Antwort: Keiner kann wirklich sicher sein, ob das Männchen derselbe Vogel von einem Jahr zum nächsten ist. Verhalten kann darauf hindeuten, aber zu versuchen einen unberingten Vogel durch eine einzige stationäre Weitwinkelkamera zu identifizieren, ist so gut wie unmöglich.

      Die neuen Clarach Anstecknadeln sind angekommen




      Sie sind im Moment im DOP Laden zum Verkauf und wir werden sie irgendwann im September im DOP online Geschäft haben.

      Wetter
      Das GB Wetter ist heute Nachmittag endlich auf milde 20°C (68F) am Cors Dyfi angestiegen. Fitis sind (endlich) zurück und wir haben gestern unseren ersten Kuckuck gehört. Auch ein sehr imposantes Kornweihe Männchen war im Schutzgebiet unterwegs, was Besuchern einen fantastischen Blick bot.

      Bleiben Sie weiterhin angeschnallt, wir werden im Laufe der nächsten Tage viel mehr Antworten auf einige Fragen erhalten.

      Blue 3J
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Blue 3J legt ihr erstes Ei
      geposted: Sonntag 22. April 2018 von Emyr MWT



      Blue 3J legte heute früh um 09:47 Uhr ein Ei
      Heute ist der 16. Tag von Blue 3Js und Montys Zusammensein und das Ei erschien genau dann, als man es erwartet hatte – hier ist eine Liste von allen anderen Eiern, die im Dyfi Nest um diesen Zeitpunkt gelegt wurden mit einer Kolumne die die erste Paarung bis zur Eiablage wiedergibt.



      Die Mathematiker unter Ihnen werden schon ausgerechnet haben. Ich bin sicher, dass dieses erste Ei am 29. Mai schlüpfen wird, aber es muss noch viel Wasser den Dyfi Fluss hinunterlaufen, bevor es soweit ist.

      Glesni
      Es ist jetzt ziemlich unwahrscheinlich, dass Glesni zurückkommen wird. Einige Stunden bevor ihre Cousine Blue 3J ihr Ei heute früh legte, schrieb ich das in Facebook

      Bore da
      Glesni ist jetzt drei Wochen später, als das Datum an dem sie letztes Jahr zurückkam. Es ist unwahrscheinlich, dass sie noch zurückkommt, aber bevor wir ihren Nachruf schreiben, lasst uns ihr noch eine Woche Zeit geben – es kommen immer noch Vögel zurück nach Schottland, mehr als zwei Wochen später als normal. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

      Frage: Könnte Glesni ein Jahr Auszeit vom Brüten genommen haben oder brütet irgendwo mit einem anderen Männchen?
      Antwort: Leider nein. Fischadler brüten jedes Jahr und kehren immer zum selben Nest zurück. Wir haben von keinem Fischadler gehört, der zurückgekommen ist und nicht zu seinem gewohnten Nest geflogen ist, zumindest an erster Stelle.

      Dies ist Glesnis Nest. Wenn sie zurückkehren könnte, würde sie es tun


      So lassen Sie uns den Rest dieser Woche abwarten, bevor wir weiter spekulieren, seitdem ich dieses Facebook Update heute morgen geschrieben habe. Delilah – ein Fischadler Weibchen von der schottischen Grenze, ist heute erschienen, zwei ganze Wochen später als letztes Jahr!

      Blue 3J wird hoffentlich mindestens noch ein Ei legen bevor die Woche zu Ende geht, hoffentlich zwei (Erwartung für Mittwoch und Samstag früh) und wenn Glesni immer noch nicht zurück ist, dann werden wir daran denken, Blue 3J einen Namen zu geben und lassen Sie darüber abstimmen wie ich es im letzten Blog erwähnt hatte.

      Glesni


      Live streaming
      Einige Leute haben sich beschwert, dass ihr Live Streaming stottert, einfriert oder schlimmer. Heute haben wir die Auflösung verringert, damit jeder eine Chance hat Blue 3J zu sehen mit ihrem neuen Ei; Leute mit sehr niedrigem Einwahlgeschwindigkeit Internet können jetzt die Dyfi Fischadler sehen.

      Viele Dinge können dazu führen, dass das Bild stottert, wie ich letzte Woche erwähnt hatte, einschließlich Prozessor, Graphikkarte, schlechte Internetverbindung und eine Menge anderer Dinge in einer sehr komplizierten Kette. Der Fischadler Stream geht gut vom DOP weg, tatsächlich erleben die meisten oder nur wenige Probleme.

      Obwohl es nicht ideal ist, wird das hoffentlich eine kurzfristige Lösung sein. Ich werde versuchen diese Woche etwas Zeit zu finden, um eine Alternative zu finden. Wir sollten auch ein Update vom Chat haben.

      Blue 3J
      Eines der beruhigendsten Elemente der letzten zwei Wochen in all den technischen Problemen und der emotionellen Verzweiflung darüber, dass Glesni nicht zurückkommt, ist wie vollständig zu Hause sich Blue 3J fühlt.

      Sie hat sich gut an die 55m entfernte Bahnstrecke gewöhnt, sich mit Monty verbunden, als sei er ihr jahrelanger Partner und hat sogar aufgehört die Kameras anzuschauen, wenn sie dann und wann eine Bewegung hört. Sogar als sie heute früh ihr Ei gelegt hat, hat sie sich gleich zum Bebrüten hingelegt, zeitweise aufstehend um sicher zu sein, dass alles ok ist, das Ei umdrehend und sicher zu stellen, dass genug weiches Nistmaterial da ist, was so wichtig in diesem Stadium der Bebrütung ist.

      Blue J3 steht auf und dreht ihr Ei um


      Nicht alle Fischadler bebrüten das erste Ei des Geleges. Blue 3J scheint eine von diesen Weibchen zu sein.

      Dies ist nicht ihr „allererstes“ Ei, keine Berichte darüber, hat sie 2016 eines ins Rutland Nest mit einem örtlichen Männchen, Blue 51(11) gelegt, aber beide Vögel und das Ei wurden von einem Paar Nilgänsen hinausgeworfen.

      Video @Rutland Fischadler


      Das heutige Ei hält wieder einen Rekord.

      Blue 3J ist der erste Fischadler den wir kennen, der sowohl ein Ei in England und Wales gelegt hat. Natürlich sehen Fischadler keine Grenzen – vielleicht eine Lehre für uns alle.

      Hier ist ein kurzes Video von Blue 3Js rekordverdächtigem Ei heute Morgen, mit freundlicher Genehmigung eines sehr kosmopolitischen jungen Fischadlers. Das Ei hat zur Hälfte draußen bevor Monty beschloss zu versuchen sich mit ihr zu paaren!
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • [B]Blue 3J legt ihr zweites Eidyfiospreyproject.com/blog/emy…ue-3j-lays-her-second-egg[/b]

      geposted: Mittwoch 25. April 2018 von Emyr MWT












      [b]Um 10:42h hat Blue 3J heute früh ihr zweites Ei gelegt[/b]

      Wie bei ihrem ersten hat sie keinerlei charakteristisches Verhalten vor der Ablage gezeigt, wie wir es oft zu sehen bekommen. Sie flog einfach nur von einem Birkenzweig herunter, wo sie gefressen hatte, spazierte in die Nestmitte und ein Ei plumpste heraus.




      So großartige Neuigkeiten, das ist das erste Mal, dass Blue 3J so weit gekommen ist, sollte sie ein drittes Ei legen, würden wir es irgendwann am Samstagmorgen erwarten.




      Wind und Regen waren hier am Dyfi diese Woche wirklich schlimm; beide, Monty als auch Blue 3J haben so eine tiefe Eikuhle gegraben und sie gegen die Elemente geschützt. Es ist ziemlich schwierig zu sehen, was da drinnen ist!




      Dieses zweite Ei hat ziemlich viel rote Farbe, so kann man es leicht vom ersten unterscheiden. Hier ist ein Video von unseren besten Einsichten von heute:




      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Gwynant kehrt nachhause, nach Wales, zurück
      geosted: Samstag 28. April 2018 von Emyr MWT



      Gwynant ist als 4-jähriger nachhause, nach Wales, zurückgekommen
      Ich erinnere mich genau an 2014, als ich auf allen Vieren Gwynant und seine Schwester Deri fotografierte, als sie beringt wurden.

      Wenn Sie neu bei den Dyfi Fischadlern sind, oder es einfach noch einmal sehen wollen - hier ist das Beringungsvideo von 2014


      Als das Konzert mit Catrin Finch und Seckou Keita sich gestern Abend im 360 Observatorium zu Ende neigte (mehr dazu morgen), rief mich Heather vom Glaslyn (BGGW) an.

      „Setz Dich lieber hin“ sagte sie, „ ich glaube ich habe großartige Neuigkeiten“.

      Gail Edgeley eine langjährige Volontärin am BGGW, hatte meisterhaft einen eindringenden Fischadler auf der Pont Croesor Plattform , nahe beim Glaslyn Besucher Zentrum, unmittelbar nach 19h aufgenommen. Der eindringende Fischadler war ein Männchen mit einem blauen Ring an seinem rechten Bei; Gail war zu 99% sicher, dass sie beim kurzen Aufbauschen der Federn die Ringnummer von Blue 3 R gesehen hat.

      Gwynant
      Glesnis erstes Ei (von zweien) 2014 war besonders weiß, mit sehr wenig roten und purpurroten Flecken, wie wir sie normalerweise an Fischadlereiern sehen. Wir beschlossen, diesen Vogel Gwynant (Gwyn = weiß auf Walisisch) nach dem See, Llyn Gwynant, zu nennen.

      2014 Ringe: 5R (Deri) und Blue 3R (Gwynant)


      [b]Glesni untersucht Gwynants Ei – fast ohne Pigmentierung



      Zurückkehrende Fischadler
      Junge Fischadlertendieren dazu, in ihrem zweiten Lebensjahr zurückzukommen, manchmal in ihrem dritten. Fischadler Männchen sind besonders ortstreu, was bedeutet, dass sie dazu neigen in der Nähe ihres Geburtsnestes zu brüten.

      Ist Gwynant 2016 oder 2017 nach Wales zurückgekehrt? Sehr wahrscheinlich. Wenn zurückkehrende Vögel nicht in der Nähe sitzen oder aus der Nähe fotografiert werden, ist es unmöglich, irgendwelche Beinringe abzulesen. Wir wissen seit etwa einer Woche oder so von einem rechtsberingten Männchen hier am Dyfi, Clywedog und anderswo. Wir wissen jetzt, wer es war.

      Hier ist ein Video von Gwynant der gestern Abend auf der Nestplattform von Pont Croesor, Glaslyn, eingedrungen ist. Das Weibchen mit dem er versuchte sich zu paaren, ist Rutlands Blue 5F und das Nest verteidigende Männchen ist Aran, das Männchen von dem Hauptnest in Glaslyn.

      Schauen sie sich Gwynants bernsteinfarbene Augen an:


      Ein herzliches Dankeschön an Heather, Gail und BGGW für die Information und die Videos

      Gwynant wurde heute nicht mit Sicherheit bestimmt, zweifellos ist er auf der Suche nach geeignetem Nistplatz. Wenn er ein Nest „erben“ kann, wird er es machen, aber Fischadler Männchen können natürlich auch ihr eigenes bauen. Mehr als die Hälfte der schottischen Nester sind heute von Fischadlern gebaut, nicht künstliche Plattformen.

      Blue 3J
      Bei all der Aufregung heute legte Blue 3J heute Morgen pünktlich ihr drittes Ei. Sie erweist sich als großartige Partnerin für Monty.

      Es wird spät am Samstagabend und an diesem Wochenende ist viel zu tun. Achten Sie morgen auf einen Blog über die Namensgebung von Blue 3J, einem Update von Clarach und Blue 24, einigen Worten über Glesni und anderem, was in der Zwischenzeit geschah.

      Hatrick


      Nur ein Gefühl …

      Aber jetzt ist Gwynants Tag.

      Es ist auch ein Tag für die Volontäre, die so hart gearbeitet haben um sein Ei vor Schaden zu schützen und auch Tony Cross und Chris Townsend die ihn im Alter von fünf Wochen fachmännisch beringt haben.

      Kurz nachdem ich an diesem warmen sonnigen Tag damals 2014 kurzen Augenkontakt mit Gwynant hatte, stand er aufrecht und fing an in dem nassen Gras neben mir herumzulaufen und sich für die Kamera und alles in seiner Umgebung zu interessieren.

      Es brachte mich zum Lächeln und ich dachte sofort „ich wette, dass wir Dich eines Tages wiedersehen werden“.

      Überglücklich :D

      Gwynant mit seinem Papa 2014, unmittelbar bevor er auf den Vogelzug ging.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Ende-der-Woche Update
      geposted: Sonntag 29. April 2018 von Emyr MWT



      Ein sehr kurzes Ende-der-Woche Update

      Glesni
      Ich fürchte, dass Glesni jetzt nicht mehr zurückkommt. Wir werden einen passenden Tribut für sie zusammenstellen und ihn nächstes Wochenende veröffentlichen.

      Blue 3J
      Heute früh starteten wir eine öffentliche Umfrage mit der einfachen Frage – sollen wir Blue 3J einen Namen geben oder sie einfach nur Blue 3J nennen?



      Für diejenigen, die nicht auf Facebook sind, bitte sind Sie so frei und lassen uns Ihre Gedanken wissen und, falls Sie einen Namen für Montys neue Partnerin möchten, teilen Sie uns Ihren Vorschlag bitte mit. Walisische oder Englische Namen.

      Email: enquiries@dyfiospreyproject.com

      Falls 3J einen Namen bekommen wird, werden wir sie weder nach einer bestimmten Person benennen, noch nach Flüssen oder Seen – das ist nur für die Dyfi Küken. Die Abstimmung endet am 1. Mai.

      Sollen wir Blue 3J einen Namen geben?


      Live Streaming
      Wir hatten heute wieder große Probleme mit unserem Primärserver. In der kommenden Woche werden wir auf ein komplett neues System umsteigen, das über eine Live-Chat-Funktion sowie die Möglichkeit verfügt, bis zu vier Stunden zurückzuspulen.

      Serverausfälle


      Es kann einige Störungen geben, während wir auf das neue System umsteigen, aber ich verspreche Ihnen, dass es sich lohnen wird. Man kann die Auflösung mit Blick auf die Dyfi Fischadler anhand der Geschwindigkeit der Verbindung von 360p bis 1080p bestimmen. Mit der Zeit werden wir 4K-Auflösungen streamen.

      Llyn Brenig
      In Nordwales sieht es vielversprechend aus. Ein Fischadlerpaar hat sich auf einer der Nistplattformen in Brenig gezeigt und verpaart, das Männchen ist ein schottischer Vogel von 2014, beringt Blue HR7 vom Menteith See nahe Stirling.

      Ich kenne die Identität des Weibchens nicht, aber es besteht die Möglichkeit, dass es Blue 24 ist. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

      Ist es Blue 24?[b]


      [b]Clarach

      Clarach legte gestern ihr erstes Ei der Saison, aber leider hat sich ein Rabe, als sie dabei war, Rabenvögel aus ihrem Nest zu vertreiben, angeschlichen und ihr Ei geschnappt.

      Es ist früh in der Saison und es gibt keinen Grund, zeitweise sowieso nicht, warum sie nicht noch ein Gelege von drei Eiern legen sollte. Viel Glück für die McClarachs.

      Catrin Finch und Seckou Keita
      Am Freitagabend wurden wir mit dem Erstaunlichsten, was ich je im 360 Observatorium erlebt habe, verwöhnt. Die walisischen und senegalesischen Harfenisten Catrin und Seckou spielten von Herzen vor einem mit 50-köpfigen Publikum überfüllten Raum, als sie ihr neues Album an diesem Abend vorstellten, „SOAR“. Ein Album über Fischadler und Migration zwischen Afrika und Wales, es ist derzeit im DOP Laden zum Verkauf und ab September online.

      Seckou und Catrin am Cors Dyfi


      Stürmischer Beifall mit dem Eröffnungsstück, Clarach, und als die Temperaturen draußen immer kälter wurden, geschah das Gegenteil davon im Observatorium, - beim Zuhören dieser unglaublichen Musiker.

      Als wir zur Zugabe kamen, schoß Monty plötzlich aus seinem Nest und flog direkt auf uns zu, nur wenige Meter entfernt. Catrin und Seckou dachten, wir hätten das geplant! Alle standen auf und applaudierten – das war einer dieser surrealen Momente im Leben, wo man sich plötzlich fragt – ist das wirklich passiert?

      Ich habe am Freitagabend ein kurzes Video von „Clarach“ gemacht, ich werde die Leute fragen, ob sie sich freuen, wenn wir es in ein paar Tagen mit Ihnen teilen, Sie werden es lieben.

      Wir möchten uns bei Catrin, Seckou und dem ganzen Team vom Theatr Mwldan bedanken, die Ihre Dienste für dieses Benefizkonzert kostenlos zur Verfügung gestellt haben – über £2,000 wurden für DOP gesammelt. Diolch o galon i chi gyd.

      Monty fliegt vorbei
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • 01. Mai Update
      geposted: Dienstag 01. Mai 2018 von Emyr MWT

      Vielen Dank für Ihre Wahlen zur Abstimmung die Namensgebung von Blue 3J betreffend.

      Über 4000 Leute haben Ihre Stimme abgegeben (Wow!) und neun von zehn Leuten teilten uns mit, dass ihr ein Name gegeben werden sollte. Wir werden morgen die Vorschläge überarbeiten und bis Donnerstagfrüh einen Namen auswählen.

      Live Streaming: Heute hatten wir wieder unsere IT Leute, sowie BT hier. Die gute Nachricht ist, dass all unsere Hardware zu 100% funktioniert – genau wie wir erwartet hatten. Der Router, Netzwerk, Schalter, Kabel, PCs, Kameras, Audio, alles in Ordnung.

      Wir haben das Problem entdeckt – wir leiden unter periodischen und zufälligen Ausfällen von Mikrodatenpaketen. Kurz gesagt, der Upload-Teil für das Internet fällt immer wieder aus, etwas, was so schnell passiert, dass es mit normalen Testmethoden schwer zu erkennen ist.

      Jetzt wissen wir genau, was das Problem ist, wir können uns an die Arbeit machen um zu versuchen es zu beheben, aber wir sind abhängig von unserem Internet Provider! Sobald wir mehr Informationen und mögliche Fehlerbehebungen erfahren, lassen wir Sie es wissen.

      Wir werden immer noch auf ein neues System umschalten, mit Live Chat,4-stüdiger Zurückspulung und in voller 1080P HD (und weniger für diejenigen die langsameres Internet haben), aber wir brauchen offensichtlich noch eine stabile Internetverbindung, um dies zu tun.

      Das ist soooo frustierend sowohl für Sie als auch für uns. Danke für Ihre Geduld, wir sind jetzt hoffentlich näher am Ende unserer Schwierigkeiten als am Anfang.

      Keine weiteren Eier heute, so werden wir ein 3-Eier-Gelege haben. Alles gut, bis auf ein paar Stöckchen Problemen.

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Telyn: Blue 3J Hat einen Namen
      Gepostet: Mittwoch, 02. Mai 2018 von Emyr MWT



      Telyn

      Vielen Dank an alle, die darüber abgestimmt haben, ob wir Rutlands Blue 3J einen Namen geben sollten oder nicht. Über 4000 Leute haben ihre Stimme abgegeben, unglaublich.

      Das Dyfi Fischadler Projekt wird zu 100% durch Spenden von Ihnen und Besuchern des Projektes finanziert, deshalb ist es uns wichtig, dass Sie ein Mitspracherecht haben. Zwischen Email Nachrichten, einer Facebook Umfrage und der Abstimmung im Besucher Zentrum, haben fast 90%von Ihnen dafür gestimmt, Montys neuer Partnerin einen Namen zu geben.

      Telyn
      Telyn ist das walisische Wort für Harfe.

      Über den Winter waren wir damit beschäftigt ein DOP Benefizkonzert zu planen, das letzte Woche im 360 Observatorium stattgefunden hat. Catrin Finch, eine weltberühmte walisische Harfinistin und Seckou Keita ein bedeutender senegalesicher Harfinist (Harfe heißt im Senegal ‚Kora‘) haben am selben Tag ihr neues Album „SOAR“ vorgestellt.

      SOAR basiert auf der Fischadler Migration zwischen Wales und Senegal, den Flügen, die unsere Vögel zweimal im Jahr machen, frei von Ländergrenzen, Immigration, Visas, Pässen und all den anderen Hindernissen die unsere Art errichtet hat, um die Reise von einem Ort zum anderen zu erschweren.



