Eisvögel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • RE: Eisvögel

      Der Eisvogel liebt es warm


      Von Gregor Wenzel

      Borken/Kreis. Frost, Eis und Schnee prägen diesen Winter. Wenn Menschen bibbern, drehen sie die Heizung auf. Vögel können sich nur aufplustern, einschneien lassen oder gegenseitig wärmen.

      War im Jahr 2009 vom Naturschutzbund Deutschland zum „Vogel des Jahres“ ausgerufen worden. Eisvögel benötigen im Winter offene Wasserflächen.
      Die Kuschel-Strategie verfolgt das Rebhuhn und genau das bereitet dem Kreis-Biologen Peter Pavlovic Sorgen. „Wir sind schon froh, wenn wir ein Pärchen zusammen sehen“, berichtet der Experte. Damit sich die Tiere in den kalten Winternächten der vergangenen Monate richtig wärmen können, sind aber Gruppen bis zu 15 Rebhühnern ideal - die es im Westmünsterland kaum gibt. Die Biologen und Naturschützer fürchten deshalb, dass der Bestand unter dem harten Winter besonders gelitten hat.

      Auch der Eisvogel liebt es warm. Der „fliegende Edelstein“ ist auf funkelnde Wasserflächen, auf offene Seen und Bäche angewiesen. Frieren diese zu, kann der Vogel nicht mehr richtig „ansitzen“ und findet keine kleinen Fische mehr. Ob der Name des Eisvogels tatsächlich mit Eis zu tun hat oder das eisblaue Rückengefieder Pate stand, ist strittig. Manche Deutungen leiten den Namen vom althochdeutschen „eisan“ für „schillern“ oder „glänzen“ ab.

      Unbill bedeutet Schnee und Eis auch für Raubvögel wie den Turmfalken oder den Mäusebussard, weil die weiße Pracht Kleinsäuger wie Mäuse gut verbirgt. „Die Tiere sind dann schnell entkräftet“, weiß Pavlovic. Graugänse, die zu Tausenden am Niederrhein überwintern, hätten in den vergangenen Wochen aber genug Nahrung gefunden, meint der Kreisbiologe. Schwierig werde es für diese großen Vögel, wenn sie immer wieder aufgescheucht werden. „Dann verbrauchen sie mehr Energie als zu sich nehmen können.“

      Die insektenfressenden Zugvögel kämen häufig erst Anfang Mai, sodass sie von der kalten Witterung derzeit nicht betroffen seien.

      Ein harter Winter schützt entgegen landläufiger Meinung übrigens nicht vor Mücken, Motten, Käfern oder Läusen. Eiern kann der Frost nicht anhaben, sie haben im Larvenstadium eine Art „Frostschutzmittel“.

      Bei den Amphibien könnten die ersten Erdkröten in den kommenden Tagen wandern, wenn die Nachtfröste aufhören. Sie suchen sich zum Laichen Gewässer aus, die in der Sonne liegen.

      Notzeiten für Rehe, Hirsche oder Fasane seien in unseren Breiten nicht zu befürchten, deshalb müsse aus Sicht des Natur-Experten - anders als in den Mittelgebirgen - auch nicht zugefüttert werden. „Der Schnee war nicht so hoch, dass die Tiere nichts mehr finden könnten.“

      Die Pflanzen könnten sich an einen langen Winter sehr gut anpassen. Sie würden leiden, wenn es im April oder Mai noch einmal kalt werden sollte. Denn dann sind die ersten zarten Triebe und Blüten entstanden. So müssten sich die Westmünsterländer nur darauf einstellen, dass es etwas länger dauert, bis der Frühling mit Blüten und Blättern sichtbar wird.


      mv-online.de/lokales/kreis_bor…svogel_liebt_es_warm.html
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!
    • Wanderer finden einzigartige Eisvogel-Albinos


      (dpa) - Blauflügel-Kookaburras ohne blaue Flügel haben Wanderer in Australien entdeckt. Die beiden Jungvögel sind völlig weiß und haben rote Augen - Albinos. Das von dem Deutschen Harry Kunz gegründete Eagles Wildlife Hospital in der Nähe von Ravenshoe etwa 170 Kilometer südwestlich von Cairns kümmert sich jetzt um die Tiere. Die Mitarbeiter glauben, dass noch nie Albinos dieser Eisvogelart (Dacelo leachii) gefunden wurden. Sie hätten in der Wildnis kaum Überlebenschancen. .«Sie können nicht richtig sehen und haben deshalb Probleme, Nahrung zu finden», sagte Betreuerin Leslie Brown dem australischen Sender ABC am Montag. «Außerdem sind sie noch ganz jung, und haben das Jagen von ihren Eltern noch nicht gelernt. Sie werden hier mit kleinen Portionen Maus und Huhn gefüttert.» Das Tier- Hospital will einen Vogelpark für die beiden Kookaburras suchen.

      Die beiden Jungtiere waren in der Nähe von Ravenshoe nach einem Sturm von Spaziergängern am Boden gefunden worden. Sie brachten sie zu dem Tierkrankenhaus, dass sich um verletzte, kranke und verwaiste australische Wildtiere kümmert.


      de.news.yahoo.com/26/20101206/…ge-eisvoge-dd61bdb_1.html
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!