Tiere im UER-Kreis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schöne Fotos von den Meisen am Knödel, da könnte ich
      stundenlang zuschauen, wie diese flinken Vögel sich das Futter
      am Meisenknödel hängend holen. Danke fürs Zeigen, liebe Brit.
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)
    • Teichmolch und Grasfrosch

      Wunderschön gesehen und beschrieben von thur:

      Der Teichmolch rannte am Montagabend beim Nachbarn durch die Garage, war auch unterwegs zum Laichgewässer. Kurze Rast bei mir im Blumenpott (war eh nichts vernünftiges drin) und paar mal abgedrückt. Am Morgen konnte er dann in den Parkteich huschen.



      Der Grasfrosch ist unterwegs zum Laichplatz, machte aber kurzen Halt auf dem Wiesenweg. Gut für mich, konnte ihn dann auch knipsen.

    • Lieber thur,

      da ist ja richtig was los bei Dir - in Sachen Vermehrung :D

      Ich hab mir überlegt, ich züchte jetzt Regenwürmer :D

      Die kann ich dann mit nach Papendorf nehmen - zur Fütterung der kleinen Storchenküken :D

      Sicher weißt Du wie man das macht. Ich denke, Regenwürmer in den Eimer, mit Erde o.k. aber was fressen die? und vermehren die sich dann auch?
      WILLST DU WISSEN WAS SCHÖNHEIT IST, SO GEHE IN DIE NATUR!
      (Albrecht Dürer)
    • Liebe Bergi,
      Regenwürmer sind gern bereit pflanzlichen Abfall umzuarbeiten (Apfel, Salat und so). Mit dem Vermehren, denke da brauchst bestimmt 2 von (grins). Das Männchen ist vorne stumpf und das Weibchen hinten spitz
      ....... ui nu fix Kopf einzieh ;) ;) ;).
      Viele Grüße
      thur
      Ich liebe das Leben.
    • Landwirte und Jäger mit Engagement zum Wohle der Tiere!

      Das sind sehr erfreuliche Berichte.




      P.S. Ich habe heute meine beiden ersten Regenwürmer gesammelt. Jetzt hab ich nur nicht darauf geachtet, ob die vorne spitz oder rund sind. Naja, jedenfalls habe ich schon mal den Grundstein für die Zucht gelegt :D

      Da die Brutkästen in unserem Garten gut angenommen werden, brauche ich sie vielleicht doch hier für die Jungenaufzucht :D
      Aber wenn sie sich gut vermehren, bringe ich natürlich auch welche mit nach Papendorf für die Storchenküken.
      WILLST DU WISSEN WAS SCHÖNHEIT IST, SO GEHE IN DIE NATUR!
      (Albrecht Dürer)
    • Bericht von thur:

      Jens, Harald Jansen,


      Wolfgang Brose


      und meinereiner haben den mittelalterlichen Wehrturm "Kiek in de Mark"




      in Pasewalk mit einem Turmfalkenkasten und drei Dohlenkästen ausgerüstet.


      Ich bin da nicht innen hochgekrabbelt, war mir viel zu wackelig.




      Hatte daher viel Zeit und habe rundherum paar Bilder gemacht. Neben Stadtumgebung, hier Kiek in de Mark und Prenzlauer Tor:


      Prenzlauer Tor:


      Pasewalker Hinterhofansicht:


      war auch ein 18-Punkt-Marienkäfer


      eine Schwarzmündige Bänderschnecke (Cepaea nemoralis)


      eine Kellerassel


      und ne Stechmücke


      zu photographieren. Ja, und dann hatten die anderen Drei Zeit und knipsten von oben.




      Fertig installierter Dohlenkasten von unten gesehen:


      Die Wanze ist eine grüne Stickwanze (Palomena prasina)


      die ist hier nicht grün sondern braun, jup so sieht die Herbst-Winterfärbung bei der aus. Wolfgang Brose hatte die gestern für mich am Prenzlauer Tor eingesammelt. habe die bestimmt, geknipst und frei gelassen.


      Harald Jansen ist Mitarbeiter bei der UNB und Wolfgang Brose ist Ornithologe und gehört auch zur Fachgruppe "Ornithologie & Naturschutz" Pasewalk.

      Und hier noch ein Bild vom Rollwitzer Weißstorch:

    • Danke für den total interessanten, informativen, superschönen
      bebilderten Bericht. Der Horst auf dem Kiek in de Mark wird mir
      wohl immer in Erinnerung bleiben, als 2006 (mein erstes Storchenbeobachtungsjahr)
      ein Jungstorch von Jens dort oben gerettet wurde. Toll Jens,
      dass Du den Kieke-Storch soweit gesund gepflegt hast, dass er
      im vergangen Jahr wieder ausgewildert werden konnte.

      Danke an die Fotografen thur und Jens für die schönen Fotos und Brit fürs Einstellen.
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)
    • Gestern wurden die Wiedehopf-Nistkästen von Winfried, Jens und Leuten von der Forst im Sperrgebiet in verschiedenen Bäumen angebracht:

















      Die Standorte der einzelnen Nistkästen sind in die Flurkarte eingezeichnet und sollen regelmäßig beobachtet werden um zu sehen, ob und wie (und womöglich von wem!?) sie angenommen werden.

      Beim Reinigen der alten Nistkästen kam leider Trauriges zum Vorschein. In einem der Kästen wurden 3 tote Wiedehopfe gefunden:



    • RE: 11.04.2008

      Es sind drei Jungvögel, zu erkennen an den frisch geschobenen Federkielen, zumindest frischgeschoben noch zu Lebzeiten der j. Wiederhopfe.
      Hoffentlich habt ihr die Federn für thur aufgehoben.
      So traurig die Totfunde auch sind, ist es doch ein gutes Zeichen, dass die sehr seltene Art dort tatsächlich vorkommt und auch brütet.

      Also viel Erfolg für die Brutsaison 08
      andy
      "Der Geist hat dir die Möglichkeit geschenkt, in der Schule der Natur zu lernen." (Lehre der Stoney)
    • Hatte mich heute morgen aufgerafft und bin los Piepmätze zählen.
      Es hat sich gelohnt. Bin von Rollwitz über Züsedom, Damerow, Nieden, Schmarsow zurück nach Rollwitz gefahren. Im ehemaligen Park in Züsedom war der Hohle Lerchensporn schon am abblühen. Bilder reiche ich nach :D. Insgesamt hatte ich 17 singende Nachtigallen gezählt, neben Gartenrotschwänzen, Heckenbraunellen, Zaunkönigen, Mönchsgrasmücken, Amseln, Singdrosseln,Fitissen, Zilpzalpe, Klappergrasmücken, Braunkehlchen, Feldlerchen, Gartenbaumläufer, Gold- und Grauammern, Rohrammer und Wiesenpieper. Habe bestimmt die eine oder andere Art jetzt vergessen aufzuzählen, aber es war schön.
      Der Weg von Nieden über Schmarsow bis zu den Rollwitzer Torfstichen ist einfach super, wenn man verschiedene Singvogelarten gut hören möchte, kann ich nur empfehlen. Habe dann noch einen schönen Standort der Wiesenschlüsselblume im Bild festgehalten und auch blühende Schlehe, auch hier reiche ich die Bilder nach. Bei Damerow stand ein Weißstorch im Getreide, wird wohl vielleicht zum Nest gehören??? Hoffentlich. In Nieden, Schmarsow sind die Weißstorchhorste besetzt.
      Ich liebe das Leben.
    • Das Wetter heute, kein Zweifel, lud zum Ausflug nach draußen ein. Und so hat sich auch unser Jens eine Auszeit gegönnt und erkundete die Umgebung und was sich dort alles tat.

      Hier die Nester einiger Singdrosseln:



      nebst Inhalt:




      Haben hier Zaunkönige gebaut, 2 Nester dicht nebeneinander- thur wird’s genau wissen:




      diese Kohlmeise hat ihr Domizil gleich am Eingang des Storchenhofes, nicht weit weg vom Gartenrotschwanz:








      Und hier ist thur gefragt:
      Welcher Vogel brütet hier:


      Und welcher Vogel ist das? Grünfink






      Und hier…..!? Schwanis genießen das schöne Wetter auch mal an Land:
    • Es sind sehr schöne Bilder. Der "Grünfink" ist ein Buchfink-Weibchen.
      Ja, das sind Zaunkönignester. Die Kohlmeise, die uns so schön die Brust zeigt, ist ein Männchen, breiter schwarzer Mittelstreifen auf der gelben Brust. Eine Amsel im halboffenen Nistkasten hat man auch nicht alle Tage. :D
      Viele Grüße
      thur
      Ich liebe das Leben.
    • Ein einziger Fragenkatalog an thur!

      Jens hat noch ein Nest entdeckt. Von welchem Vogel? Auch Singdrossel??


      Dieses Ding hier ist weich. Jens hat mehrere an einem umgefallenen Baumstamm ohne Rinde entdeckt:


      Und das hier auch, ist aber hart – Evolution vom vorigen!?:


      …..schnecke!??


      Und welche Drosselart ist das? Singdrossel?
    • Das Nest gehört der Singdrossel, diese weichen Dinger am Baumstamm sind Pilzkörper, die beiden Schnecken sind weißmündige Bänderschnecken (Cepaea hortensis) und der Vogel ist eine Wacholderdrossel. Das Auskleiden der Nester mit einer Lehmschicht macht die Singdrossel und etwas unordentlicher auch die Wacholderdrossel. Die Eier der Singdrossel sind von der Grundfarbe blaugrün und haben nur wenige dunkelbraune-schwarze Flecken besonders am stumpfen Pol. Die Wacholderdrossel hat eine hellgrünlichblaue Eigrundfarbe, Ei ist dicht rotbraun gefleckt, am stumpfen Pol oft dichter.

      Zur Unterscheidung noch ganz fix zwischen Grünfink-Weibchen und Buchfink-Weibchen anhand der Bilder. Deutlich ist zu erkennen, dass die Steuerfedern S6 und S5 (dies sind die äußersten) einen weißen Keil haben, beim Grünfink würden wir eine schwarze Endbinde auf grünlich-gelbem Grund zu sehen bekommen. Der Schnabel zwischen Grünfink und Buchfink ist auch unterschiedlich, beim Buchfink eben bräunlich gefärbt und relativ spitz und beim Grünfink hell hornfarben und kräftig.
      Gefiederunterschiede gibt es natürlich auch, die zu sehen sind, aber denke, das reicht bis hier hin.
      Ich hoffe, die Unterschiede etwas verdeutlicht zu haben.
      Viele Grüße
      thur
      Ich liebe das Leben.
    • Danke lieber thur!!! Und ich glaubte so an meinen Grünfinken .......

      Und Wacholderdrossel, nicht Singdrossel. Heute habe ich im Wald bei uns genauso eine gesehen, auch mit viel weißem Bauch ....!?

      Danke Dir sehr für die Erklärungen. Gibt´s eigentlich irgendwas, was Du nicht beantworten kannst? Ich bin immer wieder fasziniert von Deinem unendlich erscheinendem Wissen!!! Freu mich ganz dolle aufs WE!!!
    • Original von thur
      Liebe Brit,
      danke für das Lob, aber ich weiß nicht viel, ehrlich. Es ist nur ein klein bisschen aus unserer Natur, die ist zu umfangreich als dass man da alles kennen kann.
      Viele Grüße
      thur



      Lieber thur,
      Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr. :D :D

      Du hast ein so unglaubliches Wissen, dass ich immer wieder nur staunen kann.