Komitee gegen den Vogelmord e.V.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vogelschutz-Newsletter 5/2021

      Liebe Natur- und Tierfreunde,
      im Gegensatz zu letztem Frühjahr, in dem uns Corona kalt erwischt und unsere Auslandseinsätze äußerst kompliziert gemacht hat, haben wir es mit der entsprechenden Vorbereitung in diesem Frühling geschafft, fast wieder mit voller Kraft in den Brennpunkten der Wilderei zu arbeiten. Hier ist ein kurzer Überblick zum Stand der Dinge:

      Zypern: Hohe Strafen für Wilderer
      Auf Zypern geht das Vogelschutzcamp des Komitees gegen den Vogelmord in die dritte Woche. Unsere Teams stellen eine deutliche Zunahme der Wilderei mit Leimruten fest – so viel aktive Fangstellen wie in diesen Tagen haben wir seit fünf Jahren nicht mehr gefunden. Gleichzeitig sind aber die Strafen so hoch, wie noch nie: 10 der 11 bislang von uns erwischen Vogelfänger müssen zwischen 8.000 und 9.500 € Geldstrafe zahlen – so viel wie nirgends in der EU!

      Italien: Frühlingsaktionen beginnen an diesem Wochenende
      Nachdem wir im März und April bereist mehrere kleine Aktionen in Norditalien durchgeführt haben, beginnen am morgigen Samstag die Vogelschutzcamps in Süditalien. Hier werden auf den Inseln und an der Küste Kampaniens die spät durchziehenden Braunkehlchen und Steinschmätzer bis heute mit Schlagfallen gefangen.
      Einen tollen Bericht über unsere Arbeit in Norditalien hat der Guardian – eine der renommiertesten Zeitungen der Welt – veröffentlicht:
      theguardian.com/environment/20…uWswdKmQdQCh7TfDhazjOhL24

      Malta: Erfolgreicher Einsatz gegen Turteltaubenjäger
      Auf Malta endet heute die nach EU-Recht illegale Frühlingsjagd auf Wachteln. Wie zu erwarten war, haben die Jäger die Gelegenheit, legal mit der Waffe im Gelände sein zu können, ausgiebig für die Wilderei genutzt. Ein Komitee-Team hat alleine in den letzten Tagen vier Wilderer bei der illegalen Jagd auf Turteltauben und Turmfalken erwischt. Ein kurzes Beweisvideo dazu haben wir vorgestern veröffentlicht. Sie finden es hier:
      youtube.com/watch?v=P-Hy2sitRkQ

      Artenschutzkriminalität: Komitee filmt Vogelfänger im Münsterland
      Die Fälle illegaler Greifvogelverfolgung in Deutschland nehmen weiter zu. In Niederbayern unweit Straubing haben Komitee-Mitarbeiter einen mutmaßlich vergifteten Mäusebussard gefunden, in Niedersachsen bei Osnabrück einen Habichtfangkorb bei einem Taubenhalter. Ebenfalls on Niederbayern gelang uns der Fund einer illegalen Biberfalle, in Kooperation mit dem örtlichen LBV konnte der mutmaßliche Täter ausfindig gemacht werden. Ein frisch gefangener Biber wurde unversehrt befreit. Im Münsterland (Nordrhein-Westfalen) haben wir einen Berufsjäger dabei erwischt, wie er illegal Elstern mit einer Falle fangen wollte. Das Video, wie wir den Mann in seinem Jagdrevier zur Rede stellen, haben wir heute veröffentlicht – es lohnt sich, mal reinzuschauen:
      youtube.com/watch?v=OwK33rbtGqg
      Aktuelle Informationen gibt es wie immer in unserem Vogelschutz-Blog unter
      komitee.de/de/service/vogelschutz-blog/

      Beste Grüße und schönes Wochenende, Alexander Heyd
      -- Alexander Heyd (Geschäftsführer/CEO)
      Komitee gegen den Vogelmord e.V.Committee Against Bird Slaughter (CABS)BundesgeschäftsstelleAn der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany
      Tel.: +49 228 66 55 21Fax : +49 228 66 52 80Email: komitee@komitee.de
      Website (deutsch): www.komitee.de Website (english): www.komitee.de/en/homepageFacebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABSFacebook (english): www.facebook.com/CABS2011Twitter: twitter.com/cabs_reports
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Liebe Natur- und Tierfreunde,
      der Sommer ist unsere ruhigste Zeit im Jahr – die Wilderei beschränkt sich in der Regel auf die Zugzeit im Frühling und Herbst oder die Überwinterung bestimmter Vogelarten im Mittelmeerraum. Dennoch haben wir alle Hände voll zu tun:

      Deutschland: Weihenschutz im Rheinland
      Wiesen- und Rohrweihen sind Bodenbrüter - sie bauen ihre Nester in Schilfbeständen und Wiesen. Sollten sie jedenfalls. Wenn die Greifvögel aus ihrem afrikanischen Winterquartier zurückkehren, hat aber die Gerste auf den Äckern genau die richtige Höhe, um den Weihen als besonders attraktives Habitat zu erscheinen. So bauen sie ihre Nester in den Getreidefeldern. Wenn Anfang Juli die Ernte beginnt, sind die Jungen noch nicht flügge und landen im Mähdrescher. Seit fast 15 Jahren hat das Komitee gegen den Vogelmord in der Zülpicher Börde zwischen Köln und Aachen ein Weihenprojekt, bei dem die Nester gesucht und zusammen mit den Landwirten, Behörden und Biologischen Stationen geschützt werden. Mit dem Einsatz einer Drohne können die Nester exakt lokalisiert werden, ohne die Tiere zu sehr zu stören. Aktuell haben wir 6 Paare der Rohrweihe und eines der weitaus selteneren Wiesenweihe gefunden. Vier Nester liegen in Gerste- und Triticalefeldern – die Landwirte sind bereits informiert.

      Zypern: Aktion gegen Bodennetze
      Ein Team des Komitees gegen den Vogelmord kontrolliert aktuell Bodennetze im Südosten Zyperns. Hauseigentümer verwenden die hauchfeinen Gespinste, um Schlangen und andere Reptilien von ihren Grundstücken fernzuhalten. Sie sind eine tückische Todesfalle für Tiere aller Art - neben Schlangen und Eidechsen verheddern sich vor allem Vögel. Sie sterben elendig, denn die Besitzer kontrollieren die Installation praktisch nie. Nicht selten finden sich die Skelette dutzender geschützter Tiere in den rücksichtslos ausgelegten Netzen. Bei den Kontrollen wurden neben mehreren Zornnattern, Eidechsen und einem Chamäleon auch eine Schleiereule aus den Netzen gerettet. Mit einer Dokumentation über die Funde in den Bodennetzen wollen wir die Regierung Zyperns dazu bewegen, diese Methode zu verbieten. Die lokalen Medien haben das Thema bereits aufgegriffen und über den Fund der Schleiereule berichtet – ein guter Start für diese Kampagne!

      Libanon: Vogelfänger erwischt
      Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung ist es unseren Kollegen von MESHC und SPNL gelungen, einen Wilderer bei Hammana zu erwischen. Der Mann hatte in dem Ort im Libanongebirge östlich der Hauptstadt Beirut ein Schlagnetz aufgebaut und Vogelleim in Verwendung. Ziel des Täters war offenbar der Fang von Stieglitzen, die fast überall im Mittelmeerraum beliebte Käfigvögel sind. Gegen den Vogelfänger wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Strafen liegen bei maximal 500.000 libanesischen Pfund (etwa 280 €) sowie bis zu einem Monat Gefängnis.

      Planungen für die Sommereinsätze
      Unterdessen laufen die Planungen für unsere Vogelschutzeinsätze im bevorstehenden zweiten Halbjahr. Neben mehreren Recherchefahrten jetzt im Sommer haben wir schon ab Mitte August die ersten Vogelschutzcamps auf Malta (Fang von Watvögeln mit Schlagnetzen) sowie in Italien (Abschuss von Grasmücken in Kalabrien und Fang von Trauerschnäppern mit Schlagfallen in der Lombardei) auf dem Programm.
      In unserem Vogelschutz-Blog auf der Komitee-Internetseite finden Sie auch in der etwas ruhigeren Zeit im Sommer regelmäßig aktuelle Infos über unsere Arbeit – schauen Sie mal rein:
      komitee.de/de/service/vogelschutz-blog/
      Beste Grüße und schönes Wochenende, Alexander Heyd
      --
      Alexander Heyd
      (Geschäftsführer/CEO)

      Komitee gegen den Vogelmord e.V.
      Committee Against Bird Slaughter (CABS)
      Bundesgeschäftsstelle
      An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

      Tel.: +49 228 66 55 21
      Fax : +49 228 66 52 80
      Email: komitee@komitee.de

      Website (deutsch): komitee.de
      Website (english): komitee.de/en/homepage
      Facebook (deutsch): facebook.com/Komitee.CABS
      Facebook (english): facebook.com/CABS2011
      Twitter: twitter.com/cabs_reports
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry