Fischadler – Dyfi - Montgomeryshire - WALES

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rückblick: Frühjahr 2019
      geposted: Sonntag 2. Juni 2019 von Thom



      Nun, da haben wir es, das meist erwartete, besorgniserregende, aufregende, angstauslösende jährliche Ereignis ist Geschichte, und zwar ohne Probleme. Wie wir alle wissen, haben wir drei neue Mitglieder in unserer Fischadlerfamilie und Telyn erweist sich als fantastische Mutter und es ist erst ihr zweites Jahr! Wir haben auch in den letzten Wochen viel gelernt, daher kommt hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse, die Anfang 2019 von DOP definiert wurden.

      Uns gelang es, einige Bestätigungen von etwas zu bekommen, von dem wir vermuteten, dass Telyn es im letzten Jahr getan haben könnten. Wie im letzten Jahr, nachdem sie das erste Ei gelegt hatte, schien sie nicht gewillt dieses längere Zeit zu bebrüten, bis das zweite Ei gelegt worden war.

      Warum könnte das so sein?

      Ei Nr. 1 wurde zeitweise der Kälte überlassen um die Entwicklung zu stoppen.

      Letztes Jahr wurde vermutet, dass Telyn ein Verhalten an den Tag legte, wie es bei anderen Greifvögeln beobachtet und als „verzögerte Inkubation“ bezeichnet wird. Dadurch wird theoretisch die Lücke zwischen den einzelnen Brutvorgängen geschl0ossen und die Wahrscheinlichkeit, dass es ein großes Küken im Nest gibt, das einen überproportionalen Anteil am Fisch bekommt, ist theoretisch gering. Sozusagen die Chancen auszugleichen.

      Aber würde das erfolgreich sein? Wir mussten über einen Monat warten um das herauszufinden.

      Familienaufnahme

      26. April: Sturm Hannah

      Sturm Hannah schlug in der Nacht zu, genau in der Mitte der Inkubationszeit, mit Regen und Böen, die 60 mph erreichten.

      Fischadler wählen ein Nest, das den Witterungseinflüssen ausgesetzt ist, damit sie in ihr Revier eindringende Fischadler erkennen und Ausschau nach Raubtieren halten können. Das bedeutet aber auch, dass Telyn dem Schlimmsten ausgesetzt war, was der Sturm zu bieten hatte.

      Telyn duckt sich aus dem Schlimmsten heraus

      Aber sie grub sich ein, saß fest und verließ sich auf ihre wasserdichten Federn, die sie sicher und trocken halten würden (wahrscheinlich fragte sie sich „warum um alles in der Welt habe ich Afrika verlassen“).

      Am nächsten Morgen gingen wir hinunter zur Beobachtungsstelle, erleichtert, dass Telyn und ihr Nest noch vorhanden waren, scheinbar unberührt von dem Chaos in der Nacht. Wir waren weniger glücklich, dass der Sturm Bäume auf unser Besucherzentrum geworfen und unsere Liveübertragung gekappt hatte


      Monty brütet
      Monty hat einen angemessenen Anteil am Brüten übernommen, etwas mehr als letztes Jahr, 16.7% (verglichen mit 16.05% 2016 und 15.27$ 2017)

      Dies wurde aus Daten, gesammelt von Livestream Beobachter kalkuliert und gesammelt von Pamela, so ein großes Dankeschön an Sie alle.

      26. Mai Schlupftag!

      Endlich war es soweit, der Tag kündigte sich mit einem kleinen Spalt in Ei 1 an. Wir hatten schon Stunden vorher vermutet, dass etwas passieren würde. Telyn war oft unruhig, schien oft aufmerksam auf die Eier zu hören und hat einmal sogar Monty mit einem kleinen Stück Fisch gefüttert, als wäre er ein Küken.
      Als Telyn ein Küken hören konnte, sagte ihr Instinkt ihr, dass sie es füttern müsse. Doch da war nur Monty. Das kennt man als „angeborener auslösender Mechanismus“.
      Unsere Theorie wurde auch dieses Jahr wieder bestätigt, dass Küken Nr, 1 und Küken Nr. 2 im Abstand von 8 Std. voneinander schlüpfen. Das Ergebnis war eindeutig zu sehen, der Größenunterschied zwischen den beiden war weitaus geringer als sonst. Küken Nr. 3 schlüpfte jedoch zwei ganze Tage nach Küken Nr. 3 am 29. und ist merklich 17. April: Ei Nr. 1 Gelege.

      Sprung in Ei Nr. 1

      Bedeutet das, dass es Bobby Bach schlechter gehen wird, als seinen oder ihren Geschwistern? Wahrscheinlich nicht, wie ich später erklären werde.

      24. Mai: Krähen Attacke
      Krähen stellen die größte Bedrohung (außer den Menschen) für das Überleben der Krähen in GB dar. So sehr, dass sie ihren eigenen Warnruf haben, den Fischadler nur nutzen, wenn eine Krähe in Sicht ist.

      Glücklicherweise ist Monty sehr versiert in „Krähenabwehr“ und sorgt sicher für ein wenig Aufregung am Tag der Besucher und Kollegen unten im Besucherzentrum.

      29. Mai: Erste Fütterung für alle drei Küken
      Zum ersten Mal waren alle zur Futterzeit um 6:49 am Morgen anwesend. Alle genossen Meeräsche zum Frühstück und mit allen anwesenden Küken konnten wir eine Vorstellung von der Dynamik der Familie bekommen.

      Bobby Bach 3

      Wie erwartet mit Bobby Bach als Kleinstem, wurde er oft zuletzt gefüttert und verständlicherweise bringt das viele Bedenken auf. ‚Schließlich haben wir schon alle Filmmaterial in Shows wie Springwatch gesehen, wo die kleinsten Schleiereulen von ihren größeren Geschwistern aufgefressen werden oder Steinadlerküken die sich gegenseitig zu Tode quälten. Gibt es die Möglichkeit, dass das in unserem Nest stattfindet?

      Kurz gesagt, die Antwort ist NEIN.

      So, warum sind Fischadler anders? Und warum haben andere Greifvögel so einen hohen Anteil an Geschwistermord?

      Einer der großen Unterschiede ist die Ernährung. Die Fischbestände am Dyfi sind robust und zuverlässiger als die Wühlmäuse und Kaninchen auf die andere britische Greifvögel angewiesen sind. Hasen und Mäusepopulationen folgen Kreisläufen von Aufstiegen und Abstürzen. Ein Jahr fette Beute und im anderen Jahr, fast nichts. Während Fischadler eine Vielzahl von Fischen in verschiedenen Lebensräumen jagen und normalerweise genug Nahrung für 3 Küken zum Überleben finden.

      Die Vorzüge ein Generalist zu sein


      Die Vielzahl der von Monty 2018 gefangen Fische

      Dies ist einer der Gründe, warum einige Arte, wie Turmfalken und Eulen längere Brutzeiten haben. In Spitzenjahren bei Greifvögeln können sechs oder mehr Eulenküken flügge werden, so lohnt sich das Glücksspiel. Bei Fischadlern hingegen haben, außer in außergewöhnlichen Jahren, selten mehr als drei flügge Jungen, was sie in evolutionärer Hinsicht zu Verlierern macht.

      Aber Fischadler werden in Jahren zu Gewinnern, wenn die Wühlmauspopulation einbricht und Turmfalken und Eulen darum kämpfen müssen wenigstens ein einzige Küken flügge werden zu lassen.

      Turmfalken haben weitaus mehr Küken als Fischadler (Quelle Sussex Wildlife Trust)

      So warum nutzen andere Greifvogelarten solch gewalttätigen Entwicklungsstrategien?

      Nun, die Anwesenheit kleinerer Küken, die im Wettbewerb um Nahrung verlieren können paradoxerweise auch von Vorteil sein (in evolutionärer Hinsicht). Wenn es zwei Küken gäbe, die gleichermaßen um begrenzte Nahrungsressourcen konkurrieren, dann müssten sich beide Küken magere Rationen aufteilen, die die Gesundheit beider bedroht. Aber ein Küken zu haben, dass dazu bestimmt ist, im Kampf um Nahrung zu verlieren, bedeutet, dass das größere Küken am ehesten überleben wird und sicher genug Nahrung für mindestens eine erfolgreiches flügge-werden und dass damit die Gene weiterleben werden.

      Gene können wirklich sehr egoistisch sein.

      Glücklicherweise für Bobby Bach, in einer sich erholenden Population, mit wenig Konkurrenz von anderen Nestern in dem Gebiet und viel Beute zur Auswahl, hat die Evolution kalkuliert, dass 3 die ideale Anzahl von Eiern für diese Art ist.

      Das ist ein faszinierendes Thema und wurde von Emyr in diesem Blog HIER besprochen.

      01. Mai: Erster Seebarsch

      Monty hat am letzten Samstag beschlossen, die Dinge ein wenig durcheinanderzubringen und den ersten Seebarsch, den wir bisher 2019 gesehen haben, nachhause zu bringen. Der Fisch ist hier in Wales als Draenogyn bekannt, benannt nach dem walisischen Wort für Igel, da er eine stachelige Rückenflosse hat.

      Monty und ein riesiger Seebarsch

      Diese Fische haben es auf nationaler Ebene schwer gehabt, ist dies ein Zeichen dafür, dass die lokale Fischereibeschränkungen beginnen wirksam zu werden?

      So haben wir allen Grund zu glauben, dass dies ein weiteres erfolgreiches Jahr für den Fischadler am Dyfi werden wird und warum sollte es auch nicht. Besonders, wenn man sich keine besseren Eltern wünschen könnte, als die es sind.

      zwei sehr stolze Eltern

      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Diese Woche wächst, wächst, wächst alles im Nest
      geposted: Freitag 7. Juni 2019 von Kim MWT



      Während die Bobs in ihre zweite Woche gehen, beginnen wir, neue Verhaltensweise zu sehen, während sich die Dynamik dieser wachsenden Familie entwickelt.

      Wachstumsraten
      Heute sind die Bobs 12, 11 und 9 Tage alt. Sie wachsen schnell und verändern sich täglich. Monty sorgt weiterhin für eine konstante Versorgung mit Fisch und Telyn füttert alle drei Küken effizient und präzise. Es wird etwa 35 Tage dauern, bis jedes Küken seine volle Größe erreicht hat und 1400g - 1700g wiegt.

      Ein neu geschlüpftes Fischadlermädchen wiegt 50g - 60g, sie verdoppeln ihr Schlupfgewicht in der ersten Woche der Fütterung, dann müssen sie etwa 40g pro Tag zulegen, um ihre volle Größe zu erreichen. Ihre proteinreiche Ernährung hilft ihnen, schnell zu wachsen.

      Zufriedene Bobs machen ein Nickerchen.


      Entwicklung
      Im Moment ist es relativ einfach, die Bobs voneinander zu unterscheiden, da sie beginnen, ihre "zweite Daune" zu entwickeln, dies ist der Satz flauschiger Federn, die sie für die nächsten Wochen haben werden.

      Die älteren Küken beginnen, neue Federn zu entwickeln.


      Die Daunen helfen, die Küken warm zu halten, während sie beginnen, ihre eigenen Körpertemperaturen zu regulieren. Dies wird mit zunehmendem Wachstum immer wichtiger und Telyn ist weniger in der Lage, sie so effektiv zu wärmen.

      Telyn ist immer weniger in der Lage, die Küken vollständig zu bedecken, während sie wachsen.


      Geschwisterrivalität
      Es ist nicht nur das Darunterquetschen unter ihre Mutter was mehr und mehr zur Herausforderung wird, wenn die Bobs wachsen. Mit dem Größerwerden beginnen sie auch, ihre Präsenz den Geschwistern zu zeigen, Bei Fischadlern ist Geschwistermord oder Kannibalismus sehr selten, aber sie können Aggressionen gegeneinander zeigen.

      Bob eins und zwei sind sehr ähnlich in Größe und Aggression. Sie haben bereits angefangen zu streiten, bisher hält sich Bobby Bach aus diesen Herausforderungen heraus.


      Fütterung
      In den nächsten Wochen muss Monty weiterhin für eine konstante Versorgung von Fisch sorgen, um sicherzustellen, dass die Küken weiterhin stetig wachsen. Sie haben sicher schon bemerkt, dass er mehr ganze lebende Fische zum Nest bringt, als zu der Zeit als die Küken sehr klein waren. Da die Küken immer großer werden, besteht ein geringeres Risiko für sie durch ein Flunder-flattern oder eine Schwanzbewegung! Telyn ist jedoch immer schnell dabei das Zappeln schnell zu bearbeiten um sicherzustellen, dass kein Schaden entsteht.

      Alle drei Bobs schlemmen an einer Flunder


      Kot absetzen
      Was in ein Fischadlerküken hineinkommt, muss irgendwann wieder herauskommen! Das Ausscheidungssystem eines Vogels unterscheidet sich von unserem eigenen in vielerlei Hinsicht. Die meisten Vögel haben nur eine Mehrzwecköffnung, die sog. Kloake, die zum Entsorgen, Eierlegen und Fortpflanzen verwendet wird. Es ist bei Männchen und Weibchen gleich und von außen am Vogel nicht sichtbar.

      Mit nur einer Öffnung beseitigen Vögel eine Mischung aus Kot und Pipi gleichzeitig. Wie bei uns, ist Pipi ein Teil ihres Abfalls und kommt aus den Nieren, während unseres Harnstoff sich im Wasser auflöst, um zu Urin zu werden ist, produzieren Vögel Harnsäure um Wasser zu sparen – besonders wichtig, wenn die gesamte Flüssigkeit aus der Nahrung kommt.

      Die Bobs sind jetzt mobil genug, um ihre hinteren Enden in Richtung Außenbereich des Nests zu manövrieren, doch haben sie noch nicht gelernt, wie wichtig es ist, die Windrichtung zu prüfen vor dem Kotablassen!!! Die arme Telyn hat Anfang dieser Woche ein Auge voll Kot abbekommen!!!

      Telyn befindet sich in Windrichtung!
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Eggsquisit Lehre der Inkubation
      geposted: Montag 10. Juni 2019 von Thom



      Die Notwendigkeit Eier zu legen und zu bebrüten gestaltet fast jeden Aspekt eines Fischadlerlebens auf überraschende Weise.

      Stellen Sie sich die Gefahren vor, denen ein Fischadler während der Brut ausgesetzt ist. Exponiert auf einer Plattform brütend, den Elementen, Raubtieren und Störungen ausgesetzt. Alle Nesträuber, wie Krähen oder Eiersammlerwerden vom Anblick eines Vogels angezogen, der fest auf einem Nest sitzt, im Wissen, dass es wahrscheinlich einige Eier unter dem Vogel gibt. Und die ganze Zeit auf einen Partner angewiesen zu sein, der für die Versorgung und den gemeinsamen Schutz der Eier sorgt. Was, wenn Nesträuber kommen, während Monty weg ist? Sitzt sie fest und bedeckt die Euer oder riskiert sie dies zu verlassen, ihnen ausgesetzt, um sie zu vertreiben? Was ist, wenn Monty nicht zurückkehrt und sie gezwungen ist die Eier zu verlassen um Nahrung zu suchen?

      Monty beschützt seine Brut vor Aeron

      Warum also die Gefahr einer Brut eingehen?


      Telyn übernimmt 84% der Brut 2019

      Erstens können Fischadler, wie die meisten Vögel, fliegen, und sind eine von nur fünf bekannten Gruppen von Tieren die Kraftflüge hinlegen können oder konnten. Diese fünf sind Insekten, Flugeidechsen, Vögel, Fledermäuse und Fliegende Tintenfische. Ja, es gibt eine Art von Tintenfischen, die fliegen können und ich spreche nicht von gleiten. Richtig kraftvoller Flug. Wie auch immer, ich werde abgelenkt.

      Um zu fliegen muss man leicht sein. Für einen Vogel bedeutet das keine Zähne, keine Röhrenknochen und vor allem …… Eier!

      Wenn Vögel gut entwickelte Junge zur Welt bringen würden, müssten sie wochenlang zusätzliches Gewicht tragen, was beim Fliegen nicht gerade von Vorteil ist. Wogegen der gesamte Prozess von der Eiproduktion bis zum Legen nur ungefähr 24 Stunden dauert. Deshalb können ihre Haushühner täglich Eier legen. Das bedeutet, dass die Zeit, in der zusätzliches Gewicht im Körper herumgetragen wird, minimiert ist.
      Doch die meisten Tiere auf dem Planeten von Korallen über Insekten bis hin zu den Eidechsen, legen viele Eier und überlassen diese dann einfach sich selbst. Warum machen die Vögel das nicht?

      Die sich entwickelnden Küken werden warmblütig aufwachsen und schon im Entwicklungsstadium sind die Eier auf Enzyme und zelluläre Biochemie angewiesen, die bei ca. 40C, die innere Köpertemperatur von Vögeln, am effektivsten ist. Deshalb müssen die Eier bebrütet werden.

      Dies bringt also viele evolutionäre Probleme mich sich.

      Wer bebrütet

      Wer tritt an um diese Eier zu bebrüten, setzt sein eigenes Wohlbefinden aufs Spiel um sicherzustellen, dass die Küken sich entwickeln und flügge werden?

      Eine der häufigsten Strategien ist, dass das Vogelweibchen während der ganzen Brutzeit fest sitzt und die Hauptarbeit der Brut macht, während das Männchen sich entweder darauf konzentriert, das Weibchen zu füttern oder keinen Anteil an der Brut zu haben. Hier stehen Telyn und Monty. 2019 sah man Monty 16.7% der Brut übernehmen. Die restliche Zeit tat Monty, was er am besten kann. Er ging fischen und fing genug für sich und Telyn.

      Oftmals würde dies zu scheinbar egoistischen Verhalten führen, bei dem Monty den Löwenanteil übernimmt, während die arme Telyn um Futter bettelnd im Nest sitzen würde. Doch die Wirklichkeit ist, dass, wenn seine Kondition nachlassen würde und sein Jagderfolg zu wünschen übrig ließe, die ganze Familie leiden würde.


      Montys Inkubationsgewohnheiten hängen wahrscheinlich mit seinen Fischgewohnheiten zusammen

      Doch Monty brütet gelegentlich und was wissen wir darüber, warum er es tut, wenn er es tut?

      Die Anzahl
      Welche Faktoren könnten die Anzahl beeinflussen, die Monty scheinbar zur Inkubation wählt?

      Erstens gibt es eine Reihe von Umweltfaktoren, die möglicherweise den Wechsel Monty/Telyn beeinflussen könnten.

      Zum Beispiel ist Montys Schlüsselrolle während der Inkubationszeit Futter zu beschaffen, damit Telyn sich auf die Bewachung der Eier und des Nestes konzentrieren kann. So haben z.B. die Gezeiten das Potential die Verfügbarkeit von Fischen zu beeinträchtigen.


      Diese Tabelle zeigt, dass es Höhen und Tiefen sowohl in den Tidenhöhen als auch der Dauer der Brut gibt. Allerdings liegen die Höhen und Tiefen nicht ganz in einer Linie.


      Ein Zusammenhang der offensichtlicher ist, ist der Effekt des morgendlichen Sonnenaufgangs. Es ist sehr deutlich auf dieser Grafik zu sehen (zeigt, wann und für wie lange Monty brütet) dass Monty gerne bei Sonnenaufgang brütet. Und nachdem der Sonnenaufgang immer früher stattfindet, brütet auch Monty früher.

      Hoffentlich werden sich in den kommenden Wochen weitere Informationen herausstellen mit weiteren statistischen Analysen. Ich werden Sie auf dem Laufenden halten.

      Geschlechts-Dimorphismus[/img]
      Brut ist eine gefährliche Aktivität, sowohl für Erwachsene als auch für die Nachkommen, die durch die Abhängigkeit von Eiern unvermeidlich ist. Die Anwesenheit eines weiblichen Vogels, der bewegungslos dasitzt, ist eine Einladung für jedes Raubtier oder Eiersammler in der Gegend. Und das hat bei den meisten Vogelarten zu Geschlechts-Dimorphismus geführt. Bei den Fischadlern und anderen Greifvogelarten bedeutet das, dass die Weibchen 10-15% schwerer als die Männchen sind. Die zusätzliche Masse und Größe lässt sie besser geeignet sein, um das Nest vor Raubtieren und anderen eindringenden Fischadlern zu verteidigen.

      Bei kleineren Vögeln hat es zu getarnten und „langweilig“ gefärbten Weibchen, wie bei den Stockenten oder Goldammern, geführt.

      [b[Migration

      Der Hauptgrund für die jährliche Migration der Fischadler ist es das optimale Revier für die Aufzucht der Küken zu finden. Viele Fischadler ziehen in höhere Breitengrade in West Afrika, um längere Tageslichtzeiten im Sommer (zur Jagd) und weniger mit Fischadlern „gesättigte“ Reviere zu finden um ihre Küken großzuziehen. Beispiele wie Honigbussarde, Schwalben, Turteltauben und fast jede Seevogelart ziehen, um zu brüten.


      Trauerschnäpper ziehen mit den Fischadlern aus Afrika

      Pfuhlschnepfen machen die weiteste Nonstop Migration. Sie ziehen von Neuseeland bis Alaska. Alles um die Vorteile der langen Tageslichtstunden zu nutzen.

      Unterschiedliche Inkubationslängen und Eierzahlen

      Fischadler produzieren gleichmäßig 2-3 Eier pro Jahr (4 in Ausnahmejahren). Das ist, weil sie wählerisch sind, wo sie brüten möchten, besonders Gebiete mir stabiler Fischpopulation.

      Allerdings sind sie immer anfällig für extreme Wetterereignisse und als solche bieten 2-3 Eier eine Versicherung um in den meisten Jahren flügge Junge zu erzeugen.

      Doch wenn Umweltbedingungen durchweg günstig sind, kann die Energieinvestition in die Eierproduktion durch ein einzelnes Ei eingespart werden und alle Ressourcen für den Versuch aufgewendet werden, um ein einzelnes Küken flügge zu bekommen. Das ist, was Arten wie Albatrosse tun.

      So hat Inkubation das Leben der Fischadler auf folgende Arten geprägt.

      - Weibchen sind viel größer als Männchen, da das Risiko von Räubern das Verlassen des Nestes zu gefährlich macht. Es gibt Monty auch die Möglichkeit bei optimalen Gezeitenbedingungen zu jagen.
      - Fischadler sind in Wales, machen eine 7000 Meilen Rundreise zu und aus dem Brutgebiet, nur um zu brüten.
      - Der Druck der Energiekosten während der Brut, Vorhandensein von Beute und Überlebensraten bedeuten, dass 2-.3 Eier die optimale Anzahl ist.
      - Der eigentliche Flugvorgang wird durch die Reproduktion von Eiern ermöglicht, auch wenn er riskant ist.

      Weitere Beispiele, wie Inkubation das Leben der Vögel beeinflusst.
      Kiwis leben die schwersten Eier verglichen mit der Körpergröße aller Vögel. Möglich, da sie flugunfähig sind und in Wäldern leben in denen es bis vor Kurzem keine Bodenräuber gab. Das erfordert auch eine Inkubationszeit von über 70 Tagen, was Mangels Raubtieren und stabilen reichlichen Nahrungsquellen von Regenwürmern kein Thema ist. Diese lange Inkubationszeit produziert ein gut entwickeltes Küken, das weniger zum Überleben von seinen Eltern abhängig ist, falls die von einem Haastadler gefressen wurden.


      Eiergröße im Vergleich mit dem Skelett

      Wanderalbatrosse verlieren während der Inkubationszeit bis 83 g ihres Körpergewichtes pro Tag da sie nichts fressen bis die Partner zurückkehrt, um die Aufgabe zu übernehmen und wegen des Energieaufwands um Wärme auf das Eich zu übertragen. Um dieses Problem überwinden zu können, konstruieren Megapodenvögel aus Australien und Südostasien Hügel mit Wärme abbauender Vegetation, oder graben in warme vulkanische Böden um ihre Eier zu legen, wobei der Vorteil darin besteht, dass sie nicht stillsitzen müssen, was es anfällig für Raubtiere und Hungrige macht. Jedoch bedeutet das, dass sich die Küken anpassen müssen, um sich selbst ernähren und innerhalb von Minuten nach dem Schlüpfen fliegen zu können um eine Überlebenschance zu haben.

      Schopfhühner haben ein kompliziertes Sozialverhalten entwickelt, was sich aus ihren Inkubationsbedürfnissen ergibt. Schopfhühner fressen schwer verdauliche Blätter, was eine reiche Ernte erfordert, was sie wiederum sehr schlecht im Fliegen macht. Da das Futter so nährstoffarm ist, müssen sie ständig fressen, was die Gefahr birgt, die Eier unbeaufsichtigt zu lassen. Daher haben Schopfhühner „Helfer“ Vögel, einige davon verwandt, andere nicht, die bei Inkubationsprozess unterstützen.



      Es ist erstaunlich, wie bereits ein Monat in einem Jahr das Verhalten und die Physiologie eines Vogels so beeinflussen kann.

      Wenn man natürlich ein Kuckuck ist, kann man das Ei einfach in das Nest eines anderen Vogels legen und dann ist es das Problem dieses anderen Vogels!
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • url=http://www.dyfiospreyproject.com/blog/kim-mwt/2019/06/14/rain-rain-go-away]Regen, Regen, Verschwinde...[/url]
      geposted: Freitag 14. Juni 2019 von Kim MWT



      Es war eine feuchte Woche am Dyfi

      Lange Tageslichtstunden

      Es war diese Woche etwas feucht am Dyfi, doch das hat die Bobs nicht davon abgehalten schnell zu wachsen. Monty bringt weiterhin ausreichende Mengen an Fisch zum Nest. Er nützt das lange Tageslicht aus um seine Zeit zum Fischen zu verlängern. Dies war besonders an den nassen Tagen nützlich, wenn Starkregen das Fischen behindert hat. Wir sehen regelmäßig eine spätabendliche Fischlieferung bis nach 22 Uhr. Sobald die ganze Familie sich von diesem Fisch gesättigt hat, wird der Rest über Nacht am Nest behalten und dient als praktisches erstes Frühstück.

      Monty füttert die Bobs, während Telyn zuschaut


      Die Knochenstückchen
      Monty brachte am Donnerstagnachmittag eine Meeräsche groß wie ein Wal, Als Telyn sie jedem der Küken reihum verfütterte, entfernte sie sogfältig jedes Operculum und warf es an die Seite des Nestes. Operculum sind harte knöcherne Lappen die die Kiemen der Fische bedecken und schützen. Während wir sie als einen einzigen Knochen betrachten, besteht ein Operculum eigentlich aus viel fusionierten Knochen; opercle, preopercle, interopercle, und subopercle – versuchen Sie das schnell auszusprechen!

      Sie sind ungenießbar, weggeworfen unter das Nest und der Sitzstange.

      Meeräsche Operculum im Nest


      Ausgefallene Federn
      Während die Küken altersmäßig von der zweiten in die dritte Woche gehen, bemerken wir einige signifikante Veränderungen in ihrem Aussehen. Hier ist ein Video vom Anfang der Woche als sie noch mit ihren zweiten Daunen bedeckt waren.

      Zwei Wochen alt


      Seit dieses Video aufgenommen wurde, haben sie alle damit begonnen „richtige“ Federn zu sprießen. In diesem Stadium bezeichnet man das als „Federkiele“. Die werden sich während der nächsten paar Tage mehr ausbilden. Der Federkiel ist eine Feder, die noch zusammengerollt in einem Hornkiel steckt, um geschützt zu sein, während sie wächst. Die Bobs werden mehr und mehr Zeit damit verbringen, sich zu putzen, um diese Hüllen von den Federn zu entfernen.

      Der Bobs neue Federn kommen durch


      Nicht nur den Bobs wachsen neue Federn; Telyn zeigt auch einiges neues Gefieder. Durch eine regengetränkte Kamera entdeckten wir diese neue Feder, die sich in ihrem Flügel zeigte. Sie wird die nächsten paar Wochen auch damit verbringen sich mehr zu putzen um sicher zu gehen, dass ihre Federn in Top-Kondition sind für ihre Migration.

      Telyns neue Feder


      Mobilität
      Die Bobs beginnen auch, andere Verhaltensmerkmale der Entwicklung zu zeigen. Sie sind viel mobiler im Nest und beginnen sich von der zentralen Nestkuhle wegzubewegen um näher an die Nahrungslieferung zu kommen. Wir können auch mehr Flügeldehnung erkennen und das sehr frühe Stadium des Flügelschlagens. Flügelschlagen ist wichtig um die fürs Fliegen notwendigen Muskeln zu bilden und zu straffen, wir haben noch einige Wochen bis die Bobs flügge sind, aber es ist gut die Übungen jetzt zu machen!

      Frühe Anzeichen von Flügelschlagen


      Cwtch
      Vorerst sind die drei Bobs noch völlig abhängig von ihren Eltern um Nahrung, Schutz, besonders bei schlechtem Wetter, zu finden. Während ihre Federn weiterwachsen und sie Öl produzieren um Wasserfest zu werden, werden sie immer weniger Schutz von Monty und Telyn brauchen. Bis dahin sorgt ein nächtliches „cwtch“ unter „Mama und Papa“ für eine gemütliche Nachtruhe.

      Nächtlicher Cwtch


      Da das Wetter in den nächsten Tagen besser werden wird, hoffen wir, dass die ganze Familie etwas Sonnenschein genießen kann.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Fischer Geschichten am Dyfi
      geposted: Donnerstag 20. Juni 2019 von Kim MWT



      Das ist die Jahreszeit, wenn man da einige Tage weggeht und dann wieder zurückkommt, sind die Küken nicht mehr zu erkennen! In den letzten Wochen ist viel passiert, hier ist eine kurze Zusammenfassung.

      Die Mordsdinger!
      Wie vorausgesagt, hat Monty seine Jagd in Bezug auf Fischfang kürzlich intensiviert. Schließlich ist die Anzahl der zu fütternden Schnäbel von zwei (Telyn verlässt sich noch voll auf Monty) auf fünf angewachsen.

      Hier sind nur ein paar der Monsterfänge, die er kürzlich gebracht hat.
      Der häufigste Fisch, den Monty im Moment bringt, ist Meeräsche.

      Monty mit einer riesigen grauen Meeräsche.


      Kollegen und Besucher beobachteten wie Monty kämpft diesen Giganten in das Nest zu bringen.

      Und eine riiiiesige Flunder


      Eine ebenso große Flunder. Monty fängt diese Art oft bei Ebbe, da es sich um eine „benthische“ (oder am Meeresboden lebende) Art handelt.

      Fischadler haben Mühe Fische, die tiefer als 1m unter der Oberfläche sind, zu fangen.

      Wir haben auch beobachtet, dass Monty bei schlechtem Wetter Süßwasserfische, wie Bachforelle, bevorzugt.

      Das ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der Boden aufgewühlt wird, trübes Wasser und schnelle Flussläufe sein normales Jagdverhalten in der Mündung stören.

      Rekordzahl von an einem Tag gefangenen Fischen 2019.

      Am 08. Juni fing Monty die enorme Anzahl von fünf Fischen, bestehend aus drei Flundern, einer Meeräsche und einer Bachforelle.

      Der Effekt all dieses Futters hatte ein offensichtliches Ergebnis bei den Küken. Was für einen Unterschied ein paar Tage machen!

      06. Juni


      16. Juni


      Entwicklung
      Die Federn kommen jetzt sehr offensichtlich durch und sie sehen jeden Tag der vorbeigeht mehr wie Fischadler aus. Die Federn kommen jetzt aus der „Hülle“, einer harten Hülle, die die sich entwickelnden Federn schützt. Das bringt jedoch viel Putzen mit sich um diese zu entfernen und schaut auch ziemlich juckend aus!

      Erste Anzeichen von Schwungfedern kommen durch


      Da die Küken so groß sind, sind sie weniger vor Raubtieren oder dem Wetter gefährdet. Telyn kann es sich jetzt leisten, mehr Zeit außerhalb des Nestes zu verbringen, jedoch wird sie die Umgebung noch nicht verlassen oder selbst fischen gehen, wahrscheinlich bis Juli, wenn die Küken fast flügge sind.

      Schnabelschärfen
      Mehr denn je lernen die Küken ein richtiger „Fischadler“ zu werden.

      Der große ‚Bob übt Innenarchitektur' indem er Stöcke im Nest herum bewegt. Wichtige Fähigkeiten, die man lernen muss, wenn das Küken älter ist.

      Der große Bob kaut auf einem Stock


      Die Küken haben auch ihre Schnäbel abgenutzt, indem sie an Zweigen im Nest „knabbern“, um ein gesundes Schnabelwachstum zu fördern.

      Eindringlinge
      Ein beringter Eindringling wurde am 14. Juni entdeckt, als er Interesse für das Nest zeigte. Er hatte dunkle Unterflügel, was auf ein Weibchen hindeutet, und eine fehlende Sekundär am rechten Flügel, mit teilweisem Nachwuchs einer neuen Feder.

      Von denen, die ihn gesehen hatten wurde gesagt, dass der Ring blau und am linken Bein war, wo wahrscheinlich ein schottischer Vogel.

      Und am 20. Wurden zweimal Eindringlinge bemerkt, wahrscheinlich zwei Eindringlinge die gleichzeitig gesehen wurden.

      Hoffen wir, dass sie bald zurückkommen und dann im Blick der Kameras!

      Wetter
      Bisher war in diesem Frühjahr klassisches walisisches Wetter, d. h. leichtes Mistwetter.

      Obwohl wir in dieser Woche nicht so viel Regen gesehen haben wie andere Teile des Landes, hatten wir sicher unseren gerechten Anteil.

      Telyn sieht ein bißchen nass aus


      Zum Glück hat dieses ankommende Wetter Monty nicht vom Fischen abgehalten, oder Telyn von ihrer Brutpflege, so dass die Küken keinen Schaden davon getragen haben.
      Die Küken haben nun die kurze verletztliche Phase ihres Lebens hinter sich gelassen und jetzt wo sie größer und robuster werden können sie das Schlimmste überstehen. Wir haben allen Grund, vorsichtig optimistisch in die zweite Hälfte der Saison zu blicken.


      Im Allgemeinen ist alles ruhig im Nest, keine Dramen oder Aufregungen in dieser Woche. So lange die Küken gesund sind, ist es genauso wie es uns gefällt.
      Jedoch dürfte sich das in den nächsten Wochen ändern. Die Küken nähern sich schnell dem flügge-werden und sobald ihre Füße aufhören zu wachsen, in einer Woche oder so, wird der Beringungstag sein.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Beringung 2019
      geposted: Sonntag 30. Juni 2019 von Emyr MWT



      Alle drei Küken wurden am Freitag erfolgreich beringt.

      Wie praktisch jeder vorausgesagt hat, ist das erste Küken ein Weibchen und dazu noch ein großes. So groß, dass sie das schwerste Küken ist, das jemals an diesem Nest aufgezeichnet wurde und das zweitschwerste zwischen Glaslyn und Dyfi, wo über 50 Vögel sind.

      KA1 – Berthyn – wog 1,790g


      Berthyns zwei Geschwister sind beides Buben und als wir sie alle zusammen am Freitag sahen, überragte Berthyn ihre Brüder, Peros und Hesgyn.

      Falls Sie das Namensvideo verpasst haben – hier ist es:


      Wir beschlossen die Küken in diesem Jahr wenige Tage früher als sonst zu beringen, zwischen 30 und 33 Tagen Alter, was Berthyns Größe umso bemerkenswerter macht. Hätten wir eine weitere Woche oder so gewartet, könnten wir einen 2 kg schweren Vogel erlebt haben.

      Hier sind unsere Dyfi Küken dieses Jahr, verglichen mit allen Glaslyn und Dyfi Küken zusammen. Beide Brüder, Peris und Hesgyn, sind mehr oder weniger genau richtig, wie sie in ihrem Alter sein sollten, es ist ihre Schwester, die außergewöhnlich ist.



      Ich habe noch nie so friedliche und ruhige Vögel wie diese drei erlebt, wahrscheinlich weil der Termin der Beringung etwas früher als sonst; wir werden uns in den kommenden Jahren daran halten.

      Zu versuchen das Geschlecht der Küken zwischen vier und fünf Wochen alt herauszufinden, ist schwerer als wir es gehabt hätten, wenn wir eine weitere Woche gewartet hätten, doch nehmen wir für alle Fälle DANN-Proben, also spielt es keine Rolle, ob wir an dem Tag falsch lagen. Wir sind sicher, dass wir die Geschlechter noch in diesem Jahr herausfinden werden.

      Peris bereit, zurück ins Nest zu gehen.-


      Das Beringung Video
      Zuerst ein paar Entschuldigungen.

      Ich hatte an diesem Tag kein professionelles Mikrophon dabei, verließ mich stattdessen auf das Mikrophon der Kamera. Es war so windig, dass der Ton verzerrt zurückkam, was ihn praktisch unbrauchbar machte. Ich versuche und lasse so viel Audio wie möglich darin, normalerweise, dass Sie die Geräuschkulisse so hören wie wir sie hören, was dieses Jahr nicht möglich ist, tut mir leid.

      Zweitens für die Verspätung. Unser Ziel ist es diese Videos am nächsten Tag zu veröffentlichen, doch dieses Jahr gab es so viel Bildmaterial, dass es meinen alten Computer auf Schneckentempo herunterfuhr. Es dauerte über 20 Stunden Bearbeitung um uns endlich auf fünf Minuten zu bringen.

      Ein riesiges Dankeschön wieder an Tony Cross für das Beringen unserer Vögel, seine Erfahrung und Professionalität ist beispiellos. Die Altvögel waren insgesamt Menschen 58 Minuten vom Nest entfernt und die Beringung dauerte etwa 40 Minuten, der einzige Kontakt der Vögel mit Menschen in ihrem hoffentlich langen Leben.

      Also los geht’s, das klingende Video 2019, auf wenige Minuten reduziert:


      Musik
      Schubert: Standchen, D989
      Liszt: Transcription for piano
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry

    • Flunder Strategie



      gepostet: Samstag 6. Juli 2019 von Emyr MWT




      Wie die Entwicklungsstrategie für die Küken ist ….

      Heute sind Berthyn, Peris und Hesgyn jeweils 41, 40 und 38 Tage alt.

      Das Fenster zum Flüggewerden öffnet sich in etwa 10 Tagen, aber ich würde kein Geld verwetten für die älteste, Berthyn, dass sie zuerst den Himmel für sich einnimmt. Größere Weibchen neigen dazu etwas zu warten, es braucht eine Menge Zeit, um die Federn ausreichend zu entwickeln, damit sie so eine Masse in die Luft befördern.

      Alter aller unserer flügge gewordenen Dyfi-Küken bisher von 2011


      Flunder Strategie
      Wir haben heute eine klassische Greifvogelstrategie entdeckt, um zu versuchen die Entwicklung von Küken im Vorflugsalter zu beschleunigen.

      Anstatt das Futter für sie zu verarbeiten, haben sowohl Monty als auch Telyn einfach einen Fisch ins Nest fallen lassen und von einer nahegelegenen Sitzstange aus zugeschaut. Was würde passieren? Würden ihre 3 Nachkommen sofort „wissen“, wie man mit einem lebendigen Fisch umgeht, würden sie ihn ignorieren, oder würden sie Interesse zeigen?

      Hier ist der Flunder-Test – wahrscheinlich die härteste Beuteart, mit der man im Dyfi Nest zurechtkommen muss.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Peris Fliegt
      geposted: Donnerstag 18. Juli 2019 von Emyr MWT



      Peris hat sich zum ersten Mal in die Lüfte erhoben
      Im Alter von 52.3 Tagen, nur wenige stunden älter als die durchschnittliche Zeit des Flüggewerdens für Dyfi Männchen, hat sich Peris – das mittlere Küken, aber das älteste Männchen – heute früh in die Lüfte erhoben.

      Bei ziemlich böigen Bedingungen dauerte OPeris‘ Erstflug 46 Sekunden, bevor er sicher auf dem Kameramast über dem Nest landete. Einige Stunden später flog er wieder los, aber nur bis zum Birkensitzplatz für ein paar Minuten, bevor er wieder zum Nest zurück flog.
      [img]
      http://www.worldofanimals.eu/brit/webcams/2019/190701/dyfi.jpg[/img]


      Wir erleben oft, dass sich Eltern in die Lüfte erheben, wenn ihre Nachkommen es zum ersten Mal tun – warum?

      Möglicherweise genügt es, einen weiteren Fischadler im Luftraum zu sehen, um eine Flugreaktion auszulösen? Wer weiß.

      Durchschnittliches Flüggewerden aller Dyfi Küken bis heute


      Peris unternahm heute Nachmittag wieder einige Kurzstreckenflüge, nichts allzu Anstrengendes, was gut ist, denn der Wind nimmt zu. Wird seine große Schwester Berthyn als nächstes fliegen, sie ist doch die älteste, oder wird Bobby Bach Hesgyn sie übertreffen?

      Beobachten Sie diesen (Luft) Raum
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry

    • Berthyn und Hesgyn Fliegen


      geposted: Freitag 26. Juli 2019 von Emyr MWT




      Das war ein sehr erfolgreiches Flugfenster im Juli.

      All unsere drei Küken wurden flügge.

      18. Juli: PERIS fliegt um 11:11h im Alter von 52.3 Tagen
      20. Juli: BERTHYN fliegt um 16:52h im Alter von 54.8 Tagen
      21. Juli: HESGYN fliegt um 11:51h im Alter von 53.3 Tagen

      Alle drei Jungvögel brauchten ein oder zwei Tage länger als das durchschnittliche (Dyfi) Flugalter, doch das scheint sich ausgezahlt zu haben; Peris, Berthyn und Hesgyn sind in kürzester Zeit zu ausgezeichneten Fliegern geworden.



      Das jüngere Küken, Hesgyn (rechts), fliegt einen Tag nach seiner großen Schwester, Berthyn, und landet unmittelbar neben ihr nach seinem ersten Flug.


      Hier ist ein kurzes Video von Berthyn und Hesgyns Flüggewerden
      [img]
      http://www.worldofanimals.eu/brit/webcams/2019/190701/dyfi2.jpg[/img]


      Wir haben dieses Jahr eine besonders starke Bindung zwischen zwei Jungen festgestellt – den beiden Brüdern Peris und Hesgyn.

      In einem Monat werden sie unabhängig voneinander nach Süden fliegen und könnten sich nie mehr wiedersehen, aber im Moment scheinen sie die besten Freunde zu sein.


      Fischgerichte
      Hier sind die bisherigen Fischstatistiken für dieses Jahr (danke an Vicky, wie immer, dass sie diese für uns aufstellt).

      Wie erwartet, hat Telyn in den vergangenen zwei Wochen 0oder so angefangen Fisch für sich selbst zu fangen, genau in derselben Zeit des Brutzyklus, wie sie es letztes Jahr getan hat.

      Fischgerichte-Diagramm von allen Fischarten, die 2019 gefangen wurden


      Anzahl der insgesamt 2019 gefangenen Fischarten


      Monty:Telyn Fischfang


      Stichtage
      Hier sind einige wichtige Termine für Sie zum Ende der 2019 Saison:

      30. August – FREITAG – DOP schließt um 17:30h für die Saison.
      01. September – SONNTAG – Livestream wird am späten Abend abgeschaltet.
      Am folgenden Tag, Montag, 02. September um 08:00h beginnen die Bauarbeiten für das neue Dyfi Wildlife Centre.

      APRIL 2020 – DOP wird zum ersten Mal im neuen Dyfi Wildlife Centre eröffnet.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Zeit für Abschied?
      gepostet: Sonntag 11. August 2019 von Emyr MWT



      Berthyn, Peris und Hesgyn sind ungefähr 10 Wochen alt.

      Hier ist eine Frage, die sich aus naheliegenden Gründen zu dieser Jahreszeit immer wieder stellt:

      Q. „Lehren“ die Fischadlereltern ihre Kinder wie man fischt?
      A: nicht wirklich
      Aber sie ihre Grundkenntnisse, die sie brauchen um selber fischen zu können, an sie weitergegeben – in ihren Genen.

      Berthyn mit einer von Monty gefangenen Meeräsche


      Ausgerüstet mit dem genetischen Toolkit „Basis des Fischens“ lernen sie dann erfolgreich die feineren Nuancen der Jagd durch Eintauchen in Versuch-und-Fehler und erworbene Erfahrung.

      Ein flügger Fischadler kann Tage ohne erfolgreichen Fang verbringen, wogegen ein erfahrener Fischadler eine Erfolgsrate von einem in zwei oder drei Tauchgängen hat.

      Es ist normal für einen Jungvogel, dass er seinen Ersten Fisch erst fängt, wenn er mit dem Vogelzug anfängt, wir gehen sogar davon aus, dass einige Vögel überhaupt keinen Fisch fangen, bevor sie Afrika erreicht haben.

      Wir hatten einen Dyfi Jungvogel, der seinen eigenen Fisch vor dem Zug gefangen hat – das war Eitha damals 2017. Wir nehmen an, dass Dulas das 2011 auch gemacht hat, doch können wir das nicht bestätigen.

      Eitha mit einer Flunder 2017, die sie ganz alleine gefangen hat


      Wir wissen das mit hoher Wahrscheinlichkeit, einfach wegen des Fischadler Umsiedlungsprojektes auf der ganzen Welt in den letzten 25 Jahren …. Der überlegten Bewegung von jungen Küken – aus Gründen der Populationsausweitung – von einem produktiven Nest in ein Gebiet, in dem Fischadler historisch angesiedelt waren, aber ausgestorben waren – entweder durch Verfolgung oder Umweltverschmutzung.

      Diese Jungen – wie die beim aktuellen Poole Harbour Projekt - werden mit Fischstücken in Gehegen gefüttert; sie haben einfach keine Altvögel um sich, die sie über die Feinheiten der Jagd informieren.

      Ihre Wiederkehrquoten (als Altvögel) von verlagerten Vögeln, verglichen mit denen von natürlichen Nestern, sind ungefähr gleich, sind der letzte Nagel in die viktorianische romantische Vorstellung, dass Mama und Papas ihre Kinder für eine Angelstunde in den örtlichen Wasserpark bringen. Das ist einfach für die Vögel….

      Berthyn wartet auf eine weitere Fischlieferung von Monty oder Telyn


      August Sturm
      Der Klimawandel ist real. Vor einigen Tagen wurde in Großbritannien die höchste Temperatur aller Zeiten registriert; in der folgenden Woche hab es nationale Stromausfälle, Augustüberschwemmungen und schwere Stürme – sogar ein 200 Jahre alter Damm ist ausgefallen.

      Die Ruhe vor dem Sturm – Monty scheint immer zu wissen, wann schlechtes Wetter kommt


      Glücklicherweise sind Berthyn, Peris und Hesgyn jetzt seit 3 Wochen flügge und sind kompetente Flieger, ich fürchte, andere Vögel, die gerade flügge geworden sind, haben nicht so viel Glück.

      Hesgyn hat bereits nach wenigen Wochen in der Luft ausgezeichnete Flugfähigkeiten


      Eine jugendliche Dreizehenmöwe suchte diese Woche Schutz im Glaslyn Nest, nachdem sie von starken Winden von 60mph in der Cardigan Bucht ins Landesinnere geweht wurde.

      Tu einfach so, als wäre ich für eine Minute ein Fischadler, niemand wird es je erfahren..... (©BGGGW)


      Hier ist ein kurzer Clip von Monty mit Hesgyn und Berthyn, die gestern Nachmittag gegen den Wind kämpften; wir haben die Laustärke gesenkt


      Telyn und Peris
      Wir sahen die Mutter und ihren ersten Sohn zum letzten Mal am Freitag, 09. August. Sind sie weg?

      Der unsaisonale (oder ist es heutzutage?) Auguststurm hat diese Bestimmung schwieriger als normal gemacht.

      Wie wir in der Vergangenheit oft gesehen haben, haben weibliche Fischadler die Angwohnheit für mehrere Tage zu verschwinden, auf ein Facebook Update wartend, dass sie weggeflogen sind, bevor sie plötzlich wiederauftauchen. Ich bin überzeugt sie wissen es.

      Peris ist jedoch ein weiterer Garant für Meeräsche.

      Jungvögel neigen nicht dazu, allzu lange zu verschwinden bevor der Hunger sie übermannt werden wiedergesehen. Peris war 74 Tage alt, als wir ihn zum letzten Mal am Freitagfrüh gesehen haben.

      Präzises Zugalter von allen Dyfi Jungvögeln bisher


      So, wenn Peris gezogen ist, dann ist er eine Woche früher als das jüngste seiner Halbgeschwister bis zu heutigen Tag, gezogen: Clarach und Cerist die mit 81 Tagen nach Süden gereist sind.

      Vielleicht fängt er seinen eigenen Fisch an der Mündung? Vielleicht fängt Telyn irgendwo Fisch für ihn? Er könnte sehr wohl einfach in Borth sein, genauso wie er sich dem Luftraum von Bordeaux nähern könnte.

      Peris – er war immer dazu bestimmt, der Erste zu sein…..


      Und schlussendlich
      Ich habe immer das Gefühl, dass unser unstillbarer Durst nach Antworten, so produktiv er auch ist, die Welt zu verstehen, und auch manchmal behindert.

      Wo verbringt Monty seinen Winter? Erkennt er seine Nachkommen, wenn sie erwachsen sind? Sind Telyn/Peris auf dem Vogelzug?

      Es ist immer gut, etwas zurückzuhalten.

      Würde es so viel Spaß machen, wenn wir alles wüssten?

      Wir haben das Stadium der Saison erreicht, in dem wir uns gesegnet fühlen, diese erstaunlichen Vögel beobachten zu dürfen und wir sind dankbar, dass sie uns so viel gegeben haben. Wir haben fast fünf Monate lang jede Bewegung mit sechs hochauflösenden Kameras verfolgt – wir wissen heute mehr über Fischadler, als wir es vor einigen Jahren noch für möglich gehalten hätten.

      Sie werden bald weg sein, werden ein Stück unserer Herzen mitnehmen und eine Leere in unserer Seele hinterlassen. Sie nehmen auch einige der Antworten mit, nach denen wir uns so sehnen.

      Sei dankbar, sein glücklich, sei erfüllt.
      Unsere Fischadler geben uns so viel, dass wir ihnen wenigstens die letzten Teile des Fischadler-Puzzles lassen können. Jede gute Geschichte braucht ein Geheimnis.

      Werden wir Monty und Telyn wieder zusammen sehen im diesem Jahr?
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry

    • Peris: Ein viertägiger Urlaub



      gepostet: Sonntag 18. August 2019 von Emyr MWT




      Diese Woche kam Peris von einem 4-tägigen Urlaub zurück
      Er startete am Freitag, 09. August, kurz vor 9 Uhr morgens und bis Montagmorgen hatten wir seine Abflugzeit tatsächlich in unseren Zeitplan für Migration eingetragen.

      So sieht es aus:


      Und hier ist die Grafik, die die Migrationstage nach dem Flüggewerden darstellt:


      Sicher war Peris zu jung um mit 74,2 Tagen auf den Vogelzug zu gehen?

      Es gibt gelegentlich Aufzeichnungen über britische Fischadlerjunge, die mit 70+ Tagen auf den Vogelzug gingen – Rothiemurchus z.B., der im gleichen Alter wie Peris auf den Vogelzug ging und zwei Jahre später als Altvogel zurückkam – aber das ist alles andere als normal.

      War Peris auf den Vogelzug gegangen oder ist schändlich ums Leben gekommen?

      Unsere Fragen wurden um 08:40h am Dienstagmorgen beantwortet – fast auf die Minute genau nach 4 Tagen – als Peris zurückkam.



      Wo war Peris
      Es ist ziemlich ungewöhnlich für Jungvögel so lange zu verschwinden und einige Tage später wiederzukommen; Ich habe das mit Sicherheit noch nicht bei der walisischen Population erlebt.

      Lassen Sie uns einige Möglichkeiten betrachten, wo Peris gewesen sein könnte:

      1. Migration: Er begann tatsächlich mit Migration und könnte mehrere hundert Meilen zurückgelegt haben, bevor das Wetter ihm zu Umdenken brachte und zurückkehren ließ; schließlich war das Wetter ziemlich fürchterlich für die Migration zu der Zeit.
      2. Auf Reisen: Er war durch die Umgebung gereist, wahrscheinlich andere Nester besuchen. Das passiert sicherlich bei Jungvögeln und erst diese Woche sahen wir einen Jungvogel aus dem Snowdonia Nest (ON4) kurz auf dem Glaslyn Nest landen.
      3. Mamasöhnchen: Er ist mit Telyn (die auch für ein paar Tage zur gleichen Zeit ‚vermisst‘ war), die ihn mit Nahrung versorgt hat, flussabwärts gezogen, was die Rückkehr ins Dyfi Nest nicht notwendig machte.

      KC1 – ein männlicher Jungvogel aus dem nahegelegenen ON4 Nest besuchte diese Woche das Glaslyn Nest (©BGGW)


      [b]Verhaltensänderungen

      Vielleicht gibt es in Peris‘ Verhalten Hinweise, die uns helfen könnten, zu verstehen, wo er war?

      Es kam ein ganz anderer Vogel zurück, als der, der vier Tage vorher verschwunden war. Er schrie aggressiv nach Futter, wie ich es noch nie vorher erlebt hatte. Er verteidigte das Nest heftig gegen seine Geschwister und hatte ein Maß an Unabhängigkeit erlangt, dass man nur bei Altvögeln sieht, die ihre Nester vor eindringenden Fischadlern verteidigen.

      Peris – erbittert unabhängig


      Er war faszinierend zu erleben. Es war, als wäre der „Unabhängigkeitsschalter“ in seinem Gehirn umgeschaltet worden; weg waren die bisherigen Züge von geschwisterlicher Teilung, Toleranz und Geduld, ersetzt durch rücksichtslose Zeichen von Autonomie und Selbstbestimmung. Peris gegen den Rest der Welt.

      Natürlich werden ihm diese Verhaltensweisen eines Erwachsenen gut dienen, wenn er Afrika erreicht, er wird sie brauchen und einiges mehr; wir sind einfach nur nicht daran gewöhnt, solch unabhängige Eigenschaften in der Lebensphase zu sehen, in der Peris jetzt ist – einer von drei Geschw2istern, die sich ein Nest teilen, nur vier Wochen nachdem sie zum ersten Mal in die Luft geflogen waren.

      Wir werden es nie mit Sicherheit wissen, aber basierend auf Verhaltensbeobachtungen von Peris nach seiner Rückkehr, denke ich, dass er tatsächlich seine Migration begonnen hatte. Dieser „Unabhängigkeitsschalter“ war tatsächlich umgeschaltet und die Tatsache, dass er bei seiner Rückkehr heftig um Futter bettelte, deutet darauf hin, dass er nicht nur außer Sich gewesen war mit Mama flussabwärts, die ihn mit Fisch versorgt hat. Das sind Verhaltensweisen eines Vogels, der seit viel Tagen keine Nahrung mehr bekommen hatte.

      Die Tatsache, dass GB zu der Zeit von 60 mph Winden erfasst war, unterstützt die Hypothese dieser „Meinungsänderung“.

      Hat Peris tatsächlich seine beabsichtigte Migration im Alter von 74 Tagen begonnen?


      Wie ich letzte Woche schon sagte, werden wir niemals alles wissen – jede gute Geschichte braucht etwas Geheimnisvolles

      Peris kehrt wild unabhängig und hungrig zurück


      Hyperphagie
      Inzwischen machen sich Berthyn und Hesgyn großartig und Hyperphagie hat sich gut und wahrhaftig ausgebreitet.

      Wir haben Mitte August erreicht und das Endstadium der Entwicklung von Fischadlern bevor sie sich auf ihre große Reise machen.

      Gerade wenn wir Menschen und mit Vorräten versorgen, weggehen oder wenn schlechtes Wetter zu erwarten ist, so tun es die Fischadler. Berthyn, Peris und Hesgyn sind im vollen Hyperphagie-Modus, sie schreien ununterbrochen nach Futter obwohl genug Fisch im Nest zur Verfügung steht. Das hat nichts mit dem täglichen Kalorienbedarf zu tun.

      Berthyn und Hesgyn streiten sich ums Abendessen


      Nächste Woche um diese Zeit könnten sie sich der nördlichen Sahara nähern – sie werden die letzte Kalorie Energie brauchen, die sie jetzt für die mageren Zeiten einlagern können. Und es sind nicht nur die geographischen Herausforderungen mit denen sie konfrontiert sein werden – keiner dieser Vögel hat bisher seinen eigenen Fisch gefangen, soweit wir beurteilen können. Die Erfolgsrate wird bei weitem nicht so hoch sein, wie die ihrer Eltern.

      Diese evolutionär-erzwungene Fresssucht hat einen guten Grund.

      Peris hat sich heute etwas beruhigt, doch sehen wir immer noch Hinweise auf diese neue gewonnene Unabhängigkeit. Er ist definitiv an der Spitze der Hackordnung, Berthyn ist ihm unterwürfig (ungewöhnlich für ein Weibchen und dem ältesten der drei), ebenso wie Hesgyn, aber sein kleiner Bruder hat sich am Wochenende etwas zurückgedrängt. Es ist erstaunlich, sie zu beobachten.

      Familienangelegenheiten – vorerst alles ruhig …..


      Montys Fischschlag
      Wir sind auch in einer Phase der Saison, in der Nicht-Fischadler Eindringlinge im Nest auftauchen.

      Monty wird ziemlich gereizt, wenn er Krähen in der näheren Umgebung sieht. Diese Woche haben wir gesehen, wie er sie wie üblich angebellt hat, eine Vokalisation, die die Krähen warnt weg zu bleiben.

      Ein Vogel, wahrscheinlich ein Jungvogel hat die Warnung nicht beachtet bis es zu spät war.

      So ging Monty mit den Krähen um:

      Wir denken die Krähe hat überlebt

      Eindringende Fischadler
      Diese Woche haben wir auch erlebt, wie erwachsene Fischadler zum Nest eingedrungen sind.
      Tegid wurde wieder am Glaslyn Nest gesehen und Rutlands Blue 5F besuchte am Donnerstag kurz das Dyfi Nest.

      5F am Dyfi


      Und schließlich
      Keine Fichadlersaison wäre komplett ohne das übliche August Zehenbeißen. Nur war es dieses Jahr Telyn, nicht Monty, die die volle Last des jugendlichen Fehlversuches Fisch zu fangen, abbekam.

      Mein Name ist Hesgyn und ich habe Hyperphagia …..
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Bon Voyage: Monty und Berthyn auf dem Vogelzug
      gepostet: Samstag 14. September 2019 von Emyr MWT



      All unsere Dyfi Fischadler sind auf dem Vogelzug.

      Berthyn hielt sich, bis sie 101 Tage alt war, der erste Dyfi Nachwuchs der es bis zum Alter von über 100 Tagen geschafft hat.

      Nach herbstlich windigem Wetter Anfang September, öffnete sich am Donnerstag vergangener Woche ein perfektes Hochdruck-Migrationsfenster, das Berthyn voll ausnutzte. Einige Stunden später fing auch Monty.

      Monty blieb bis sein letzter Nachkomme weg war.


      Hier sind die 2019 Daten von wann die Dyfi Vögel auf den Vogelzug gingen:

      Telyn: 23. August um 18:26
      Peris: 23. August um 17:03
      Hesgyn: 25. August um 16:32
      Berthyn: 5. September um 07:20
      Monty: 5. September um 09:32

      Hier ist, wie Berthyn und ihre zwei Brüder, Peris uznd Hesgyn, in die gesamte Dyfi Vogelzugtabelle passen:


      Die zwei Buben waren genau im Durchschnitt und zogen zufällig beide im gleichen Alter – 88,5 Tage alt.

      Der übliche Vorbehalt gilt hier – das sind die letzten Male, an dem wir die Vögel gesehen haben, also das Mindestalter in dem sie gezogen sein könnten.

      Und für die statistisch Abenteuerlustigen gibt es hier eine Grafik die den Unterschied im Alter der Jungen von Nora-Glesni-Telyns Küken zeigt:


      Glesnis Junge sind die durchschnittlich am jüngsten zogen. Die Tatsache, dass wir dieses Jahr Aeron zurückehren sahen vervollständigt ein volles Haus von Glesnis fünf Jahren am Dyfi. Ein Vogel aus jedem Brutjahr ist als Erwachsener zurückgekehrt – eine erstaunliche Leistung, die ihre fantastischen mütterlichen Fähigkeiten verdeutlicht!

      Und wieder sind dies natürlich nur die Vögel von denen wir wissen; mit ziemlicher Sicherheit wird es da draußen mehr Nachkommen geben – besonders Weibchen.

      Die Vögel, von denen wir wissen, dass sie zurückgekehrt sind (fett gedruckt):


      Falls Sie Aerions Rückkehr Anfang des Sommers verpasst haben – hier ist das Video:


      Clarach hatte leider einen gescheiterten Brutversuch an ihrem schottischen Nest – wieder vereitelt durch Greifvögel.

      Das walisische Bild der Fischadler
      Zum ersten Mal in mehreren Jahrhunderten hatte Wales in diesem Jahr fünf Brutplätze.

      Das ON4 Snowdonia Paar kehrte zurück, nachdem sie ihr Nest 2018 verlassen hatten und Blue 24 kehrte zu ihrer Llyn Plattform zurück, was zum ersten Mal eine Summe von fünf produktiven walisischen Nestern ergab.

      Der Vorteil eine sich erholende Population zu haben ist, dass die durchschnittliche Produktivität der Fischadler-Kolonie in den Anfangsjahren immer höher ist, als in normalisierten Populationen. Das gilt auch für die meisten Lebewesen, egal, ob es sich um eine Orchidee, einen Mistkäfer oder einen Fischadler handelt. Die Bevölkerungswachstumsraten stehen in direktem Zusammenhang mit der sog. Abhängigkeit von der ökologischen Dichte: je weniger Konkurrenz um Nahrung, Partner, Brutplätzen und weniger Druck durch Raubvögel, umso erfolgreicher die Brut (Produktivität) im Durchschnitt.

      Hier sind einige Spechte um das zu demonstrieren:


      Störungen haben auch Auswirkungen auf den Bruterfolg, sei es von anderen Fischadler oder Menschen.

      Es ist kein Zufall, dass auch in diesem Jahr die drei walisischen Nester mit den geringsten Störungen die meisten Küken hervorgebracht haben. Die Nester von Glaslyn, Dyfi und Clywedog haben alle drei Eier und drei Küken produziert.

      Die Produktivität eines Vogelnestes kann auf verschiedene Weise ausgedrückt werden, deshalb habe ich die folgende Tabelle erstellt, um die verschiedenen Phasen der Brutzeit darzustellen, Fazit ist, dass 10 walisische Fischadlerküken bis zum Migrationsalter überlebt haben.

      Walisische Fischadler-Produktivität


      Leider ist eines der Glaslyn Küken an Lungenwürmern eingegangen und wir fürchten, dass das älteste Clywedog Küken kurz nach dem Flüggewerden verschwunden ist. Ein faules Ei wurde beim Beringen im Llyn Brenig Nest gefunden, doch wir wissen nicht, ob frühe Berichte über zwei Küken im Nest gestimmt haben.

      Als Topny vier bis fünf Wochen nach dem Schlupf ans Nest kam um die Brut zu beringen, war nur ein Küken im Nest, ein Männchen das WelshWater/Dŵr Cymru ‚Roli‘ genannt haben.

      Ungeschlüpftes Ei das bei Llyn Brenig während der Beringung entnommen wurde:


      Egal, welches Maß Sie nehmen um den Bruterfolg zu repräsentieren, Wales hatte eine Produktivität von mindestens 2.0 (10 ziehende Vögel aus 5 Nestern). Dies ist doppelt so hoch wie die Produktivität einer etablierten Kolonie die mit voller Dichte arbeitet – ein direktes Ergebnis einer niedrigen (sich erholenden) Populationsdichte die ich oben erwähnte. Jede Wolke etc. ……

      Kalender und Shop
      Nächste Woche werden wir den 2020 DOP Kalender entwerfen und ihn an die Druckerei schicken, wir haben einige super Bilder von diesem Jahr. Wir hoffen, dass wir den Online Shop Anfang Oktober, wie immer, eröffnen können.

      Wir haben auch ein brandneues Nadelabzeichen im Angebot – Telyn.

      Das Dyfi Wildlife Zentrum
      Alwyn und Thom sind auch ausgezogen während des Winters – sie werden nächstes Jahr zur gleichen Zeit wie die Fischadler zurückkommen. Ich werden nicht ihr Reisealter erwähnen.

      Das lässt Kim, Janine und mich zurück – wir werden jetzt Vollzeit am Dyfi Wildlife Zentrum bis nächstes Frühjahr arbeiten. Die Bauarbeiten haben begonnen und ab morgen werden wir Ihnen eine neue Serie bringen: 50 Kurzgeschichten. Jede Geschichte wird auf dieser Webseite (unter Blog) veröffentlicht, auf DOP Facebook und Twitter.

      Hochmoderne lay-line Maßausrüstung:


      Jede Kurzgeschichte konzentriert sich auf einen Aspekt des Gebäudes und enthält eine Erklärung dessen, was passiert und warum – zu diesem Zeitpunkt.

      Es wird auch eine Gelegenheit für Sie sein, Fragen zu stellen und über den Fortschritt des Gebäudes auf dem Laufenden zu bleiben. Wir werden unser Bestes tun um Ihre Fragen zu beantworten. Wir werden in jeder Folge entweder ein hochwertiges Foto oder Video beifügen, sodass Sie hoffentlich sehen können, wie viele Ihrer Kommentare und Vorschläge wir in den letzten zwei Jahren übernommen haben (erinnern Sie sich an den Fragebogen von Survey Monkey, den Sie im Januar 2018 ausgefüllt haben?) .

      Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Winterreise, es soll Spaß machen.

      Fertig mit dem Alten …. Das ‚Besucher Zentrum‘ wird entfernt und in die ‚neue‘ Raststätte der Bauherren des Dyfi Wildlife Zentrums umgebaut.


      Bitte
      Unser Dyfi Wildlife Zentrum läuft gut. Vor etwas mehr als 12 Monaten brauchten wir £250,000 aber jetzt ist es bei £65,000.

      Wenn Sie die Saison mit uns genossen haben, würden Sie bitte etwas spenden?
      Vielen Dank – hier ist der Link:
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • dyfiospreyproject.com/blog/emy…monty-and-berthyn-migrateBon Voyage: Monty und Berthyn auf dem Vogelzug[/url]
      gepostet: Samstag 14. September 2019 von Emyr MWT



      All unsere Dyfi Fischadler sind auf dem Vogelzug.

      Berthyn hielt sich, bis sie 101 Tage alt war, der erste Dyfi Nachwuchs der es bis zum Alter von über 100 Tagen geschafft hat.

      Nach herbstlich windigem Wetter Anfang September, öffnete sich am Donnerstag vergangener Woche ein perfektes Hochdruck-Migrationsfenster, das Berthyn voll ausnutzte. Einige Stunden später fing auch Monty.

      Monty blieb bis sein letzter Nachkomme weg war.


      Hier sind die 2019 Daten von wann die Dyfi Vögel auf den Vogelzug gingen:

      Telyn: 23. August um 18:26
      Peris: 23. August um 17:03
      Hesgyn: 25. August um 16:32
      Berthyn: 5. September um 07:20
      Monty: 5. September um 09:32

      Hier ist, wie Berthyn und ihre zwei Brüder, Peris uznd Hesgyn, in die gesamte Dyfi Vogelzugtabelle passen:


      Die zwei Buben waren genau im Durchschnitt und zogen zufällig beide im gleichen Alter – 88,5 Tage alt.

      Der übliche Vorbehalt gilt hier – das sind die letzten Male, an dem wir die Vögel gesehen haben, also das Mindestalter in dem sie gezogen sein könnten.

      Und für die statistisch Abenteuerlustigen gibt es hier eine Grafik die den Unterschied im Alter der Jungen von Nora-Glesni-Telyns Küken zeigt:


      Glesnis Junge sind die durchschnittlich am jüngsten zogen. Die Tatsache, dass wir dieses Jahr Aeron zurückehren sahen vervollständigt ein volles Haus von Glesnis fünf Jahren am Dyfi. Ein Vogel aus jedem Brutjahr ist als Erwachsener zurückgekehrt – eine erstaunliche Leistung, die ihre fantastischen mütterlichen Fähigkeiten verdeutlicht!

      Und wieder sind dies natürlich nur die Vögel von denen wir wissen; mit ziemlicher Sicherheit wird es da draußen mehr Nachkommen geben – besonders Weibchen.

      Die Vögel, von denen wir wissen, dass sie zurückgekehrt sind (fett gedruckt):


      Falls Sie Aerions Rückkehr Anfang des Sommers verpasst haben – hier ist das Video:


      Clarach hatte leider einen gescheiterten Brutversuch an ihrem schottischen Nest – wieder vereitelt durch Greifvögel.

      Das walisische Bild der Fischadler
      Zum ersten Mal in mehreren Jahrhunderten hatte Wales in diesem Jahr fünf Brutplätze.

      Das ON4 Snowdonia Paar kehrte zurück, nachdem sie ihr Nest 2018 verlassen hatten und Blue 24 kehrte zu ihrer Llyn Plattform zurück, was zum ersten Mal eine Summe von fünf produktiven walisischen Nestern ergab.

      Der Vorteil eine sich erholende Population zu haben ist, dass die durchschnittliche Produktivität der Fischadler-Kolonie in den Anfangsjahren immer höher ist, als in normalisierten Populationen. Das gilt auch für die meisten Lebewesen, egal, ob es sich um eine Orchidee, einen Mistkäfer oder einen Fischadler handelt. Die Bevölkerungswachstumsraten stehen in direktem Zusammenhang mit der sog. Abhängigkeit von der ökologischen Dichte: je weniger Konkurrenz um Nahrung, Partner, Brutplätzen und weniger Druck durch Raubvögel, umso erfolgreicher die Brut (Produktivität) im Durchschnitt.

      Hier sind einige Spechte um das zu demonstrieren:


      Störungen haben auch Auswirkungen auf den Bruterfolg, sei es von anderen Fischadler oder Menschen.

      Es ist kein Zufall, dass auch in diesem Jahr die drei walisischen Nester mit den geringsten Störungen die meisten Küken hervorgebracht haben. Die Nester von Glaslyn, Dyfi und Clywedog haben alle drei Eier und drei Küken produziert.

      Die Produktivität eines Vogelnestes kann auf verschiedene Weise ausgedrückt werden, deshalb habe ich die folgende Tabelle erstellt, um die verschiedenen Phasen der Brutzeit darzustellen, Fazit ist, dass 10 walisische Fischadlerküken bis zum Migrationsalter überlebt haben.

      Walisische Fischadler-Produktivität


      Leider ist eines der Glaslyn Küken an Lungenwürmern eingegangen und wir fürchten, dass das älteste Clywedog Küken kurz nach dem Flüggewerden verschwunden ist. Ein faules Ei wurde beim Beringen im Llyn Brenig Nest gefunden, doch wir wissen nicht, ob frühe Berichte über zwei Küken im Nest gestimmt haben.

      Als Topny vier bis fünf Wochen nach dem Schlupf ans Nest kam um die Brut zu beringen, war nur ein Küken im Nest, ein Männchen das WelshWater/Dŵr Cymru ‚Roli‘ genannt haben.

      Ungeschlüpftes Ei das bei Llyn Brenig während der Beringung entnommen wurde:


      Egal, welches Maß Sie nehmen um den Bruterfolg zu repräsentieren, Wales hatte eine Produktivität von mindestens 2.0 (10 ziehende Vögel aus 5 Nestern). Dies ist doppelt so hoch wie die Produktivität einer etablierten Kolonie die mit voller Dichte arbeitet – ein direktes Ergebnis einer niedrigen (sich erholenden) Populationsdichte die ich oben erwähnte. Jede Wolke etc. ……

      Kalender und Shop
      Nächste Woche werden wir den 2020 DOP Kalender entwerfen und ihn an die Druckerei schicken, wir haben einige super Bilder von diesem Jahr. Wir hoffen, dass wir den Online Shop Anfang Oktober, wie immer, eröffnen können.

      Wir haben auch ein brandneues Nadelabzeichen im Angebot – Telyn.

      Das Dyfi Wildlife Zentrum
      Alwyn und Thom sind auch ausgezogen während des Winters – sie werden nächstes Jahr zur gleichen Zeit wie die Fischadler zurückkommen. Ich werden nicht ihr Reisealter erwähnen.

      Das lässt Kim, Janine und mich zurück – wir werden jetzt Vollzeit am Dyfi Wildlife Zentrum bis nächstes Frühjahr arbeiten. Die Bauarbeiten haben begonnen und ab morgen werden wir Ihnen eine neue Serie bringen: 50 Kurzgeschichten. Jede Geschichte wird auf dieser Webseite (unter Blog) veröffentlicht, auf DOP Facebook und Twitter.

      Hochmoderne lay-line Maßausrüstung:


      Jede Kurzgeschichte konzentriert sich auf einen Aspekt des Gebäudes und enthält eine Erklärung dessen, was passiert und warum – zu diesem Zeitpunkt.

      Es wird auch eine Gelegenheit für Sie sein, Fragen zu stellen und über den Fortschritt des Gebäudes auf dem Laufenden zu bleiben. Wir werden unser Bestes tun um Ihre Fragen zu beantworten. Wir werden in jeder Folge entweder ein hochwertiges Foto oder Video beifügen, sodass Sie hoffentlich sehen können, wie viele Ihrer Kommentare und Vorschläge wir in den letzten zwei Jahren übernommen haben (erinnern Sie sich an den Fragebogen von Survey Monkey, den Sie im Januar 2018 ausgefüllt haben?) .

      Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Winterreise, es soll Spaß machen.

      Fertig mit dem Alten …. Das ‚Besucher Zentrum‘ wird entfernt und in die ‚neue‘ Raststätte der Bauherren des Dyfi Wildlife Zentrums umgebaut.


      Bitte
      Unser Dyfi Wildlife Zentrum läuft gut. Vor etwas mehr als 12 Monaten brauchten wir £250,000 aber jetzt ist es bei £65,000.

      Wenn Sie die Saison mit uns genossen haben, würden Sie bitte etwas spenden?
      Vielen Dank – hier ist der Link:
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • DWC: Kurzgeschichten 1 – 10
      geposted: Donnerstag 19. September 2019 von Emyr MWT



      Kurzgeschichte 1: Freiwilligenarbeit
      Mehr als 100 Leute spenden ihre Zeit dem DOP jedes Jahr und die meisten dieser Leute werden auch an der Entwicklung des neuen Dyfi Wildlife Zentrums beteiligt sein.

      Von der Dekonstruktion zur Rekonstruktion und allem was dazwischen liegt, unsere Volontäre werden eine Schlüsselrolle im neuen Zentrum spielen – einschließlich der Hilfe von Spezialisten, die wir für alle Informationsdisplays die wir produzieren benötigen werden.

      Aber vorerst zeigen einige dieser Volontäre, dass es möglich ist, einen 60 Fuß Do0ppelholzzaun in weniger als 30 Sekunden zu demontieren …..



      Kurgeschichte 2: Recycling
      Ein wichtiger Leitfaden im Ethos des neuen Dyfi Wildlife Zentrums ist das Recycling.

      Warum neu kaufen, wenn man altes wiederverwerten kann und einer neuen Aufgabe zuordnen kann. Es spart Geld und die Umwelt.

      Der 30 m Bohlenweg, den wir in Anspruch genommen haben wird gereinigt, geschliffen und als Wandabschluss verwendet.


      Das alte Besucherzentrum und die Volontärhütte wurden auf den Parkplatz verlegt und werden nun von unseren Auftragnehmern genutzt – wenn sie damit fertig sind, werden wir sie in einem anderen MWT Reservat benutzen



      Schließlich werden die kleinen Holzstücke und junge Birke, die wir heruntergebracht haben, bei dem alten Versteck gelagert und wird über den Winter luftgetrocknet. Nächstes Jahr werden wir sie in Scheiben schneiden und die Birkenscheiben als Decke und Cafeabdeckung ´benutzen.



      Kohlenstoff wird im Holz gespeichert (Sequestrierung) und kompensiert so einen Teil der von uns erzeugten Kohlenstoffemissionen.

      In weiteren Kurzgeschichten werden Sie mehr darüber erfahren, wie das Dyfi Wildlife Zentrum die Kohlenstoffsequestration optimieren wird …
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Forzsetzung Kurzgeschichten 1-10: 3

      Pfahlkonstruktion
      Wie baut man also die Fundamente für ein zweistöckiges Gebäude in einem Moorgebiet?

      Der übliche Weg wäre Beton zu verwenden und zwar viel davon. Um „squidginess“ (technischer Ingenieurbegriff) zu überwinden, um Torf zu überwinden, müssten wir 2-3 x Beton in den Boden einbringen.

      Eindeutig werden wir das nicht machen.

      Der umweltfreundlichste Weg war der Einsatz von Stahlspundwänden


      Die sind Rohre, die in den Boden getrieben werden und dann Zement in diese eingefüllt wird um ihnen Festigkeit zu geben. Wir benutzen zwei Arten – dick und dünn ( mehr Fachbegriffe).

      Die dicken (11 Inch/Zoll Durchmesser) gehen in die Mitte des Gebäudes, da sie mehr von der Last aufnehmen und die dünnen (Durchmesser 8 Inch/Zoll) auf die Seite, 22 Rohre insgesamt


      Wir verwenden Bauholzmatten (gebraucht und wiederverwendbar) um den Torf beim Einsetzen zu schützen und wenn wir fertig sind, werden wir sie wiederverwenden – schauen Sie nach einer späteren Kurzgeschichte über die Bauholzmatten.


      Die kombinierte Gewichtsverträglichkeit des Dyfi Widlife Zentrums auf diesen 33 Pfählen wird 2,490 Tonnen betragen oder 922 Afrikanische Elefanten in alter Währung.


      Insgesamt wird die Gesamtfläche de3r 33 Pfähle nur 1,611m betragen – weniger als die Größe eines kleinen Einzelbettes; allerdings empfehlen wir nicht, Ihr Einzelbett mit einem Elefanten zu teilen – geschweige denn mit 922 davon.


      Kurzgeschichte 4: Interpretation
      Vor 200 Jahren war der Dyfi ein pulsierender, geschäftiger Fluss, von dem tausende von Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten konnten.

      Sie bauten Steinbrüche, Minen, landwirtschaftliche Betriebe, Wälder, Transporte, bauten Eisenbahnen, Brücken und Schiffe – 17 Bootswerften auf einmal. Davor gab es Salinen, Wollindustrie und sogar Römer. Direkt neben Cors Dyfi auf der Nordseite des Flusses befindet sich ein römisches Fort (Cefn Caer).


      Die Art und Weise wie diese Menschen, unsere Vorfahren, das Land planten und bearbeiteten, führte zu enormen Veränderungen in der Tierwelt und Ökologie des Flusses. Was wir heute um uns herum sehen, ist das Nebenprodukt davon, wie die Menschen, die vor uns kamen, ihren Lebensunterhalt und ihr Überleben bestreiten.

      Heute ist der Fluss ein viel ruhigerer Ort. Tatsächlich weiß man auf den ersten Blick nicht, dass der Dyfi jemals etwas anderes war.


      Im Erdgeschoss des Dyfi Wildlife Zentrums wird es um Fischadler gehen – dort wird der DOP sein – jedenfalls die Bildungsstätte.

      Oben in der Galerie werden wir versuchen, die Geschichten des Dyfi Flusses als Schlüsselthemen zu verbinden – Natur, Industrie und Kulturerbe als auch Zukunftserbe.

      Diese Wochen begannen unsere Volontäre mit der Recherchearbeit zunächst zu sechs Schlüsselthemen: Tierwelt, Schifffahrt & Handel, Eisenbahn & Brücken, Bergbau, Metalle & Münzen, Moorökologie und historische Figuren des Dyfi. Das ist ein zweijähriges Projekt und über die Jahre 2020 und 2021 werden wir Bildungsmaterialien entwerfen und produzieren, die sich auf diese Themen beziehen. Wir nennen das ‚Interpretation‘.


      Sie können das in turnusmäßigen Abständen in der Galerie sehen. Wir werden auch einige von ihnen in den sozialen Medien veröffentlichen.

      Indem wir die Vergangenheit verstehen, sehen wir einen größeren Sinn in der Gegenwart und können so bessere Entscheidungen für unsere Zukunft treffen.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Fortsetzung Kurzgeschichten 1-10: 5

      Metalle

      Fortsetzung Short Story 1-10:

      Kurzgeschichte 5: Metalle

      Wie viele von Ihnen aus unserer vordezimalen Münzsammlung wissen, werden verschiedene Metalle ein wesentliches Merkmal im neuen Dyfi Wildlife Zentrum sein.

      Warum ist das so?

      Seit Jahrhunderten (für einige Metalle Jahrtausende) stehen die Hügel und Berge um den Dyfi Fluss im Mittelpunkt der zügellosen Bergbauaktivitäten. Das Ganze ist nun zu Ende, aber die Landschaft, die unsere Vorfahren hinterlassen haben, trägt immer noch die Merkmale ihrer metallurgischen Aktivitäten.

      Römer bauten Kupfer auf der N0ordseite des Dyfi ab und Charles I. hatte großen Erfolg mit Silber auf der Südseite, so sehr, dass er die Königliche Münzprägeanstalt in den 1640-iger Jahren von London nach Aberystwyth Castle verlegte und sogar 1649 näher an das Cors Dyfi – das kleine Dorf Furnace (der Hinweis liegt im Namen – Ofen/Schmelzofen/Heizkessel).

      Charles I. Halbkrone ist direkt neben Cors Dyfi in Furnace, 1649, geprägt.


      Zink und Blei wurden auch an verschiedenen Stellen abgebaut.

      All diese Metalle sind Elemente, die von natürlichen geologische Mächten über Milliarden von Jahren erzeugt wurden; am DOP sitzen wir mitten im „Walisischen Becken“ – der Grund weshalb dieser Teil von Wales in Viktorianischer Zeit die produktivste Schieferindustrie wurde – mehr dazu in einer anderen Geschichte.

      Indem sie also ihre Umgebung um sich herum veränderten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, hinterließen unsere Vorfahren uns ein Vermächtnis der Umweltveränderungen – genau wie wir es jetzt für unsere Nachkommen tun. Die Ökosysteme, die wir heute am Dyfi Fluss sehenhaben sich im Laufe der Jahrtausende verändert und entwickelt, basierend auf den Veränderungen, die die Menschen an der Landschaft vorgenommen haben.

      Dylife Blei- und Zinkmine


      Das Dyfi Wildlife Zentrum wird aus Holz und Metall gebaut – genau jene Materialien, die im Lauf der Zeit eine so wichtige Rolle in der Geschichte des Flusses gespielt haben.

      Die Metallkappen, mit denen wir das Gebäude ausstatten, sind mit Zink beschichtet, viele der wichtigsten Merkmale und Zubehörteile werden aus rezykliertem Kupfer hergestellt, und, natürlich, haben wir den Galerieboden – aus 50.000 vordezimalen britischen Münzen , die das mittlere Drittel des Ausstellungsgeländes bedecken, 36 qm insgesamt.

      Verzintke Kappen auf denen das Dyfi Wildlife Zentrum sitzen wird


      Wir werden rezykliertes Zinn an einigen der Wände haben, rezykliertes Kupfer an der Seite der Mary Evans Treppe … sogar die 3D-Beschilderung an der Gebäudefront selbst wird aus Metallen bestehen, die wir bergen können.

      Eine kupferfarbene Standuhr des Machynlleth Uhrmachers Ezekiel Hughes 1790[b]
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Short Story 6: Schiefer

      Short Story 6: Schiefer

      Solar Paneele werden auf dem gegen Süden gerichteten Dach installiert, aber welche umweltfreundlichsten Materialien sollen wir für die Nordseite verwenden, die praktisch keine CO2 Bilanz haben und kulturell von Bedeutung sind?

      Letzten Monat waren diese Schieferplatten auf den Dächern einer Reihe von Rathäusern in Llaberis, Nordwales. Nächsten Monat werden sie auf dem Dach des Dyfi Wildlife Zentrums sein, zusammen mit weiteren rund 4,000 ihrer geologischen Geschwister.


      Sie sind ‚Welsh Heather Blues‘ (Walisisches Heidekrautblau) so nach ihrer Farbe benannt – ein tiefer blau-lila Farbton. Es heißt sie seien eine der besten Schieferplatten der Welt …….

      Sie stammen aus dem Steinbruch Penrhyn in Bethesda, in der Nähe von Bangor, einem Steinbruch der seit 500 Jahren besteht und Ende des 19. Jahrhunderts der größte Schieferbruch der Welt war.

      Steinbruch Penrhyn 1852


      Die meisten walisischen Familien im Nordwesten von Wales habenb Väterm, Großväter, Verwandte usw., die im Laufe der Jahrhunderte in den Schieferbergwerken gearbeitet haben. Wir halten es für wichtig, auf walisischen Schiefer und Industrie in unserem neuen Zentrum zu verweisen, anstatt "neuen" billigen Schiefer (oder schlimmer noch, Fliesen) aus Tausenden von Meilen Entfernung zu kaufen.

      Walisischer Schiefer, wie dieser, der in Penrhyn abgebaut wurde, wurde von der Internationale Union für Geologische Wissenschaften Anfang 2019 als "Global Heritage Stone Resource" [Globales Erbe Gestein Rohstoffe) ausgewiesen, in Anerkennung seines bedeutenden Beitrags zum architektonischen Welterbe.

      Wir stimmen zu.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry