Ramin 2

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nordkurier 26.03.2019

      Neues Zuhause für die Störche in Ramin



      Für die Erneuerung von Storchennestern bleibt nur noch wenig Zeit. In Ramin wurde ein neuer Horst aufgestellt.

      Ob der Raminer Storchenhorst die diesjährige Saison noch überlebt hätte? Jens Krüger, Vorsitzender des Vereins Storchenpflegehof Papendorf, hat da große Zweifel. „Ich weiß nicht, wie alt der ist. Es wurde aber höchste Zeit, dass der erneuert wurde“, sagt er. Der Holzmast auf dem Grundstück von Familie Karkossa sei im unteren Bereich schon morsch gewesen, das Nest sehr hoch und schwer. Bei einem Sturm hätte er leicht umstürzen können.

      Die Erneuerung habe man schon länger geplant, allerdings sei die Finanzierung noch ungeklärt gewesen, sagt Jens Krüger. Die Kosten für die Mastaufstellung habe freundlicherweise der regionale Stromversorger Edis übernommen. Ohne eine solche Unterstützung sei der Verein nicht in der Lage, Nester zu erneuern.

      Aufgestellt wurde der Betonmast von der Firma Kolodzik Anlagenbau Pasewalk. Das Nest hatte der Storchenhof angefertigt. „Damit haben wir in diesem Jahr neun Storchenhorste erneuert, drei weitere werden in den nächsten Tagen noch folgen“, kündigt der Vereinsvorsitzende an. So solle das Nest auf der Jagower Kirche ausgetauscht werden. Auch in Groß Daberkow bekommen die Adebare ein neues Zuhause.

      Fred Lucius
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Am 21.03. haben wir den Storchenhorst in Ramin erneuert, die Kosten für die Mast Aufstellung hat freundlicherweise E.ON übernommen, dafür recht herzlichen Dank.
      Damit haben wir jetzt 9 Storchenhorste erneuert, 3 weitere werden in den nächsten Tagen noch erneuert.

















      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry