Komitee gegen den Vogelmord e.V.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vogelschutz-Newsletter 9/2018

      Liebe Natur- und Tierschützer,

      die Sommerpause ist mit dem Beginn des Vogelzugs beendet - für uns startet jetzt der arbeitsreiche Herbst:

      Vogelschutzcamps beginnen

      Am heutigen Freitag beginnen gleich an vier Stellen unsere Vogelschutzcamps: Im norditalienischen Brescia, im süditalienischen Kalabrien, auf Malta und Zypern werden ab diesem Wochenende unsere Mitglieder unterwegs sein. Auf Zypern steht die Arbeit gegen den Vogelfang mit Leimruten und Netzen im Vordergrund, auf Malta geht es um den Fang von Watvögeln und Finken mit Netzen und den Abschuss geschützter Arten, das gleiche gilt für Kalabrien. In Brescia stehen in diesem sehr frühen Einsatz die Vogelfänger im Fokus, die mit Schlagfallen Jagd auf Trauerschnäpper und Gartenrotschwänze machen.

      Im Laufe des Septembers und Oktobers starten dann weitere Aktionen, u.A. im Libanon, in Spanien, in Serbien und an verschiedenen Stellen Italiens.

      Greifvogelverfolgung geht weiter

      Die oben erwähnte Sommerpause hat ihren Namen kaum verdient. Die Greifvogelverfolgung in Deutschland geht unvermindert weiter – wir haben alleine im Juni und Juli 8 Fälle dokumentiert, darunter den Fang eines Habichts mit einem Telleisen in einer Hühnerhaltung im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) und die Vergiftung eines Uhus in Soest (Nordrhein-Westfalen). Und ganz frisch wird aus dem Bayerischen Wald eine Vergiftungsserie gemeldet.

      Storchenmassaker auf Malta

      Auf Malta wurden wir Zeuge einer beispiellosen Wilderei-Serie: Vor zwei Wochen erreichten 18 Weistörche die Insel. Schon am ersten Tag wurden drei Vögel geschossen, die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter am Tag darauf verhaften. In den Folgetagen verschwanden trotz unserer Bewachung und ständiger Polizeipräsenz immer mehr Vögel. Letztes Wochenende waren es noch 6 Tiere, gestern wurde nur noch ein Storch gemeldet! Die maltesische Jägerschaft macht die EU dafür verantwortlich: Weil sie den Finkenfang verboten hätten, seien die Jäger nun so frustriert, dass sie die geschützten Tiere aus reinem Trotz schießen würden!

      Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass wir trotz der zahlreichen Erfolge in vielen Teilen unserer Einsatzgebiete noch einen langen Weg vor uns haben.

      Auf unserer Internetseite werden wir in den nächsten drei Monaten regelmäßig über den Fortgang der Aktionen berichten – schauen Sie mal rein:

      komitee.de/content/aktionen-un…line-tagebuch-herbst-2018

      Viele Grüße aus Bonn

      Alexander Heyd

      --

      Alexander Heyd
      (Geschäftsführer/CEO)

      Komitee gegen den Vogelmord e.V.
      Committee Against Bird Slaughter (CABS)
      Bundesgeschäftsstelle
      An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

      Tel.: +49 228 66 55 21
      Fax : +49 228 66 52 80

      Email: komitee@komitee.de


      Website (deutsch): www.komitee.de
      Website (english): www.komitee.de/en/homepage

      Facebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABS
      Facebook (english): www.facebook.com/CABS2011

      Twitter: twitter.com/cabs_reports
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Vogelschutz-Newsletter 10/2018

      Liebe Natur- und Tierfreunde,

      die großen Vogelschutzcamps des Komitees gegen den Vogelmord sind am Wochenende gestartet, die ersten Aktionen unterdessen bereits abgeschlossen. Hier kommt der neueste Stand der Dinge mit ein paar positiven Nachrichten:

      Frankreich: Ortolanfang am Ende
      Eine Komitee-Aktion im südfranzösischen Departements „Les Landes“ hat ein großartiges Ergebnis erbracht: Wir konnten keine einzige aktive Ortolanfangstelle mehr finden. Von hunderten Fangstellen im Jahr 2011 ging es auf fünf aktive Stellen im Jahr 2017 zurück, nun gibt es offenbar keinen Ortolanfang mehr! Sieben Jahre haben wir gegen den illegalen Fang der vom Aussterben bedrohten Ammernart gekämpft und am Ende trotz aller Widerstände aus Politik und seitens der kriminellen Wilderer gewonnen!

      Malta: Watvogelfang geht deutlich zurück
      Ähnlich wie in Südfrankreich sieht es auf Malta aus: Der illegale Watvogelfang mit Schlagnetzen kommt durch unsere Arbeit fast zum Erliegen. Hier setzen wir auf die Befliegung mit Kleinflugzeugen, mit denen wir problemlos die Netze entdecken und filmen können. Während wir vor fünf Jahren noch mehr als 20 aktive Fangstellen hatten, sind es in diesem Sommer noch vier! Die Stellen, an denen mitteln elektronischer Lockanlagen und künstlicher Teiche Grün- und Rotschenkel, Mornell- und Sandregenpfeifer und eine ganze Reihe anderer Watvögel gefangen werden, wurden an die Polizei gemeldet.

      Brescia: Aktion gegen Trauerschnäpperfang
      Im norditalienischen Brescia, wo wir sonst erst im Oktober unser großes Vogelschutzcamp haben, waren wir nun zum Monatswechsel August/September erstmals mit 5 Teams im Einsatz. Unser Ziel waren Wilderer, die Trauerschnäpper mit Schlagfallen fangen. Das Ergebnis ist Besorgnis erregend: Wir konnten acht aktive Fangstellen finden – neun Personen wurden überführt, 180 Schlagfallen, 16 Stellnetze, 6 kleine Schlagnetze und 26 Bogenfallen wurden ebenso sichergestellt wie 4 Flinten samt Munition. Das Problem ist offenbar weiter verbreitet, als wir bislang dachten. Eine Sommeraktion in Brescia werden wir dauerhaft in unser Programm mit aufnehmen müssen.

      Libanon, Zypern, Malta: Aktionen haben begonnen
      Während diese ersten kleinen Aktionen nun abgeschlossen sind, haben die großen Vogelschutzcamps des Komitees haben begonnen: Auf Zypern schon Mitte letzter Woche, im Libanon und auf Malta am Wochenende. Auf Zypern, wo wir die Aktion mit Unterstützung der Stiftung Pro Artenvielfalt durchführen, konnten die Komitee-Teams bereits über 160 Leimruten und zwei Netze abbauen, zwei Wilderer wurden überführt – ein guter Start. Im Libanon und auf Malta geht es wieder um den Schutz durchziehender Greifvögel und Störche. Auf Facebook und in unserem Online-Tagebuch berichten wir wie immer zeitnah über die Aktionen. Es wird auf jeden Fall ein spannender Herbst!

      Unser Tagebuch finden Sie hier:
      komitee.de/content/aktionen-un…line-tagebuch-herbst-2018

      Beste Grüße, Alexander Heyd

      -- Alexander Heyd (Geschäftsführer/CEO)
      Komitee gegen den Vogelmord e.V.Committee Against Bird Slaughter (CABS)BundesgeschäftsstelleAn der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany
      Tel.: +49 228 66 55 21Fax : +49 228 66 52 80Email: komitee@komitee.de
      Website (deutsch): www.komitee.de Website (english): www.komitee.de/en/homepageFacebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABSFacebook (english): www.facebook.com/CABS2011Twitter: twitter.com/cabs_reports
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry