Mauersegler und andere Gebäudebrüter

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mauersegler-Bohrungen in Holzverkleidung unter Dachrinne

      Hallo Vogelfreunde,

      hier mal ein Foto von den 3 Seglerbohrungen unter unserer Dachrinne in 10 m Höhe.
      Alle diese Seglerlanglöcher 32 x 65 mm sind vom Dachboden aus eingearbeitet - endlich mal ne Arbeit im Liegen :D
      - einschl. Kammern und Abtrennungen; Beobachtungsspalt ca. 10 x 80 cm.

      In Seglerlanglöcher nur 30 x 65 mm passen Stare nicht mehr durch;
      bei uns auch nicht durch 32 x 65 mm, weil das Ortbrett ca. 30 Winkelgrad kopfüber nach vorn geneigt ist;
      sie schafften es hier nicht nach mehreren Versuchen.



      Leider etwas dunkel geraten; mit optischen Markierungen zur besseren Unterscheidung für unsere "afrikanischen Untermieter."

      Viele Grüße
      Swift_w
    • Mauerseglerbohrung; einsehbare Kammer von außen; mit Jungsegler

      Hallo zusammen,

      unser Fachwerkhaus ist z.B. über 300 Jahr alt; wurde wie viele Häuser in der Altstadt bald nach dem 30-jährigen Krieg gebaut.
      Ist jetzt natürlich total renoviert.
      Unsere 3 besetzen Mauersegler-Nistkammern an der Haussüdseite sind künstlich angelegt; mit weißer Schutzfolie/Isolierung unter den Ziegeln;
      befinden sich im Ortbrett unter der Dachrinne;
      sind sogar vom Dachboden aus bequem einsehbar; mit dünner Abschirmung/glatter Hartfaserplatte.
      Ein Natur-Mauerseglernest an der Hausostseite ist leider seit 2005 verlassen; befindet sich dort in einer waagrechten Holzverkleidung (mit großzügigen Aussparungen) unterm Dachvorsprung.



      Jungsegler, ca. 40 Tage alt, schaut wenige Tage vor dem Ausflug neugierig in die Welt.


      Tolle Schauflüge sind gewiß und ein klassischer Sound,
      wenn die 3 Brutpaare im Sextett aus den Einflugöffnungen herausduettieren was die Hälse hergeben,
      sobald Seglertrupps vorbeistürmen. :D

      Sie machen tatsächlich keinen Dreck an der Hausfassade ! :)

      Vorsichtige Benutzung des Fensters in der Saison kein Problem.
      Die Segler fliegen einem sogar ca. 1 m über den Kopf in die Kammern ein mit halsbrecherischer Geschwindigkeit wenn man ganz ruhig aus dem Fenster schaut.
      Auch beim Ausfliegen;
      sie lassen sich dann ca. 5 Meter in die Tiefe fallen und schießen dann im Parabelflug katapultartig wieder nach oben in den Luftraum über die nächsten Hausdächer in ca. 40 m Entfernung.
      Ein tolles Event. :D

      VG
      Swift_w

      The post was edited 2 times, last by swift_w ().

    • Hallo swift _w, wie Du bestimmt schon gelesen hast, bin ich ja Dachdecker, wir haben früher auch immer solche Öffnungen in die Simskästen gebaut, mussten diese aber nach einiger Zeit wieder abdichten.
      Nach kurzer Zeit kamen die Eigentümer, weil sich nur Spatzen dort eingenistet hatten, und das in nicht unerheblichen Stückzahlen.
      Wie verhindert Ihr, dass sich die Spatzen dort breit ansiedeln.

      Jens
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!
    • Also swifti_w, Du bist kein "Waisenknabe", es kommt doch nicht auf die Anzahl von Brutpaaren an, sondern was man alles dafür macht, und da bist Du uns um ein paar Nasenlängen voraus. Und die vielen hilfreichen Tipps von Dir sind auch super.
      Ich sage einfach mal im Namen von denen, die das hier interessiert, Dir ein großes Dankeschön.

      Viele Grüße
      thur
      Ich liebe das Leben.
    • Original von thur
      Ich sage einfach mal im Namen von denen, die das hier interessiert, Dir ein großes Dankeschön.


      Dem schließe ich mich von ganzem Herzen an! Toll, was man hier von Dir , swift_w, alles zu lesen und lernen bekommt. Ich hab schon mal alles abgespeichert, als Ideen für meinen "Grübelprozeß"......
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Original von Brit
      Original von thur
      Ich sage einfach mal im Namen von denen, die das hier interessiert, Dir ein großes Dankeschön.


      Dem schließe ich mich von ganzem Herzen an! Toll, was man hier von Dir , swift_w, alles zu lesen und lernen bekommt. Ich hab schon mal alles abgespeichert, als Ideen für meinen "Grübelprozeß"......


      Hallo zusammen,

      gern geschehen; bei dem guten Interesse hier im Forum. :)

      Kleiner Scherz:
      Was will ich denn machen, wenn ich es im Gegensatz zu Euch mit den großen "Segelfliegern"
      halt "nur" mit den kleinen "rallyemattschwarzen" Seglern zu tun habe. :D

      Viele Grüße
      Swift_w

      The post was edited 2 times, last by swift_w ().

    • Hallo swift_w,
      Ich freue mich sehr, dass Du ein so interessantes Thema in unser Forum eingebracht hast. Gerade an Mauerseglern und Schwalben bin ich persönlich - neben vielem anderen - sehr interessiert, und für das Forum sind Deine Beiträge und Links eine sehr große Bereicherung. Ich möchte mich bei Dir für Deine viele Mühe und Arbeit bedanken, die Du in den wenigen Tagen, die Du im Forum angemeldet bist, aufgebracht hast. In dieses Thema werde ich mich sehr gerne einbringen, im Moment fehlt mir aus verschiedenen Gründen etwas die Zeit.
    • Mauersegler-Formationsflüge

      Hallo Roseanne, hallo zusammen,

      man tut, was man kann.
      Allerdings komm ich bei weitem nicht an den Esprit der Mauersegler heran. :D

      Übrigens hängen die Flugkünstler jetzt über dem südlichen Wendekreis in Südafrika permanent in der Luft und wandern nach der Sonnenwende mit deren Höchststand wieder langsam nach Norden.

      Nur noch "schlappe" 4 Monate und sie stürmen wieder so schwungvoll auf Euch zu;
      einige von Euch haben sie ja jetzt schon "mitgerissen": ;)


      14 Mauersegler bei rasanten Formationsflügen - Screaming-party - um das Koloniegebäude eines bekannten Mauerseglerfans in Berlin; "da geht die Post ab". :]

      mauersegler.klausroggel.de/mau…2004/fotos/29-0704(01.jpg
      Bild maximieren.

      Auf dass ihr die "Meister der Lüfte" bald auch bei Euch bei solch einem Event am Haus erlebt. :)

      Viele Grüße
      Swift_w
    • Mauerseglerbohrungen, auch über Kopf

      Original von Jens
      Hallo swift _w, wie Du bestimmt schon gelesen hast, bin ich ja Dachdecker, wir haben früher auch immer solche Öffnungen in die Simskästen gebaut, mussten diese aber nach einiger Zeit wieder abdichten.
      Nach kurzer Zeit kamen die Eigentümer, weil sich nur Spatzen dort eingenistet hatten, und das in nicht unerheblichen Stückzahlen.
      Wie verhindert Ihr, dass sich die Spatzen dort breit ansiedeln.
      Jens


      Hallo Jens,

      ihr habt als Dachdecker Seglerbohrungen ins Dachgesims einarbeitet; gute Maßnahme für Gebäudebrüter.
      Einige wenige Besiedlungen von Staren und Sperlingen gehen ja noch;
      allerdings können Stare und Spatzen zu einem Problem werden, wenn sie sich wie von Dir beschrieben in großen Stückzahlen ansiedeln; sind ja nicht bei jedem "beliebt."
      Dies kann natürlich auch in Seglerkästen passieren.
      Stare und Sperlinge "fungieren" ja auch oft als Erstbesiedler.
      Die Mauersegler werden durch sie erst auf solche Nistmöglichkeiten aufmerksam und versuchen oft erfolgreich, die Nisthöhlen zu besetzen.
      Segler machen darin auch manchmal eine Spätbrut, sobald die Erstbrut von Vorgängern ausgeflogen ist !
      Dann allerdings lassen sich die Mauersegler den Nistplatz kaum mehr abnehmen.
      Problematisch wird es auch, wenn die Sperlinge mit ihren umfangreichen Grasnestern die ganze Nisthöhle verstopfen;
      die Mauersegler kommen in solchen engen Verhältnissen nicht klar!

      Bei meinen 3 Kammern mit Segler-Langlöchern 32 x 65 mm versuchen sich die Haussperlinge erst gar nicht, obwohl einige in der Nähe sind und auch 3 Meter tiefer im Efeugerank am Hauseck brüten bzw. diesen als Schlafplatz nutzen.
      Stare haben hier mehrmals vergeblich versucht, hier einzudringen;
      wohl auch, weil das Ortbrett ca. 30 Winkelgrad kopfüber nach vorne steht.

      Empfehlungen gegen die Besiedlung durch Sperlinge:

      Segler-Langloch an senkrechten Stirnwänden nur exakt 30 x 65 mm einarbeiten.
      Stare passen da nicht mehr durch; Sperlinge hoffentlich auch nicht; bin mir allerdings nicht ganz sicher.

      In einem Nistkastenbuch wird sogar Segler-Langloch mit nur 28 x 65 mm empfohlen.
      Da passen die Spatzen mit Sicherheit nicht mehr durch; die Segler wohl gerade noch so!
      Hoffentlich können sie dann noch schnell genug in der Nisthöhle verschwinden; das ist wichtig !

      Andere Möglichkeit:
      In waagrechte Holzverkleidungen unter Dachvorsprüngen Seglerbohrunen einarbeiten.
      Rund 45 - 50 mm oder Langloch mind. 32 x 65 mm.

      Die Mauersegler fliegen hier spielend leicht in einem spektakulären Sturzflug in die Straßenschlucht und dann senkrecht in die Höhe über Kopf ein!
      Das macht ihnen kein anderer nach; Stare und Sperlinge schon gar nicht.

      Haus mit ca. 35 besetzen Mauerseglernestern in verschiedenen Nistkastenblocks, Kästen und auch beiden Typen von Seglerbohrungen:







      Der Nistkastenblock im ganz ausgefüllten Fenster ist von innen einsehbar und kontrollierbar !
      Die Kammern sind hauptsächlich am Rand von Mauerseglern besiedelt.
      In der Mitte verlieren sie wohl eher die Orientierung bei dieser Dichte an Nisthöhlen.

      Viele Grüße
      Swift_w

      The post was edited 1 time, last by swift_w ().

    • Brit möchte Mauersegler am Haus haben

      Hallo Brit,

      gern geschehen; prima; bestimmt gibt es Möglichkeiten zur Ansiedlung.
      Wir hoffen dass Du bald wieder zu den begeisterten Mauersegler-Koloniebesitzern gehörst. :)
      Oft mittendrin in tollen Flugshows im Sommer.

      lintukuva.fi/lajikuvat/kuvahtml/9apuapu152.html
      Bilder anklicken, maximieren; blättern mit Pfeiltaste

      VG
      Swift_w

      The post was edited 1 time, last by swift_w ().

    • Das hoffe ich doch auch! In den letzten Jahren habe ich immer nur, etwas wehmütig, aber froh, daß überhaupt noch welche da sind, am Nachbarhaus beobachten können. Aber dank Dir habe ich jetzt Hoffnung, daß wir hier auch was machen können,- trotz wildem Wein!
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Einsehbare Mauersegler-Nistkammern und -kästen

      Hallo zusammen,

      einige Mauersegler-Koloniebesitzer haben z.T. Einsehmöglichkeiten in verschiedene Niststätten.
      Es lassen sich interessante Beobachtungen machen; Verhalten innen und außen die Flugshows.
      Die Vögel haben sowieso etwas davon. :)
      Ähnlich wie Schwalben sind die MS kein bischen scheu wenn man sich einigermaßen vorsichtig verhält:

      Verschiedene Möglichkeiten:

      Kammern/Kästen hinter Mauerdurchbrüchen an Giebelwänden,

      Nistkammern hinterm Ortbrett unter der Dachrinne, vom Dachboden aus bequem einsehbar (wie bei mir z.B.)

      Nistkästen auf Fensterbänken oder außen oben am Fensterrahmen montiert (kein Problem mit Leichtbaukästen).
      Diese Kästen haben verschiedene Sichtmöglichkeiten / Fotografiermöglichkeiten an ihren Rückseiten; drehbare Schiebeklappe oder Teilstück aus Plexiglas.

      Nistkästen/Kammern mit Nestkameras

      Beispiele:

      commonswift.org/colony_Berlin.html
      Doppel-Mauerseglerkasten; außen oben vor Fensterrahmen stilistisch schön integriert;
      einsehbar von der Rückseite.


      commonswift.org/colonies_english.html

      mauersegler.klausroggel.de/mau…5/06-03-05-nistk4(02).jpg
      2er-Seglerkasten, hier mit Rundöffnungen, Filzmulden-Nistunterlagen, 2 Glastürchen auf einer Fensterbank.
      Endlich war dort 1 einsehbare Nistkammer von diesen 6 Sück (insgesammt ein 4er-Kasten u. ein 2er-Kasten auf 2 verschiedenen Fensterbänken)
      in 2008 besiedelt mit Brut (2 erfolgreich ausgeflogene Jungsegler)

      schwalbenschutz.de/Schutz_allg…ersegler/mauersegler.html

      VG
      Swift_w

      The post was edited 1 time, last by swift_w ().

    • @ swift
      In waagrechte Holzverkleidungen unter Dachvorsprüngen Seglerbohrunen einarbeiten.
      Rund 45 - 50 mm oder Langloch mind. 32 x 65 mm.
      Die Mauersegler fliegen hier spielend leicht in einem spektakulären Sturzflug in die Straßenschlucht und dann senkrecht in die Höhe über Kopf ein!
      Das macht ihnen kein anderer nach; Stare und Sperlinge schon gar nicht.

      Na da habe ich eine Idee, wenn die Mauersegler auch nach unten angelegte Einfluglöcher nutzen, muß ehrlich gestehn, daß ich das nicht wußte.

      Jens
      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!
    • Hallo Jens,

      tolles Bild; ist das Eurer Storchenhof ?

      bauen-tiere.ch/bteile/nih/nihmsg.htm
      Verschiedene Flugloch-Anordnungen auch an Seglerkästen.
      Das Gleiche gilt natürlich auch fur Holzverkleidungen unter Dachvorsprüngen.
      Besonders Einflugöffnungen in schräg gestellten Holzverkleidungen oder schräg gestellten Stirnwänden von Seglerkästen werden mit Vorliebe von den Mauersegelern angenommen.
      Sie fliegen gern schräg von unten an !

      Muß jetzt weg zu einem Verwandtenbesuch.

      VG
      Swift_w
    • Frisch geschlüpfte Mauersegler-Küken

      Hallo Doreen,

      beeindruckend, Euer Storchenschutz. :)

      U.a. interessant die Storchenküken.


      "Unsere Eiertänzer" in den Mauersegler-Nistkammern sind dagegen Winzlinge. :D
      Größe Mauersegler-Ei laut Literatur:
      25 x 16,3 mm, langelliptisch;
      Gewicht: 3,6 g



      Diese 3er-Brut in 2006 war leider von einigen Blutlausfliegen befallen; Die Jungsegler sind trotzdem in der normalen Zeit aufgewachsen und erfolgreich ausgeflogen.
      Die Mauersegler haben wie die meisten anderen Vogelarten ihre artspezifischen Parasiten; sie sind seit Jahrmillionen notgedrungen an diese "gewöhnt." Mehlschwalben haben z.B. wieder eine andere Art Lausfliegen.
      Segler-Blutlausfliegen sind für Menschen ungefährlich (auch laut einigen Segler-Experten).
      Habe mit ihnen auch keine Probleme gehabt; einige "plattgemacht" wenn die Altsegler die Kammern verlassen hatten.

      VG
      Swift_w

      The post was edited 1 time, last by swift_w ().

    • Hallo swift, war heute mal zum Kuhstall und habe ein paar Fotos gemacht, es sind rund 60m, die mit Kästen bebaut werden könnten, der Vorsprung ist auch ausreichend.
      Wie gesagt, sollte er zustimmen, werden wir mal beide Einflugvarianten probieren.

      Gruß Jens











      Praktiker haben Deutschland wieder aufgebaut und Theoretiker richten es zu Grunde!
    • Hallo Jens,

      gute Idee; das Kuhstalls-Gebäude ist im Prinzip gut geeignet zur Mauersegleransiedlung. :)
      Bauern haben sicher nichts gegen die "Mückentöter." :D

      Fragen:
      Wie groß ist denn das Dorf ?
      Gibt es Mauerseglernester im Ort oder fliegen sie wenigstens häufig drüber ?

      Z.B. gibt es im "Schwalbendorf" meines Vereinsvorsitzenden von nur 250 Einwohnern wenigstens 2 bekannte Mauersegler-Nistplätze.

      VG
      Swift_w
    • Original von Roseanne
      Hallo swift,
      gab es keine Möglichkeit, diese ekligen Blutlausfliegen vom Ei und den beiden Mauerseglerkindern zu entfernen?


      Hallo Roseanne,

      Du kennst ja als Segler-Pflegerin diese artspezifischen Lausfliegen.
      Mehlschwalben haben ebenfalls eine ähnliche Art Lausfliegen.

      Ich habe mich damals nicht getraut, die winzigen Seglerküken vorsichtig anzufassen.
      Obendrein brütete gleichzeitig in der benachbarten Kammer Nr.2 ein Mauersegler-Spätbrüterpaar.
      Die Kammern zwischen 2 Dachsparren sind nur durch eine PVC-Trennwand voneinander getrennt.
      Da verbot sich jede Störung von alleine.
      Bei zeitweise Abwesenheit von allen 4 Altseglern in beiden Kammern
      konnte ich einige Lausfliegen mit einer angeschrägten Dachlatte
      platt machen.
      So wurde ich zum "Slayer" (Totschläger); keine Lobby für Blutsauger. :D

      In den beiden Jahren danach reinigte ich die gut erreichbaren Kammern in jedem Winter mechanisch:
      neue Fußbodenbeläge und neue Nistunterlagen reingelegt.
      Danach deutlich weniger Befall.
      Insektizide verbieten sich total in diesem Fall; Vergiftungsgefahr für die Segler; das ist einem Koloniebesitzer mal passiert in einer Kammer.
      Ein Segler-Experte ist total gegen Beseitigung der Plagegeister mit folgendem Argument:
      Die Vögel sind seit Jahrmillionen notgedrungen an ihre artspezifischen Parasiten gewöhnt.
      Obendrein kann in Naturnestern und unerreichbaren Seglerkästen bekanntlich auch niemand reinigen.

      VG
      Swift_w
    • Original von Jens
      Hallo swift
      de.wikipedia.org/wiki/Papendorf_(Vorpommern) dann das Papendorf aus Vorpommern wählen.
      Mauersegler haben wir so einige, aber wo sie brüten, haben wir nie herausbekommen.
      Jens


      Hallo Jens,

      gut; mit ner Lockruf-CD kannst Du sie fast "in den Kuhstall hineinrufen." ;)

      In der nur 4 km entfernten Keisstadt Pasewalk wird es sicher zahlreiche Seglernester geben; kein Problem, sie rücken weit aus zur Insektenjagd.

      Seglernistplätze sind ja auch bekanntlich schwer zu entdecken im Gegensatz zu den Mehlschwalbennestern.

      Die brutplatzbesitzenden Seglerpaare fliegen abends kurz vor der Dämmerung ein. Wenn sie füttern im Gegensatz zu anderen Kleinvögeln nur ca. jede Stunde oder noch längere Pausen.

      VG
      Swift_w
    • Halbhöhlen- und Nischenbrüter

      Hausrotschwänzchen im Halbhöhlenkasten

      Hallo zusammen,

      betreibe seit 2 Jahren Ansiedlungsversuche für Nischenbrüter wie Hausrotschwanz, Bachstelze
      an unserer Hausrückseite (ca. 1 m breiter Durchgang zwischen uns und dem Nachbarhaus).
      Mit mehreren, verschiedenen Nisthilfen:

      1 Nischenbrüterkasten an der Wand mit 2 Ovalöffnungen,
      Direkt unter dem Dachvorsprung:
      1 Halbhöhlenkasten (braun)
      1 einfaches Nischenbrett mit Dachlattenumrandung (braun); hier drauf hat mal vor 3 Jahren sogar ein Amselpärchen gebrütet.

      Und ein heller, einfacher Viereck-Halbhöhlenkasten (vorn, oben) mit einer braunen Dachlatte am Fensterrahmen befestigt, so daß er direkt unter dem Dachvorsprung positioniert ist.



      Endlich brütete in 2007 ein Hausrotschwanz-Pärchen. :)

      Nachdem ich im April oft mit Hausrotschwanz- und Bachstelzen-Lockrufen von einer Singvogel-CD mit Repeat gearbeitet habe,
      um die auf dem Dach singenden endlich mal unter die Dachrinne zu locken.

      Manchmal sah man einen einfliegen (am Fensterchen vorbei) oder wenn man ganz unten auf dem Fußboden steht.
      Wir waren ganz vorsichtig; das Fensterchen wurde nur selten leise auf Kippe gestellt.

      Ca. Ende Juni sind die jungen Hausrotschwänzchen erfolgreich ausgeflogen.
      Leider nur eine, etwas verspätete Brut; immerhin.

      Demnach bevorzugen auch Halbhöhlenbrüter (genau wie Mauersegler) Nisthilfen an total geschützter Stelle direkt unter Dachvorsprüngen !

      In 2008 haben sie dort leider nicht gebrütet; werden in 2009 hier wieder mit Hausrotschwanz-Lockrufen von der Singvogel-CD "rufen".

      Wie sah es denn bei Euch aus mit Bruten von Halbhöhlenbrütern/Nischenbrütern wie Hausrotschwanz, Gartenrotschwanz, Bachstelze, Gebirgsstelze, Grauschnäpper u.a. ?

      Viele Grüße
      Swift_w
    • Original von swift_w
      .

      Seglernistplätze sind ja auch bekanntlich schwer zu entdecken im Gegensatz zu den Mehlschwalbennestern.

      Die brutplatzbesitzenden Seglerpaare fliegen abends kurz vor der Dämmerung ein. Wenn sie füttern im Gegensatz zu anderen Kleinvögeln nur ca. jede Stunde oder noch längere Pausen.

      VG
      Swift_w


      21- 21.30 in den Sommermonaten, war meine bisherige Beobachtung, um sichere Mauerseglerbrutplätze festzusellen

      andy
      "Der Geist hat dir die Möglichkeit geschenkt, in der Schule der Natur zu lernen." (Lehre der Stoney)
    • Original von swift_w
      Original von Roseanne
      Hallo swift,
      gab es keine Möglichkeit, diese ekligen Blutlausfliegen vom Ei und den beiden Mauerseglerkindern zu entfernen?

      Hallo Roseanne,

      Du kennst ja als Segler-Pflegerin diese artspezifischen Lausfliegen.
      Mehlschwalben haben ebenfalls eine ähnliche Art Lausfliegen.

      Ich hatte bei meinen Mauersegler-Aufzuchten niemals Lausfliegen dabei. Wohl mal bei Tauben, die fand ich wirklich total eklig.
      Rannten uns sofort über die Hände. 8o 8o

      Original von swift_w
      Ich habe mich damals nicht getraut, die winzigen Seglerküken vorsichtig anzufassen.
      Obendrein brütete gleichzeitig in der benachbarten Kammer Nr.2 ein Mauersegler-Spätbrüterpaar.

      Ja, verstehe, aber es juckt einem natürlich in den Fingern, helfend einzugreifen.
    • Erschwerte Einschlüpfe für Sperlinge an Mauerseglernistplätzen

      Hallo zusammen,

      hier mal ein Link:

      bauen-tiere.ch/tier/msg/msg_s.htm

      dann auf weiteren Link auf dieser genannten Seite:
      "Spatzen und Mauersegler" und scrollen bis zu den Skizzen
      mit schachtartigen Einschlüpfen, die die Segler mit ihren winzigen Kletterfüßchen - 4 messerscharfe Krallen nach vorn - leicht auch von unten bewältigen können, Sperlinge und Stare aber nicht !
      Es gibt auch Kästen für Mauersegler und Alpensegler (halt alle Abmessungen "eine Nummer größer") mit solchen Schächten von unten.

      An Holz-Seglerkästen mit Langloch in der senkrechten Stirnwand
      können diese Einschlupfschlitze gegen Stare und Sperlinge mit einer kleinen Hartholzplatte oben drüber geschraubt
      schmäler gemacht werden auf nur 30 mm oder gar 28 mm Schlitzhöhe !


      Im Gegensatz zum oben gemachten Vorschlag in diesem Link:
      "Seglernistplätze nicht über Fenster"

      haben wir bei unseren 3 Einflügen der integrierten Nistkammern direkt über einem Fenster gar keine Probleme; (sowie andere Koloniebesitzer auch);
      weder mit Dreck an der Hausfassade noch mit Dreck davor auf dem Fußboden; die Mauersegler sind sehr saubere Tiere und kein bisschen scheu (ähnlich wie Schwalben).

      Einschließlich Ein- und Ausflüge sogar wenn man ruhig aus dem Fenster darunter rausschaut !

      VG
      Swift_w

      The post was edited 3 times, last by swift_w ().

    • Nischenbrüterkästen

      Hallo zusammen,

      in den Nischenbrüterkasten
      - im Bild oben, (Beitrag vom 21.12.) mitten an unserer Hausrückseite -
      mit 2 ovalen Einflugöffnungen ca. 32 x 45 mm
      können folgende Vogelarten reingehen und brüten:
      An Gebäuden:
      Hausrotschwanz, Bachstelze, auch Haussperling
      Im Garten:
      Grauer Fliegenschnäpper, Trauerfliegenschnäpper, Gartenrotschwanz, Rotkehlchen, Zaunkönig, Feldsperling.
      Im Wald: sogar Tannenmeise.


      Die Nischenbrüter / Halbhöhlenbrüter lieben mehr Helligkeit in der Nisthöhle.
      In offenen Halbhöhlenkästen an ungeschützten Stellen werden leider die Bruten der echten Halbhöhlenbrüter wie Hausrotschwanz, Bachstelze, Grauschnäpper oft von Beutegreifern wie Katzen, Marder, Waschbären, Elstern, Eicherhäher geplündert.

      Der Nischenbrüterkasten mit 2 Ovalöffnungen (Brutraum liegt ganz hinten drin, hinter einer inneren Trennwand) bietet einen wesentlich bessern Schutz.
      Oben genannte Beutegreifer haben dann weitgehend"gelitten"; :D
      können Alt- und Jungvögel nicht so einfach rausgrabschen.

      Mein Nischenbrüterkasten mit 2 Ovalöffnungen (ursprünglicher Seglerkasten vom Nabu) hängt allerdings jetzt wieder mit Original-Frontplatte mit waagrechtem Segler-Langloch am Haus meines Vereinsvorsitzenden;
      in 2008 von Mauerseglern ohne Brut besiedelt. :)

      VG
      Swift_w

      The post was edited 3 times, last by swift_w ().

    • Verschiedene Nischenbrüterkästen mit Bauanleitung

      Hallo zusammen,

      hier mal Bauanleitungen;
      verschiedene Nisthilfen für Nischenbrüter, Halbhöhlenbrüter
      mit Schutz gegen Nesträuber:

      ovbuchs.ch/fotos/2081/Halbhoehlenbrueter.pdf
      Nisthilfen für Halbhöhlenbrüter, Dreiecks-Nische

      ovbuchs.ch/fotos/2081/Nistkast…wanz%20Grauschnaepper.pdf
      Nischenbrüterkästen, 2 x Langloch, Schutz gegen Nesträuber;
      und ein offener Kasten mit Seitenschutz

      Viele Grüße
      Swift_w
    • Hallo swift_w,
      sehr interessante Informationen über die Mauersegler, gut zusammengefasst,
      habe ich so noch in keinem meiner Vogelbücher entdeckt, die Daten sind
      erstaunlich, besonders die über die Fluggeschwindigkeit.
      Ein wunderbarer Vogel mit einer außergewöhnlichen Lebensweise.
      Danke für die vielen Infos. Habe leider keine Möglichkeit, eine Nisthilfe
      zu errichten, obwohl wir hier (NRW) im Sommer auch Mauersegler haben, im
      vergangenen Sommer habe ich aber deutlich weniger in der näheren Umgebung gesehen als sonst :(
      Hoffe, dass es im nächsten Jahr wieder mehr sind.
      Viele liebe Grüße
      Rike

      "Die Entdeckung des Wunderbaren im Alltäglichen bedarf der Fähigkeit,
      mit den Augen des Herzens sehen zu können." (Ernst Ferstl)
    • Hallo Rike,

      schön, dass Dich die Mauersegler mit ihrer Flugkunst beeindrucken. :)

      Ansiedlungs-Möglichkeiten der "faszinierenden Hausvögel" gibt es viele;
      habe ja zahlreiche Tipps gegeben.
      Sogar in Dörfern sind Ansiedlungen möglich; siehe Beitrag vom 13.12.08 mit Bild vom Fachwerkhaus und Kasten am Fensterrahmen;
      so können natürlich auch Halbhöhlenkästen z.B. für Hausrotschwanz ohne Akrobatik befestigt werden:
      Mauersegler und andere Gebäudebrüter

      VG
      Swift_w
    • Mauersegler, die "absoluten Überflieger"

      Hallo zusammen,

      mit Störchen und Kranichen habe ich leider nichts direkt zu tun; sehe sie natürlich besonders gerne.

      Aber mit den kleinen schwarzen wilden Gesellen, die in folgendem Link/Bild niedrig und rasant über ein Storchennest segeln.
      Schauen den Störchen in die "Wohnstube"; neugierig wie sie nun mal sind. :D

      pfalzstorch.blogspot.com/2007/…lieger-weistorch-und.html

      Mauersegler, ganz in der Nähe von Storchennestern; auch das ist möglich. ;)

      Wir hatten in 2008 selbst 3 Mauersegler-Brutpaare in integrierten Nistkammern - bequem vom Dachboden aus einsehbar !

      Erfreulich, dass es hier auch einige Schwalben- u. Seglerfans gibt.

      VG
      Swift_w