Eisvogel/kingfisher webcam in Neumünster

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 3. Juni 2009

      Aus dem Tagebuch:

      Trauriges Ereignis
      Eisvogelcam_030609

      03. Juni 2009 - Sicher werden sich schon manche Eisvogel-Freunde gefragt haben, was passiert ist: Auf einmal sind nur noch vier Küken in der Bruthöhle. Drei Geschwister wurden am frühen Morgen tot vor der Brutröhre aufgefunden. Nach Einschätzung unserer Experten ist "Fremdeinwirkung" ausgeschlossen, da sie keinerlei Verletzungen zeigten. Möglich ist dagegen, dass sie in der Höhle umhergelaufen und dabei in den Röhrenbereich gelangt sind. Dort haben die noch blinden Küken vermutlich die Orientierung verloren und sind dann in die falsche Richtung gelaufen. Wir werden weiterhin versuchen, Hinweise darauf zu finden, wie sich dieses Geschehen erklären ließe und stehen dabei auch in Kontakt mit anderen Eisvogelexperten.

      Derweil kümmern sich die Eisvogeleltern weiter intensiv um den im Nest verbliebenen Nachwuchs. Drücken wir ihnen jetzt die Daumen!

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • 3. Juni 2009

      Aus dem Tagebuch:

      03. Juni 2009 - In der letzten Nacht war es recht kalt. Die vier Küken brauchten Wärme und waren noch mehr auf ihre Eltern angewiesen. Zum ersten Mal waren beide Altvögel mit in der Höhle und wärmten ihren Nachwuchs gleichzeitig. In der Pfingstnacht, als die Temperautren höher waren, brauchten die Kleinen nicht so viel Wärme. Die Eltern kamen nur zum Füttern vorbei.

      Auch am Tag ist immer noch zu sehen, dass fleißiger als vorher gehudert wird. Noch bis mittags war immer mindestens ein Altvogel in der Bruthöhle zu sehen. Vermutlich lag auch dies an den kalten Temperaturen der letzten Nacht.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • 5. Juni 2009

      Aus dem Tagebuch


      Erstes Küken öffnet die Augen
      Eisvogelwebcam050609

      05. Juni 2009 - Seit heute kann eines der drei Küken mit einem Auge sehen, das zweite Auge ist noch geschlossen. Die Jungtiere entwickeln sich prächtig: Sie dürften jetzt ihr Maximalgewicht von etwa 55 bis 60 Gramm erreicht haben, was sehr gut an den runden Bäuchen zu erkennen ist. Somit sind die Jungen dieser Tage schwerer als ihre filigranen Eltern, die nur etwa 42 Gramm wiegen.

      Inzwischen sind die Jungtiere sehr aktiv und betteln am Höhleneingang um Futter. Dabei rufen sie langanhaltend und durchdringend "rrüerrüerrüe". Diese Ruf ist bis vor die Bruthöhle zu hören.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • 9. Juni 2009

      Aus dem Tagebuch


      Bereitet unsere Eisvogel-Mutter bereits die nächste Brut vor?

      09. Juni 2009 - Nachdem lange Zeit das Weibchen den größeren Anteil der Brutpflege gemacht hat, übernimmt nun vor allem das Männchen die Fütterung der Jungen. Alle Augenblicke landet er mit einem neuen Fisch in der Brutröhre. Das Fischefangen gestaltet sich bei dem schlechten Wetter, das hier in den letzten Tagen herrscht recht schwierig. Die Wasseroberfläche ist unruhig und die Vögel können nicht so weit ins Wasser gucken, um die Fische zu erkennen.

      Dass nun das Männchen die Brutpflege übernimmt, ist ein gutes Zeichen dafür, dass das Weibchen schon mit der nächsten Brut beginnt. Vielleicht können wir uns also bald schon wieder über die nächsten Küken freuen.

      09. Juni 2009 - Gestern kam der Eisvogelmann Horst Boedler zu Besuch. Er hat die Beringungserlaubnis für Eisvögel und hat gestern unsere Küken beringt. Mit einem Griff waren die vier aus der Höhle genommen und die Ringe schnell angelegt. Um sich zu verteidigen, geben die Kleinen in dem wehrlosen Moment einen übel riechenden Kotstrahl ab.

      Nun tragen sie die Ringnummern 7844-464 bis 7844-467. Damit stehen auch die Namen für unsere Kleinen fest. Sie heißen Scrat, Willi, Oskar und Caruso. Uns haben viele Zuschriften und Namensvorschläge erreicht. Wir möchten uns bei allen fürs Mitmachen bedanken und sind begeistert von den kreativen Ideen.

      Durch die Beringung erhoffen sich die Experten weitere Erkenntnisse über die Wanderung der Jungvögel. Werden sie sich in diesem Jahr weiter ausbreiten, da durch den kalten Winter so viele Brutgebiete frei geworden sind?

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • 11. Juni 2009

      Aus dem Tagebuch


      Disziplinierte Eisvogelküken

      11. Juni 2009 - Bei unseren Küken herrscht seit Tagen Dauerregen. Das macht es für den Eisvogelvater etwas schwieriger, genug Fische für die hungrigen Jungvögel zu fangen. Doch den Küken geht es prächtig. Sie stehen in der Brutröhre Schlange für die Fische, die der Vater bringt. Denn bei Eisvogeljungen geht es sehr diszipliniert zu. Wer einen Fisch bekommen hat, stellt sich hinten wieder an. Doch wie in jeder Familie kommt es manchmal vor, dass einer mogelt und sich ein zweites Mal vorne anstellt.

      Bald heißt es allerdings schon Abschied nehmen von Scrat, Oskar, Willi und Caruso. Die vier sind inzwischen fast ausgewachsen und wenn sie das Nest einmal verlassen, werden sie nicht wieder zurückkehren. Für das Wochenende ist schönes Wetter für Neumünster vorhergesagt. Vielleicht wagen die Eisvögel dann schon ihren ersten Ausflug.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • 29. Juni 2009

      Aus dem Tagebuch


      Scrat, Caruso, Willi und Oskar bekommen noch mehr Geschwister. Die Vermutung vom 9. Juni hat sich bestätigt. Während der Vater die Eisvogeljungen allein großzog, kümmerte sich die Eisvogelmutter schon um die nächste Brut. Eine sogenannte Schachtelbrut ist bei Eisvögeln nicht ungewöhnlich. Sind die Älteren aus dem Gröbsten heraus, werden in einer zweiten Bruthöhle die nächsten Eier abgelegt. Auch dieses Mal sind es wieder sieben Stück. Jetzt, da die vier großen Geschwister ausgeflogen sind, können sich die Eltern ganz auf die zweite Brut konzentrieren. Sie wechseln sich mit dem Brüten ab. Wann wohl die ersten Küken schlüpfen?


      2. Juli 2009

      Es ist wahrhaft eine Sensation! Denn so etwas hat man in Deutschland per Webcam noch nie gesehen! Plötzlich ging es los. Das erste der sieben Eier war entzwei und das erste kleine Geschwisterchen der Eisvogel-Kinder aus der ersten Brut ist geschlüpft. Schon wie beim ersten Mal folgten dann die anderen in nur kurzen Abständen, so dass jetzt wieder sieben winzige und noch nackte Eisvögel live zu beobachten sind.

      Nur selten sind die Kleinen zu sehen, denn sie brauchen noch viel Wärme und ihre Mutter brütet die noch blinden Jungen fleißig weiter. Gebrütet wird in der rechten Ecke der Bruthöhle. Von der Röhre aus, die von den Eltern als Ein- und Ausgang genutzt wird, ist oft nur das Ende des Schnabels der brütenden Mutter zu sehen.

      Das neue Heim der Familie ist nur 30 Meter von der alten Bruthöhle entfernt. Wir haben Glück, dass auch der zweite Brutcontainer tatsächlich vom Eisvogel-Paar angenommen wurde. So konnte die Schachtelbrut erfolgreich starten.


      6. Juli 2009

      Unermüdlich kümmern sich die Eisvogeleltern um den neuen Nachwuchs. Während der Vater die noch nackten Kleinen behudert, fängt die Mutter Fische für die Jungen. Johannes Frahm hat sie dabei beobachtet und fotografiert.

      Von Scrat und den anderen großen Geschwistern ist hingegen nichts mehr zu sehen. Sie haben das Revier der Eltern verlassen und suchen nach einem eigenen. Bis ihre kleinen Geschwister so weit sind, ist es allerdings noch einige Tage hin. Bis dahin müssen ihnen die Eltern noch viele Fische bringen.

      In diesen Tagen fressen die Kleinen schon vier bis fünf Zentimeter große Fische. Wenn die Küken drei Wochen alt sind, verspeisen sie täglich acht Fische von knapp sieben Zentimetern Länge. Insgesamt sind das pro Tag 56 Fische, die die Eltern fangen müssen.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • 9. Juli 200

      Aus dem Tagebuch

      Namen für die kleinen Geschwister gesucht!


      09. Juli 2009 - Die Geschwister von Scrat, Caruso, Willi und Oskar sind nun schon über eine Woche alt. Man sieht ihnen die Entwicklung ihrer kleinen Körper richtig an. Sie werden nicht nur zusehends größer, sondern entwickeln auch schon Ansätze von ersten Federchen. Ebenso wie die älteren Geschwister aus der ersten Brut des Eisvogel-Paares, sollen auch die nächsten Kleinen beringt werden. So sind die Eisvögel auch in Zukunft immer wieder identifizierbar. In einer Woche soll es schon soweit sein.

      Bis zur Beringung wollen wir von Ihnen wissen, wie der Nachwuchs heißen soll. Die zahlreichen Vorschläge von der ersten Namensaktion sollen natürlich nicht verloren gehen. Die Top 4 der Namensvorschläge Scrat, Caruso, Willi und Oskar sind aus der neuen Favoritenliste herausgenommen. Die beliebtesten Vorschläge sehen Sie in der unten stehenden Liste.

      Vorschlag für einen Namen abgeben



      13. Juli 2009

      Extra-Fisch und Intensivbetreuung für das Nesthäkchen


      13. Juli 2009 - Unsere Eisvögel entwickeln sich prächtig. Nur das Nesthäkchen bereitete uns ein bisschen Sorgen. Es wurde immer wieder abgedrängt und am Donnerstag lag es nur noch außerhalb der "Wärmepyramide". Es wurde nicht mehr gefüttert und war, wie sich bei der Herausnahme zeigte, eiskalt. Der kleinste Eisvogel wog nur 22 Gramm. Die Geschwister hatten dagegen ein Gewicht von durchschnittlich 36 Gramm.

      Durch Intensivbetreuung des Kleinen ist es uns über das Wochenende gelungen, seinen Zustand zu stabilisieren. Er wiegt inzwischen stolze 34 Gramm und hat immer Hunger. Inzwischen frisst er alleine 10 Fische pro Tag! Bald soll der kleine Eisvogel wieder in die Gruppe zurückgesetzt werden, damit er mit seinen Geschwistern ausfliegen kann.

      An dieser Stelle bedanke ich mich recht herzlich bei den Teichwirten Herrn Kemnitz aus Aukrug und Herrn von Baum aus Sarlhusen, die den Kleinen mit Fischen versorgt haben und somit den wesentlichsten Beitrag zu unserem Projekt leisteten. Beide Teichwirte bringen Fische, die bei der Pflege direkt verfüttert werden oder aber in den nahegelegenen Teich gesetzt werden, wo die Eisvogeleltern sie dann herausfischen.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • Aus dem Tagebuch

      15.7.2009

      Das Nesthäkchen hat aufgeholt und konnte mit den anderen Geschwistern beringt werden


      Heute durfte das Nesthäkchen zu seinen Geschwistern zurück in die Bruthöhle. Die Tage bei Dr. Frahm in der Tierklinik haben ihm gutgetan. Es wiegt inzwischen 46 Gramm. Die anderen Geschwister wiegen etwa 50 Gramm, das pummeligste 65 Gramm.

      Wer am Wochenende genau hingesehen hat, konnte beobachten, dass sich ein, manchmal zwei andere Küken aus der "Wärmepyramide" abegesondert hatten und am Rand saßen. Doch die hatten wohl einfach keine Lust auf die Enge und das Gewusel. Denn ihnen geht es gut und jetzt sitzen sie auch wieder bei ihren Geschwistern.

      Die Eltern hingegen sind kaum noch zu sehen. Sie fangen eifrig einen Fisch nach dem anderen. Einige sind über zehn Zentimeter groß und damit größer als die Küken selbst. Manchmal kann man daher sehen, dass den Eisvogeljungen eine Weile lang noch eine Schwanzflosse aus dem Hals ragt.

      Heute wurden unsere jungen Eisvögel beringt. Das heißt, heute läuft auch unsere Namensaktion aus und die Kleinen heißen Speedy, Halvor, Elsi, Holger, Urmel, Rubinchen und Fischers Fritzchen. Sie tragen die Ringnummer 76125 83 bis 76125 89.

      Wir möchten uns bei Ihnen fürs Mitmachen bei der Aktion bedanken. In den nächsten Tagen werden die Gewinner gezogen. Der NABU verlost als kleines Dankeschön zehn Bücher "Was lebt in Tümpel, Bach und Weiher".

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • Aus dem Tagebuch

      17. Juli 2009

      Aufatmen beim Sorgenkind Rubinchen


      Unser kleines Sorgenkind Rubinchen ist von den Geschwistern gut aufgenommen worden. Seit Mittwoch ist es wieder in der Bruthöhle und konnte sein Gewicht halten, wie Dr. Frahm bei einer Nachuntersuchung feststellte. Das heißt, es ist von den Eltern auch gefüttert worden. Die sieht man jetzt immer seltener, denn in der Bruthöhle wird es ganz schön eng. Die Jungen wiegen inzwischen mehr als die Altvögel. Schon in etwa zehn Tagen werden sie ausfliegen und sich ein eigenes Revier suchen.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html

    • Aus dem Tagebuch

      Alle guten Dinge sind drei!


      Es ist kaum zu glauben, aber die Eisvogel-Eltern brüten ein drittes Mal. Vor ein paar Tagen hat Johannes Frahm das erste Ei entdeckt. Inzwischen ist das Gelege vollzählig. Dass Eisvögel dreimal hintereinander brüten ist eine kleine Sensation. Zwei Bruten sind für die schachtelbrütenden Eisvögel die Regel, drei oder vier Bruten eher die Ausnahme. Dass unsere Web-Vögel noch einmal brüten ist zum einen ein Zeichen dafür, dass sie sich in den Bruthilfen bei Johannes Frahm wohl fühlen, zum anderen zeigt es, dass die Vögel auf den massiven Rückgang der Eisvogel-Population reagieren. Rund ein Drittel der Eisvögel in Deutschland sind durch den langen, harten Winter gestorben, so die Einschätzung von Markus Nipkow, dem NABU-Vogelexperten.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html
    • Aus dem Tagebuch

      Eisvogeljunge werden flügge

      24. Juli 2009


      - Speedy, Halvor, Elsi, Holger, Urmel, Fischers Fritzchen und Rubinchen sind inzwischen 24 Tage alt. In der Bruthöhle werden sie immer unruhiger. Man kann öfter beobachten, wie sie erste, kleine Flugübungen machen. In wenigen Tagen werden sie wohl ausfliegen. Vielleicht ist es schon am Wochenende so weit? Wir hoffen, dass dann auch Rubinchen mit ihren Geschwistern die Höhle verlassen kann. Noch immer ist sie in der Entwicklung ein bisschen hinterher. Es kann aber bei Eisvögeln durchaus vorkommen, dass ein Nesthäkchen zurückbleibt und erst später ausfliegt.

      Quelle: nabu.de/aktionenundprojekte/vo…/2009-eisvogel/11062.html

    • Danke, lieber Klaus, dass Du aufgepasst hast und uns auch das Sechser-Gelege zeigen konntest.
      Unglaublich, wie diese Vögel instinktiv fühlen, dass sie die bittere Lücke, die der vergangene Winter
      unter den Eisvögeln geschlagen hat, schließen müssen.
    • Original von cigogne2008
      Vor einigen Jahren hatte ich zum ersten und einzigen Mal einen Eisvogel an unserem Teich gesehen.
      Du war ich ganz "hibbelich"!:)


      Vor einigen Jahren - mitten im Dezember - war an meinem Teich im Garten auch mal ein Eisvogel,
      ich konnte es kaum glauben, dass er sich in dieses bebaute Gebiet hier gewagt hatte.
      Aber das war ich auch ganz "hibbelich"! :D :D Habe es sogar noch geschafft, ihn - wenn auch etwas weiter weg auf dem Zaun - zu fotografieren.