      Catrins und Seckous Musik bringen walisische und westafrikanische Kulturen zusammen und bringt Musik und Traditionen auf einzigartige Weise zusammen. So wie Fischadler im Laufe eines Jahres zwei sehr unterschiedliche Kulturen erleben, macht dieses unglaubliche Album genau das, nur mit Musik.

      Catrin Finch während ihres Spiels letzte Woche im 360 Observatorium. @andy Morgan



      Seckou Keita spielt die Westafrikanische Kora mit dem Dyfi Fischadlernest im Hintergrund


      Warum Telyn?
      Blue 3J ist ein englischer Vogel mit schottischer Abstammung, der in Wales brütet. Wahrscheinlich zieht sie jeden Winter nach Westafrika, Senegal oder Gambia.

      Gerade als sie letzte Woche ihr Gelege legte, hätte Blue 3J die wunderschöne Harfenmusik aus dem 360 Observatorium in der stillen Brise am Freitagabend gehört. Musik, die Grenzen und Kulturen verbindet, Kontinente und Überlieferungen, Musik die Menschen und Fischadler an einem Ort zusammenbringt.

      Harfe und Kora Musik schwingen die Dyfi Mündung hinunter, als Telyn brütet, Stunden bevor sie ihr drittes Ei legt.


      Telyn kennt keine Grenzen, keine Zwänge, keine Nationalität. Sie ist ein freier Geist, der dahin fliegt, wo sie möchte, wann sie möchte, genau wie Catrins und Seckous Musik: Keine Etiketten, keine Tags.

      Wie war der Prozeß?
      Viele Leute meinten, dass wir einen englischen Namen aussuchen sollten und tatsächlich dachten wir lange und intensiv darüber nach, sie „Edith“ zu nennen – nach einer Ortschaft nahe dem Geburtsort von Blue 3J. Jedoch, als wir die Stimmen zählten, haben einige Leute mehr dazu plädiert, einen walisischen Namen zu bevorzugen.

      Leider können wir nicht alle zufriedenstellen, doch wir hoffen, dass sie sehen, dass wir die Linie der stärksten Demokratie verfolgt haben.

      Hier sind einige der beliebtesten vorgeschlagenen Namen zusammen mit den Gründen, warum wir uns anders entschieden haben:

      . Blue Jay – ist eine Krähenart in Nordamerika, zu verwirrend.
      . ThreeJay – wäre eine Abkürzung zu 3J, was die Namensgebung verneint hätte.
      . Blue – alle GB Fischadler der letzten acht Jahre haben blaue Ringe.
      . Den Namen einer Person – wir nennen keinen unserer Vögel nach einer bestimmten Person.
      . Seren – wurde für einen früheren walisischen Fischadler genommen.
      . Flüsse/Seen – werden für Küken genommen.

      Telyn wird „Tell-In“ ausgesprochen.

      Weltmusik
      Es ist schwer die Emotionen und Gefühle in Worte zu kleiden, die die glücklichen 45 Menschen fühlten, als sie Catrin und Seckou letzte Woche im Cors Dyfi Reserve hörten. ‚Inspirierend‘ und ‚magisch‘ kommt am nächsten. Sie hätten wirklich dort sein müssen, um es zu fühlen.

      Das Konzert brachte £2,000 speziell für unser Dyfi Wildtier Zentrums Projekt, unsere Vision für ein großartiges neues Zentrum am Cors Dyfi. Mehr dazu im Sommer.

      SOAR ist derzeit die Nummer 2 der Welt Album-Charts und ist erhältlich im DOP Shop und ab September in unserem Onlineshop. Alle Einnahmen gehen an das Dyfi Wildtier Zentrum Projekt.

      Catrin und Seckou haben gerade ihre GB Tour begonnen – wenn Sie sie sehen wollen, hier sind die Tourdaten und –orte.

      Mit freundlicher Genehmigung von Theatr Mwldan, hier ist das erste Musikstück, dass diese zwei großartigen Musiker letzten Freitag im 360 Observatorium gespielt haben, eine Hommage an einen ganz besonderen Fischadler.

      Es heißt Clarach
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Erntegarn: Kurzes Update
      gepostet: Dienstag 08. Mai 2018 von Emyr MWT



      Kurzes Update:

      1. Glesnis Nachruf kommt an diesem Wochenende
      2. Clarach hat zwei Eier, denken wir, eine Krähe klaute das erste, doch sie könnte wohl noch ein volles Gelege von drei Eiern legen. Auf der Aberfoyle Kamera ist Kondensation auf dem Objektiv, so kann man schlecht sehen.
      3. Telyns Mama in Rutland, Maya, hat schon 3 Küken; die frühesten GB Küken von denen je berichtet wurde.
      4. Ein zweijähriger aus Kielder, Blue Y1, ist heute wieder auf seinem Geburtsnest gelandet. Er ist der Enkel von Glaslyns 11(98) und Mrs. G., White YA, der Vater jagte ihn davon. Die 2016 Vögel beginnen aufzutauchen …. Schauen Sie nach oben ….
      5. Keine Spur von Dai Dot seit April. Wir haben viele eindringende Vögel am Dyfi gesehen, aber keinen nah genug um ihn zu identifizieren.
      6. Blue 24 und HR7 machen sich gut und brüten.
      7. Live Übertragung ist noch stabil – wir werden in den nächsten Tagen auf das neue System umsteigen, wenn es so bleibt.
      8. Das Erntegarn (unten links) ist noch im Nest, es wurde gestern Abend um 20:23h von Monty eingebracht. Wir gehen davon aus, dass es sich irgendwann nach draußen bewegt und bis wir Küken haben, die in sechs Wochen stehen können, wird es höchstwahrscheinlich unter einem Haufen Zweige versteckt sein.
      Wir werden es genau im Auge behalten, doch wir werden das Nest nicht besuchen um es zu entfernen, weder zu Fuß, in der Dunkelheit, mit Nachtsichtgeräten noch mit einer Drohne.

      Dieses Bild wird Ihnen wahrscheinlich alles, was Sie brauchen um zu verstehen, zeigen ….
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Glesni: Eine Hommage
      geposted: Samstag, 12. Mai 2018 von Emyr MWT


      Eine Hommage an einen perfekten Fischadler.

      Die ersten zwei Wochen im April 2013 waren nicht lustig. Monty war, während seines üblichen sieben-Tage-Fensters, zurück von der Migration. Nora jedoch kam nicht. Jeden Morgen als wir uns gegenseitig anschauten in unserem täglichen 10h Briefing, konnte man spürbare Düsternis in der Luft spüren. Es war schrecklich und wurde mit jedem Tag der verging schlimmer.

      Monty - alleine zuhause


      Nora kam das Jahr davor am 24. März an, so waren wir mehr als nur etwas besorgt, als sie bis Mitte April nicht aufgetaucht war. Wie sich herausstellte, würden wir Nora nie wiedersehen. Doch gerade rechtzeitig schickten die Fischadlergötter Monty eine von Noras Verwandten – eine zwei Jahre jüngere Nichte, Blue 12.

      Rutlands Blue 12(10), oder Glesni wie wir sie nannten, hatte das Dyfin Nest schon vorher einmal besucht. Wir hatten sie entdeckt, als sie im August des Vorjahres kurz landete – sie hatte als Zweijährige nach geeigneten Brutplätzen Ausschau gehalten und nach Männchen, nicht lange nachdem sie zum ersten Mal als Erwachsene nach GB zurückgekommen war.

      Als Nora und Montys einziges überlebendes Küken dieses Jahres, schaute Ceulan sie an, nicht sicher, ob er nach Futter betteln, oder einen Eindringling herausschreien sollte. Glesni war damit beschäftigt, alle Informationen die sie brauchte, zu sammeln über die Eignung des Nestes, seine Lage, Entfernung zu Nahrung und Brutpotential.

      Ein Moment zur Zeit: Ceulan (links) und Glesni – 29.August 2012


      Nora war bald zurück um ihre Nichte wegzuscheuchen (natürlich nicht wissend, dass sie verwandt waren), doch zu dem Zeitpunkt hatte Glesni eine mentale Karte des Dyfi Nestes erstellt. Keiner von uns wußte es zu der Zeit, einschließlich Nora, Glesni und Monty, aber sie würde sich gut an die Lage und das Potential dieses Nestes erinnern.

      Nora (nächste zur Kamera) jagt Glesni von ihrem Nest im August 2012


      Die Glesni Jahre: 2013 – 2017
      Glesni zog mit Monty 2013 zwei Küken groß – eine der letzten der Aufzeichnung nach, beide schlüpften ganz am Ende des Monats Juni. Sie hatte zwei Töchter – Clarach und Cerist.

      Clarach – Glesnis allererster Nachwuchs


      Glesni legte 2013 „nur“ zwei Eier wegen der späten Brut, sie hat sich erst Anfang Mai mit Monty zusammengetan, nachdem sie in ihrer Heimat Rutland erfolglos nach einem Brutplatz gesucht hatte.

      Sie hat im folgenden Jahr auch zwei Eier gelegt, doch dieses Mal war das auf die dauernde Störung von Blue 24 zurückzuführen, die sie veranlasst hat, nach dem zweiten Ei mit der Eiablage aufzuhören. Ihre Cousine Blue 24 hat versucht auf einer anderen künstlichen Plattform zu brüten, die zu nahe an dem Hauptnest war; am Ende litten beide Weibchen darunter, wobei nur Glesni erfolgreich war: sie hatte ihren ersten Sohn, Gwynant, und ihre dritte Tochter – die eher laute Deri.

      2015 legte Glesni ihr erstes Gelege mit 3 Eiern und alle drei schlüpften – Merin, Celyn und Brenig.

      Glesnis erste Dreierbrut:


      Dasselbe wieder 2016, drei Eier, aber dieses Mal schlüpften nur zwei – Ceri und Tegid. Leider starb Ceri kurz nach dem sie flügge war, erlitt nach einem nächtlichen Sturch von der Lärchensitzstange innere Verletzungen. Wir bauten im folgenden Frühjahr eine neue Schutzhütte, die wir nach ihr benannten

      Ceri Schutzhütte


      Letztes Jahr legte Glesni einen Hattrick von Hattricks, produzierte ihr drittes Gelege in Folge und wie 2015 schlüpften alle drei Küken und überlebten bis zum flügge-werden – Aeron, Menai und Eitha.

      Der Dyfi Stammbaum


      Was ist mit Glesni passiert?
      Das schreckliche Gefühl, das wir Anfang April 2013 in der Magengegend hatten, kehrte in diesem Jahr zurück. In der dritten Aprilwoche 2018 wurde immer deutlicher, dass unser Brut Weibchen der letzten fünf Jahre nicht zurückkommen würde.

      Wenn Vögel nicht zurückkommen , liegt es in der menschlichen Natur, die Gründe dafür herausfinden zu wollen. Glesni war nur sieben Jahre alt, eine etablierte und erfahrene Mutter in der Blüte ihres Lebens. Aber genau wie bei ihrer Tante 2013, werden wir niemals den Grund erfahren, warum sie nicht zurückkam.

      Ich bevorzuge, mich nicht zu sehr mit den Gründen, warum einige unserer Fischadler nicht zurückkommen, zu befassen. Glesni muss irgendwann zwischen ihrem Verlassen des Dyfi am 14. August letzten Jahres und Anfang April 2018 ums Leben gekommen sein – das ist alles was wir wissen und jemals erfahren werden.

      Ich erwähnte in einem Blog während der zweiten Aprilwoche, dass 25% aller ‚ Public-Domain' GB Fischadler noch nicht zurückgekommen seien und dass viele wegen des schlechten Wetters in Südeuropa zu spät kommen, aber schließlich zurückkommen würden. Tatsächlich kamen die meisten zurück – 93%; genau die Zahl die man jedes Jahr zurück erwartet. Leider war Glesni bei den 7% die nicht zurückkamen.

      Rutland Beziehungen
      Es gibt 47 Wildlife Trusts in GB, die jeden Quadratzentimeter der Britischen Inseln abdecken, sodaß wir eine enge Arbeitsbeziehung miteinander haben zwischen den einzelnen Trusts: Montgomeryshire WT und Leicestershire & Rutland WT.

      Ich spreche oft über das erfolgreiche und bahnbrechende Fischadler Translokationsprojekt das die Rutländer Mitte-Ende der 1990-iger Jahre ins Leben gerufen haben – wir sehen immer noch die Früchte ihrer Arbeit über zwei Jahrzehnte hinweg.

      Die ersten beiden Männchen, die nach 400 Jahren in Wales brüteten, waren Vögel direkt aus diesem Projekt: White 07 (1979) in einem Welshpool Nest und Ochre 11 (1998) in Glaslyn. Seitdem hatten wir ein Band von Rutland Weibchen die die 130 Meilen Strecke gen Westen von ihrem Geburtsort aus gemacht haben, um sich in Wales niederzulassen. Wie passend ist es, dass auf Nora und Glesni eine dritte Rutland Verwandte, Telyn (Blue3 J), Monty und das Dyfi Nest als ihren bevorzugten Brutplatz ausgewählt hat.

      Ein viertes Rutland Weibchen, Blue 24, brütet auch zum ersten Mal in diesem Jahr, ebenfalls auf Eiern – im fortgeschrittenen Alter von acht Jahren!

      Rutland Verwandte – Weibchen brüten in Wales mit schwarzem Rand


      Während Dr. Tim Mackrill und Roy Dennis MBE in wenigen Wochen ihr zweites Jahr beim Poole Harbour Fischadler Translokationsprojet beginnen, wünschen Ihnen wir alle in Dyfi alles Gute. Ich habe überhaupt keinen Zweifel, dass wir in den kommenden Jahrzehnten weiterhin Vögel von Rutland und Wales sich frei bewegen zwischen den drei Hotspots sehen und so die englische und walisische Population vergrößern werden. Vielleicht kommt sogar der eine oder andere französische Vogel vorbei – comme c’est bon!

      Rutland Wiederholung
      Wie erstaunlich, dass genau wie Glesni im August 2012, auch Telyn das Dyfi Nest in dem sie jetzt brütet, im Jahr davor besuchte.

      Telyn landete zweimal auf dem Dyfi Nest im letzten Jahr, einmal im Mai und wieder im August – auf den Tag genau fünf Jahre nachdem Glesni das 2012 gemacht hatte.

      Eindringing! Blue 3J landet 2017 auf dem Dyfi Nest


      Glesnis Vermächtnis
      Glesni hat Monty viel bedeutet, er hat fünf Brutjahre seines Lebens mit ihr geteilt. Glesni hat auch für einige Tausend Menschen eine Menge bedeutet – in Wales, in Rutland und auf der ganzen Welt.

      Leute erzählten uns regelmäßig, wie es ihnen bei eigenen Problemen in ihrem Leben half Glesnis Rückkehr an den Dyfi jedes Jahr zur Brutzeit zu beobachten, sei es bei Krankheit, Behinderung, Trauer oder irgendetwas anderem. Zu beobachten, wie ein Fischadler Weibchen zu ihrem Nest zurückkehrt, ihr Kampf gegen Elemente, Raubtiere, Eindringlinge und alles andere was auf sie eindrang, gab den Menschen einen Grund mehr über Wildtiere und die Natur um sie herum wahrzunehmen und zu lernen. Den PC jeden Tag anzumachen und zu sehen, wie Glesnis Tag verlief, gab den Menschen Hoffnung, Stärke, Kraft, Grund.

      Wir haben alle gute Erinnerungen an Glesni. Wenn ich nur einen Tag aus Glesnis Leben wählen müßte der für mich der beeindruckendste war, wäre es der Tag an dem sie 2014 endlich ihr Nest wieder erobert hatte.

      Glesni kam am 10. April zurück, nur um festzustellen, dass Blue 24 ihren Platz als Monty neue Partnerin eingenommen hatte. Geschwächt von ihrer langen Migration, kämpfte Glesni hart, um ihr Nest von ihrer Cousine, die schon 11 Tage vorher angekommen war, zurück zu erobern.

      Es dauerte fast eine Woche an Beharrlichkeit, Entschlossenheit und Hartnäckigkeit, aber am 16. April hat sie ihre Cousine schließlich aus dem Nest gedrängt bevor sie endlich ihren Partner und ihr Nest zurück hatte. Es waren ein paar schrecklich hektische Tage zu beobachten, wie zwei große erwachsene Fischadler Weibchen am Himmel über uns kämpften – es war absolut beängstigend.

      Ich habe mein ganzes Leben lang Vögel studiert, habe alle Abschlüsse und T-Shirts bekommen. Aber Glesni diese paar Tage im Jahr 2014 zu beobachten, lehrte mich einiges, das man einfach nicht aus Büchern und wissenschaftlichen Arbeiten lernen kann. Die Natur zu beobachten, wie sie ihren Lauf nimmt, etwas was selten zu sehen ist, war ein raues, hochemotionales und unvergessliches Erlebnis. Es ist schwer, das in Worte zu fassen.

      Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich Monty sah, ich erinnere mich, wie Ceulan seine Migration in den Senegal begann und ich erinnere mich an den Nachmittag, als Glesni ihr Nest zurückeroberte. Das werde ich für immer im Kopf behalten.

      Glesni erobert ihr Nest von Blue 24 nach einem einwöchigen Kampf


      Bilder
      Unten sind einige Bilder von Glesni die wir über die Jahre gesammelt haben, einige von ihnen wurden niemals zuvor veröffentlicht.

      Glesni lässt sich zum Bebrüten ihres ersten Eis am 22. Mai 2013 nieder


      Glesni mit ihrem ersten Brutpartner – Monty


      Glesnis allererstes Küken, nur ein paar Sekunden alt – Clarach


      Etwas Zug beobachten


      Glesni kommt 2015 von der Migration zurück


      Glesni wird von Blue 24 umgedreht, aber nicht in den Hintergrund gedrängt


      Glesni verteidigt ihr Nest gegen ein schottisches Weibchen Eindringling, Blue 91 brütet jetzt in Perthshire


      Ein Ei so weiß, dass wir das Küken Gwynant nannten – weißer Strom


      Glesni versucht ihre kranke Tochter Ceri zu füttern


      Eine wunderschöne Nahaufnahme von Glesni beim Brüten


      Glesnis Krallen


      Das letzte Gelege


      Glesnis letzte Küken


      Wohltemperiert
      Glesni bedeutete für jeden von uns etwas anderes. Danke an jeden der am Freitag in Facebook in „eigenen Worten“ ausgedrückt hat, was Glesni ihm bedeutet hat – Sie können einige dieser Adjektive im Titel des Glesni Tributes Video unten sehen.

      Wenn ich ein Adjektiv um Glesni zu beschreiben auswählen müßte, wäre es wohltemperiert.

      Sie war ein Vogel, der alles hatte – Gelassenheit, brilliante Muttereigenschaften, Stärke, Gleichmut, Zielstrebigkeit, Haltung. Glesni war ein sehr ausgeglichener Fischadler, sie hatte alles, was ein erfolgreiches Weibchen braucht. Sie blieb ruhig unter Druck, unglaublich beschützend ihrem Nachwuchs gegenüber und außerordentlich zielstrebig. In einem Bewerbungsgespräch wäre sie jedes Mal die herausragende Kandidatin. 50p

      Glesni war auch sehr unabhängig. Sie hatte das Sagen, sie hatte die Kontrolle.

      Hier ist eine Fischgrafik aus Glesnis letztem Jahr am Dyfi. Die orangefarbenen Balken zeigen die Anzahl von Fischen, die sie gefangen hat.


      Glesni fing 2017 68 Fische – das sind 14% der Gesamtmenge. Ich habe nie ein Fischadler Weibchen erlebt daswährend der Brutzeit in einer Saison derartig viele Fische selber gefangen hat. Einige Weibchen fangen gar keinen, überlassen all die Jagdaufgaben den Männchen. Einige fangen ein paar; 14% ist praktisch unbekannt.

      Glesni brachte 11 junge Fischadler ins Migrationsalter, zwei von ihnen sind bereits als Erwachsene zurückgekehrt: Clarach – ihr allererster Nachwuchs von 2013 und Gwynant ihr erster männlicher Nchwuchs von 2014. Da draußen sind noch andere, machen Sie keinen Fehler. Glesni wird weiterleben und im Laufe der Jahre wird ihr Vermächtnis sichtbar für alle werden.

      Glesni hatte alles, sie wird sehr vermißt werden.

      Music: J.S. Bach - Prelude No 1 in C Major BWV 846 aus dem Wohltemperierten Klavier
      Piano: 1896 Bechstein Model III concert grand
      Aufgeführt von: Glesni's größtem Fan
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry