ESTLAND - Schwarzstörche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ESTLAND - Schwarzstörche

      Oss ist angekommen, Tõnn hat seinen Vogelzug begonnen
      Looduskalender am 5 April 2010 - 12:32 h
      »

      * Adlerzug

      Text: Urmas Sellis
      Ünersetzung ins Englische: Liis
      Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit

      Die Information von gestern, 4. April zeigt, daß Oss als erster Schwarzstorch in seinem Brutgebiet angekommen ist. Er startete seinen letzten Tag des Vogelzuges dieses Frühjahrs am Morgen des 1. April im südöstlichen Lettland in der Nähe von Daugavpils und erreichte sein Nest in Raplamaa vor dem Abend. Während dieses Tages flog Oss mindestens 330 km. Während der Brutzeit werden wir auf der Karte nicht den genauen Ort an dem sich die Vögel befinden, zeigen. Von den beobachteten Vögel hat Oss den Winter am nähesten zu uns verbracht - in Israel.

      Der letzte der sich auf den Frühjahrszug machte war Schelladler Tõnn - er hat das Feuchtgebiet El Hondos, an der Küste des Mittelmeeres, am Nachmittag des 2. April verlassen, und hat die französische Grenze gestern Abend am 4. April, erreicht.

      Die Information ist von der eingeschalteten Vogelzugkarte:


      (klick-klick)

      Um es zu erleichtern den besenderten Vögeln zu folgen haben wir eine interaktive Vogelzugkarte konstruiert, die man hier sehen kann. Ein Permanentlink ist in der Spalte auf der linken Seite der Looduskalender HP; es ersetzt de Adler- und Schwarzstorchzug Themen die leider etwas vernachlässigt wurden
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • Der weibliche Schwarzstoch Leida hat gestern in Weißrussland erreicht und Toomas hat die europäische Grenze am Marmarameer erreicht. Lembit sendete schon seit zwei Wochen keine Signale mehr, wahrscheinlich ist er in Nord-West Syrien umgekommen ...
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • 01.07.2010 Leida hat Estland verlassen

      Schwarzstörchin Leida verließ die Wälder und Gewässer Estlands. Am 27.Juni flog sie über Lettland zur Grenze von Weißrussland.

      Leidas Nest war im Frühjahr schon vor ihrer Ankunft besetzt. Nachdem sie ziemlich spät dran war war auch keine Zeit ein neues Nest zum Brüten zu finden. Obwohl hier an der Nordseite ist ein Mangel an Schwarzstörchinnen ...

      Während der nächsten Tage werden wir verschiedene Schwarzstorchnester aufsuchen und danach können wir über den Bruterfolg sprechen. Ab Mitte Juli werden wir die Seite des Online-Vogelzuges für den Herbstzug umblättern. Wir werden sehen, ob es aussieht als wäre es zu spät, wenn wir die Seite umblättern oder ob Leida nach Estland zurückkommt.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • 09.07.2010 Erfolglose Schwarzstörche schauen sich um

      Die Schwarzstörche. die dieses Jahr keinen Bruterfolg hatten schauen sich jenseits der Grenzen ihres Brutgebietes um. So flog Valdur am 5. Juli ungefähr 60 km nach Norden. Der finnische Vogelbeobachter Petteri Hytonen hat Valdur in der Nähe von Tartu mit der Kamera eingefangen. Valdur konnte wahrscheinlich wegen der späten Ankunft seiner Partnerin nicht brüten, sie haben das Nest besetzt und es aufgebaut, aber es wurden keine Eier gelegt. Heute Morgen erwachte Valdur auf dem feuchten Aardla Polder. Er hat dieses Gebiet schon während vergangener Jahre besucht.
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry
    • 10.05.11 - von Urmas im LK Forum:

      Obwohl es für die Öffentlichkeit nicht zu sehen ist – Raivo hat ein neues Nest gebaut ungefähr 1,5 km entfernt vom alten und ein Altstorch brütet dort. Ob es Raivo oder ein Weibchen ist war aus der Entfernung nicht zu erkennen. Ain und Tarmo besuchten das Gebiet und jetzt müssen wir dafür sorgen, daß in der Nachbarschaft keine Bäume gefällt werden. Das ist ein gemeinsamer Waldbewirtschaftungs Bereich.

      Beim alten Nest war der unterstützende Ast während des Winters durch den schweren Schnee beschädigt worden und muss von uns repariert werden. Dann wird Raivo einen sicheren Platz zum Brüten haben.

      Das beschädigte alte Nest war wahrscheinlich auch der Grund, warum Raivo sein Brutgebiet verlassen hat unmittelbar nachdem er vom Vogelzug zurückkam …
      Viele Grüße von
      Brit

      „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

      Antoine de Saint-Exupéry