Forums- und Vereinstreffen 2008

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Forums- und Vereinstreffen 2008

      Also wenn wir schon mal beim Thema sind, das Forumstreffen und Vereinstreffen 2008 ist vom 1.5.08 bis 4.5.08. Es sind Vogelstimmenwanderungen geplant, am 3. mit Thur und am 4. mit Winfried, dazu kommen noch Fahrten in unsere Schutzgebiete, wo dann wahrscheinlich auch Andy uns einen Tag am Galenbecker See führen wird. Es wird dann noch Abends einige Vorträge geben mit gleichzeitigem Grillen, Knüppelwurst und Knüppelkuchen.
      In dieser Zeit findet dann auch die Mitgliederversammlung statt, den genauen Termin dazu geben wir aber noch bekannt, weil alle Mitglieder bei dieser Versammlung dabei sein wollen.


      Jens fragte eben noch nach Euren Esswünschen, oder soll er wieder ein paar Vorschläge machen?

      Wenn ihr noch etwas anderes machen wollt, bitten wir um Vorschläge.

      Liebe Grüße Doreen
    • Original von Doreen

      Bitte tragt Euren Namen dazu, wann und wie lange Ihr zum Forumstreffen kommt.


      Bergi (vom 28.04 - 09.05)
      Jens (von Donnerstag bis Sonntag)
      Doreen (von Donnerstag bis Sonntag)
      Sophie (von Donnerstag bis Sonntag)




      Die Mitgliederversammlung des Vereins findet vorraussichtlich am 02.05.2008 um 19.00 Uhr statt, der genaue Termin wird aber noch bekannt gegeben und geht noch als Einladung an alle Mitglieder raus.
    • RE: Forumstreffen

      Hallo Ihr Lieben

      Hier ein Angebot für Euch wo Ihr Übernachten könnt.

      In Wilsickow im Gutshof, würde eine Übernachtung mit Frühstück 20,00 Euro kosten.

      Eine genaue Aufstellung, wieviel Einzel- und Doppelzimmer vorhanden sind, wird nachgereicht.

      Liebe Grüße Doreen
    • Außerdem haben wir gesehen:

      1. Rehe
      2. Hasen
      3. Schwarzwild
      4. Damwild
      5. Rotwild
      6. Laubfrösche
      7. Moorfrösche
      8. Teichfrösche
      9. Erdkröten
      10. Ringelnattern
      11. Blindschleichen
      12. Rotbauchunken
      13. Fischotter
      14. Biber
      15. Igel
      16. Eichhörnchen
      17. Füchse

      Liebe Grüße Bergi
      WILLST DU WISSEN WAS SCHÖNHEIT IST, SO GEHE IN DIE NATUR!
      (Albrecht Dürer)
    • 30.04. - 04.05.2008

      Groß war die Vorfreude auf den Besuch des Storchenpflegehofes! Und jetzt sind wir wieder zuhause und fragen uns, wo denn all die Zeit geblieben ist. Das verging ja alles wie im Fluge. Und uns bleibt nur ein ganz großes Dankeschön nach Papendorf zu Jens und Doreen zu sagen für eine wunderschöne ereignisreiche Zeit, die wir bei und mit ihnen erleben durften! DANKE!!! Ich will mal versuchen alles der Reihe nach zu erzählen.

      Zuerst natürlich die Ankunft auf den Storchenpflegehof, wo man nicht nur „automatisch“ von den lieben Leuten ganz herzlich begrüßt wird, sondern auch von all den Tieren. Und genau hier möchte ich mit meiner Geschichte anfangen:

      Der Storchenhorst 'hoch droben'. Es wird gebrütet und der, der grade nicht mit „Sitzen“ dran ist, passt auf oder putzt sich (wenn er nicht grade Futter sucht etc.):



      Und 'auf dem Boden' natürlich der ‚Sonnenschein’ des Hofes, einfach immer und nur freundlich, Sunny:





      Emma, die hier grade ihrer Lieblingsbeschäftigung = schlafen nachgeht:



      Flitzi, immer für eine Überraschung gut. Was hat sie wohl hier im Blick???:



      von Coco, so fällt mir grade ein, habe ich überhaupt keine Bild gemacht, Entschuldigung, Coco, war keine böse Absicht, nur einfach durch die Faszination des Anblicks das Vergessen die Kamera einzuschalten …….

      Und dann der eigentliche Storchenhof, - was für ein Anblick, was für eine Freude, - verletzte Störche so natürlich wie nur möglich gehalten:







      das Hackebeil auf dem Hackstock in der Mitte ist ausschließlich für die Zerteilung der nötigen Fischration dort!



      Dieser da, der Truthahn:



      mit seiner herrlichen „Lache“, irgendwie erinnert er an einen sehr lieben Menschen dort ……

      Und sie, das Sperberweibchen, durften wir auch ‚grade noch’ dort erleben, denn schon am nächsten Tag ging es ab in die Freiheit



      doch das in Teil 2
    • RE: 30.04. - 04.05.2008

      Auch ich bin wieder zurück aus Papendorf. Mein großer Dank geht an Jens und Doreen, bei denen wir uns alle wieder sehr wohl, ja wie zu Hause fühlen durften. Die Zeit verging wie im Fluge, es bleibt die Erinnerung an schöne Tage.

      Brit erinnert uns in Wort und Bild an den Aufenthalt in Papendorf und Umgebung. Freue mich schon auf den 2. Teil

      Für die Vogelfreunde standen natürlich wieder Führungen auf dem Programm. Welche Vogelarten gesichtet und gehört wurden, ist ja auch schon nachzulesen. Dank an die beiden Vogelkundler Henry und Winfried für die informativen Führungen. Dank auch an Andy, der uns am Samstag Nachmittag auf unserem Ausflug auch viele Informationen gab.

      Das Wetter spielte absolut mit und somit war die Zeit in Papendorf ein Hihglight des Frühlings 2008.

      Ich wünsche allen Forums Freunden einen guten Start in die neue Woche.

      Hartmuth
      ...to bring people closer to nature !
    • Fee, diese beringte Schönheit, noch einmal extra:





      bevor wir zum Igel gehen:



      der besten Appetit hat und den Jens demnächst in die Freiheit entlassen wird!

      Untergekommen waren wir (fast) alle im Gutshof Wilsickow, einer wunderschönen Anlage, die grade noch im Aufbau begriffen ist:

      gutshof-wilsickow.de/cms/

      Und was haben die dort? Esel!!! I-ahhh, i-ahhh!!! Herrlich!



      Eine Unterkunft in der man sich, nicht nur wegen der herrlichen Umgebung, wirklich wohlfühlen kann!

      Abends waren wir dann zum Essen beim Chinesen in Pasewalk:





      Donnerstag, „Herrentag“, früh um 8h fing dann die erste Tour an, - zum Borken, einem einmaligen Naturschutzgebiet. Auf dem Weg in Krugsdorf konnten wir Kraniche beobachten:





      Unterwegs zum Borken sollte jedoch die Dame Sperber an ihrem Fundort in Koblentz wieder in die Freiheit entlassen werden. Hier wird sie vorsichtig entpackt:



      noch etwas schüchtern sitzt sie still:



      bevor sie begriffen hat und nach dem Motto „nix wie weg hier“ in die Freiheit entfliegt:



      hier Teile der die Sperberdame begleitenden ‚Reisegruppe’:



      dann ging´s weiter in Richtung Borken. Leider war das Wetter an diesem ersten Tag sehr verhangen und „undurchsichtig“, aber trotzdem haben wir einiges gesehen. Für mich waren das Faszinierendste v.a. die Kraniche:





      anschließend ging´s dann noch entlang am Rande des Sperrgebietes:





      in dem Winfried und Jens vor einiger Zeit die Wiedehopfkästen ausgehängt hatten (tinyurl.com/6lud37) zum Waldhofer Wehr:



      wo sich viele viele Rauch- und Mehlschwalben tummelten.
    • Am Nachmittag machten wir dann eine 3-stündige Ueckertalwanderung zusammen mit Andy und Winfried





      an der sogar Sophie und Maria teilnahmen,- ohne zu murren und zu jammern! Sehr beachtlich!!!



      Zwar sahen wir keinen Biber ‚persönlich’, doch seine Arbeitsplätze waren deutlich zu erkennen:





      und interessant war auch sein Weg dorthin,- die „Biberautobahn“:





      den hier hat er noch nicht ganz geknickt, aber er arbeitet ganz offensichtlich dran:



      Und hier war wohl ein Biberbau im Untergrund. Winfried meint, dass wahrscheinlich ein Traktor dort beim Drüberfahren eingebrochen und der Biber deshalb sicher ausgezogen sei:



      Auch konnten wir Seggenbulten bestaunen:



      Der Abend des Herrentages wurde dann bei Doreen und Jens mit einem Grillfest in gemütlicher Runde abgeschlossen.
    • Hier kommt der erste Teil von thurs Bildern und Texten:

      Der Storch in Papendorf ließ sich nicht durch uns stören.



      Die Bunte staunte nicht schlecht über thurs Schuhe, die waren fast so groß wie sie



      Der Stieglitz sang in Jens seinen Tannen.



      Das Sperber-Weibchen war ganz ruhig und gelassen, sie wußte von mir geht keine Gefahr aus





      Erster Halt am Großen Koblentzer See, da waren wir am Donnerstag zugange. Es waren die weiten Überschwemmungsflächen zu sehen





      ein paar Lachmöwen und Graugänse auch. Achja, der Stefan lernte da "den Wald" kennen, hihihihihi.

      In Koblentz dann, die Freilassung vom Sperbermädchen.



      So viele neugierige Beobachter



      da startete das Weibchen in Panik durch und krachte in den Maschendraht der nahen Gärtnerei. Ui, alle waren erschrocken. Jens bewaffnete sich gleich mit Handschuhe um das Weibchen wieder einzufangen, dies wollte aber nicht. Sie kroch unter den Maschendraht hindurch und segelte im Tiefflug zu den kleinen Tannen und versteckte sich. Na die Meisen und Spatzen werden sich bedankt haben

      Wir teilten uns bei Borken in zwei Gruppen, eine Gruppe schleppte ich zu den Torfstichen am Latzigsee und zur Aussichtskanzel am Latzigsee, dort blühte die Frühe Traubenkirsche:




      Vor dem Mittagessen bei Riesenbrück, segelten wir über die Randow. Dort tummelten sich an, über und unter der Brücke Rauchschwalben.



    • Auch wir möchten uns ganz herzlich bei Jens und Doreen für die wunderschönen Tage in Papendorf bedanken. Alles war sehr gut organisiert, wir haben unheimlich viel gesehen und erlebt und ganz viel Spaß mit allen netten Leuten gehabt. Besonders bedanken möchten wir uns auch bei Winfried und Henry, die uns sehr viel über die Natur und Vogelwelt berichtet haben, wir haben sehr viel gelernt!! Und Danke auch an Andy, der uns die Gegend am Galenbecker See gezeigt hat, ein wahres Vogelparadies, welches wir so noch nicht gesehen haben.

      Ein Storchenpaar von vielen, das hier brütete









      Kraniche haben wir natürlich auch gesehen





      Ein Schwarzmilan, von denen es so viele zu sehen gab







      Von Jürgen viele Grüße an seinen Präsidenten
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)
    • Freitag früh wurden wir von Winfried und Jens von unserer Unterkunft im Gutshof Wilsickow abgeholt. Zu Fuß ging es dann gleich los, nach dem Ort erst ein Stückchen durch den Wald:





      und dann durch ein Rapsfeld, so groß, dass man das Ende gar nicht sehen konnte:



      hier der Weg durchs Feld:









      eine wunderschöne Wanderung von auch so ca. 4 Stunden, in denen man allerdings immer und überall leider auch diese scheußlichen Dinger sah:





      Höllisch aufpassen musste man, dass man diese sehr zahlreichen Wegbewohner nicht mit den Füßen trat….:



      hier gibt es die kaum noch und ‚dort oben’ wirklich im Überfluß!

      Unterwegs trafen wir einen sehr freundlichen Jäger, der uns darauf hinwies, dass ein Stückchen weiter oben, neben einem Bienenwagen, Uferschwalben in einem Sandbruch ihre Höhlen haben. Die haben wir dann auch gleich gefunden:



      leider sehr schlecht zu erkennen.

      Als wir das Ortsschild von Werbelow erreichten



      waren die Beine schon ziemlich schwer…….

      Aber dieser wunderschöne Weg



      ließ so manches vergessen! Aber diese Dinger….



      huch, was ist denn das??? ….. verließen einen nie und nirgendwo.

      Irgendwann kamen wir dann aber auch wieder in Wilsickow an, eilten dann nach Papendorf, wo im Gasthaus des Ortes Punkt 12h das Mittagessen bestellt war. Naja, wir kamen halt ein wenig zu spät!

      Am Nachmittag fand dann die Jahreshauptversammlung des Storchenpflegehofes Papendorf e.V. und anschließend im Sportheim von Papendorf ein Vortrag „Geoglogische Entstehung von Norddeutschland durch die Eiszeiten“, vorgetragen von Herrn Buddenbohm statt.

      Anschließend wieder Grillabend auf dem Storchenpflegehof. Was für eine Gastfreundschaft!!!
    • Weiter geht's

      Ein Nebengebäude von dem sehr schönen und gepflegten Gutshaus,
      in dem wir gewohnt haben



      Der Hofhund, ein ganz lieber Jagdhund, der sein Paradies genoss.


      Statt eines lärmenden Weckers, wurde man morgens u.a. von Eseln geweckt....





      ....und natürlich von der wunderbaren und vielfältigen Vogelwelt wie dieser
      Nachtigall, fünf an der Zahl hatten ihr Revier allein im Bereich des Gutshauses, wie uns der Gutsherr erzählte.



      Ein beringter Kernbeißer, von Henry vielleicht?


      Ein Goldammer-Männchen....



      und sein Weib



      Schön anzusehende Rapsfelder, allerdings schädlich für die Natur, waren häufig zu sehen



      Aber auch diese Idyllen waren mehr als genug vorhanden





      Eine Weinbergschnecke, es gab unzählige, wir hatten teilweise Mühe, ihnen aus dem Weg zu gehen.



      Morgen geht es dann weiter mit den Eindrücken vom Galenbecker See.
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)
    • ... Erst einmal DANKE für die Berichte und Bilder,wunderschöne Gegend,es muß traumhaft gewesen sein, das liest man aus jeder Zeile..ich freu mich für euch ALLE,daß ihr das erleben durftet,,...und dann möchte ich gaaaanz lieben Dank sagen für die Karte,die heute "gelandet" ist...oh mann...ich hab mich sooo gefreut..danke...Liebe Grüße Helga Sp....
      Liebe Grüße Helga Sp
    • Früh um 4.30h hieß es aufstehen, 5.15h Abfahrt Richtung Pasewalk, wo Winfried um 5.30h auf uns an der Tankstelle wartete und dann weiter zur Caselower Heide



      wo uns Henry um 6h zur Vogelstimmenwanderung erwartete. Es war eine öffentliche Führung und so waren außer uns noch viele andere Leute so früh auf den Beinen:



      Über 3 Std. gingen wir durch Wald und Flur und versuchten uns auf die zahlreichen Vogelstimmen zu konzentrieren, deshalb habe ich auch völlig vergessen Bilder zu machen …..

      Aaaber, zum Glück gibt es ja thur! Und da möchte ich seine Bilder und Texte mit einbringen:

      Am Sonnabend war eine Vogelstimmenwanderung in der Caselower Heide .... um 06.00 Uhr...
      Ja, das war ein Sonnenaufgang mit Nebel:



      und schönen Motiven.







      Bei Fahrenwalde wollte ein Kranich auch noch ins Sonnenaufgangsbild.



      An der Heidmühle fanden sich auch Wiesen-Schlüsselblumen.

    • Samstagnachmittag standen die Schwemmflächen des Galenbecker Sees


      (klick-klick)

      auf dem Programm, Abfahrt 15.30h.

      Auf dem Weg dorthin kam man am Geburtshaus von Max Schmeling vorbei und das musste natürlich auch im Bild festgehalten werden:



      Unterwegs kamen Andy und seine Frau noch mit und dann waren wir an den riesengroßen Schwemmflächen des Galenbecker Sees:













      Diesen Schwan haben wir wohl den Nachmittag gründlich verdorben durch unser zahlreiches Auftreten und er verließ seine schöne Burg:



      nicht ohne uns noch einen vorwurfsvollen Blick zuzuwerfen!



      Ein Wildkirschenbaum am Wegrand:



      und dann Schwäne über Schwäne, von den Möwen ganz zu schweigen. So viele auf einmal haben wir überhaupt noch nie und nirgends gesehen!









      Kormorane belagerten in der Ferne die Bäume:



      Zum Abendessen fuhren wir zur Gaststätte zum Burgwall, in dem es (sehr geschmackvolle) Riesenportionen gab, wie man sie sonst kaum je erlebt hat.

      Anschließend natürlich noch zu Jens und Doreen, war es doch der letzte Abend für uns in Papendorf. Sonntag nach dem Frühstück fuhren wir noch bei Jens und Doreen zum Verabschieden vorbei und dann nix wie auf die Autobahn.

      Es waren wunderschöne erlebnisreiche Tage wir können nur noch einmal ein ganz herzliches Danke an Doreen, Jens, Winfried und Henry und last not least natürlich Jörg sagen, die uns soviel ihrer Zeit geopfert haben und uns zu wunderschönen Eindrücken verholfen haben. DANKE!!!
    • Hier kommen thurs Bilder und Texte zum Galenbecker See:

      Sonnabend-Nachmittag ging es dann mit Andy zum Galenbecker See.

      Riesige überschwemmte Flächen:





      einige Stauschwellen



      und jede Menge Vögel waren zu beobachten. Auch ein paar Pflanzen boten ein paar Motive zum knipsen, der Wasserhahnenfuß blühte



      und das Hirtentäschel blühte in großen Beständen.





      Kormorane waren gut zu beobachten



      und bei Fleethof massenhaft Lachmöwen.



      Von der Beobachtungsplattform hatte man einen guten Blick. Ein Beobachtungstrupp zog am Ufer entlang um noch mehr zu sehen.







      Vor der Plattform bekamen sich zwei Bläßrallen an der Reviergrenze in die Haare.





      Wir hatten ja einen Abend vorher einen Vortrag über die geologische Enstehung unserer Landschaft und da hinten am Horizont waren die Brohmer Berge



      wo es Minus 12 Grad kalt sein soll, tief unten oder so. Gut fürs Bier kalt stellen "grins".
    • Seltsames gibt es da auf dem Storchenhof: die Henne, die in Sunnys Hütte brütete!



      hat jetzt 4 Küken. Während wir da waren hat sie die Hütte nicht verlassen, aber heute gab´s einen Familienausflug:



      Diese stolze Mama





      führte ihre Kinderschar heute auch aus:



    • Am Samstag waren wir, wie Brit bereits schrieb, am Galenbecker See, ein unvorstellbares Naturparadies, riesige überschwemmte Wiesen, auf denen es nur so von Vögeln wimmelte.









      Schwäne waren auch überall zu sehen






      Ein Bruchwasserläufer




      Den Vogel rechts im Hintergrund kann ich auch nicht bestimmen, Andy??


      Fortsetzung folgt
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)

      The post was edited 1 time, last by Rike ().

    • Es gab Eindrücke ohne Ende am Galenbecker See, hier ein Baumstamm versehen mit einem Pilz


      Ein Knäkenten-Männchen


      Die Bachstelze beäugte uns mit einem langen Hals


      Diese Schafstelze war alles andere als scheu


      Vielleicht eine Tafelente, Andy?


      Das Bild ist zwar nicht besonders scharf, dennoch, der erste Kuckuck, den ich gesehen habe.


      Sophie, die Tochter vom Präsidenten, auf einem Hochstand am Galenbecker See


      Nochmals ein großes Dankeschön an Jens und Doreen für die herzliche Gastfreundschaft und allen anderen für die großen Bemühungen uns in diese schöne Natur und Vogelwelt geführt zu haben. Es waren wunderschöne Tage mit tollen Menschen, wir waren begeistert.
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)

      The post was edited 1 time, last by Rike ().

    • Erst heute komme ich dazu (Handwerker im Haus), mich für die wunderschönen Tage in und um Papendorf zu bedanken.
      Es waren unvergessliche Stunden, die ich erlebt habe, und die Gastfreundschaft von Doreen und Jens ist unübertroffen.

      Ganz herzlichen Dank an alle noch einmal: Doreen und Jens, Winfried, andy, Jörg und Henry für die tolle Organisation und wunderbare Wanderungen.

      Hier noch einige Bilder:

      Unser Frühstücksraum im Gutshof Wilsickow:
      Der liebevoll gedeckte Frühstückstisch:








      Die drei Störche auf dem Storchenhof:


      Die Sperperdame kurz vorm Aussetzen:


      Ein Tagpfauenauge auf einem der vielen schönen Wege um Papendorf herum:


      Eines der vielen Rapsfelder:


      Der Fischotter, kurz bevor Jens ihn einfing:


      Und ein von Spechten regelrecht durchsiebter Baum:
    • Nachdem nun einige Tage seit dem Vereinstreffen in Papendorf vergangen sind, möchte ich nun auch nochmal einige meiner Bilder posten, einfach so ohne große Kommentare.

      Zwei der Pflegestörche auf dem Freigelände des Storchenpflegehofes.



      Blick nach oben zum Storchenhorst (mit Kamera)





      Nachwuchs bei Familie Huhn



      Am Galenbecker See









      Zurück in Papendorf, am See und ein Blick in die Umgebung...







      Soweit meine kleine Erinnerung an ein großartiges Wochenende in Papendorf.

      Hartmuth

      -
      ...to bring people closer to nature !
    • So meine Lieben,

      hat lange genug gedauert, aber nun mal meine Bilder vom Besuch auf dem
      Storchenpflegehof.


      So, mal einen kleinen Happen zwischendurch....


      ...hoffentlich läßt mir der was übrig....


      ...na, bin ich nicht eine ganz Hübsche??




      Wunderschöner Ausblick bei Wilsickow




      nanü..., zwei Köpfe, vier Beine, nur ein Körper.., da stimmt doch was nicht!


      mann o mann, da hat man nicht mal auf seinem Stammplatz Ruhe vor diesem vogelwilden
      Paparazzi.....



      Hallo, ich bin die Flitzi, mensch bin ich froh das dieser eine Stefan weg ist.., ich glaube der hätte mich am liebsten mit zu sich nach Hause genommen...,


      Hat doch nicht glatt während unseres Besuches ein Fremdstorch versucht den Chef zu spielen...


      Mama mit Nachwuchs auf Erkundungstour....


      gar nicht so einfach.....vor diesen Knipswütigen abzuhauen...die geben nicht auf!!!



      ...ich bin ein Model und ich seh gut aus...!!!!


      Dank der Fürsorge von Jens und Doreen durfte unsere hübsche Dame wieder ihre Freiheit geniessen...



      Hier sind die Vogelspezialisten gefragt.....


      Mann, hat mein Mädel mich glatt von zu Hause weggeschickt, und gesagt ich soll mal wieder was mit meinen Freunden unternehmen..., sie hätte Kopfweh, na,...das nütz ich doch gleich mal aus!!!


      Hallo Andy, Winfried und Henry....habt ihr auf mich gewartet???


      malerische Gegend braucht malerische Häuser!!!!


      Ja Schatz, noch ein bißchen weiter links ist alles verspannt, siehste???!!!


      Brits Erstkontakt mit Kranichen....danke Bergi....!!!!



      Da sagt der Biber, den Baum krieg ich auch ohne Säge klein...!!!!


      Na hoppla, da sind ja Bilder drauf die überhaupt nicht drauf gehören...., warst Du das etwa?


      Darf ich vorstellen, der Spezial-Vogelkundler-Feldtrupp Papendorf


      Hi Folks, nur nicht drängeln, ja!?


      Einer von vielen wunderschönen Ausblicken während unserer Tour bei Wilsickow



      So, ich hoffe es hat euch Spaß gemacht...

      Lg
      Stefan
      Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie Tiere behandelt.
      Mahatma Gandhi Indischer Rechtsanwalt und Pazifist

      The post was edited 1 time, last by Stefan ().

    • Abschließend auch endlich noch von uns ein paar Worte und Bilder ;):

      Während unserer Urlaubstage auf Usedom fuhren wir am 2. Mai nach Papendorf, wo die Jahreshauptversammlung unseres Vereins Storchenpflegehof Papendorf e.V. stattfand.
      Es war so schön, all unsere Storchenfreunde wiedersehen zu können, mit denen wir uns sonst meist nur übers Forum austauschen können.
      Dennoch hatte Bernd auch Zeit genug, die dort ansässigen Pflegestörche zu fotografieren (hoffentlich sind die Namen richtig zugeordnet ;)).

      Richard


      Fee


      Mahal


      sowie einen der beiden Brutstörche auf dem Haupthorst.


      Nach der Jahreshauptversammlung gab es erstmal eine gemütliche Kaffeerunde mit herrlich leckerem Kuchen.
      Danach fuhren wir zu einem interessanten heimatkundlichen Vortrag ins Gemeindehaus von Papendorf.

      Als schließlich der Vortrag beendet war, kamen wir gerade noch rechtzeig dazu, um diesen herrlichen Sonnenuntergang miterleben zu dürfen.



      Gleich geht's weiter ... ;)
    • Fortsetzung ...

      Anschließend fuhren wir wieder zum Storchenpflegehof, wo bereits die Vorbereitungen zu einem gemütlichen Grillabend auf Hochtouren liefen.




      Ein halbe Stunde vor Mitternacht fuhren wir wieder zurück in unser Ferienhaus auf Usedom.

      Auch am nächsten Tag trafen wir uns alle am späten Nachmittag in einem Restaurant außerhalb von Papendorf. Nach einem tollen Essen fuhren wir alle zurück zum Storchenpflegehof und verlebten noch ein paar nette Stunden im Kreise unserer Storchenfreunde, die viel von ihren Erlebnissen auf den Exkursionen berichteten.

      Schade nur, dass wir auf Grund meiner Gehschwierigkeiten diesmal nicht an den Exkursionen teilnehmen konnten, die sich unter sachkundiger Führung von Henry, Andy, Winfried und Jens auch schon bereits im vergangenen Jahr großer Beliebtheit erfreuten.

      Auch diesmal fuhren wir wieder kurz vor Mitternacht zurück nach Usedom. Unterwegs klingelte plötzlich Bernds Handy. Da er ja fuhr, übernahm ich den Anruf - und was ich dann hörte, trieb mir vor Freude und Rührung fast die Tränen in die Augen: alle Storchenfreunde sangen mir am Telefon ein Ständchen "Happy birthday ...". So etwas Schönes habe ich noch nie zuvor erlebt ....
      Auch an dieser Stelle noch einmal: ICH DANKE EUCH. :]

      In diesem Zusammenhang möchten wir uns bei allen Beteiligten für die hervorragende Organisation des Treffens und vor allem auch nochmals bei Doreen und Jens für die herzliche Gastfreundschaft bedanken.

      Weitere Bilder von diesem Besuch gibt es auf unserer HP anzuschauen unter
      bdrosien.eu/2_Themen/23_Vacati…stsee_2008/237_Index.html --->Usedom--->Papendorf



      Liebe Grüße von
      Heidi und Bernd